Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) oder auch BGB-Gesellschaft ist in Deutschland eine Vereinigung von (natürlichen oder juristischen) Personen, die sich durch einen Gesellschaftsvertrag gegenseitig verpflichten, die Erreichung eines gemeinsamen Zwecks in der durch den Vertrag bestimmten Weise zu fördern, insbesondere die vereinbarten Beiträge zu leisten (§ 705 BGB). Eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist demnach eine Personengesellschaft.

Als nichtkaufmännische Gesellschaft führt sie keine Firma im eigentlichen Sinne: Diese ist gem. § 17 I HGB den Kaufleuten bzw. Handelsgesellschaften vorbehalten. Sie kann die Namen aller Gesellschafter mit einem die GbR andeutenden Zusatz führen. Zulässig ist aber auch die Führung einer firmenähnlichen Bezeichnung, vgl. nur die "ARGE Weißes Ross", BGHZ 146, 341.

Beispiele für GbR: Zusammenschluss von Bauunternehmen zur gemeinsamen Durchführung eines Bauvorhabens (sog. Arbeitsgemeinschaft). Auch beim Zusammenschluss von Personen zu einer Fahr-, Wohn- oder Spielgemeinschaft oder einem Investment Club kann es sich um eine GbR handeln, der "gemeinsame Zweck" muss also nicht zwingend gewerblicher Natur sein.

Mit Eintragung in das Handelsregister wird die GbR zur OHG, unter Umständen auch zur KG, abhängig vom Gesellschaftsvertrag.

Keine GbR, sondern eine Bruchteilsgemeinschaft liegt in der Regel vor, wenn bloß eine Sache gemeinsam gehalten und verwaltet wird.

Inhaltsverzeichnis

Gesetzliche Grundlagen

Nach § 705 ff. BGB sind die Vorschriften über die GbR zugleich Auffangvorschriften für alle übrigen Personengesellschaften.

Konstitutiver Akt der Gesellschaftsbildung ist der Abschluss eines Gesellschaftsvertrages, der grundsätzlich nicht formbedürftig ist. Er kann schriftlich oder mündlich, aber auch stillschweigend erfolgen, z.B. durch das gemeinsame Beziehen einer Wohnung.

Der Vertrag kann dann eine notarielle Beurkundung erfordern, wenn ein Grundstück, ein grundstücksgleiches Recht (beispielsweise ein Erbbaurecht) oder ein Recht an einem Grundstück in die Gesellschaft eingebracht wird (§ 311b BGB).

Es bedarf im Gesellschaftsvertrag der Vereinbarung eines gemeinsamen (legalen) Zwecks. Geschäftsführungsbefugt sind nach dem Gesetz (§ 709 I BGB) alle Gesellschafter gemeinsam, soweit nicht etwas anderes vertraglich vereinbart ist.

Im Verlauf des Bestehens der Gesellschaft muss bei Veränderungen durch Austritt oder Eintritt von Gesellschaftern auf eine Fortbestandsklausel im Gesellschaftsvertrag geachtet werden.

Neben der GbR gibt es weitere Personengesellschaften wie z. B. die OHG oder die KG. Diese unterliegen besonderen gesetzlichen Regelungen und Voraussetzungen. Die Partnerschaftsgesellschaft ist ebenfalls eine Personengesellschaft, die allerdings nur für freie Berufe geschaffen wurde (Rechtsanwälte, Steuerberater, Ärzte, Musiker etc.).

(Teil)-Rechtsfähigkeit

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat durch Urteil vom 29. Januar 2001 (Az. II ZR 331/00 = BGHZ 146, 341 = NJW 2001, 1056) die Teilrechtsfähigkeit der BGB-Außengesellschaft anerkannt. BGB-Gesellschaften, die nach außen als solche auftreten, werden seitdem als teilrechtsfähig angesehen. Die BGB-Gesellschaft kann dann auch Partei (§ 50 ZPO) eines Prozesses sein. Die Klage gegen eine GbR musste sich unter der früheren Rechtslage gegen alle Gesellschafter richten. Nunmehr ist es dagegen möglich, die Gesellschaft unter ihrem Namen zu verklagen. Zugleich müssen Klagen, die durch die Gesellschaft erhoben werden, alle Gesellschafter aufführen.

Jedoch reicht für eine Klage der GbR die Angabe ihres Namens (bspw. "Hausmeisterservice xy"). Soweit keine Namensgebung erfolgte sind die Gesellschafter in GbR zu nennen (bspw. Müller, Schmidt, Friedrich in GbR). Erforderlich ist in beiden Fällen, dass die GbR identifizierbar ist (Zöller, § 253 Rn. 8a).

Einzelne Rechtspositionen:

1) Die GbR kann Eigentümerin eines Grundstücks sein; dann müssen nach neuerer Rechtsprechung jedoch alle Gesellschafter mit einem auf die GbR hinweisenden Zusatz im Grundbuch eingetragen werden. Die Eintragung einer firmenähnlichen Bezeichnung der GbR alleine reicht nicht aus. Ansonsten könnte durch Änderungen im Mitgliederbestand der GbR, die formfrei und ohne Eintragungspflichten geschehen können, im Ergebnis auch das Grundstück formfrei und ohne Eintragung wirksam veräußert werden ("Mobilisierung des Bodens"). Vgl. BayObLG, NJW 2003, 70; OLG Celle, Urt. v. 13. März 2006 - 4 W 47/06; ferner BGH Urt. v. 26. Januar 2006, V ZB 132/05, das sich widerspruchslos auf die Rspr. des BayObLG bezieht.


Das Oberlandesgericht Stuttgart hat mit Urteil vom 09.01.2007 entschieden, dass eine GbR im Grundbuch als Eigentümer eines Grundstücks unter ihrer Bezeichnung (Name) eingetragen werden kann; OLG Stuttgart, Urt. v. 9.1.2007 – 8 W 223/06. DNotI-Report 4/2007 Eine Vorlage an den BGH erfolgte nicht, da es im streitgegenständlichen Sachverhalt darauf nicht ankam, ob die GbR unter ihrer Bezeichnung nun eingetragen werden könne oder nicht.


Nach anderer Ansicht ist dies jedoch möglich. Eigentümerin des Grundstückes ist schließlich die GbR, nicht der einzelne Gesellschafter. Scheiden nun Gesellschafter aus oder treten neue Gesellschafter in die GbR ein, so haben diese den gesamthänderischen Besitz an dem Grundstück. Hier ist nur eine Korrektur des Grundbuches nötig, da sich die GbR nun anders zusammensetzt. Eigentümerin bleibt jedoch die GbR, daher ist keine Beurkundung für diese Korrektur notwendig. Dieser Vorgang ist beliebte Praxis zur kostengünstigen Übertragung von Grundstücken. Eine notarielle Beurkundung wird erst nötig wenn sich die Gesellschafter auseinandersetzen und die im Eigentum der GbR befindlichen Grundstücke unter sich aufteilen. Hier ändern sich die Eigentumsrechte am Grundstück tatsächlich, eine Beurkundung gem. §311b BGB wird notwendig.

2) Eine GbR kann nicht Verwalterin iSd Wohnungseigentumsgesetzes sein, BGH Urt. v. 26. Januar 2006, V ZB 132/05 im Anschluss an BGHZ 107, 268, 272.

3) Entgegen dem Wortlaut des § 13 BGB, der eine "natürliche Person" voraussetzt, kann auch die GbR Verbraucherin iSd § 13 BGB sein, vgl BGH ZIP 2001, 2224f.

Haftung

Problematisch ist die gemeinsame Haftung aller Gesellschafter. Diese soll sich wie bei der OHG in analoger Anwendung nach §§ 128 ff HGB richten und kann seit einem Urteil des BGH von 1999 (BGHZ 142, 315) nicht mehr durch einen Rechtsformzusatz ausgeschlossen werden. Die "GbR mit beschränkter Haftung" (GbRmbH) gibt es seitdem nicht mehr.

Eine Besonderheit gilt für bestimmte GbR, z. B. für geschlossene Immobilienfonds oder Bauherrengemeinschaften. Der BGH gesteht ihnen aufgrund ihrer Besonderheiten zu, sich auf Haftungsbeschränkungen zu berufen, die sie vor der Rechtsprechungsänderung (BGHZ 146, 341 am 29. Januar 2001) mittels AGB oder Namenszusatz begründet hatten. Ab der Änderung ist die Haftungsbegrenzung mittels AGB für solche GbR zulässig. Vgl. dazu BGH JZ 2002, 1110f.

Verschärft wird die Haftung durch die zusätzliche analoge Anwendbarkeit des § 31 BGB. Danach haftet die GbR für ihre "Organe", also Gesellschafter bzw. Geschäftsführer.

Im Mandantenvertrag ist eine Beschränkung der Haftung auf die Haftpflicht-Versicherungssumme zulässig (z. B. bei Steuerberatern üblich).

Siehe auch

Weblinks





Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Gesellschaft bürgerlichen Rechts

  • BildMusikalischer Schatz ruht im Sächsischen Staatsarchiv (13.06.2013, 12:10)
    Im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig schlummert ein riesiger bisher kaum erforschter Quellenschatz der Leipziger Musikverlage. Mit einem von den Universitäten Leipzig und Münster veranstalteten Symposium wollen Wissenschaftler die Erforschung des...
  • BildGenehmigungsfreies gelbes Blinklicht nur für die öffentlich-rechtliche Müllabfuhr (03.06.2013, 12:11)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass „der Müllabfuhr dienende Fahrzeuge“ im Sinne von § 52 Abs. 4 Nr. 1 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) nur die Fahrzeuge der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger...
  • BildGründungsvertrag für das Forschungszentrum Medizintechnik Hamburg unterzeichnet (29.05.2013, 17:10)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf - UKE - und TUHH gründen das Forschungszentrum Medizintechnik mit dem Ziel ein gemeinsames Exzellenzzentrum mit herausragender wissenschaftlicher Leistungsfähigkeit zu errichten. Zugleich soll mit der...
  • BildStiftungen als Partner der Wissenschaft (28.05.2013, 10:10)
    Bundesverband Deutscher Stiftungen veröffentlicht Wegweiser durch die Landschaft der wissenschaftsfördernden Stiftungen / Wissenschaftsförderung durch private Stiftungen subsidiär zur öffentlichen Hand / Impulsgeber für die GesellschaftBerlin, 28....
  • BildBrennpunkte des Grundstücksrechts (20.03.2013, 11:10)
    Achtes Symposium des Instituts für Notarrecht an der Universität Jena am 19. AprilDie Nachfrage nach Immobilien – ob Grundstück, Haus oder Eigentumswohnung – ist ungebrochen in Deutschland. Doch im Grundstücks- und Immobilienrecht sind noch immer...

Entscheidungen zum Begriff Gesellschaft bürgerlichen Rechts

  • BildHESSISCHER-VGH, 14.01.2014, 3 C 2295/12.N
    1. Die Anerkennung der Rechtsfähigkeit einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts geht Hand in Hand mit der Rechtsfolge, dass Gesellschafter und Gesellschaft als verselbständigte Rechtssubjekte anzusehen sind, die die ihnen wechselseitig zustehenden Rechte nicht ohne entsprechenden Vertretungsakt geltend machen können. 2. Einer...
  • BildKG, 26.11.2013, 1 W 291/13
    1. Eine zugunsten einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts erteilte Belastungsvollmacht ist nicht in jedem Fall dahin auszulegen, dass zur Belastung des Grundstücks außer der Gesellschaft auch die zum Zeitpunkt der Vollmachtserteilung vertretungsberechtigten Gesellschafter gemeinschaftlich - unabhängig vom Fortbestehen ihrer...
  • BildOLG-MUENCHEN, 22.11.2013, 34 Wx 321/13
    Die Eintragung zweier Personen als Miteigentümer zu 1/2 im Grundbuch verlautbart nicht, dass als Eigentümerin eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts eingetragen ist. Ob die Eintragung vor oder nach dem 18.8.2009 stattgefunden hat, spielt hierfür keine Rolle.
  • BildOLG-HAMM, 21.01.2013, I-8 U 126/10
    Zur Berechnung des Abfindungsanspruchs des aus einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ausgeschiedenen Gesellschafters, wenn der Gesellschaftsvertrag auf eine nach den Richtlinien des Berwertungsgesetzes aufzustellende Vermögensbilanz verweist.
  • BildOLG-FRANKFURT-AM-MAIN, 18.12.2012, 20 W 326/12
    Zur Frage der Fassung des Eintragungsvermerks im Grundbuch bei der Eintragung einer nicht "namenlosen" Gesellschaft bürgerlichen Rechts
  • BildOLG-CELLE, 27.03.2012, 9 W 37/12
    Einer (Außen-) Gesellschaft bürgerlichen Rechts kommt nicht nur die Fähigkeit zu, Kommanditistin, sondern auch Komplementärin einer Kommanditgesellschaft zu sein und als solche mitsamt ihren Gesellschaftern und, soweit erforderlich, Vertretungsverhältnis in das Handelsregister eingetragen zu werden.
  • BildHESSISCHES-LAG, 23.05.2011, 16 Sa 36/11
    Die Kündigungserklärung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts, die nicht von allen Gesellschaftern unterzeichnet ist und der keine Vollmachtsurkunde des unterzeichnenden (vertretungsberechtigten) Gesellschafters beigefügt ist, kann vom Empfänger nach § 174 BGB zurückgewiesen werden.
  • BildHESSISCHES-LAG, 23.05.2011, 16 Sa 35/11
    Die Kündigungserklärung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts, die nicht von allen Gesellschaftern unterzeichnet ist und der keine Vollmachtsurkunde des unterzeichnenden (vertretungsberechtigten) Gesellschafters beigefügt ist, kann vom Empfänger nach § 174 BGB zurückgewiesen werden.
  • BildOLG-KARLSRUHE, 08.04.2011, 11 Wx 128/10
    1. Im Anwendungsbereich des § 20 GBO müssen dem Grundbuch Existenz und Identität einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts sowie die Vertretungsberechtigung der für die Gesellschaft handelnden Personen in der Form des § 29 GBO nachgewiesen werden (Anschluss an Oberlandesgericht Schleswig, Beschluss vom 9. Dezember 2009 - 2 W 168/09,...
  • BildOLG-KARLSRUHE, 08.04.2011, 11 Wx 127/10
    1. Im Anwendungsbereich des § 20 GBO müssen dem Grundbuch Existenz und Identität einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts sowie die Vertretungsberechtigung der für die Gesellschaft handelnden Personen in der Form des § 29 GBO nachgewiesen werden (Anschluss an Oberlandesgericht Schleswig, Beschluss vom 9. Dezember 2009 - 2 W 168/09,...

Kommentar schreiben

37 - Si.ebe,n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Gesellschaft bürgerlichen Rechts – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Gemischtwirtschaftliches Unternehmen
    Ein gemischtwirtschaftliches Unternehmen ist ein Unternehmen, das gemeinsam von der öffentlichen Hand (Bund, Länder, Gemeinden) und Privaten getragen wird. Die Gründung eines gemischtwirtschaftlichen Unternehmens wird auch als eine Form des...
  • Geschäftsbeteiligung
    1. Einführung Eine Existenzgründung kann auch als Beteiligung an einem bestehenden Unternehmen erfolgen. Dabei beteiligt sich der Existenzgründer an einer bereits bestehenden Rechtsform oder diese wird durch den Eintritt des neuen...
  • Geschäftsführer - Aufgaben
    Die Tätigkeit eines Geschäftsführers erfordert eine kaufmännische Ausbildung, eine Weiterbildung oder einen Hochschulabschluss im kaufmännischen Bereich. Der Geschäftsführer vertritt ein Unternehmen gerichtlich und außergerichtlich nach...
  • Geschäftsführer - GmbH
    Als „Geschäftsführer“ wird eine Person bezeichnet, deren Aufgabe es ist, die rechtsgeschäftlichen Interessen von einem Verein, einer Partei, eines Unternehmens, einem Verband oder einer sonstigen Organisation wahrzunehmen. Ein Geschäftsführer ist...
  • Geschäftsführer – Gehalt
    Der Geschäftsführeranstellungsvertrag beinhaltet unter anderem auch, dass die GmbH dazu verpflichtet ist, ihrem Geschäftsführer für seine Tätigkeiten ein angemessenes Gehalt zu zahlen. „Angemessen“ bedeutet in diesem Fall, dass es nicht zu hoch...
  • Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)
    Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) ist in §§ 705 ff BGB geregelt. Sie ist ein vertraglicher Zusammenschluss von mehreren Gesellschaftern mit dem Ziel die Erreichung eines gemeinsamen Zweckes in der durch den Vertrag bestimmten Weise zu...
  • Gesellschafter
    Unter Gesellschafter versteht man den Teilhaber an einer Gesellschaft . Dabei kann es sich um eine juristische als auch um eine private Person handeln. Es hängt von der Rechtsform der Gesellschaft ab (z.B. AG, GmbH, KG, OHG), von...
  • Gesellschafter - Leistungsaustausch
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Leistungen an die Gesellschaft 3. Geschäftsführung 4. Leistungen an den Gesellschafter 1. Allgemeines Umsatzsteuerlich sind der Gesellschafter und die...
  • Gesellschafter-Geschäftsführer
    Wer als Gesellschafter einer GmbH für diese zugleich als Geschäftsführer auftritt, wird als Gesellschafter-Geschäftsführer bezeichnet. Über den Gesellschafter-Geschäftsführer Ein Gesellschafter-Geschäftsführer befindet sich in...
  • Gesellschafterstreit
    Durch Differenzen zwischen den Gesellschaftern einer GmbH kann es zu einem Gesellschafterstreit kommen. Das kann sogar so weit gehen, dass Kunden und Geschäftspartner möglicherweise in den Gesellschafterstreit mit einbezogen werden oder...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Gesellschaftsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.