Geschenke

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Geschenke


Geschenke bzw. Aufmerksamkeiten des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer, die als Sachleistung des Arbeitgebers erbracht werden und zu keiner Bereicherung des Arbeitnehmers führen, bleiben bis zum Wert der Zuwendung von 40 EUR auf Seiten des Arbeitnehmers steuerfrei (R 19.6 Abs. 1 LStR ). Liegt der Wert über dieser Grenze ist die gesamte Zuwendung steuerpflichtig. Hierzu gehören z.B. Gelegenheitsgeschenke, die üblicherweise im gesellschaftlichen Verkehr ausgetauscht werden; zum Beispiel zu folgenden Anlässen: Geburtstag, Konfirmation, Kommunion, Hochzeit, Silberhochzeit usw. Im Gegensatz zu geringfügigen Sachzuwendungen sind Geldgeschenke jedoch stets steuerpflichtig.

Geschenke an eigene Arbeitnehmer können unabhängig von ihrem Wert immer als Betriebsausgaben abgezogen werden (§ 4 Abs. 5 Nr. 1 EStG). Allerdings ist in der Regel zu beachten, dass Geschenke zu steuerpflichtigem Arbeitslohn führen, für den Lohnsteuer einzubehalten und abzuführen ist, soweit es sich bei den Geschenken nicht um Aufmerksamkeiten handelt.

Geschenke an andere Personen, auch wenn sie aus betrieblichen Gründen erfolgen, sind grundsätzlich vom Betriebsausgabenabzug ausgeschlossen.

Eine Ausnahme gilt nur für betrieblich veranlasste Geschenke an Geschäftsfreunde bis zu einem Gesamtwert von 35 EUR (§ 4 Abs. 5 Nr. 1 EStG) pro Jahr und Empfänger. Das sind z.B. kleinere Werbegeschenke, aber auch der als nette Geste für die gute Zusammenarbeit zugewendete Wein, Sekt, Präsentkorb, Kalender etc. zu Weihnachten oder zum Jahreswechsel.

Bei der Ermittlung der 35 EUR-Grenze sind alle Zuwendungen eines Jahres zusammenzurechnen. Entscheidend sind die Anschaffungsbzw. Herstellungskosten der Geschenke. Dazu gehören auch die Kosten für eine Kennzeichnung als Werbeträger. Die Umsatzsteuer wird allerdings nur berücksichtigt, soweit sie nicht als Vorsteuer abzugsfähig ist. Das führt z.B. dazu, dass ein Geschenk zum Preis von 35 EUR + 6,65 EUR USt bei einem Dachdeckerbetrieb als Betriebsausgabe abzugsfähig ist, bei einem Zahnarzt dagegen nicht.

Bei dem Betrag von 35 EUR handelt es sich um eine Freigrenze; wird dieser Betrag bei einem Empfänger auch nur um 1 Cent überschritten, entfällt der Betriebsausgabenabzug völlig.

Praxistipp:

Kränze und Blumen zu Beerdigungen z.B. von Geschäftspartnern u.ä. gehören nicht zu den Geschenken in diesem Sinne. Die Kosten sind somit auch dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn sie 35 EUR überschreiten.

Praxistipp:

Die betragsmäßige Begrenzung greift auch dann nicht, wenn das Geschenk beim Empfänger ausschließlich betrieblich verwendet werden kann.

Beispiel:

Ein Großhandel für optische Artikel schenkt einem Teil seiner Abnehmer Brillenreinigungsgeräte.

Steuerpflichtige können gem. § 37b EStG die Einkommensteuer einheitlich für alle innerhalb eines Wirtschaftsjahres gewährten Geschenke im Sinne des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 Satz 1 EStG, die nicht in Geld bestehen, mit einem Pauschsteuersatz von 30 Prozent erheben. Diese Neuregelung löst die Frage der Besteuerung der Zuwendung beim Empfänger. Bemessungsgrundlage der pauschalen Einkommensteuer sind die Aufwendungen einschließlich Umsatzsteuer. Bei Zuwendungen an Arbeitnehmer verbundener Unternehmen ist Bemessungsgrundlage mindestens der sich nach § 8 Abs. 3 Satz 1 EStG ergebende Wert. Die Pauschalierung ist ausgeschlossen, soweit die Aufwendungen je Empfänger und Wirtschaftsjahr den Betrag von 10 000 EUR übersteigen. Die Pauschalierungsmöglichkeit gilt auch für betrieblich veranlasste Zuwendungen an Arbeitnehmer des Steuerpflichtigen, soweit sie nicht in Geld bestehen und zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden bzw. die o.g. Aufmerksamkeitsgrenze von 40 EUR überschritten ist.

Die pauschal besteuerten Sachzuwendungen bleiben bei der Ermittlung der Einkünfte des Empfängers außer Ansatz. Auf die pauschale Einkommensteuer ist § 40 Abs. 3 EStG sinngemäß anzuwenden. Der Steuerpflichtige hat den Empfänger von der Steuerübernahme zu unterrichten.

Die pauschale Einkommensteuer gilt als Lohnsteuer und ist von dem die Sachzuwendung gewährenden Steuerpflichtigen in der Lohnsteuer-Anmeldung der Betriebsstätte nach § 41 Abs. 2 EStG anzumelden und spätestens am zehnten Tag nach Ablauf des für die Betriebsstätte maßgebenden Lohnsteuer-Anmeldungszeitraums an das Betriebsstättenfinanzamt abzuführen. Hat der Steuerpflichtige mehrere Betriebsstätten, so ist das Finanzamt der Betriebsstätte zuständig, in der die für die pauschale Besteuerung maßgebenden Sachbezüge ermittelt werden.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Geschenke

  • BildEuropameisterschaft „Eurobot 2013“ (16.04.2013, 12:10)
    Die nationale Vorausscheidung zur Roboter-Europameisterschaft "Eurobot 2013" findet am 27. April 2013 an der Fakultät Technik und Informatik der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg statt. Die drei Erstplatzierten Teams sichern...
  • BildAlles geschenkt?! – Öffentliche Ringvorlesung startet (07.03.2013, 09:10)
    Unter der Schirmherrschaft des Stifterverbundes für die Deutsche Wissenschaft diskutieren Wissenschaftler und Praktiker ab dem 15. April in der Ringvorlesung „Alles geschenkt?!“, welche verschiedenen Bedeutungen das Schenken hat.Besonders an...
  • BildValentinstag ist nicht kommerzialisiert. (11.02.2013, 09:10)
    Gerda Elisabeth Moser, Vergnügungstheoretikerin an der Alpen-Adria-Universität, beschäftigt sich in ihren Forschungen mit dem Spannungsfeld zwischen Pornografie, Erotik und Romantik in der Populärkultur und im Konsum. Dabei beobachtet sie eine...
  • Bild„Kunst, Kitsch, Nippes“ (23.01.2013, 15:10)
    Ausstellung zu Geschenken an den Rektor vom 28. Januar bis 1. Februar an der Universität Jena„Ich könnte eine Handlung für Kugelschreiber aufmachen“, sagt Prof. Dr. Klaus Dicke und schmunzelt. Der Rektor der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat...

Entscheidungen zum Begriff Geschenke

  • BildBFH, 16.10.2013, VI R 52/11
    1. § 37b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG erfasst die Einkommensteuer, die durch Geschenke i.S. des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 EStG entsteht, wenn und soweit der Empfänger dieser Geschenke dadurch Einkünfte i.S. des § 2 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. §§ 13 bis 24 EStG erzielt. 2. § 37b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG bezieht sich auf alle Geschenke i.S. des §...
  • BildBAG, 15.11.2001, 2 AZR 605/00
    Der mehrfache Verstoß eines Angestellten im öffentlichen Dienst gegen das Verbot, ohne Zustimmung des Arbeitgebers Belohnungen oder Geschenke in Bezug auf seine dienstliche Tätigkeit anzunehmen (§ 10 BAT), ist an sich geeignet, einen wichtigen Grund zur außerordentlichen Kündigung darzustellen. Einem tariflich ordentlich unkündbaren...
  • BildLAG-SCHLESWIG-HOLSTEIN, 17.12.2008, 6 Sa 272/08
    1. Hat der Arbeitgeber rechtzeitig innerhalb der Ausschlussfrist des § 626 Abs. 2 BGB beim Personalrat die erforderliche Zustimmung zu der beabsichtigten außerordentlichen Kündigung beantragt und bei verweigerter Zustimmung noch innerhalb der 2-Wochen-Frist das nach den personalvertretungsrechtlichen Vorschriften sodann durchzuführende...
  • BildEUGH, 27.04.1999, C-48/97
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg 3 Artikel 11 Teil A Absatz 3 der Sechsten Richtlinie 77/388, der regelt, welche Vorgänge im Inland nicht in die Besteuerungsgrundlage einzubeziehen sind, ist so auszulegen, daß die in Buchstabe b enthaltenen Begriffe "Rabatte" und "Rückvergütungen" keinen...
  • BildLAG-DUESSELDORF, 14.11.2005, 10 TaBV 46/05
    1. Ethikrichtlinien einer Us-amerikanischen Muttergesellschaft, die über die deutsche Arbeitgeberin in den Betrieben in Deutschland eingeführt werden, unterliegen dann der betrieblichen Mitbestimmung, wenn und soweit Mitbestimmungsrechte nach dem BetrVG berührt sind. 2. Führt die deutsche Arbeitgeberin diese Richtlinien...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Ehelicher Zugewinn (13.05.2013, 14:31)
    Angenommen eine kürzlich verlassenen Ehefrau-A (Scheidung ist noch nicht im Gange) leitet Mahnverfahren gegen eine dritte Person-C ein, da Person-C von dem Ehemann-B von Person-A, Geschenke zu Feierlichkeiten erhielt. A hat keinerlei Beweise was die Beschenkungen betrifft, sondern mutmaßt nur wegen Umsätzen auf Kontoauszügen von B....
  • Preisschild im Kaufhaus (05.05.2013, 14:29)
    Hallo, ich möchte einen Fall erzählen, dem ein Freund passiert ist. Er war mit seiner Frau in einem Kaufhaus einkaufen. Um für Verwandte ein paar Geschenke zu kaufen. An einem Stand gab es Geldbörsen die er und seine Frau sich genauer angesehen haben. Da in einer Geldbörse das Preisschild fehlte, hat er aus einer anderen der...
  • Korruptionsrecht und Sponsoren Einladungen (22.03.2013, 13:38)
    Hallo, Hoffe es kann mir vielleicht jemand aushelfen? Da ich in London arbeite und wir hier ziemlich strenge Gesetzte wegen Korruption und Bestechung haben, wollte ich fragen wie das in Deutschland aussieht. Wie sehen die Gesetze und Richtlinien in Deutschland aus, wenn ein Internationales Unternehmen Geschäftspartner zu einer...
  • Antikorruptionsgesetz für Unternehmenseinladungen (22.03.2013, 11:26)
    Hallo, Hoffe es kann mir vielleicht jemand aushelfen? Da ich in London arbeite und wir hier ziemlich strenge Gesetzte wegen Korruption und Bestechung haben, wollte ich fragen wie das in Deutschland aussieht. Wie sehen die Gesetze und Richtlinien in Deutschland aus, wenn ein Internationales Unternehmen Geschäftspartner zu einer...
  • Geschenke verteilen (12.03.2013, 17:19)
    Darf man vor einem öffentlichen Gebäude (Rathaus) auf dem Bürgersteig zu Ostern kleine Geschenke verteilen und dabei auch Filmaufnahmen machen ? Im Gebäude ist das filmen ohne Zustimmung nicht gestattet. Das ist bekannt. Wird auch ohne Genehmigung nicht nicht möglich sein. Gilt das aber auch für den Bürgersteig ? Gibt es da in...

Kommentar schreiben

55 - D re i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Geschenke – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Fristen - Spekulationsgeschäft
    1. Allgemeines Die für eine Besteuerung maßgebenden Fristen betragen: 10 Jahre für Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte (Erbbaurechte, Mineralgewinnungsrechte) 1 Jahr für andere Wirtschaftsgüter (bewegliche Wirtschaftsgüter;...
  • Garage
    Überlässt der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer eine Garage kostenlos oder verbilligt, liegt darin ein lohnsteuerpflichtiger geldwerter Vorteil. Als Arbeitslohn ist - wie im Fall der Überlassung einer Dienstwohnung - die Differenz zwischen...
  • Gebäudeabschreibung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Gebäude und Gebäudeteile 2.1 Gebäude 2.2 Gebäudeteile 2.2.1 Selbstständige und unselbstständige Gebäudeteile 2.2.2 Betriebsvorrichtungen...
  • Gehaltsumwandlung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Einzelheiten zur Zusätzlichkeitsvoraussetzung: 3. Umwandlung von Arbeitslohn in Sachzuwendungen 3.1 Der BFH unterscheidet in der Begründung seines Beschlusses vom...
  • Geschäftsjahr
    Das Geschäftsjahr ist ein genau bestimmter Zeitraum , in dem ein Unternehmen am Markt tätig wird. Der Terminus Geschäftsjahr stammt ursprünglich aus dem Handelsrechts , im Steuerrecht nennt man diesen Zeitraum Wirtschaftsjahr (§ 4 a...
  • Gesetz zur steuerlichen Förderung von energetischen Gebäudesanierungen
    Inhaltsübersicht 1. Inhalt des Gesetzentwurfs 2. Ablehnung durch Bundesrat 3. Gesetzesdokumente 4. Zeitlicher Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens 1. Inhalt des Gesetzentwurfs Um die...
  • Gewerbesteuervorauszahlungen 2008
    Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wird u.a. der Gewerbesteuermessbetrag von 5 % auf 3,5 % des Gewerbeertrags gesenkt. Daneben wirken sich u.a. gewinnerhöhende Maßnahmen im Einkommensteuergesetz (wie z.B. § 4 Absatz 5b EStG (Abschaffung des...
  • Gewerblicher Grundstückshandel
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Drei-Objekt-Grenze - Fünfjahreszeitraum 3. Beginn, Ende, Gewinnermittlung 4. Abgrenzung land- und forstwirtschaftlicher Hilfsgeschäfte vom gewerblichen...
  • Gewinnausschüttung
    Gewinnausschüttungen von Körperschaften gehören beim Anteilseigner zu den Einkünften aus Kapitalvermögen i.S.d. § 20 EStG. Zu den Gewinnausschüttungen rechnen in erster Linie: Dividenden auf Aktien sonstige Bezüge aus Aktien und...
  • Gewinneinkünfte
    Zu den Gewinneinkünften gehören die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft § 13 EStG, die Einkünfte aus Gewerbebetrieb § 15 EStG und die Einkünfte aus selbständiger Arbeit § 18 EStG Der Gewinn wird entweder durch...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Einkommensteuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.