Spezialbereiche - Gefahrenabwehr

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Spezialbereiche - Gefahrenabwehr

Die Gefahrenabwehr obliegt den Ländern. Zusätzlich zu dem allgemeinen Polizei- und Ordnungsrecht, welches die Gefahreabwehr im Allgemeinen definiert, bestehen eine Reihe weiterer Regelungen zur Abwehr von speziellen Gefahren. Diese beziehen sich auf




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Spezialbereiche - Gefahrenabwehr

  • BildZwangsbehandlung durch veränderte Prioritätensetzung verhindern (19.07.2013, 17:10)
    Ärztliche Zwangsmaßnahmen verletzen die Autonomie und Integrität von Menschen. Sie stellen Eingriffe in die Grund- und Menschenrechte dar und bedürfen daher besonderer ethischer und rechtlicher Grundlagen. Nach mehreren höchstrichterlichen...
  • BildVielfältige Berufsaussichten für Absolventen im Bereich Geoinformation (18.07.2013, 09:10)
    Die Vermessungswissenschaften entstanden aus der Notwendigkeit, Land aufzuteilen, Eigentumsgrenzen zu definieren und Landesgrenzen zu dokumentieren. Heute werden Geodäsie und Geoinformatik in vielen unterschiedlichen Bereichen des Alltags und der...
  • BildAngehörige von gefährlichen Sexualstraftätern mussen Dauerobservation dulden (08.07.2013, 15:25)
    Münster (jur). Werden entlassene, aber weiterhin gefährliche Sexualstraftäter von der Polizei rund um die Uhr überwacht, müssen auch dessen bei ihm lebende Angehörige die Observation dulden. Dies gilt selbst dann, wenn die Überwachung fast zwei...
  • BildDenkfabrik zum Bevölkerungsschutz in Deutschland (24.06.2013, 15:10)
    Kooperationsvereinbarung zwischen Fachhochschule Köln und Bundesamt für Bevölkerungsschutz und KatastrophenhilfeDas Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) der Fachhochschule Köln und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und...
  • BildBGH billigt Therapieunterbringungsgesetz (20.06.2013, 10:38)
    Gesetz zur Verwahrung Schwerkrimineller nicht verfassungswidrig Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat die rechtliche Kritik am Therapieunterbringungsgesetz zurückgewiesen. Das Gesetz, das die Unterbringung einiger...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Dritte und vierte Gewalt (26.04.2013, 03:04)
    Wer glaubt in der Kontroverse um die Entscheidung des OLG München ging es nur umtechnische Fragen der Zulassung einer bestimmten Anzahl von Medienvertretern ineinem Gerichtsaal, der irrt. Es geht um die Wahrung der Unabhängigkeit der Gerichte und um die Wahrung der Funktion der Rechtsprechung. Um eine Schau- und Scheindebatte, von der...
  • Identitätsfeststellung (02.03.2013, 01:28)
    Wie sieht es aus, wenn die Polizei zur Gefahrenabwehr ( die tatsächlich vorliegt) eine Person auffordert sich auszuweisen. Die Person jedoch den Polizisten auffordert in seine Jacke zu greifen und den Ausweis herauszuholen. Geht das? Oder muss die Person selbstständig in die Jacke greifen? Ist das Einverständnis der Person zur...

Kommentar schreiben

68 + Z..wei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Spezialbereiche - Gefahrenabwehr – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Polizeiverfügung
    Die Polizeiverfügung kann an eine bestimmte Person oder aber auch an einen individuell definierbaren Personenkreis gerichtet sein. Bei der Polizeiverfügung handelt es sich um einen Verwaltungsakt, der eine Anordnung durch die Polizei darstellt...
  • Putativgefahr
    Bei dem Begriff Putativgefahr (auch als Scheingefahr bekannt) handelt es sich insbesondere um einen terminus technicus des Polizeirechts. Die Putativgefahr beschreibt dabei eine subjektive Gefahrenlage, bei der eine Behörde irrig eine...
  • Scheingefahr
    Eine Scheingefahr (oder "Putativgefahr")  ist gegeben, wenn eine Behörde eine Gefahr aufgrund einer falschen Beurteilung der Sachlage nur subjektiv annimmt. Dies ist dann der Fall, wenn ein Beamter subjektiv von einer Gefahr ausgeht, wo...
  • Scheingeschäft
    Ein Scheingeschäft liegt vor, wenn eine empfangsbedürftige Willenserklärung mit Einverständnis des Erklärungsempfängers nur zum Schein abgegeben wird (§ 117 Abs. 1 BGB).
  • Sicherheit und Ordnung – öffentliche
    Selten findet sich der Begriff „öffentliche Sicherheit“ beziehungsweise „öffentliche Ordnung“ alleine: die Kombination „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“ ist die Bezeichnung für zwei Grundbegriffe aus dem Polizei- und Ordnungsrecht, welche...
  • Streifenfahrten
    Streifenfahrten der Polizei sind ein Teil der präventiven Aufgaben, welche durch die Polizeigesetze der Länder geregelt werden. Sie gehören zu der polizeilichen Gefahrenvorsorge und dienen dem Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung....
  • Verdachtsstörer
    Eine Person, die beim handelnden Polizeibeamten den Verdacht hervorgerufen hat, sie sei der Verursacher einer Gefahr, wird als "Verdachtsstörer" bezeichnet. Liegt ein Gefahrenverdacht vor, so ist der Verdachtsstörer ordnungspflichtig, und zwar...
  • Verhaltensgebot
    Verhaltensgebote sind Gebote, gemäß derer bestimmte Berufsgruppen ihre Tätigkeiten zu verrichten haben. Sie kommen beispielsweise bei Versicherungsmaklern zum Tragen: diese sind dazu verpflichtet, ihre Kunden bei der Vermittlung von...
  • Verhaltensstörer
    Der Begriff Verhaltensstörer kommt aus dem Polizei und Ordnungsrecht. In der Regel ist der Verhaltensstörer im jeweiligen Landesrecht gesetzlich definiert, sodass darüber genau bestimmt werden kann, wann eine Verhaltensstörer zur Verantwortung...
  • Versteigerung Polizei
    Im gesamten Bundesgebiet in Deutschland finden Versteigerungen der Polizei statt, an denen interessierte Bürger teilnehmen können. Grundlage dieser Auktionen sind Bestimmungen im Haushaltsrecht der Länder, welche eine bestmögliche Monetarisierung...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Polizeirecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.