Gebühren

Lexikon | 2 Kommentare

Erklärung zum Begriff Gebühren

Gebühren sind solche Abgaben, die von einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft für die tatsächliche Inanspruchnahme einer staatlichen Leistung oder Einrichtung erhoben werden, um damit die Deckung der Kosten der entsprechenden Stelle zu decken. Gebühren sind also abhängig von einer konkreten Gegenleistung für eine konkrete Leistung der Verwaltung.

Damit sind Gebühren von den anderen Abgaben – im steuerrechtlichen Sinne – zu unterscheiden, namentlich den Steuern, den Beiträgen und den Sonderabgaben:

  • Steuern sind unabhängig von einer konkreten Gegenleistung des Staates und dienen der allgemeinen Finanzierung des Gemeinwesens (vgl. § 3 Absatz 1 der Abgabenordnung [AO]). Anders als bei den Beiträgen und Gebühren, liegt die Steuergesetzgebung in der Regel beim Bund (vgl. Art. 105 Absatz 2 GG).
  • Beiträge hingegen sind solche Abgaben, die von einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft für die potentielle Inanspruchnahme einer staatlichen Leistung oder Einrichtung erhoben werden und damit der Deckung der Ausgaben dienen, welche aufgrund von Schaffung, Erweiterung oder Erneuerung öffentlicher Einrichtungen entstehen.
  • Sonderabgaben werden wiederum jeweils nur einer bestimmten Gruppe auferlegt, in der Regel als Ausgleichsabgabe.
  • Abgaben sind in diesem Zusammenhang als Oberbegriff zu verstehen.

In der Regel liegt nach den Art. 73 ff. GG die Kompetenz bei den Ländern, entsprechende Gebühren (oder auch Beiträge) zu erlassen.
 

I.  Der Gebührenbegriff
Es existiert keine Legaldefinition des Gebührenbegriffs. Daher hat sich das Bundesverfassungsgericht dieser Angelegenheit angenommen und folgende Definition (fort-)entwickelt:

„Eine Gebühr ist eine öffentlich-rechtliche Geldleistung, die aus Anlass individuell zurechenbarer, öffentlicher Leistungen dem Gebührenschuldner (durch eine öffentlich-rechtliche Norm oder sonstige hoheitliche Maßnahme) einseitig auferlegt wird und dazu bestimmt ist, in Anknüpfung an diese Leistung deren Kosten ganz oder teilweise zu decken.“ [BVerfGE 50, 217 226.]
 

II.  Arten von Gebühren
1. Verwaltungsgebühren

Verwaltungsgebühren sind solche Gebühren, die für eine Amtshandlung fällig werden (bspw. für die Erteilung von Genehmigungen oder Bescheinigungen, für die Erneuerung des Personalausweises, für Beurkunden etc.).

2.  Nutzungsgebühren
Nutzungsgebühren sind solche Gebühren, die von der Inanspruchnahme einer Einrichtung abhängen (bspw. Müllabfuhrgebühren, Krankenhauskosten, Eintrittskosten im Museum etc.).

3.  Die Gebührenarten des § 4 VwKostG [Verwaltungskostengesetz]
Das Verwaltungskostengesetz kennt drei verschiedene Gebührenarten:

  –  feste Sätze; dabei handelt es sich regelmäßig um Verwaltungsgebühren

  –  Rahmensätze, die sich durch einen Mindest- und einen Höchstbetrag kennzeichnen

  –  wertbezogene Sätze, bei denen jeder Gegenstandswert einen bestimmten Satz zugeordnet bekommt

Achtung: Pauschalgebühren i.S.d. § 5 VwKostG sind jedoch keine eigenständige Gebührenart, da sie ausschließlich auf eine Vereinfachung der Gebührenabrechnung bei den Leistungsempfängern abzielt, die Amtshandlungen mehrfach in Anspruch nehmen. Dennoch muss sich auch die Pauschalgebühr im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben am Äquivalenzprinzip oder an der Kostendeckung orientieren.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Steht einem Anwalt nach abgelehnten Deckungszusage Honorar zu? taormina schrieb am 05.01.2018, 08:38 Uhr:
    Unser Protagonist "A" hat ein Problem: er wurde von einem Rechtsanwalten auf Honorarzahlung verklagt, und möchte sich jetzt gegen die Klage wehren.Die Rechtslage ist recht kompliziert, und ich habe mehreren Fragen:1. Ist dieses Thema in diesen Topic überhaupt richtig, oder gehört er in ein anderes Spezialgebiet? Wenn ja in welche?2.... » weiter lesen
  • Gebühren Zugangsverbesserung nach 22Jahren. Beerenbär schrieb am 29.12.2017, 09:59 Uhr:
    Nehmen wir an die Stadt H hat 1985 mal einen Weg verbessert und dafür Gebühren erhoben. Bei einem Grundstück hat sie damals die Gebühren Gestundet, weil der Weg bis zu dem Grundstück nicht fertig gestellt werden konnte. Grund dafür war die Bebauung des Weges, mit einem Gewächshaus durch einen Nachbarn.Jetzt 2017 wurde wohl durch die... » weiter lesen
  • GEZ Gebühren nicht zahlen Sgulp17 schrieb am 31.07.2016, 00:57 Uhr:
    Student X hat kein eigenes Einkommen, und er zahlt die GEZ Gebühren nicht. Student X ist auch nicht zu einer Befreiung berechtigt.Student X hat nichts was gepfändet werden könnte. Alle Sachen in seiner Wohnung sind Unpfändbare Gegenstände. Sein (Haupt-)Bankkonto befindet sich im Ausland. Er hat ein deutsches Bankkonto auf dem nur jeden... » weiter lesen
  • Mit BGH-Anwalt unzufrieden - doppelte Gebühren RitterRecht schrieb am 05.11.2015, 18:43 Uhr:
    Angenommen jemand beauftragt einen BGH-Anwalt eine Nichtzulassungsbeschwerde einzureichen. Die NZB wird fristgerecht eingereicht. Der Anwalt schickt dem Klienten dann gleich eine Rechnung über knappe 10.000 EUR und der Anwalt bezahlt die Rechnung prompt.Der Anwalt wartet noch auf die Akten d.h. hat praktisch nichts zu tun. Nun stellt... » weiter lesen
  • Höchstsatz bei RA-Gebühren? DarkRanger schrieb am 14.05.2012, 00:31 Uhr:
    Folgender ( ich hoffe doch inständig fiktiver ) Fall wurde bei uns neulich diskutiert . Ich vermute das es nicht so einfach ist. Wo ist in der Fiktion der - hoffentlich vorhandene- Haken ( Denkfehler ). Sonst würde ich am Rechtssystem zweifeln. Ein Rentner hat im vergangenen Jahr ordnungsgemäß mit seiner Schreibmaschine seine... » weiter lesen
  • Aussetzung per Attest - hohe Gebühren ! Bernard 71 schrieb am 11.10.2011, 12:34 Uhr:
    Hallo zusammen.Annahme : Person x hat einen Jahresvertrag mit einem Sportstudio abgeschlossen.Der Vertrag verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, wenn eine 3-monatige Kü-frist nicht eingehalten wird.Nun wird x plötzlich krank und erhält ein Attest vom Krankenhaus, er/sie dürfe nun mindestens 3 Monate keinen Sport -... » weiter lesen
  • GEZ, Verlangen Gebühren. Nicht Rechtens. Anzeigen?Anwalt? bullpro schrieb am 17.04.2011, 14:18 Uhr:
    Hallo,A.ist aufgrund neuer Arbeitsstelle 2009 nach B. gezogen.Hatte dort bei seiner Schwester S. in einem Zimmer mit in ihrer Wohnung gewohnt.Es meldete sich die GEZ un meinte A. sollte Gebühren bezahlen weil in diesem Zimmer ja ein TV steht. (Da steht ein PC und Schwester S. hat alle Geräte angemeldet)Das hatten A. und S. versucht der... » weiter lesen
  • **** Gebühren wegen Rücklastschrift pumaspuma schrieb am 09.05.2006, 13:37 Uhr:
    hi leute, ich hoffe doch mal, dass ich hier richtig bin. Sind Gebühren von Unternehmen wegen einer Rücklastschrift mangels Deckung gerechtfertigt? Ist es möglich hierauf das BGH Urteil, dass Bankgebühren nicht umgelegt werden dürfen, anzuwenden (BGH, Urteil vom 21.10.1997 - XI ZR 5/97 oder BGH, Urteil vom 8.3.2005 - XI ZR 154/04)? Die... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Manche Unternehmen stellen bei einer Rücklastschrift saftige Gebühren in Rechnung. Dass diese nicht immer erhoben werden dürfen, ergibt sich aus einer Entscheidung des Amtsgerichtes Leipzig. Vorliegend ging es um den Betreiber eines Online-Reiseportals. Dieser verwendete die folgende AGB-Klausel: “Sollte es zu einem unberechtigten Zurückhalten bzw. einer unberechtigten Rückgängigmachung einer Zahlung... » weiter lesen
  • Seit dem 01.01.2013 gilt ein neues Modell zur Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsender. Seitdem muss jeder Haushalt „GEZ“, also einen Rundfunkbeitrag, zahlen. Dies gilt sogar dann man weder über einen Fernseher noch über ein Radio in seiner Wohnung verfügt, den Rundfunk also in gar keiner Weise nutzt. Die „Gebühr“ wird also grundsätzlich immer fällig. Was sich... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Frankfurt/Main (jur). Bei der vorzeitigen Rückzahlung eines Darlehens können Banken nicht immer eine pauschale Gebühr verlangen. Eine entsprechende Geschäftsklausel darf keine Fälle umfassen, in denen der Kunde ein gesetzliches Kündigungsrecht hat, wie das Landgericht Frankfurt am Main in einem am Montag, 22. Januar 2018, vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Berlin veröffentlichten Urteil entschied (Az.: 2-10 O 177/17).Mit Erfolg... » weiter lesen
  • Celle (jur). Ausländische Hartz-IV-Bezieher können vom Jobcenter nicht die Kostenübernahme für die Beschaffung eines Reisepasses verlangen. Es ist jedoch denkbar, dass das Sozialamt für die Kosten ganz oder zumindest teilweise aufkommen muss, heißt es in einem am Montag, 18. September 2017, veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Niedersachsen-Bremen (Az.: L 7 AS 1794/15). Die Celler Richter haben wegen grundsätzlicher Bedeutung... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Wenn Banken und Sparkassen wegen fehlender Kontodeckung einen Zahlungsauftrag nicht ausführen können, müssen sie die Kunden hierüber informieren. Wie hierzu der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag, 12. September 2017, entschied, muss sich die für den Brief erhobene Gebühr an den tatsächlichen Kosten orientieren (Az.: XI ZR 590/15). Konkret verwarfen die Karlsruher Richter eine Gebühr von fünf Euro als zu hoch. Danach dürfen... » weiter lesen


Gebühren Urteile und Entscheidungen

  • BildDie Vergütung des Strafverteidigers ist nach dem seit dem 1. Juli 2004 geltenden Recht (RVG) zu berechnen, wenn der Verteidiger nach diesem Stichtag beigeordnet worden ist, auch wenn er vorher als Wahlverteidiger tätig gewesen ist.

    » OLG-SCHLESWIG, 30.11.2004, 1 Ws 132/04
  • BildDie Vergütung des Strafverteidigers ist nach dem seit dem 1. Juli 2004 geltenden Recht (RVG) zu berechnen, wenn der Verteidiger nach diesem Stichtag beigeordnet worden ist, auch wenn er vorher als Wahlverteidiger tätig gewesen ist.

    » OLG-SCHLESWIG, 30.11.2004, 1 Ws 423/04
  • Bild1. Die pauschale Ermittlung der Rohbaukosten für die Bestimmung von Baugenehmigungsgebühren verstößt nicht bereits dann gegen Art. 3 Abs. 1 GG, wenn die pauschal ermittelten Rohbaukosten im Einzelfall mehr als das Doppelte der tatsächlichen Rohbaukosten ausmachen, sondern nur dann, wenn sich regelmäßig für bestimmte Sachverhaltsgruppen...

    » OVG-MECKLENBURG-VORPOMMERN, 20.05.2003, 1 L 186/02

Kommentar schreiben

82 + V i.er =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (2)

Jens aus Deutschland  (02.02.2016 22:07 Uhr):
Rundfunkgebühren? Trotz keiner potentieller Inanspruchnahme .... tja, Deutschland eben.
saxophon  (21.01.2016 09:29 Uhr):
Guten Tag, sind Ab/Wassergebühren zweckgebunden? Habe ich ein Recht die Wirtschaftspläne der Stadtwerke einzusehen? In unserem Ort wird ein Shuttlebus mit den Wassergebühren subventioniert. Vielen Dank für Ihre Antworten






Jetzt Rechtsfrage stellen


Gebühren – Weitere Begriffe im Umkreis
Vergütungsverzeichnis
Bei dem Vergütungsverzeichnis handelt es sich um den Anhang zu § 2 RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz), der die meisten der eigentlichen Gebührentatbestände enthält. Das Vergütungsverzeichnis ist in sieben verschiedene Teile gegliedert:...
Abgabe
Abgabe (steuer-rechtlich) ist eine kraft öffentlichen Rechts begründete Geldzahlungspflicht an den Staat zur Erzielung von Einnahmen. Zu den Abgaben zählen Steuern, Gebühren, Beiträge und Sonderabgaben.
Beiträge
Beiträge sind solche Abgaben, die von einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft für die potentielle Inanspruchnahme einer staatlichen Leistung oder Einrichtung erhoben werden und damit der Deckung der Ausgaben dienen, welche aufgrund von...
Geschäftsgebühr
Die Geschäftsgebühr ist ein in dem in Deutschland seit dem 1. Juli 2004 geltenden Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelter Begriff, welcher sich auf die anwaltliche Vertretung in nicht rechtshängigen Angelegenheiten bezieht. Die...
Gerichtskosten
Gerichtskosten sind ein Teil der anfallenden Kosten innerhalb eines Prozesses. Der deutsche Staat erhebt diese Kosten für Tätigkeiten in den einzelnen Gerichtsverfahren. Die Höhe der Kosten richtet sich nach dem Gerichtskostengesetz, der...
Beweisgebühr
Die Beweisgebühr war eine der Gebühren, welche Rechtsanwälte gemäß der Bundesrechtsanwaltsgebührenverordnung (BRAGO) für ihre Tätigkeiten verlangen konnten. Mit Abschaffung der BRAGO und Einführung des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) zum...
Rechtsanwaltsvergütung
Das Entgelt, welches ein Rechtsanwalt für seine Tätigkeiten erhält, wird als "Rechtsanwaltsvergütung" bezeichnet. Die Rechtsanwaltsvergütung setzt sich aus Gebühren für die Arbeitsleistung des Anwalts sowie Auslagen für seine Aufwendungen...
Anwaltsgebühr
Anwaltsgebühr ist der Anspruch eines Rechtsanwalts auf die Vergütung seiner Tätigkeit. Diese ist aktuell geregelt im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) vom 5. Mai 2004 (BGBl I S. 717,788). Vor diesem Gesetz galt die...
Rechtsanwalt - Honorarklage
Bei der Honorarklage handelt es sich um eine Klage eines Rechtsanwalts auf Zahlung seines Honorars. Dies ist möglich, wenn der Mandant die Gebühren nicht zahlt, welche aufgrund der anwaltlichen Tätigkeit entstanden sind. Wenn ein Rechtsanwalt...
Roaming
Mit Roaming bezeichnet man die Fähigkeit eines Mobilfunk Teilnehmers, sein Heimnetzwerk oder auch Basisnetzwerk zu wechseln und damit andere Netzwerke von anderen Mobilfunk Betreibern zu nutzen. Roaming wird dabei vor allem genutzten wenn ein...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.