Gebühr

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Gebühr

Eine Gebühr ist

  • ein Betrag, der für eine Dienstleistung einer Behörde, eines Gerichts, einer Anstalt oder Körperschaft des öffentlichen Rechts (z. B. für eine Genehmigung) zu zahlen ist. Im Sprachgebrauch der Verwaltung zählen Gebühren neben den Beiträgen und Steuern zu den Abgaben. "Abgaben" ist also der Oberbegriff für Steuern, Gebühren und Beiträge.
  • eine auf Grund gesetzlicher Vorschriften (z. B. RVG, GOÄ) erhobene Vergütung für Leistungen bestimmter Berufsgruppen.
  • im älteren Sprachgebrauch das, was einem zukommt, was angemessen ist; noch lebendig ist diese Bedeutung im Sprichwort "Nicht über Gebühr beanspruchen" = Nicht über das notwendige Maß hinaus beanspruchen.

Gebühr oder Gebuhr ist auch ein alter Familienname. Er stammt aus der gleichen Namensgruppe wie Neubauer, Gebauer oder Neugebauer. Früher war das die Bezeichnung für neu zugezogene Bauern.

Definition

Gebühren (veraltet: Gebührnis) sind Entgelte für hoheitliche Aufgaben (so die Definition in diversen Lexika).

Gebühren nennt man in der Finanzverwaltung die besonderen Vergütungen, welche von den Zahlungspflichtigen für unmittelbar von ihnen veranlasste öffentliche (Staats-, Gemeinde-) Leistungen oder für Benutzung von öffentlichen (Staats-, Gemeinde-) Einrichtungen erhoben werden.

Da es keine Legaldefinition des Gebührenbegriffes gibt, hat die Rechtsprechung folgende Definition (fort-) entwickelt: Eine Gebühr ist eine öffentlich-rechtliche Geldleistung, die aus Anlass individuell zurechenbarer, öffentlicher Leistungen dem Gebührenschuldner (durch eine öffentlich-rechtliche Norm oder sonstige hoheitliche Maßnahme) einseitig auferlegt wird und dazu bestimmt ist, in Anknüpfung an diese Leistung deren Kosten ganz oder teilweise zu decken (vgl. BVerfGE 50, 217 [226]).

Eingang gefunden in das deutsche Verwaltungsrecht hat der sog. "zweigliedrige Gebührenbegriff" von Klaus Vogel (entwickelt in der Gedächtnisschrift für Wolfgang Martens, 1987). Danach ist die Erhebung von Gebühren nur dann gerechtfertigt, wenn die Gebühr entweder Ausgleich für einen Vorteil sein kann, der dem Vermögen des Pflichtigen zu Gute kommt, oder Auferlegung von Kosten, die der Pflichtige verursacht hat und für die er Verantwortung zu tragen hat (Eselsbrücke: Vorteil oder Verantwortlichkeit).

Man unterscheidet Verwaltungsgebühren, die für einen Verwaltungsakt fällig werden (beispielsweise für eine Baugenehmigung), und Benutzungsgebühren, die (oft auch der Höhe nach) von der Inanspruchnahme einer Einrichtung abhängen (beispielsweise die Abwassergebühr).

Abzugrenzen ist die Gebühr vom Beitrag, der für die Bereitstellung einer Leistung unabhängig von ihrer Inanspruchnahme erhoben wird.

Umgangssprachlich, aber auch in Preislisten und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), wird der Begriff Gebühr fälschlich für Entgelte verwendet, die für privatwirtschaftliche Leistungen erhoben werden (Beispiel: "Bankgebühren"). - Siehe auch: Schutzgebühr

Höhe

Das Verwaltungskostengesetz (VwKostG) des Bundes (die Verwaltungskostengesetze der Länder entsprechend) geht grundsätzlich von angemessenen Gebühren aus. Der Grundsatz der Angemessenheit (Verhältnismäßigkeit im engeren Sinne) verlangt, dass neben dem berechtigten Interesse der Allgemeinheit auf Kostenerstattung für individuell abgegebene staatliche Leistungen auch der wirtschaftliche Wert oder sonstige Nutzen, den der Leistungsempfänger erhält, in angemessener Weise berücksichtigt wird. Zwischen beiden Interessen ist ein ausgewogenes Verhältnis herzustellen.

Nach § 3 S. 1 VwKostG sind Gebührensätze deshalb so zu bemessen, dass zwischen der den Verwaltungsaufwand berücksichtigenden Höhe der Gebühr einerseits und der Bedeutung, dem wirtschaftlichen oder dem sonstigen Nutzen der Amtshandlung andererseits ein angemessenes Verhältnis besteht (Äquivalenzprinzip). Es ist daher zur Festsetzung von Gebühren zwingend notwendig, den durchschnittlichen Verwaltungsaufwand, der durch eine Amtshandlung entsteht, zu ermitteln und den durchschnittlichen Wert bzw. Nutzen oder die Bedeutung der Amtshandlung für den Leistungsempfänger abzuschätzen. Beide Größen, Verwaltungsaufwand und wirtschaftlicher Wert bzw. Nutzen der Amtshandlung für den Empfänger, sind bei der Gebührenfestsetzung zu berücksichtigen und in ein angemessenes Verhältnis zu setzen.

Die abzuleitenden Gebühren lassen sich - bezogen auf ihren Beitrag zu den Kosten der Verwaltung in folgende Kategorien unterteilen:

  • kostenunterdeckende Gebühren
  • kostendeckende Gebühren
  • kostenüberdeckende Gebühren

Im Rahmen des Äquivalenzprinzips sollte grundsätzlich gelten, dass bei begünstigenden Amtshandlungen Aufschläge erhoben werden. Unter einer begünstigenden Amtshandlung können alle diejenigen öffentlichen Leistungen verstanden werden, die dem Leistungsempfänger die Wahrnehmung eines rechtlichen, wirtschaftlichen oder sonstigen Vorteils ermöglichen. Die öffentliche Leistung wirkt auch dann begünstigend, wenn sie die Wahrscheinlichkeit des Eintritts möglicher Nachteile mindert.

Nicht-begünstigende Amtshandlungen sind entweder gegen kostendeckende Gebühren zu erbringen oder können, wenn die Amtshandlung im hauptsächlichen Interesse des Staates liegt, gegen kostenunterdeckende Gebühren abgegeben werden. Das Kostendeckungsprinzip ist in § 3 S. 2 VwKostG umschrieben. Es ist im Gegensatz zum generell geltenden Äquivalenzprinzip ein nachrangiger Grundsatz, der nur kraft ausdrücklicher gesetzlicher Bestimmung gilt. Er stellt damit eine vom Gesetzgeber besonders vorzugebende Gebührengestaltung dar. Dabei verlangt § 3 S. 2 VwKostG, dass das geschätzte Gebührenaufkommen den auf die Amtshandlungen entfallenden durchschnittlichen Personal- und Sachkostenaufwand nicht übersteigt. Die Formulierung des § 3 S. 2 VwKostG wird häufig als reines Kostenüberdeckungsverbot interpretiert. Diese Auslegung übersieht jedoch, dass diese Regelung neben dem Kostenüber- auch ein Kostenunterdeckungsverbot enthält.

Gebührensätze

Das Verwaltungskostengesetz kennt drei verschiedene Gebührenarten:

  • feste Sätze
  • Rahmensätze
  • wertbezogene Sätze


Bei festen Sätzen ist vom Verordnungsgeber unter Beachtung der Vorgaben des gebührenbegründenden Gesetzes ein Betrag für eine bestimmte Amtshandlung festzulegen, der von den Behörden für die Amtshandlung zu erheben ist (z. B.: Ausstellen einer Erlaubnis 50 €). Dabei ist es auch zulässig, den festen Satz nicht nur auf eine abgeschlossene Amtshandlung zu beziehen, sondern er kann auch aufwandsbezogen formuliert werden (z. B.: 15 € / Arbeitsstunde). Rahmensätze (Rahmengebühren) sind durch einen Mindest- und einen Höchstbetrag gekennzeichnet (z. B.: Erteilung einer Betriebsgenehmigung 2.000 € bis 50.000 €). Die konkrete Gebühr ist in jedem Einzelfall im Rahmen des Ermessens und unter Beachtung der Vorgabe des § 9 Abs. 1 VwKostG, der inhaltlich mit § 3 S. 1 VwKostG identisch ist, von der Behörde festzusetzen. Rahmensätze kommen dann zur Anwendung, wenn die nach dem Äquivalenzprinzip festzusetzende Gebühr für eine Amtshandlung aufgrund eines unterschiedlichen Aufwandes bei der Verwaltung oder des wirtschaftlichen Wertes für einzelne Leistungsempfänger erheblich schwanken kann. Wird die Gebühr nach dem Wert des Gegenstandes bemessen, so ist jedem Wert ein fester Satz zuzuweisen. Die konkrete Ausgestaltung bleibt dem Verordnungsgeber überlassen. Er kann die Berechnung der Gebühr direkt vom Wert abhängig machen (z. B.: 1 % der Bemessungsgrundlage) oder die Gebühr nach Beträgen staffeln (z. B.: 1 € je volle 100 € des Wertes). Pauschgebühren gemäß § 5 VwKostG stellen keine eigenständige Gebührenart dar. Sie zielen ausschließlich auf eine Vereinfachung der Gebührenabrechnung bei Leistungsempfängern, die Amtshandlungen mehrfach in Anspruch nehmen. Sie müssen sich aber im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben am Äquivalenzprinzip oder an der Kostendeckung orientieren.

Die konkreten Gebührensätze müssen aufgrund einer Rechtsnorm bestimmt oder bestimmbar sein. Grundlage der Rundfunk- und Internetgebühren ist beispielsweise der Rundfunkgebührenstaatsvertrag [1]. Die Höhe der Gerichtsgebühren ist vor allem dem Gerichtskostengesetz und der Kostenordnung zu entnehmen. Kommunale Gebühren müssen durch eine Gebührensatzung festgelegt sein, um rechtmäßig zu sein; diese Satzung wiederum basiert auf einem Landesgesetz (Kommunalabgabengesetz).

Manche Verwaltungen verwenden noch heute gummierte Gebührenmarken als interne gültiges Zahlungsmittel zwischen Bürgern und Behörden.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Steht einem Anwalt nach abgelehnten Deckungszusage Honorar zu? taormina schrieb am 05.01.2018, 08:38 Uhr:
    Unser Protagonist "A" hat ein Problem: er wurde von einem Rechtsanwalten auf Honorarzahlung verklagt, und möchte sich jetzt gegen die Klage wehren.Die Rechtslage ist recht kompliziert, und ich habe mehreren Fragen:1. Ist dieses Thema in diesen Topic überhaupt richtig, oder gehört er in ein anderes Spezialgebiet? Wenn ja in welche?2.... » weiter lesen
  • Gebühr wenn keine Einzugsermächtigung erteilt wird? mieterspeyer schrieb am 15.09.2016, 18:49 Uhr:
    Hallo,angenommen ein Mieter hat die letzten Jahre das Geld per Einzugsermächtigung von seinem Konto abbuchen lassen. Da die Abbuchungen aber teilweise erst am 10. des Monats getätigt wurden, möchte der Mieter das Geld jetzt selbst überweisen.Darf die Verwaltungsgesellschaft/der Vermieter für die Überweisung, wenn sie durch den Mieter... » weiter lesen
  • Gebühr für Stromsperre rechtens auch wenn es zu keiner Sperre kommt? choos schrieb am 08.05.2015, 22:33 Uhr:
    Person A bekommt von einem Unternehmen B eine Stromsperre angedroht. Das Unternehmen B fordert mit der Androhung bzw. Mitteilung des Termins zur Durchführung dieser Stromsperre eine Gebühr in Höhe von 85,- Euro mit dem Hinweis das diese Gebühr unabhängig davon fällig ist ob die Sperre tatsächlich durchgeführt wird oder nicht. Person A... » weiter lesen
  • Fitness Studio Vertrag - Bei Umzug > Xkm erst nach Y Monaten kündbar + Gebühr Z DickVanDyke schrieb am 09.02.2012, 15:20 Uhr:
    Max Mustermann (fiktive Person) möchte sich bei einem Fitness Studio anmelden. Er hat schon aus verschiedenen Quellen erfahren, dass ein Umzug einen außerordentlichen Umzugsgrund darstellt. Im Vertrag des Studios gibt es auch eine Klausel zum Umzug, die aber mit vielen Bedingungen behaftet ist. Beispiel einer sinngemäßen Klausel:... » weiter lesen
  • Gebühr weil kein Internetanschluss mehr möglich ist steffi357 schrieb am 16.04.2010, 17:32 Uhr:
    Hallo Person a hat einen Vertrag mit einem Unternehmen für Internet und Telefonanschlüsse. Nach einem Umzug ist ein Anschluss in dem Ort nicht mehr möglich. Nun soll Person a eine Gebühr von 69,95 zahlen um den Vertrag vorzeitig zu beenden. Darf man eine Gebühr verlangen? gruß steffi357 » weiter lesen
  • Unfall und Gebühr Jens D. schrieb am 21.05.2008, 12:18 Uhr:
    Hallo, mal angenommen, ich wäre Makler . Einer meiner Mandanten hat einen Unfall, und ich übernehme das Schadensmanagemant. Mein Mandant ist Unschuldig, darf ich dann als Makler dem geg. Versicherer eine Rechnung für meine Tätigkeit in Rechnung stellen? Wie geht das? Bitte um Info für diesen theoretischen Fall » weiter lesen
  • Gebühr für die Ausstellung einer Zusatzvereinbarung maiestro schrieb am 26.03.2008, 15:43 Uhr:
    Hallo! Angenommen Mieter M zieht in eine Wohngemeinschaft. Vermieter V setzt eine Zusatzvereinbarung auf, auf der eine Verpflichtung zu einer Zahlung einer Gebühr von 50,00 Euro zzgl. MwST. für die Ausstellung der Zusatzvereinbarung enthalten ist. Mieter M unterschreibt die Zusatzvereinbarung, jedoch weigert er sich die Gebühr zu... » weiter lesen
  • GEZ-Gebühr für das Internet und die Gesetzeslage Kohlumbo schrieb am 26.05.2005, 20:11 Uhr:
    GEZ erhebt für Internet-PC 17,03 Euro Abgabe Wie schon länger im Gespräch, wird die Rundfunkgebühr ab 2007 auch auf internetfähige PCs ausgedehnt: diese gelten in den meisten Bereichen wie ein Fernseher und kosten entsprechend 17,03 Euro Gebühr monatlich - falls im Privathaushalt nicht bereits ein Fernseher vorhanden ist, für den... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Online-Banking ist heute weit verbreitet. Viele Bankkunden nutzen dabei das „SMS-TAN-Verfahren“. Die Bank darf für das Versenden der SMS keine pauschalen Gebühren verlangen. Entsprechende Klauseln in den Verträgen seien unwirksam, entschied der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 25. Juli 2017 (Az.: XI ZR 260/15). „Das Urteil bedeutet aber nicht, dass die Bank grundsätzlich keine Gebühren für das Versenden der SMS-TAN verlangen darf.... » weiter lesen
  • Bankentgelte, die sich nicht an der Höhe der tatsächlichen Kosten orientieren, sind unzulässig, urteilte der Bundesgerichtshof am Dienstag (Urteil vom  12.09.2017 - XI ZR 590/15). Verbraucherschützer hatten mehrere Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Sparkasse Freiburg beanstandet und erfolgreich dagegen geklagt. Nach dem Urteil des BGH sind u.a. folgende Klauseln unwirksam: - Zahlung einer Gebühr von 5... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Frankfurt/Main (jur). Bei der vorzeitigen Rückzahlung eines Darlehens können Banken nicht immer eine pauschale Gebühr verlangen. Eine entsprechende Geschäftsklausel darf keine Fälle umfassen, in denen der Kunde ein gesetzliches Kündigungsrecht hat, wie das Landgericht Frankfurt am Main in einem am Montag, 22. Januar 2018, vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Berlin veröffentlichten Urteil entschied (Az.: 2-10 O 177/17).Mit Erfolg... » weiter lesen
  • Leipzig (jur). Grund- und Oberflächenwasser ist „ein Gut der Allgemeinheit“. Selbst wenn es einem Baggersee auf dem eigenen Grundstück entnommen oder wenn es gar nicht wirtschaftlich genutzt wird, können die Länder hierfür eine Gebühr verlangen, urteilte das Bundesverwaltungsgericht am 17. November 2017 in Leipzig (Az.: 9 C 15.16 und 9 C 16.16). Es billigte damit das Wasserentnahmeentgelt in Nordrhein-Westfalen.Die Entnahme größerer Mengen von... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Laut Gesetz müssen Händler und Dienstleister bei Buchungen im Internet zumindest eine kostenlose Zahlungsmöglichkeit anbieten. Dies darf nicht nur die „Sofortüberweisung“ sein, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Freitag, 6. Oktober 2017, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: KZR 39/16). Denn bei diesem Zahlungsweg seien die meisten Kunden gezwungen, gegen die Geschäftsbedingungen ihrer Bank zu... » weiter lesen


Gebühr Urteile und Entscheidungen

  • BildDie bei der Nds. Ärztekammer angesiedelte Lebendspendekommission (§ 8 Abs. 3 TPG iVm § 14a Nds. HKG) kann für ihre Gutachtertätigkeit eine Gebühr gem. § 8 Abs. 2 Nds. HKG erheben.

    » NIEDERSAECHSISCHES-OVG, 23.11.2006, 11 LC 80/06
  • BildIm Kostenfestsetzungsverfahren ist die Verfahrensgebühr auch dann um die hälftige Geschäftsgebühr für die vorausgegangene Abmahnung zu reduzieren, wenn zuvor klageweise nur die hälftige Geschäftsgebühr gelten gemacht und tituliert worden ist.

    » OLG-FRANKFURT, 18.10.2007, 6 W 167/07
  • BildWenn in einem Gerichtstermin zusätzlich Verhandlungen zur Einigung über Ansprüche geführt werden, die nicht oder in einem anderen Verfahren rechtshängig sind, so fällt eine durch diese Verhandlungen ausgelöste Terminsgebühr in dem Verfahren (Einbeziehungsverfahren) an, in dem der Gerichtstermin stattgefunden hat, nicht in dem...

    » OLG-FRANKFURT, 30.01.2008, 6 W 166/07

Kommentar schreiben

82 - A;ch/t =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Gebühr – Weitere Begriffe im Umkreis
Einfaches Schreiben – RVG Gebühr
Rechtsanwälte berechnen ihre Gebühren nach gesetzlich festgelegten Gebührensätzen. Bis zur Mitte des Jahres 2004 wurden diese Gebühren nach der Bundesrechtsanwaltsgebührenverordnung (BRAGAO) ermittelt. Diese wurde ersetzt durch das...
Gebühr - Verbindliche Auskunft
Inhaltsübersicht 1. Verbindliche Auskunft 2. Gebührenpflicht 3. Anwendungszeitraum 4. Entstehung der Zahlungspflicht 5. Höhe der Gebühr 6. Zeitgebühr 7. Form und Fristen 8. Antragsrücknahme 9. Abzugsmöglichkeit...
Hebegebühr
Die Hebegebühr ist eine Gebühr des Rechtsanwaltes oder des Notars für die Weiterleitung eines Geldbetrages im Rahmen eines Anderkontos. Die Gebühr richtet sich nach der Höhe des Betrages. siehe auch Rechtsanwaltsvergütungsgesetz Kostenordnung...
Rechtsberatung - Rechtsanwaltsgebühr
Die Gebühren für eine Rechtsberatung werden gemäß § 34 RVG geregelt. Gemäß diesem dürfen die Kosten für eine anwaltliche Erstberatung eines Verbrauchers 190,- € zuzüglich Mehrwertsteuer nicht überschreiten. Die Kosten für eine Erstberatung im...
Rahmengebühren
Bei Rahmengebühren handelt es sich um Gebühren, deren Höhe durch einen Mindest- sowie einen Höchstsatz definiert wird. Der individuelle Betrag wird jeweils für den betreffenden Fall ermittelt. Rahmengebühren treten sowohl im Verwaltungsbereich...
Anwaltsgebühr
Anwaltsgebühr ist der Anspruch eines Rechtsanwalts auf die Vergütung seiner Tätigkeit. Diese ist aktuell geregelt im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) vom 5. Mai 2004 (BGBl I S. 717,788). Vor diesem Gesetz galt die...
Jagdbezirk
Jagdbezirke sind entweder Eigenjagdbezirke oder gemeinschaftliche Jagdbezirke und in § 4 Bundesjagdgesetz gesetzlich bestimmt.  Sie stellen Bezirke dar, in denen die Jagd legal ausgeübt werden darf. Im Gegensatz zum in Deutschland...
Geschäftsgebühr
Die Geschäftsgebühr ist ein in dem in Deutschland seit dem 1. Juli 2004 geltenden Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelter Begriff, welcher sich auf die anwaltliche Vertretung in nicht rechtshängigen Angelegenheiten bezieht. Die...
Einfaches Schreiben - Rechtsanwaltsgebühr
Das heute geltende Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) löste durch sein Inkrafttreten am 1. Juli 2004 die bis dato geltende Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO) ab. Die Anwaltsvergütung für einfache Schreiben wird gemäß RVG VV Nr. 2302, 2301...
Syndication von Inhalten
Die Syndication von Inhalten einer Webseite bedeutet, dass Inhalte von einer Webseite einer oder mehreren anderen Webseiten zur Verfügung gestellt wird. Am häufigsten findet man im Internet die Syndication von so genannten Web-Feeds einer...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.