Gebäudeversicherung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Gebäudeversicherung

Die Gebäudeversicherung ist eine von vielen sogenannten Kompositversicherungen. Als Kompositversicherungen bezeichnet man sämtliche Arten der Versicherung im Bereich der Unfall- und Schadenversicherungen. Die Gebäudeversicherung definiert sich als Sachversicherung zum Schutz von festen Gebäuden, wie sie im Versicherungsvertrag bezeichnet sind. Die Gebäudeversicherung ist lediglich zur Versicherung von Gebäuden und Räumen ausgelegt, die Wohnraum sind. Freiberufliche oder gewerbliche Nutzung sollte bei gemischter Nutzung im Vertrag nachdrücklich eingeschlossen werden.

Gebäudeversicherungsrecht

Die Rechtsgrundlage zum Gebäudeversicherungsrecht setzt sich aus den individuell vereinbarten Allgemeinen Versicherungsbedingungen, die sich unter anderem aus den Risikoeinschätzungen ergeben, und dem Versicherungsvertragsgesetz (hier die §§ 88 ff) zusammen. Die allgemeinen Vertragsbedingungen sind ein Muster, sie werden mit VGB plus Jahreszahl der Veröffentlichung abgekürzt. Es ist von großer Bedeutung, die dem Versicherungsvertrag zugrunde liegenden Versicherungsbedingungen zu kennen, um Ansprüche an das Versicherungsunternehmen zu stellen.

Versicherte Sachen

Die Sachwerte, die in einer Gebäudeversicherung abgesichert werden, können nur Erdboden verhaftete Gebäude sowie Bestandteile von Gebäuden sein. Damit sind beispielsweise Zelte oder Wohnwagen nicht im Versicherungsschutz enthalten. Dasselbe gilt für beispielsweise serielle Einbauküchen, die nicht als Gebäudebestandteil anerkannt werden. Auch Gebäude wie Gerätehütten oder Gartenpavillons sind eigentlich nicht mitversichert. Es bedarf  hierzu einer besonderen Klausel im Vertrag. Weiter sind laut den VGB (A Paragraph 5 Nummer 3) Fotovoltaikanlagen und weitere vom Mieter angebrachte Dinge, Programme und elektronisch gespeicherte Datensätze keineswegs in der Versicherung beinhaltet. Hier müsste die Hausratsversicherung einspringen. Reinigungs- und Heizmaterial als Zubehör dagegen ist zum Teil mitversichert.

Versicherte Risiken

Schäden sowie Folgeschäden werden durch den Versicherungsvertrag abgesichert. Möglich ist, die Risiken von Brand, Sturm, Hagel und Leitungswasser abzusichern. Diese Risiken können jeweils für sich oder aber in Kombination versichert werden. Auch ist es möglich, die Heizungsanlage oder auch eine Klingelanlage gegen Überspannungsschaden in die Versicherung zu inkludieren.

Elementarschäden

Unter Elementarschäden versteht man in der Versicherungswirtschaft im Allgemeinen durch das Einwirken der Naturgewalten verursachte Schäden wie beispielsweise Vulkanausbrüche, Erdbeben, Überschwemmungen, Erdrutsche oder Lawinenabgänge. Auch Blitzeinschlag und Starkregen zählen gegebenenfalls zu den Elementarschäden. In aller Regel versichert man, gemeinsam mit einer Feuerversicherung in einer sogenannten verbundenen Wohngebäudeversicherung ebenso die Risiken durch Sturm mit Hagel, Leitungswasser, sofern es sich eben nicht um Elementarschäden handelt. Denn weder in den Hausratsversicherungen noch in den Feuerversicherungen sind Elementarschäden in aller Regel versichert. Die Erklärung hierfür ist relativ simpel. Bei einem Elementarschaden handelt es sich um einen sich vielfach in Einzelfällen wiederholenden Schaden. Die Reserven, die ein Risikomanagement aufstellen müsste, um ein solches Szenario monetär zu handhaben, würden die Beitragszahlungen in ungeahnte Höhen treiben. Solche, „Kumuluereignisse“ genannten Schäden bedeuten also schlicht ein finanziell nicht tragbares Risiko, von dem die Versicherungsgesellschaften marktgerecht Abstand halten. Die Rückversicherungen, die auch solche Elementarschäden als Risiko übernehmen, welche die Versicherer abschließen könnten, sind finanziell sehr aufwendig.

Äquivalenzprinzip

Die Versicherungsbranche, die sich das Geschäft nicht entgehen lassen möchte, reagiert mit dem Äquivalenzprinzip, will heißen nach einer Gefährdungshierarchie, einer sogenannten „Zonierung“. Diese Einteilung der Risiken führt zu individuell höheren Selbstbehalten und Versicherungsprämien. In kombinierten oder erweiterten Elementarversicherungen gibt es, Grund ist der kollektive Risikoausgleich, im Allgemeinen nicht die Möglichkeit, Einzelgefahren zu- oder abzuwählen. So kann es sein, dass ein Allgäuer Bauer gegen Sturmflut versichert ist, ein Ostfriese dagegen gegen Lawinenabgänge. In den Risikobereichen von Starkregen, Überschwemmung und Rückstau wurde von der Versicherungswirtschaft ein System zur Zonierung eingeführt. Es nennt sich ZÜRS und klassifiziert vier verschiedene Gefährdungsklassen nach der Häufigkeit der Hochwasser in definierten Zeitabschnitten.

Der gleitende Neuwertfaktor

Eine Gebäudeversicherung passt sich an die Wertentwicklung der im Versicherungsvertrag bezeichneten Gebäude an, sie findet sich mittels des sogenannten „gleitenden Neuwertfaktors“, früher nannte man ihn auch „Prämienfaktor“. Hier ist der „1914 Wert“ von großer Bedeutung. So wird der Gebäudeversicherungswert 1914, ein fiktiver Rechenwert, als Basis der Gebäudeneuwertberechnung als auch für die Wertverlustrechnung herangezogen. Durch die Berechnung soll u.a. verhindert werden,  dass bei einer Wertsteigerung des Gebäudes gegebenenfalls eine Unterversicherung zustande kommt. Der fiktive Wert 1914 existiert aus der Tatsache heraus, dass im Jahre 1914 das letzte Mal ein stabiler Baumarkt zu finden war. So wurde mit dem Wert, der auf ebenfalls fiktiven Bausubstanzbewertungen gemessen in Goldmark beruht, ein stabiles Fundament für die Gebäudeversicherungen geschaffen. Der Index des Baupreises ist im Übrigen immer drei  Punkte niedriger als der gleitende Neuwertfaktor.  Hierbei zeigt sich die Verwendung der exakten Kerngröße als maßgeblich, es könnte bei falscher Kerngröße eine Unterversicherung zustande kommen.  

Versicherte Kosten

In einer Wohngebäudeversicherung sind nicht nur Sachschäden, sondern auch Kosten versichert. Im Zweifelsfall wird hier ein Sachverständigenverfahren entscheiden. Die Auslagen, die hierbei für den Sachverständigen und den notwendigen Ombudsmann entstehen, sind bei Einschluss der Klausel zu ersetzen. Zu den Kosten, die vom Versicherungsnehmer in aller Regel geltend gemacht werden können, zählen unter anderem Gebäudebeschädigungen durch unbefugte Dritte, auch die Schadenminderungskosten sowie die Aufräumungs- und Abbruchkosten und die Bewegungs- und Schutzkosten. Ebenso zu den Kosten, die über die Versicherung abgewickelt werden können, zählen die Mehrkosten infolge behördlicher Wiederherstellungsbeschränkungen für Restwerte, die  Sachverständigenkosten auch Aufwendungen für die Beseitigung umgestürzter Bäume sowie Mietausfall, Wasserverlust oder Dekontaminationskosten.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Gebäudeversicherung

  • BildOLG-SCHLESWIG, 30.10.2008, 16 U 22/08
    1. Zur Gefahrerhöhung in der Rohbaufeuerversicherung 2. Zur Prozessführungsbefugnis in der Gebäudeversicherung bei Beschlagnahme des Grundstücks im Zwangsversteigerungsverfahren
  • BildOLG-KARLSRUHE, 26.04.2005, 12 W 32/05
    Hat in der Gebäudeversicherung der Versicherer ein Schadensgutachten eingeholt, so hat er auf Verlangen dem Versicherungsnehmer Einsicht zu gewähren.
  • BildOLG-KOELN, 11.11.1993, 5 U 25/93
    Auch bei völliger Entwertung der Leitungsrohre (hier durch Alterung) können in der Gebäudeversicherung Nebenarbeiten - Stemmarbeiten, Schadenermittlungskosten - ersatzpflichtig bleiben.
  • BildOLG-SCHLESWIG, 31.07.2008, 16 U 10/08
    Bei der Gebäudeversicherung wird nach § 3 Nr. 1 a) VGB 2002 nur der Mietausfall für Wohnungen ersetzt, die zur Zeit des Versicherungsfalls tatsächlich vermietet sind.
  • BildBGH, 18.10.2000, IV ZR 100/99
    VVG § 74 Zur Versicherung fremden Interesses in der Gebäudeversicherung. BGH, Urteil vom 18. Oktober 2000 - IV ZR 100/99 - Brandenburgisches Oberlandesgericht LG Potsdam
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 17.12.1996, 9 S 300/94
    1. Zur Gültigkeit der Verordnungen über die Festsetzung der Umlagesätze der Württembergischen Gebäudebrandversicherungsanstalt für 1993 und 1994 im Zusammenhang mit der Privatisierung der Gebäudeversicherung zum 1.7.1994 durch das Gesetz zur Überleitung landesrechtlicher Gebäudeversicherungsverhältnisse vom 22.7.1993 (BGBl I S 1282,...
  • BildOLG-HAMM, 30.04.2012, I-18 U 141/06
    Ein für ein Umbauvorhaben umfassend beauftragter Versicherungsmakler hat die Versicherungssumme einer bestehenden Gebäudeversicherung bei der Erstellung der Deckungsanalyse zu überprüfen, wenn die Gebäudeversicherung die Substanz des Altbaus weiterhin absichern soll. Erteilt der Auftraggeber keine ausreichenden Informationen zu der...
  • BildOLG-KOBLENZ, 28.10.2005, 10 U 1111/03
    Der Gebäudeversicherer, der bei einem fahrlässig einen Schaden verursachenden Mieter keinen Rückgriff nehmen kann, weil dieser im Rahmen der Nebenkosten anteilig die Prämie für die Gebäudeversicherung mitträgt, hat keinen direkten Anspruch auf Ausgleich der aus der Gebäudeversicherung gezahlten Beträge gegen den Haftpflichtversicherer...
  • BildOLG-FRANKFURT, 05.12.2002, 3 U 165/01
    Eine Obliegenheitspflichtverletzung im Rahmen einer Gebäudeversicherung kann gemäß § 11 Ziff. 1 c VGB 88 darin liegen, dass Wasserleitungen in nicht genutzten Gebäudeteilen weder abgesperrt noch entleert wurden und es deshalb durch Frosteinwirkung zu einem Wasserschaden kommt. Werden wasserführende Anlagen und Leitungen nicht entleert...
  • BildOLG-ROSTOCK, 30.10.2007, 6 U 121/07
    Der Ausschlusstatbestand des "nicht bezugsfertigen Gebäudes" gegen Sturmschäden in der Gebäudeversicherung (§ 9 Nr. 3a VGB 88) ist eng dahin auszulegen, dass zur Bezugsfertigkeit von einer "abgedichteten Außenhaut" ausgegangen werden muss, also die Außenwände, Dach, Fenster und Türen restlos geschlossen sind; hingegen ist die...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Eigenleistungen durch Gebäudeversicherung versichert? (31.05.2013, 19:29)
    Guten Tag, folgender Fall: Ein Bauherr hat beim Neubau die Sanitärarbeiten in Eigenleistung erbracht. Er ist ein Fachmann auf diesem Gebiet, da er auch beruflich in diesem Gebiet tätig ist. Nach 7 Jahren entsteht ein Wasserschaden, der den Parkettboden zerstört. Der Schaden wurde durch einen Riss in einem Rohr verursacht. Fragen:...
  • Wasserschaden durch Nachbar ohne Haftpflicht versicherung (09.09.2011, 01:20)
    mal angenommen ein Mieter verursacht einen Wasserschaden, weil er vergisst den Wasserhahn auszustellen und der Abfluss verstopft ist, das Wasser verursacht in 2 darunter liegenden Wohnungen einen immensen Schaden, bei Durchsicht der Unterlagen des Verursachers stellt sich heraus, dass dieser zwar eine Hausratversicherung hat, jedoch...
  • Wasserschaden durch Dusche (25.07.2012, 15:11)
    Mal angenommen, Mieter M steht sehr früh auf, geht ins Bad, lässt das warme Wasser vorlaufen in der Dusche da der Boiler immer etwas braucht für warmes Wasser und vergisst dies für 10 Minuten. Die Dusche läuft über da der ablauf mit Haaren verstopft ist. Das übergelaufene Wasser gelangt über die Bauweise zu dem Untermieter U und...

Kommentar schreiben

75 + Zw /ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Gebäudeversicherung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Direktversicherung - Arbeitnehmer
    Mit Direktversicherung bezeichnet man einen Lebensversicherungsvertrag (Risiko-, Kapital- oder Rentenversicherung), mit dem als versicherte Person ein Arbeitnehmer durch seinen Arbeitgeber versichert wird. Im Todesfalle können der Arbeitnehmer...
  • Direktversicherung - Insolvenz / Arbeitswechsel
    Die Direktversicherung ist eine der vielen verschiedenen Varianten der betrieblichen Altersvorsorge. In diesem Fall wird eine Lebensversicherung für den Arbeitnehmer abgeschlossen und die Beiträge dafür zahlt der Arbeitgeber. Entweder verstehen...
  • Elektronikversicherung
    Inhaltsübersicht 1. Einführung 2. Gegenstand 3. Versicherte Gefahren 4. Nicht versicherte Schäden/Kosten 1. Einführung Die Elektronikversicherung (EL) - vormals...
  • Familienversicherung (Stand 2009)
    Die Familienversicherung ist als Teilbereich der gesetzlichen Krankenversicherung dazu geschaffen worden, damit Familienangehörige von gesetzlich Versicherten beitragsfrei mitversichert werden können. In den Bereich der...
  • Firmenrechtsschutz
    Firmenrechtsschutz – die Absicherung für den Rechtsstreit. Aber lohnt sich die Firmenrechtsschutzversicherung für alle Selbständigen? Die Versicherungsbeiträge liegen recht hoch. Abwägen und vergleichen lohnt sich. Der Firmenrechtsschutz...
  • Geschädigter
    Als Geschädigter bezeichnet man eine Person, die einen Schaden erlitten hat . Im Versicherungsrecht beschreibt der Begriff Geschädigter die dritte der Ecken des Dreiecks, das durch einen Versicherungsvertrag zustande kommt. Hier finden sich...
  • Geschäfts-Inhaltsversicherung
    Die Geschäfts-Inhaltsversicherung ist eine gebündelte Versicherung, die mehrere Versicherungssparten zusammenfasst. So werden in der Regel die Risiken Feuer, Einbruchdiebstahl mit Raub, Leitungswasser, Sturm mit Elementarereignissen und die...
  • Gesetzliche Unfallversicherung
    Die gesetzliche Unfallversicherung spaltet sich von der Sozialversicherung ab. Sie beruht auf der gesetzlichen Grundlage des Siebten Buch Sozialgesetzbuch und hat ihre Wurzeln in der Bismarck'schen Sozialgesetzgebung von 1884. Versicherungsnehmer...
  • Glasversicherung
    Der Glasversicherung liegen die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Glasversicherung (AGlB 2010) zugrunde. Die Glasversicherung deckt das Risiko des Bruchs von versicherten Scheiben oder Glasplatten. Mitversichert sind auf Antrag...
  • Haftpflichtversicherung
    Die Haftpflichtversicherung beschreibt sich als ein Versicherungsvertrag , der eine Verpflichtung für den Versicherungsgeber beinhaltet, Vermögensnachteile des Versicherers , entstanden aus einem versicherten Risiko, in einer ebenfalls...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.