Fürsorgepflicht Arbeitgeber

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Fürsorgepflicht Arbeitgeber

Ein Arbeitgeber ist gegenüber seinen Arbeitnehmern verpflichtet, Rücksicht auf ihre Interessen, Rechtsgüter und Rechte Rücksicht zu nehmen. Obwohl diese Fürsorgepflicht eine Nebenpflicht seitens des Arbeitgebers darstellt, ist diese nicht gesetzlich geregelt.

Was beinhaltet die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers?

  • Gleichbehandlungspflicht: der Arbeitgeber muss alle seine Arbeitnehmer gleich behandeln
  • Persönlichkeitsschutzpflicht: der Arbeitgeber muss die Persönlichkeit seiner Arbeitnehmer zu achten und zu schützen, wie beispielsweise vor Mobbing oder sexueller Belästigung
  • Schutzmaßnahmenpflicht: der Arbeitgeber muss die Arbeitsplätze seiner Arbeitnehmer so einrichten, dass sie deren Gesundheit sowie deren Eigentum nicht schädigen

Des Weiteren obliegt der Arbeitgeber der Pflicht, bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein korrektes Arbeitszeugnis auszustellen, wobei er nicht dazu verpflichtet ist, persönliche Empfindungen wie Bedauern über das Ausscheiden aus dem Betrieb oder Danksagungen einzufügen [BAG, 11.12.2012, 9 AZR 227/11].

Auch Abmahnungen, die ein Arbeitgeber ausspricht, unterliegen der Fürsorgepflicht. Sie müssen inhaltlich korrekt sein und dürfen nicht dem betroffenen Arbeitnehmer in seinem weiteren beruflichen Werdegang behindern [LAG Rheinland-Pfalz, 07.07.2008, 7 Sa 68/08].

Gleichbehandlungspflicht

Ein Arbeitgeber darf keinen Arbeitnehmer im Vergleich zu anderen, sich in ähnlicher Position befindlichen Arbeitnehmern schlechter behandeln. Dies beinhaltet beispielsweise vermehrte Extraschichten, häufiges Zuweisen unangenehmer Tätigkeiten oder Ablehnung von Urlaubsanträgen ohne ersichtlichen Grund. Auch eine verdiente Beförderung oder Prämienzahlung, die nicht erfolgt, kann als Verstoß gegen die Gleichbehandlung ausgelegt werden.

Persönlichkeitsschutzpflicht

Aufgrund der Pflicht des Persönlichkeitsschutzes kann einem Arbeitnehmer, der sich seinen Kollegen gegenüber unkorrekt verhält, gekündigt werden, gegebenenfalls sogar fristlos [AG Osnabrück, 08.04.2010, 4 BV 13/08].

Der Schutz der Persönlichkeit beinhaltet jedoch nicht nur, dass der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer vor Belästigungen jeglicher Art seitens Kollegen schützen muss; der Arbeitgeber unterliegt selbstverständlich ebenfalls dieser Pflicht. Mobbt ein Arbeitgeber beispielsweise einen seiner Arbeitnehmer, so kann er für dieses Verhalten bestraft werden [AG Cottbus, 08.07.2009, 7 Ca 1960/08], da sein Verhalten eine Verletzung der Fürsorgepflicht darstellt.

Schutzmaßnahmenpflicht

Räume beziehungsweise Arbeitsplätze im Allgemeinen haben vom Arbeitgeber so eingerichtet zu werden, dass sie keine Gesundheitsgefährdung ihrer Arbeitnehmer zur Folge haben. Diese Pflicht beginnt mit der Möglichkeit der ausreichenden Belüftung sowie Beheizung der Arbeitsstätten und führt – je nach Art der ausgeübten Tätigkeit - bis hin zum Bereitstellen ordentlicher Schutzausrüstungen.

Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gegenüber Auszubildenden 

Neben den allgemein gültigen Fürsorgepflichten des Arbeitgebers unterliegen Auszubildende noch weiteren, insbesondere, wenn sie noch minderjährig sind. So dürfen Auszubildende nur Tätigkeiten ausführen, die ihren körperlichen Kräften angemessen sind und die explizit dem Zweck der Ausbildung dienen.

Des Weiteren sollten Arbeitgeber und Kollegen sich den Auszubildenden gegenüber so verhalten, dass sie sittlich in keinerlei Weise gefährdet werden können (beispielsweise Verleiten zum Rauchen, Alkohol, Barbesuche etc.).




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Fürsorgepflicht Arbeitgeber

  • BildFristlose Kündigung bei Aufhebung des Bescheides über die Gewährung eines Beschäftigungszuschusses? (17.04.2013, 14:23)
    Landesarbeitsgericht Düsseldorf: Fristlose Kündigung bei Aufhebung des Bescheides über die Gewährung eines Beschäftigungszuschusses? Verhandlung vor dem Landesarbeitsgericht Düsseldorf am 19.04.2013 um 10.15 Uhr in Saal 103 Die Klägerin war...
  • BildArbeitgeber muss Arbeitsvertrag nicht übersetzen (01.03.2012, 11:47)
    Mainz (jur). Unterschreiben ausländische Arbeitnehmer trotz fehlender Deutschkenntnisse einen deutschsprachigen Arbeitsvertrag, ist dieser wirksam. Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitsvertrag in die Muttersprache des Arbeitnehmers...
  • BildKein Ausschluss der Beihilfe wegen fehlender Krankversicherung (10.11.2010, 13:25)
    Der Ausschluss der Beihilfe für Beamte und Versorgungsempfänger, die ihrer Verpflichtung, eine ergänzende (private) Krankenversicherung abzuschließen, nicht nachkommen, ist rechtswidrig. Das hat der 10. Senat des Verwaltungsge-richtshofs...
  • BildRechtsschutz auch für angekündigte Kündigung (18.12.2009, 12:32)
    Berlin/Karlsruhe (DAV). Seit langem gibt es Streit darüber, ob eine Rechtsschutzversicherung bereits dann für die Inanspruchnahme anwaltlicher Tätigkeit aufkommen muss, wenn die Kündigung des Arbeitsverhältnisses lediglich angekündigt, aber noch...
  • BildBGH: Arbeitnehmer erhält schon Rechtsschutz bei Kündigungsandrohung (20.11.2008, 09:11)
    Eintrittspflicht des Rechtsschutzversicherers bei vom Versicherungsnehmer behaupteten Rechtsverstoß durch Kündigungsandrohung des Arbeitgebers I. Der Kläger verlangt von seinem Rechtsschutzversicherer die Erstattung von Rechtsanwaltsgebühren....

Aktuelle Forenbeiträge

  • Überlastungsanzeige / Fürsorgepflicht nach § 618 BGB (13.05.2011, 15:48)
    Hallo zusammen, also folgender angenommener Fall: dem Arbeitgeber (AG) entsteht nach Kündigung eines weiteren Mitarbeiters ein "Loch" in einem Teilbereich. Er bittet den zu 100% ausgelasteten Arbeitnehmer (AN), die Lücke temporär zu schließen, was dieser auch erfolgreich macht. Statt diesen Bereich dem AN binnen angemessener Frist...
  • Adressenweitergabe an Polizei durch Arbeitgeber zwecks Zeugenaussage (10.03.2011, 16:32)
    Mal angenommen ein in einer Psychiatrischen Klinik arbeitender Krankenpfleger soll bei der Polizei als Zeuge aussagen. Bei der Anzeige handelt es sich um 2 Patienten, von denen einer angeblich dem anderen einen persönlichen Gegenstand entwendet hat. Der AN, der nicht als Zeuge brauchbar ist, weil er die Situation nicht bezeugen kann,...
  • Arbeitsunfall in der Probezeit (15.10.2010, 11:21)
    Mal angenommen, ein Arbeitgeber (AG) fängt probeweise im Hotelgewerbe als Hilfskraft an zu arbeiten, er erhält Kost und Logis im Haus, ein Arbeitsvertrag wurde noch nicht unterschrieben. Am Morgen des 5. Arbeitstages stürzt der Arbeitnehmer (AN) auf dem Weg zum Arbeitsplatz auf einer Treppe, die schlecht beleuchtet und glatt ist und...

Kommentar schreiben

98 + F/.ünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Fürsorgepflicht Arbeitgeber – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Form - Befristetes Arbeitsverhältnis
    Ein befristeter Arbeitsvertrag unterliegt der Schriftform. Dies bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass der gesamte Arbeitsvertrag schriftlich erstellt sein muss: es ist ausreichend, wenn die Befristung ausdrücklich benannt und dies schriftlich...
  • Freistellung (Arbeitsrecht)
    Im Arbeitsrecht bezeichnet die Freistellung die einseitige Anordnung des Arbeitgebers oder eine einvernehmliche Vereinbarung zwischen den Parteien des Arbeitsvertrages, einen Arbeitnehmer von der Pflicht zur Erbringung seiner Arbeitsleistung...
  • Frist zur Erhebung der Kündigungsschutzklage
    Für den Fall, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer kündigt, ist es für den Arbeitgeber entscheidend, hierauf unmittelbar zu reagieren und seinerseits, insbesondere durch Inanspruchnahme von Beratung durch einen Anwalt,...
  • fristlose Kündigung
    Eine fristlose Kündigung kann nur unter strengen Voraussetzungen erfolgen. Dementsprechend ist bei einer fristlosen Kündigung auch von einer außerordentlichen Kündigung die Rede. Eine ordentliche Kündigung kann in keinem Fall ohne eine...
  • Fristlose Kündigung Arbeitnehmer
    Fristlose Kündigung: Arbeitnehmer Im Arbeitsrecht besteht die Möglichkeit für den Arbeitnehmer entgegen der gesetzlichen Kündigungsfristen das Arbeitsverhältnis zu kündigen. Man spricht auch von einer außerordentlichen Kündigung. Eine...
  • Gefährdungsbeurteilung
    Eine Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes geschieht auf der Grundlage von [1] § 5 des deutschen Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG, 1996) infolge der Umsetzung europäischer Rahmenrichtlinien zum Arbeitsschutz (1992). In der...
  • Gefahrenvorbeugung
    Die Gefahrenvorbeugung ist - neben der Unfallverhütung - ein Teil des Unfallschutzes, der wiederum als ein wesentlicher Teil des Arbeitsschutzes anzusehen ist. Sie dient dem Zweck, Unglücke beziehungsweise Unfälle gar nicht erst geschehen zu...
  • Gehaltsverzicht
    Steuerpflichtig ist immer nur der Arbeitslohn, der dem Arbeitnehmer zufließt. Verzichten daher die Parteien des Arbeitsvertrages auf einen Teil des Gehaltes, so ist nur der geminderte tatsächliche Arbeitslohn lohnsteuerpflichtig. Voraussetzung...
  • Gemeinschaftsbetrieb
    Der Begriff Gemeinschaftsbetrieb hat insbesondere dann Bedeutung, wenn es um die Kündigung von Arbeitnehmern geht. Denn das Kündigungsschutzgesetz legt fest, dass im Falle einer betriebsbedingten Kündigung nur dann besondere...
  • Geringfügige Beschäftigung
    Inhaltsübersicht 1. 400-Euro-Jobs 2. 401-bis-800-Euro-Jobs 3. Mini-Jobs im Privat-Haushalt 4. Einheitliche Entgeltgrenze 5. Prognose-Arbeitsentgelt 6. Ende/Beginn einer...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.