Fristlose Kündigung Arbeitnehmer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Fristlose Kündigung Arbeitnehmer

Fristlose Kündigung: Arbeitnehmer

Im Arbeitsrecht besteht die Möglichkeit für den Arbeitnehmer entgegen der gesetzlichen Kündigungsfristen das Arbeitsverhältnis zu kündigen. Man spricht auch von einer außerordentlichen Kündigung. Eine außerordentliche Kündigung durch den Arbeitnehmer setzt das Vorliegen eines wichtigen Grundes voraus.

Fristlose Kündigung Arbeitnehmer: wichtiger Grund?

Der wichtige Grund ähnelt dem des Mietrechts. Es müssen Tatsachen vorliegen, aufgrund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Dienstverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.

Dies könnte beispielsweise dann der Fall sein, wenn der Arbeitgeber in erheblichem Maße seine obliegenden Vertragsverpflichten verletzt hat. Es ist dabei aber zu wissen, dass die Kündigung das Ultima Ratio ist. Der Arbeitgeber muss zunächst auf seine Vertragspflichten hingewiesen werden. Dies kann mithilfe einer Abmahnung passieren. Zahlt der Arbeitgeber beispielsweise nicht wie vereinbart, ist der Arbeitnehmer verpflichtet, bevor er außerordentlich kündigen kann, den Arbeitgeber abzumahnen.

In der Praxis ist es häufig schwer, einen wichtigen Kündigungsgrund nachzuweisen und es ist Sache der Arbeitsgerichte das Vorliegen eines wichtigen Grundes anhand der konkreten Umstände des Einzelfalls zu prüfen.

Fristlose Kündigung Arbeitnehmer: Schriftformerfordernis?

Für eine Kündigung von Seiten des Arbeitnehmers gelten die allgemeinen Regeln einer Kündigung. Auch der Arbeitnehmer muss die Kündigung dementsprechend schriftlich erklären.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Erkrankter Mitarbeiter meldet sich nicht #sammy# schrieb am 04.10.2017, 11:23 Uhr:
    Liebe Forenmitglieder!Folgender fiktiver Sachverhalt beschäftigt mich:Ein Arbeitnehmer A ist in einem kleinen Unternehmen U seit einigen Monaten angestellt. Es ist der erste Arbeitnehmer für das Unternehmen. Da sich aber die Erwartungen an Arbeitsleistung und -motivation unterscheiden, wird er fristgerecht zum 31.10.2017 ordentlich... » weiter lesen
  • Fristlose Kündigung durch Arbeitnehmer Windchen schrieb am 05.08.2017, 05:37 Uhr:
    Guten Morgen,nehmen wir mal folgendes Beispiel an:Herr X ist angestellt. Aktuell ist dieser noch krankgeschrieben. Nächste Woche soll er wieder auf Arbeit erscheinen. Erst heute hat er davon Kenntnis davon, das er überhaupt Schichten für kommende Woche zugeteilt bekam (dazu erhält er eine Email wo vom System aufgelistete Schichten... » weiter lesen
  • Fristlose Kündigung durch Arbeitnehmer - Schadensersatzpflicht? tls63 schrieb am 20.10.2015, 21:15 Uhr:
    HalloEin AN will bei seiner jetzigen Arbeit, wo er befristet angestellt ist, fristlos kündigen. Er ist nur die Vertretung für einen Mitarbeiter und der Mitarbeiter kommt auch wieder. Dieser Mitarbeiter würde am Liebsten sofort wieder anfangen, aber da seine Freistellung und der Vertrag vom AN fest geregelt sind geht das nicht ohne... » weiter lesen
  • Arbeitgeber meldet Arbeitnehmer nicht bei der Sozialversicherung an/fristlose Kündigung möglich? Zahnmarie schrieb am 05.03.2015, 17:38 Uhr:
    Sehr geehrte Damen und Herren,....angenommen ein Arbeitnehmer fängt am 1.12.14 ein neues Vollzeit-Arbeitsverhältnis bei einem neuen Arbeitgeber an. Der Lohn soll laut Arbeitsvertrag immer am Monatsletzten oder am darauffolgenden 1. gezahlt werden.Am 5.01.15 ist der Lohn immer noch nicht auf dem Konto des Arbeitnehmers, obwohl er bei... » weiter lesen
  • Fristlose Kündigung durch den Arbeitnehmer? roggi01 schrieb am 19.01.2010, 16:56 Uhr:
    Ich kenne jemanden, der hat einen Arbeitsvertrag als Pferdepfleger. Arbeitsbedingngen: 35 Wochenarbeitsstunden bei einem Mnatsgehalt von 420€uro ( 2,77€/Stunde). Jetzt hat dieser Jemand die Möglichkeit eine Arbeit mit 6,80€/Stunde zu bekommen. Eine Auflösung des Vertrages zum 31.01.10 lehnt der Arbeitgeber ab und erwartet die... » weiter lesen
  • Fristlose Kündigung durch den Arbeitnehmer Universal schrieb am 24.09.2009, 19:46 Uhr:
    Frau S arbeitet stundenweise bei einem Lebensmitteldiscounter L an der Kasse in der Stadt E in Thüringen. Das Beschäftigungsverhältnis dauert bereits 6 Monate an. Monatlich verdient sie 350 Euro. Der Vertrag ist befristet bis zum 15. Oktober 2009. Bereits zum 30. September 2009 endet allerdings S' Mietvertrag im Studentenwohnheim in E.... » weiter lesen
  • Fristlose Kündigung fledder schrieb am 06.02.2009, 14:09 Uhr:
    Mal angenommen, einem Arbeitnehmer wird fristlos vom Arbeitgeber gekündigt, weil er an zwei tagen angeblich un ca, 20 min. früher Feierabend gemacht hat. Angeblich wurde ein Detektiv beauftragt. Es werden dem Arbeitnehmer nur diese beiden Vergehen vorgeworfen. Es hat noch nicht eimal ein gespräch mit den Arbeitgeber gegeben, weder gab... » weiter lesen
  • Fristlose Kündigung durch Arbeitnehmer, stillschweigende Einwilligung Alex1211 schrieb am 22.12.2008, 18:18 Uhr:
    Fall 1: Person A erbeitet seit vier Jahren in einem Unternehmen, befindet sich jedoch seit knapp zwei Jahren in Elternzeit, eine dreijährige Elternzeit hatte sie beim Arbeitgeber angemeldet. Aus verschiedenen Gründen beabsichtigt Person A Mitte des Jahres, bereits nach Ablauf von zwei Jahren Elternzeit wieder zu arbeiten (im Rahmen... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Die Gründe für eine Kündigung seitens des Arbeitsnehmers sind mannigfaltig, sei es eine neue Perspektive bzw. ein besseres Angebot bei einem anderen Arbeitgeber, ein Arbeitsplatzwechsel des Partners, der zu einem Umzug „zwingt“ etc. Weitere Kündigungsgründe können aber auch die Kollegen oder der Chef sein. Schnell wird in Zorn und / oder aus der Verzweiflung heraus ein „Ich kündige!“ von sich gegeben. Doch was ist, wenn der Arbeitgeber dieser... » weiter lesen
  • Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte kürzlich über die fristlose Kündigung eines Arbeitnehmers zu entscheiden (Urteil vom 20.10.2016 – 6 AZR 471/15). Der Kündigung lag ein Fehlverhalten des Arbeitnehmers im privaten Bereich zugrunde. Eine Abmahnung durch den Arbeitgeber hatte es vorher nicht gegeben. In dem konkreten Fall hatte der Arbeitnehmer, der bei dem Arbeitgeber als Berufskraftfahrer tätig war, am Wochenende im privaten Bereich die... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Frankfurt/Main (jur). Arbeitnehmer dürfen ein Personalgespräch nicht heimlich mit ihrem Smartphone aufnehmen. Eine solche Aufnahme rechtfertigt eine fristlose Kündigung wie das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) in Frankfurt am Main in einem am Montag, 2. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 6 Sa 137/17).Im konkreten Fall hatte der Arbeitnehmer die Kollegen als „Low-Performer-Burnout und faule Mistkäfer“ bezeichnet und war... » weiter lesen
  • Erfurt (jur). Wer Kollegen absichtlich an den Hoden greift und dann auch noch auf dessen „dicke Eier“ hinweist, muss mit einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechnen. Jede absichtliche Berührung solcher Geschlechtsteile oder auch der weiblichen Brust gilt als sexuelle Belästigung, die der Arbeitgeber nicht hinnehmen muss, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem am Donnerstag, 24. August 2017, veröffentlichten Urteil... » weiter lesen
  • Kiel (jur). Ist ein Arbeitnehmer ohne Zustimmung seines Arbeitgebers noch in einem Konkurrenzunternehmen aktiv, darf er sich nicht über seine fristlose Kündigung wundern. Dies gilt auch für die finanzielle Beteiligung an dem Konkurrenzunternehmen, wenn „dies zu maßgeblichem Einfluss auf den dortigen Geschäftsbetrieb führt“, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein in einem am Mittwoch, 12. Juli 2017, in Kiel bekanntgegebenen... » weiter lesen


Fristlose Kündigung Arbeitnehmer Urteile und Entscheidungen

  • BildDer Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer darüber zu belehren, dass es schwieriger ist, sich von einem Aufhebungsvertrag zu lösen, als gegen eine fristlose Kündigung vorzugehen.

    » LAG-BERLIN-BRANDENBURG, 05.11.2010, 6 Sa 1442/10
  • BildEine fristlose Verdachtskündigung kommt regelmäßig nicht mehr in Betracht, wenn der zu kündigende Arbeitnehmer bei Ausspruch der Kündigung bereits unwiderruflich bis zum Ende der ordentlichen Kündigungsfrist freigestellt war.

    » LAG-DUESSELDORF, 28.10.1999, 2 Sa 1047/99
  • BildWendet sich ein Arbeitnehmer gegen eine fristlose und hilfsweise ordentliche Arbeitgeberkündigung mit dem Antrag, dass das Arbeitsverhältnis nicht mit sofortiger Wirkung aufgelöst wird sondern bis zum Entlassungstermin der ordentlichen Kündigung fortbesteht, wird vom Streitgegenstand dieser Klage auch eine vor dem Beendigungstermin...

    » LAG-NUERNBERG, 09.10.2013, 4 Sa 323/13

Kommentar schreiben

20 + N//eun =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Fristlose Kündigung Arbeitnehmer – Weitere Begriffe im Umkreis
Arbeitsrecht - Kündigung
Im Arbeitsrecht können zwei verschiedene Formen der Kündigung unterschieden werden: Die ordentliche und die außerordentliche Kündigung. Die ordentliche Kündigung ist an gesetzliche Fristen oder vertragliche vereinbarte Fristen gebunden, während...
Arbeitsvertrag kündigen
Die rechtlichen Regelungen für die Arbeitsvertrag Kündigung Bei einer Arbeitsvertrag Kündigung sind viele Dinge zu beachten, die durchweg im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt und von der Rechtssprechung ergänzt worden sind. Bei der...
Außerordentliche Kündigung
Im Allgemeinen wird eine außerordentliche Kündigung auch als fristlose Kündigung bezeichnet. ​Fristlos bedeutet hier im Gegensatz zur ordentlichen Kündigung, dass keine Kündigungsfrist eingehalten wird.  Dies setzt allerdings...
Abfindung - Kündigung des Arbeitsvertrags
Als „Abfindung“ wird eine einmalige Zahlung zur Abgeltung von Ansprüchen bezeichnet, welche sich in den meisten Fällen aus vertraglichen Vereinbarungen ergeben. Abfindungen kommen in allen Dauerschuldverhältnissen vor, so auch in...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.