Bankkredite - Fremdkapital

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bankkredite - Fremdkapital

1. Einführung

Häufig erfordert die Gründung des eigenen Unternehmens einen hohen Kapitalbedarf. Fremdkapital erhält man unter anderem durch die Inanspruchnahme von Bankkrediten.

Wichtig ist dabei besonders: Die Laufzeit eines Darlehns sollte mit der Nutzungsdauer der Investition übereinstimmen, die Sie mit dem Darlehn finanzieren wollen.

Gerade in der Anfangsphase kann es verlockend sein, die Tilgung eines Darlehns möglichst lang zu strecken, um Liquidität zu haben. Allerdings verteuert jede Tilgungsstreckung Ihr Darlehn.

2. Kurzfristige Finanzierung (bis 12 Monate Laufzeit)

  • Kontokorrentkredit:
    Der Kredit für ihr Geschäftskonto, über das alle laufenden Zahlungen abgewickelt werden. Der Kontokorrentkredit dient als kurzfristiges Finanzierungsmittel, nicht jedoch für Anlagegüter oder für langfristig gebundene Teile Ihres Umlaufvermögens (goldene Bilanzregel). Vereinbaren Sie mit Ihrer Hausbank einen Kreditrahmen. Faustregel: ein Monatsumsatz.

  • Lieferantenkredit:
    Der Lieferantenkredit entsteht dadurch, dass Sie eine Ware oder eine Dienstleistung nicht sofort, sondern erst später bezahlen können (in der Regel haben Sie ein Zahlungsziel von 30 Tagen).

  • Wechsel:
    Sie können heute Waren beziehen und müssen diese erst später bezahlen. Ihr Lieferant verlangt für die Waren zunächst kein Geld, sondern er stellt eine Wechselurkunde aus, auf der Ihr Name und die Gültigkeitsdauer des Wechsels vermerkt sind. Ihr Lieferant kann den Wechsel nun innerhalb der Gültigkeitsdauer zum Ausgleich eigener Verbindlichkeiten an seine Gläubiger weitergeben. Sie als Schuldner müssen das Geld zum Stichtag an den zuletzt vermerkten Gläubiger, also den Besitzer des Wechsels, zahlen.

3. Mittelfristige/langfristige Finanzierung (ab 12 Monate Laufzeit)

  • Investitionskredit:
    Der Investitionskredit dient zur Finanzierung des Anlagevermögens (Grundstück, Gebäude, Maschinen, Fuhrpark usw.).

4. Anwendbarkeit des Verbraucherdarlehnsrechts

4.1 Allgemein

Für Existenzgründer gilt gemäß § 512 BGB bei Darlehn bis zu einem Nettobetrag von 75.000 EUR das Recht der Verrbraucherdarlehnsverträge. Insofern bestehen u.a. die im folgenden geltenden Besonderheiten:

4.2 Vorvertragliche Informationspflichten

Es wurden für den Unternehmer umfangreiche vorvertragliche Informationspflichten geregelt. Nach der Gesetzesbegründung (BT-Drs. 16/11643) soll mit der Auskunft der Darlehnsnehmer in die Lage versetzt werden, auf der Grundlage der vom Darlehnsgeber angebotenen Vertragsbedingungen unter Berücksichtigung seiner eigenen Wünsche verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen und eine eigenverantwortliche Entscheidung für oder wider eines Vertragsabschlusses zu fällen:

Rechtsgrundlage der vorvertraglichen Informationspflichten ist § 491a BGB, der Inhalt der vorvertraglichen Informationspflichten ist in Art. 247 EGBGB geregelt.

Daneben hat der Verbraucher gemäß § 491a Absatz 2 BGB einen eigenständigen Anspruch auf einen Vertragsentwurf.

Gemäß § 491a Abs. 3 BGB muss der Unternehmer dem Darlehnsnehmer die einzelnen Vertragsbestimmungen angemessen erläutern.

Erläutern bedeutet nach der Gesetzesbegründung (BT-Drs. 16/11643), dass der Darlehnsgeber dem Darlehnsnehmer den Vertrag und die Vertragsbedingungen verständlich zu machen hat. Der Umfang der Erläuterung hängt von der Komplexität des konkreten Darlehnsgeschäfts und auch von der Verständnismöglichkeit des Darlehnsnehmers ab, soweit diese dem Darlehnsgeber erkennbar ist. Die Erläuterungspflicht ist aber nicht dahin gehend zu verstehen, dass vor dem Vertragsschluss regelmäßig ein direktes Gespräch zwischen den Vertragsparteien erforderlich wäre, in dem sich der Darlehnsgeber von der Person des Darlehnsnehmers ein Bild zu machen hat. Die Verbraucherkreditrichtlinie soll nämlich insbesondere auch den Abschluss grenzüberschreitender Verbraucherkredite erleichtern, bei denen aber oftmals schon die Entfernung einem direkten Gespräch entgegenstehen wird.

Die Erfüllung der Erläuterungspflichten soll am Verständnis des durchschnittlichen Darlehnsnehmers ausgerichtet sein, wenn nicht z.B. aufgrund erfolgter Rückfragen Anhaltspunkte für etwas Abweichendes erkennbar sind. Je höher die Schwierigkeiten des durchschnittlichen oder, soweit erkennbar, auch des konkreten Darlehnsnehmers sind, eine Vertragsklausel zu begreifen, desto höhere Anforderungen sind an die Erfüllung der Erläuterungspflicht zu stellen.

4.3 Vertragsinhalt

Gemäß § 492 BGB muss der Vertrag die in Art. 247 §§ 6 - 13 EGBGB genannten Inhalte aufweisen.

4.4 Informationspflichten während des Vertragsverhältnisses

Die dem Darlehnsgeber während des Vertragsverhältnisses obliegenden Informationspflichten sind in § 493 BGB geregelt.

4.5 Rechtsfolgen eines Formverstoßes

Sofern die Schriftform nicht eingehalten ist oder eine Pflichtangabe fehlt, ordnet § 494 BGB grundsätzlich die Nichtigkeit eines Verbraucherdarlehnsvertrags an. Der jeweilige Formmangel wird aber geheilt, soweit der Darlehnsnehmer das Darlehn empfangen oder in Anspruch genommen hat.

5. Kreditwürdigkeit

Die Rückzahlung des Kredits muss gesichert sein. Die Gewissheit der Kreditwürdigkeit wird vermittelt durch

Als Sicherheiten dienen nicht zuletzt Grundstücke und Immobilien. Dabei muss das Kreditinstitut den Beleihungswert des Grundstücks ermitteln und darf diesen bei der Höhe der Kreditvergabe nicht überschreiten.

6. Beleihungswert

Wenn Sie für einen Geschäftskreidt Ihr Grundstück beleihen, sind Beleihungswert und Beleihungsgrenze des Objekts ausschlaggebend für die maximale Kredithöhe.

Viele meinen, darunter sei der Verkehrswert zu verstehen, also der Wert, den das Grundstück zu einem bestimmten Zeitpunkt aufweist. Beliehen wird aber nur der Beleihungswert, also der Wert, der über einen gewissen Zeitpunkt dauerhaft zu erzielen wäre.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Bankkredite - Fremdkapital

  • BildMittelstandsanleihe etabliert sich auf dem Finanzmarkt (29.02.2012, 18:10)
    Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft haben im Rahmen der HSBA Finance Conference vor rund 200 Gästen in der Handelskammer Hamburg über die wachsende Bedeutung von Mittelstandsanleihen als Finanzierungsalternative für mittelständische...

Kommentar schreiben

16 + E i ns =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bankkredite - Fremdkapital – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Bank
    Ein Unternehmen, welches sich als Geschäftsmodell mit der Abwicklung von Zahlungs- und Kreditverkehrsgeschäften beschäftigt, wird als Bank bezeichnet. Hierzu bedarf sie eine behördlichen Zulassung. Je nach Typus beschäftigt sich eine Bank...
  • Bankakzept
    Als "Bankakzept" wird ein noch nicht fälliger Wechsel bezeichnet, welcher auf eine Bank ausgestellt und von dieser angenommen wird. Er wird von einem Bankkunden auf seine Hausbank oder in Ausnahmefällen auf eine andere Bank seiner Wahl...
  • Bankgeheimnis
    Unter dem Begriff  Bankgeheimnis versteht man die Verschwiegenheitspflicht und das Auskunftsverweigerungsrecht einer Bank gegenüber Dritten (z.B. Behörden) hinsichtlich der finanziellen Situation eines Kundens. Das Bankgeheimnis (in...
  • Bankgeschäft
    Bankgeschäfte sind gem. § 1 KWG (Kreditwesengesetz) Wertpapiergeschäfte, Kreditgeschäfte, Zahlungsverkehrsgeschäfte und sonstige Geschäfte. Unternehmen, die Bankgeschäfte in Deutschland betreiben, benötigen nach § 32 KWG eine Erlaubnis der...
  • Bankgeschäfte
    Als "Bankgeschäfte" werden sämtliche Geschäftsarten im Kreditwesen bezeichnet, also beispielsweise Wertpapiergeschäfte, Einlagengeschäfte und Kreditgeschäfte. Sie werden gemäß §§ 1 Abs. 1 und 1a  KWG (Kreditwesengesetz) detailliert...
  • Bankrecht - Girovertrag
    Als "Girovertrag" wird ein Vertrag zwischen einem Kreditinstitut und einem Kunden bezeichnet, welcher die Einrichtung und die Führung eines Girokontos beinhaltet. Er wird als eine besondere Form des Geschäftsbesorgungsvertrages in den §§ 676f bis...
  • Bankrecht - Stimmrecht Aktie
    Das Depotstimmrecht (oder: Vollmachtstimmrecht) ist ein Stimmrecht, welches durch Banken auf Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften ausgeübt wird. Sie gelten als bevollmächtigte Vertreter der Aktionäre. Gemäß § 135 AktG haben...
  • Bankrecht - Übersicherung durch Globalzession
    Als "Globalzession" wird bezeichnet, wenn sämtliche gegenwärtige und künftige Forderungen eines Schuldners an den Gläubiger abgetreten werden. Im Bankwesen lassen sich Banken häufig vom Schuldner dessen Forderungen abtreten, um...
  • Barwert
    Als "Barwert" wird in der Finanzwirtschaft der heutige Wert zukünftiger Zahlungen bezeichnet. Dabei wird eine bestimmte Verzinsung angenommen. Die Ermittlung des Barwertes dient dem Vergleich von Zahlungen, welche zu unterschiedlichen...
  • Beteiligungsgesellschaften - Wagniskapital
    Als "Wagniskapital" (Venture-Capital) wird ein außerbörsliches Beteiligungskapital bezeichnet, welches eine Beteiligungsgesellschaft zur Beteiligung an Unternehmen bereitstellt, welche als besonders riskant einzustufen sind. Ins Unternehmen...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.