Freizeitlärm – Sportlärm

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Freizeitlärm – Sportlärm

Inhaltsverzeichnis

Neben den Geräuschen, welche von gewerblichen Anlagen und Straßen ausgehen können, gibt es solche, die von Menschen in ihrer Freizeit erzeugt werden. Diese werden als „Freizeitlärm“ beziehungsweise als „Sportlärm“ bezeichnet.

Die Geräuschemission, welch von Sport- und Freizeitanlagen ausgeht, wird durch den sogenannten Schallleistungspegel gekennzeichnet, der sowohl unabhängig von den äußeren Abmessungen der Anlage, als auch unabhängig von der gewählten Messentfernung ist.

Die Emission von Sport-  und Freizeitanlagen wird beeinflusst durch die

  • die Anzahl der Spieler
  • die Anzahl der Teilanlagen
  • die Anzahl der Zuschauer
  • die Größe der Anlage
  • die technische Ausrüstung, beispielsweise Lautsprecher
  • das Verhalten der Zuschauer

Zu beachten ist, dass Lärm, welcher von normalen Kinderspielplätzen ausgeht, nicht als Sport- oder Freizeitlärm anzusehen ist.

Sportlärm

Sportlärm sind Geräusche, welche von Sportanlagen während der üblichen Nutzung ausgehen, also Geräusche, die aufgrund von sportlichen Aktivitäten entstehen. Der Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen, welche durch diesen Sportlärm entstehen können, wird gemäß der Sportanlagenschutzverordnung -  18. BImSchV geregelt. In dieser ist neben den Immissionsrichtwerten auch der Beurteilungspegel enthalten.

Gemäß § 2 Abs. 2 18. BImSchV gelten folgende Immissionsrichtwerte:

1. in Gewerbegebieten

tags außerhalb der Ruhezeiten 65 dB(A)                                             
tags innerhalb der Ruhezeiten 60 dB(A)
nachts 50 dB(A)

2. in Kerngebieten, Dorfgebieten und Mischgebieten

tags außerhalb der Ruhezeiten 60 dB(A)
tags innerhalb der Ruhezeiten 55 dB(A)
nachts 45 dB(A)


 3. in allgemeinen Wohngebieten und Kleinsiedlungsgebieten

tags außerhalb der Ruhezeiten 55 dB(A)
tags innerhalb der Ruhezeiten 50 dB(A)

nachts 40 dB(A)

4. in reinen Wohngebieten

tags außerhalb der Ruhezeiten 50 dB(A)
tags innerhalb der Ruhezeiten 45 dB(A)
nachts 35 dB(A)

5. in Kurgebieten, für Krankenhäuser und Pflegeanstalten

tags außerhalb der Ruhezeiten 45 dB(A)
tags innerhalb der Ruhezeiten 45 dB(A)
nachts 35 dB(A)

Die Immissionsrichtwerte beziehen sich auf folgende Zeiten:

  • tags an Werktagen 6.00 bis 22.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen 7.00 bis 22.00 Uhr,
  • nachts an Werktagen 0.00 bis 6.00 Uhr, und 22.00 bis 24.00 Uhr
  • an Sonn- und Feiertagen 0.00 bis 7.00 Uhr, und 22.00 bis 24.00 Uhr,
    Ruhezeit an Werktagen 6.00 bis 8.00 Uhr und 20.00 bis 22.00 Uhr,
  • an Sonn- und Feiertagen 7.00 bis 9.00 Uhr, 13.00 bis 15.00 Uhr und 20.00 bis 22.00 Uhr.

Freizeitlärm

Als Freizeitlärm werden jene Geräusche bezeichnet, welche von Anlagen ausgehen, die Menschen in ihrer Freizeit benutzen. Zu diesen zählen beispielsweise Vergnügungsparks und Abenteuerspielplätze. Auch Lärm, welcher von Veranstaltungen auf Ablagen ausgeht, die normalerweise für sportliche Aktivitäten genutzt werden – zum Beispiel ein Rockkonzert im Fußballstadion – wird als Freizeitlärm gewertet.

Die Beurteilung des Freizeitlärms erfolgt nach der Freizeitlärmrichtlinie des jeweiligen Landes; gelegentlich wird für diese Beurteilung auch die TA Lärm hinzugezogen.

 




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Freizeitlärm – Sportlärm

  • BildDen eigenen Hörschaden vorausberechnen (20.04.2011, 11:00)
    Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) stellt im Internet eine Software bereit, mit der die Folgen von Freizeit- und Arbeitslärm berechnet werden können.Seit mehr als 15 Jahren sinkt die Zahl angezeigter...
  • BildWer laut hören will, könnte es später fühlen (15.03.2011, 17:00)
    Freizeitlärm aus dem Kopfhörer: Wer den Lautstärkeregler von mp3-Player oder Smartphone aufdreht, um Hintergrundgeräusche zu übertönen, riskiert Hörschäden. Forscher der Universität Münster haben in einer Studie nun Anzeichen dafür gefunden, dass...
  • BildWenn die Welt langsam verstummt (23.02.2011, 11:00)
    Audiologen tagen vom 9. bis 12. März in Jena zu zunehmender Schwerhörigkeit – auch bedingt durch Lärm in Beruf und FreizeitSchlechteres Hören gehört zum Älterwerden wie das schlechtere Sehen. Doch bei weitem nicht nur ältere Menschen leiden an...
  • BildAnlieger können sich gegen erheblichen Freizeitlärm wehren (20.09.2010, 14:03)
    Trier/Berlin (DAV). Während normale Kinderspielplätze in Wohngebieten ohne Einhaltung bestimmter Lärmwerte zulässig sind, müssen Freizeitanlagen in selber Lage die Freizeitlärm-Richtlinie einhalten. Das berichten die Miet- und...
  • BildNachbarn müssen erheblichen Freizeitlärm nicht hinnehmen (14.07.2010, 15:02)
    Die Nachbarn der Freizeitanlage Schleifmühle mit zahlreichen Spiel- und Sportgeräten in Bitburg klagten beim Verwaltungsgericht in Trier gegen die von der Verwaltung des Eifelkreises genehmigte Spielanlage. Sie hatten im Vorfeld des Prozesses ein...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Fouardplatz für Karnevalsveranstaltung nutzbar (14.02.2012, 10:14)
    Das Verwaltungsgericht Köln hat mit Beschluss vom 13.02.2012 den Eilantrag einer Anwohnerin des Fouardplatzes in Lohmar abgelehnt. Diese hatte sich gegen die Durchführung von Karnevalsveranstaltungen wegen befürchteter Lärmbelästigungen gewandt.Die Karnevalsgesellschaft „Ahl Jecke e.V. Lohmar 1946“ plant fünf Karnevalsveranstaltungen...

Kommentar schreiben

57 + Se c hs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Freizeitlärm – Sportlärm – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Erschließungsbeitrag
    Für die Erschließung eines Grundstücks oder Baugrundstücks muss der Grunstückseigentümer an die Kommune eine Abgabe entrichten. Diese Abgabe wird als Erschließungsbeitrag bezeichnet. Aus der Sicht des Eigentümers oder Käufers haben die...
  • Erschließungsbeitrag
    Für die Erschließung eines Grundstücks oder Baugrundstücks muss der Grunstückseigentümer an die Kommune eine Abgabe entrichten. Diese Abgabe wird als Erschließungsbeitrag bezeichnet. Aus der Sicht des Eigentümers oder Käufers haben die...
  • Erschließungsvertrag - BauGB
    Damit ein Grundstück bebaut werden darf, muss es gemäß der Landesbauordnungen und des Baugesetzbuches (BauGB) erst einmal erschlossen werden. Diese Erschließung umfasst sämtliche bauliche Maßnahmen und rechtliche Regelungen, die notwendig sind,...
  • Erschließungsvertrag - BauGB
    Damit ein Grundstück bebaut werden darf, muss es gemäß der Landesbauordnungen und des Baugesetzbuches (BauGB) erst einmal erschlossen werden. Diese Erschließung umfasst sämtliche bauliche Maßnahmen und rechtliche Regelungen, die notwendig sind,...
  • Flächennutzungsplan
    Bei einem Flächennutzungsplan handelt es sich gem. § 1 Absatz 2 BauGB [Baugesetzbuch] um einen vorbereitenden Bauleitplan eines Stadtgebiets, dessen Regelung sich nach den §§ 5 ff. BauGB richtet. Durch den Flächennutzungsplan werden also...
  • Gebot der Rücksichtnahme
    Der in der Rechtsprechung entwickelte Grundsatz, nach dem die Vorschriften des öffentlichen Baurechts auszulegen sind, ist das Gebot der Rücksichtnahme . Besondere Bedeutung kommt dem Gebot der Rücksichtnahme in der Beurteilung der...
  • Gebot der Rücksichtnahme
    Der in der Rechtsprechung entwickelte Grundsatz, nach dem die Vorschriften des öffentlichen Baurechts auszulegen sind, ist das Gebot der Rücksichtnahme . Besondere Bedeutung kommt dem Gebot der Rücksichtnahme in der Beurteilung der...
  • Gemeindliches Einvernehmen
    Das „gemeindliche Einvernehmen“ ist ein baurechtlicher Begriff, der mit „Einverständnis einer Gemeinde“ zu einem Bauvorhaben (baurechtlichem Verfahren) gleichzusetzen ist. Das gemeindliche Einvernehmen dient der Sicherung der kommunalen...
  • Genehmigungswirkung beim Planfeststellungsbeschluß
    Der Planfeststellungsbeschluss entfaltet gemäß § 75 VwVfG einige Rechtswirkungen; unter anderem auch die Genehmigungswirkung. Die Genehmigungswirkung hat beim Planfeststellungsbeschluss zur Folge, dass die Zulässigkeit des betreffenden...
  • Grundbuchbeschwerde
    Als „ Grundbuchbeschwerde “ wird die Beschwerde gegen Entscheidungen des Grundbuchamtes gemäß § 71 GBO bezeichnet. Zu beachten ist, dass gemäß § 71 Abs. 2 GBO eine Beschwerde gegen eine Grundbucheintragung unzulässig ist. Es ist lediglich...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Baurecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.