Freiheitsstrafe (Deutschland) - Definition, Bedeutung, Aussetzung & Bewährung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Freiheitsstrafe

Eine Freiheitsstrafe wird als Folge auf eine rechtswidrige und schuldhafte Straftat im Rahmen des Strafgesetzbuches (StGB) verhängt. Die Vollstreckung der Freiheitsstrafe erfolgt als Einheitsstrafe in einer Justizvollzugsanstalt (§ 139 StVollzG).

I. Zeitige Freiheitsstrafe

Sie darf gemäß § 38 Abs. 2 Halbsatz 1 StGB maximal 15 Jahre betragen. Eine Freiheitsstrafe unter sechs Monaten darf nur verhängt werden, wenn es aufgrund besonderer Tatumstände oder aufgrund der Täterpersönlichkeit unerlässlich ist (§ 47 Abs. 2 Halbsatz 1 StGB. Die Verhängung einer Freiheitsstrafe unter einem Monat ist nicht zulässig (§ 38 Abs. 2 Halbsatz 2 StGB und Art. 298 EGStGB). Eine Ausnahme gilt im Jugendstrafrecht.

II. Lebenslange Freiheitsstrafe

Sie ist das Höchstmaß für schwerste Verbrechen und wird nur verhängt, wenn das Strafgesetz dieses vorsieht (z. B. Mord, § 211 StGB). Bei unverhältnismäßigen Umständen kann auch ein milderes Strafmaß gewählt werden. Bei lebenslanger Freiheitsstrafe kann ein Verurteilter nach 15 Jahren erstmals die Freilassung auf Bewährung beantragen.

III. Freiheitsstrafe bei Jugendlichen (Jugendstrafe, §§ 17 ff. JGG)

Das Strafgesetz sieht bei Jugendlichen eine Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten und maximal 10 Jahren vor. Ebenso wie bei Erwachsenen kann sie zur Bewährung ausgesetzt werden, wenn sie nicht über 2 Jahren liegt.

IV. Aussetzung der Freiheitsstrafe zur Bewährung

Bewährung bezeichnet den Zeitraum, in welchem die zeitige Freiheitsstrafe nicht vollstreckt wird. Die Freiheitsstrafe darf maximal zwei Jahre betragen (§ 56 Abs. 2 StGB). Der Verurteilte hat während dieser Zeit Gelegenheit, sich in Freiheit zu bewähren. Wird der Verurteilte rückfällig, erfolgt der Widerruf der Strafaussetzung (§ 56f StGB) und die Freiheitsstrafe muss verbüßt werden, sofern "mildere Mittel" [vgl. § 56f, Abs. 2] nicht ausreichen. Voraussetzungen für eine Strafaussetzung zur Bewährung sind eine günstige Täterprognose sowie besondere Tatumstände und die Persönlichkeit des Verurteilten. In der Schweiz und in Österreich wird die Freiheitsstrafe auf Bewährung auch als „bedingte Freiheitsstrafe“ bezeichnet.

V. Aussetzung der restlichen Freiheitsstrafe

Wurde eine Freiheitsstrafe zu zwei Drittel -mindestens jedoch 2 Monate- verbüßt (bei lebenslanger Freiheitsstrafe mindestens 15 Jahre), kann der Rest der Freiheitsstrafe unter Berücksichtigung des allgemeinen Sicherheitsinteresses und wenn der Verurteilte zustimmt zur Bewährung ausgesetzt werden. Dabei sind z. B.

  • die Persönlichkeit des Verurteilten,
  • die Vorgeschichte,
  • die Tatumstände,
  • das Verhalten des Verurteilten m Strafvollzug,
  • die Lebensverhältnisse des Verurteilten

zu berücksichtigen. Auch die Auswirkungen, die die Strafaussetzung auf den Verurteilten haben, müssen bedacht werden.

In besonderen Fällen (§ 57, Abs. 2 StGB) kann die Aussetzung zur Bewährung nach Verbüßung der Hälfte einer zeitigen Freiheitsstrafe, mindestens jedoch 6 Monaten, erfolgen.

Im Jugendstrafrecht (JGG) gelten diesbezüglich besondere Regelungen (§ 88 JGG), die eine vorzeitige Entlassung, unabhängig von einer Mindestverbüßungszeit, möglich machen. Eine Ausnahme hierzu bilden Jugendstrafen von mehr als 1 Jahr. In diesen Fällen muß mindestens 1/3 der Strafe verbüßt sein, damit eine vorzeitige Entlassung erfolgen kann (§ 88, Abs. 2, Satz 2 JGG)


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Wo ist die Strafe bei Bewährungsstrafe Entwickler schrieb am 30.08.2017, 17:08 Uhr:
    Die Frage stellt sich mir schon lange und und jetzt stelle ich sie mal hier:Was ist die Strafe bei einer Bewährungsstrafe? Dass manchmal Auflagen dazukommen, ist klar, darum geht es aber nicht.Die Strafe wird nicht vollstreckt. Wenn bei kleinen Verfehlungen die Bewährung widerrufen würde, würde ich die Strafe darin sehen, dass der... » weiter lesen
  • Handy am Steuer - Bewährungsstrafe. BGH Katja 999 schrieb am 07.08.2016, 00:28 Uhr:
    Der BGH hat eine 19 jährige zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil sie 2014 einen Unfall verursachte, bei dem ein Radfahrer starb, ein weiterer schwer verletzt wurde, weil sie Nachrichten auf ihrem Handy tippte.Wie wird hier die Angemessenheit der Strafe beurteilt?Hoffe auf anregenden Austausch. » weiter lesen
  • Kleiner Waffenschein insomnia2012 schrieb am 10.10.2012, 14:04 Uhr:
    Welche Ausschlusskriterien gibt es beim beantragen und wie werden diese durchgesetzt? Ist eine Bewährungsstrafe ohne Eintrag im Führungszeugnis wegen bspw. vers. gef. KV im minder schweren Fall (rechtlich gesehen keine Vorstrafe) ein Grund den Antrag abzulehnen? Oder muss es dafür schon eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung sein, sprich... » weiter lesen
  • Freiheitsstrafe wegen mehrfacher KörperVerletzung Rexhepi schrieb am 01.07.2011, 22:23 Uhr:
    Frau o.ihr Mann sitzt seit 6Monaten in haft.er wurde wegen schwerer KörperVerletzung an einem beamten für 18Monate verurteilt(er war zur tat Alkoholisiert).wegen einem weiteren Fall hat er 12Monate dazu bekommen und ein Fall steht noch aus.er ist leicht reizbar, er denkt Immer alle haben was gegen ihn.er war früher schon in haft für... » weiter lesen
  • Gewaltandrohung - Strafanzeige möglich ? christian_gnoth schrieb am 13.06.2009, 00:13 Uhr:
    Angenommen jemand läuft an einer Strassenbahnhaltestelle auf und ab. Ein paar Penner!!! sitzen auf der Sitzbank. Nach einiger Zeit ist dies einem der Penner zu viel und er sagt zu dem Auf- und Abgeher "verschwinde hier oder verzieh dich" und hindert den Auf und Abgegher daran weierzugehen - stellt sich in den Weg. Der Auf und Abgeher... » weiter lesen
  • Mehrfacher Leistungsbetrug, bitte DRINGEND lesen! Suana schrieb am 20.11.2008, 12:58 Uhr:
    Hallo, mal angenommen es gäbe folgendes großes Problem, das jemanden auch sehr sehr Peinlich ist. Ich versuche es mal zu erklären.Das Leben dieser Personverlief bisher leider nicht ganz rund, diese Dame hat leider einiges getan was man nicht sollte. Sie ist jetzt 29 jahre alt, hat kurz nach ihrer Lehre Arbeitslosengeld bezogen und da... » weiter lesen
  • 1600 Gramm, 2 Aussagen, Anbau leonhard.k schrieb am 22.10.2008, 18:46 Uhr:
    Hallo ich hätte zu folgenden Beispiel eine Frage: Mr X ist 22 Jahre alt wurde mit 17 Jahren einmal wegen geringer menge Cannabis Richterlich zurecht gewiesen,keine Vorstrafen Wohnort Dorf bei München. Vor kurzen wurde bei MR X aufgrund von zwei Aussagen seine Wohnung durchsucht sichergestellt wurden 1600g Cannabis 600 Gramm davon gute... » weiter lesen
  • Mindeststrafen bei lebenslanger Freiheitsstrafe/besondere Schwere der Schuld Defendant schrieb am 07.02.2007, 16:45 Uhr:
    Hat von den Fachleuten jemand eine Ahnung, auf welcher rechtlichen Grundlage in den RAF-Urteilen, bei denen ja lebenslange Freiheitsstrafen mit Feststellung der besonderen schwere der Schuld verhängt wurden, diese "Mindeststrafen" -z.B. im Fall Mohnhaupt- angeordnet wurden? Ich bin nicht in der Lage, was im StGB zu finden... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Unter welchen Voraussetzungen setzt das Gericht eine Freiheitsstrafe zur Bewährung aus und was bedeutet das für den verurteilten Straftäter? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Zunächst einmal sollte man wissen, dass verurteilte Straftäter entweder mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe rechnen müssen. Mit der Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe muss normalerweise nur bei schweren Straftaten gerechnet werden. Bei einigen Delikten... » weiter lesen
  • Zum ultimativen Familienglück gehören für viele Pärchen auch das eigene Kind bzw. die eigenen Kinder. Was ist jedoch, wenn eine Frau das Kind nicht selbst austragen kann, etwa wegen einer Gebärmuttererkrankung. Der Kinderwunsch stellt außerdem auch für schwule Paare oftmals ein großes Problem dar, wenn es zuvor keine kindererfüllten Beziehung zu einer Frau gab. Darf man deshalb in Deutschland in solchen oder ähnlichen Fällen ein Kind von einer... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Hamm (jur). Lässt ein nicht sorgeberechtigter Vater seinen sechsjährigen Sohn gegen dessen Willen und den Willen der Mutter aus religiösen Gründen beschneiden, muss er mit einer Haftstrafe wegen vorsätzlicher Körperverletzung rechnen. Wirkt sich die Beschneidung physisch oder psychisch belastend auf das Kind aus, muss dies strafverschärfend berücksichtigt werden, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Donnerstag, 18. Januar... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). In Abschiebungsfällen dürfen deutsche Behörden und Gerichte konkrete Hinweise auf eine drohende Folter und unmenschliche Behandlung im Heimatland nicht pauschal beiseite wischen. Um den effektiven Rechtsschutz Betroffener zu gewährleisten, müssen Gerichte die Situation in dem jeweiligen Land aufklären und gegebenenfalls auf eine Abschiebung verzichten, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Dienstag, 9. Januar... » weiter lesen
  • Luxemburg (jur). Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte Nicht-EU-Staatsangehöriger mit langfristiger Aufenthaltsgenehmigung gestärkt. Allein die Verurteilung zu einer Haftstrafe von mehr als einem Jahr darf nicht zur Ausweisung führen, urteilte der EuGH am Donnerstag, 7. Dezember 2017, in Luxemburg (Az.: C-636/16). Er verwarf damit eine gegenteilige Praxis in Spanien.Konkret geht es um einen Kolumbianer, der 2013 in Spanien eine... » weiter lesen


Freiheitsstrafe Urteile und Entscheidungen

  • BildDie Verhängung einer Geldstrafe statt einer Freiheitsstrafe verstößt gegen das Verschlechterungsverbot, wenn die Zahl der Tagessätze die Dauer der früheren Freiheitsstrafe übersteigt und wenn nach den Vermögens- und Lebensverhältnissen des Angeklagten eine Vollstreckung der Geldstrafe in Form der Ersatzfreiheitsstrafe höchst...

    » OLG-HAMM, 22.10.2007, 3 Ss 437/07
  • BildLeitsatz Die Änderung einer verhängten Freiheitsstrafe von einem Monat in eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen in der Berufungsinstanz verstößt gegen das Schlechterstellungsverbot.

    » OLG-HAMM, 06.03.2007, 3 Ss 43/07
  • BildZur Verhältnismäßigkeit der Verhängung einer kurzen Freiheitsstrafe bei geringfügigen Delikten.

    » OLG-HAMM, 11.10.2007, 3 Ss 344/07

Kommentar schreiben

82 - E,ins =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Freiheitsstrafe – Weitere Begriffe im Umkreis
Strafrecht - Hinterlistiger Überfall
Ein hinterlistiger Überfall ist ein unvorhergesehener Angriff, bei dem die Angriffsabsicht des Täters nicht zu erkennen ist, da er diese bewusst verdeckt. Durch beispielsweise Vortäuschung einer friedfertigen Absicht erschwert der Täter dem...
Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Rettungskräfte
Gemäß § 113 Abs. 1 StGB handelt es sich beim "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Rettungskräfte" um eine Straftat, welche mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet wird. Gemäß § 113 Abs. 2 StGB wird der...
Strafvollstreckungskammern
Strafvollstreckungskammern sind Kammern, die bei den jeweiligen Landgerichen gebildet werden, und die zuständig sind für gerichtliche Entscheidungen bei der Vollstreckung von Freiheitsstrafen sowie freiheitsentziehenden Maßregelungen....
Rechte - Aberkennen
Gemäß dem § 45 StBG ist die Aberkennung von Rechten eine zusätzliche Sanktion gegenüber einem verurteilten Straftäter. Wer zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden ist, kann vom Gericht für eine Dauer von zwei bis fünf Jahren das Recht...
Geldstrafe
Die Geldstrafe ist eine strafrechtliche Sanktion und kann nur durch einen Strafbefehl oder ein Urteil angeordnet werden. Regelungen finden sich in den §§ 40 ff. StGB. Die Geldstrafe als strafrechtliche Sanktion ist zu unterscheiden von:...
Straftatbestände - Buchführung
Gemäß § 283 StGB ist eine Verletzung der Buchführungspflicht strafbar. Zu Verletzungen der Buchführungspflicht i. S. d. Gesetzes zählen fehlerhaftes Führen von Handelsbüchern, Unterlassen des Führens von Handelsbüchern, Verstöße gegen...
Zuhälterei
Als "Zuhälterei" wird die gewerbsmäßige Betreibung von Bordellen bezeichnet. Auch eine Person, die Prostituierte für sich arbeiten lässt, wird als "Zuhälter" bezeichnet. Die Zuhälterei an für sich ist nicht strafbar; sie ist nur als eine...
Strafrecht - Totschlag
Als Totschlag wird eine Straftat angesehen, welche auf die vorsätzliche Tötung eines Menschen ausgerichtet ist. Von der Schwere des Tötungsdeliktes und somit der Höhe der Strafdrohung liegt der Totschlag in der Mitte zwischen Mord und Tötung auf...
Unrichtige Gestaltung eines Programms, § 263a Abs. 1, 1. Alt. StGB
Die unrichtige Gestaltung eines Programmes stellt gemäß § 263a Abs. 1 StGB einen der Straftatbestände des Computerbetrugs dar. Dies bedeutet, dass, wenn sich eine Person unberechtigter Weise Zugang zu einem Computer eines Dritten verschafft und...
Ist-Ausweisung - Ausländerrecht
Bei der Ist-Ausweisung handelt es sich um eine zwingende Ausweisung. Diese erfolgt in Fällen, in denen die öffentliche Sicherheit und Ordnung durch den Verbleib des betreffenden Ausländers im Land in Gefahr geraten würde. Voraussetzung für die...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.