Finanzamt

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Finanzamt

1. Steuernummern

Mit Beginn der unternehmerischen Tätigkeit sind Sie grundsätzlich verpflichtet, die Tätigkeitsaufnahme dem Finanzamt am Sitz Ihres Unternehmens mitzuteilen. Mit der Gewerbeanmeldung wird das Finanzamt automatisch über den Beginn der Betriebstätigkeit informiert.

Das frühere Steuernummer-System wurde geändert:

  • Die Steuerliche Identifikationsnummer

    Zum 1. Juli 2007 wurde gemäß § 138 AO die steuerliche Identifikationsnummer eingeführt. Zuständig für die Vergabe der steuerlichen Identifikationsnummer ist das Bundeszentralamt für Steuern. Anders als die vorherigen Steuernummern bleibt die bei der Geburt vergebene Identifikationsnummer von der Geburt bis zum Tod einer Person gleich. Sie wird erst 20 Jahre nach deren Tod gelöscht.

    Mit der Identifikationsnummer werden u.a. folgende Daten des Bürgers gespeichert:

    • Familienname,

    • frühere Namen,

    • Vornamen,

    • Doktorgrad,

    • Ordensnamen/Künstlernamen,

    • Tag und Ort der Geburt,

    • Geschlecht,

    • gegenwärtige Anschrift der Wohnung sowie

    • zuständige Finanzbehörden.

  • Die betriebliche Steuernummer und ggf. die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

  • Die Wirtschafts-Identifikationsnummer:

    Letzere löst die betriebliche Steuernummer und die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 139c AO ab.

    Einzelkaufleute und Freiberufler erhalten die Wirtschafts-Identifikationsnummer neben ihrer steuerlichen Identifikationsnummer, Personengesellschaften erhalten nur die Wirtschafts-Identifikationsnummer.

2. Einkommensschätzung

Praxistipp:

Auf einem Fragebogen müssen Sie verschiedene Fragen zu künftigen Umsätzen und Gewinnen beantworten. Gehen Sie bei der Berechnung dieser Schätzwerte eher vorsichtig vor, da hiervon zunächst die Höhe Ihrer Einkommensteuer und Gewerbesteuer abhängt. So haben Sie zumindest zu Beginn Ihrer Tätigkeit einen Vorteil bei der Steuerzahlung.

Jedoch sollte die voraussichtliche Einkommensschätzung trotzdem realistisch sein. Ansonsten besteht zum Beispiel die Gefahr, dass die Geschäftstätigkeit vom Finanzamt als Liebhaberei eingestuft wird. Liebhaberei im Sinne des Einkommensteuergesetzes ist eine Betätigung, die nicht auf die Erzielung eines Gewinns ausgerichtet ist. Unangenehme Folge ist, dass Verluste aus einer Liebhaberei nicht mit anderen positiven Einkünften verrechnet werden können.

Denken Sie vor allem daran, dass in der Anlaufphase die Kosten im Verhältnis zu den erzielten Umsatzerlösen überdurchschnittlich hoch sein können.

Daneben ist zu beachten, dass in den ersten 1 - 2 Jahren der Selbstständigkeit keine Einkommensteuervorauszahlungen zu leisten sind. Die Steuer ist erst gesamt im auf dem Geschäftsjahr folgenden Jahr zu zahlen. Wichtig ist aber, dass trotzdem im laufenden Geschäftsjahr aufgrund einer eigenen Schätzung bzw. der Schätzung des Steuerberaters Rücklagen gebildet werden. Ansonsten kann durch unvorhergesehene Ereignisse sehr schnell ein Zahlungsengpass eintreten.

3. Anforderungen an Rechnungen

Rechnungen müssen bestimmte Pflichtangaben enthalten. Sie sollten darauf achten, dass sowohl bei Ihnen eingehende Rechnungen diese Anforderungen erfüllen als auch von Ihnen gestellte Rechnungen den Vorgaben entsprechen. Fehlen einzelne Angaben oder sind sie falsch bzw. ungenau, kann dies zu Nachteilen des Vorsteuerabzuges des Leistungsempfängers oder beim Rechnungsaussteller führen.

Erforderliche Angaben in der Rechnung:

  • Name und Anschrift des leistenden Unternehmers,

  • Name und Anschrift des Leistungsempfängers,

  • die dem leistenden Unternehmer vom Finanzamt zugeteilte Steuernummer bzw. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (§ 14 Abs. 1a Umsatzsteuergesetz),

  • Menge und handelsübliche Bezeichnung des Gegenstandes der Lieferung oder die Art und der Umfang der sonstigen Leistungen,

  • Ausstellungsdatum und Zeitpunkt der Lieferung oder der sonstigen Leistung,

  • eine Rechnungsnummer, die vom leistenden Unternehmer fortlaufend und einmalig vergeben wird,

  • die Angabe des Nettobetrages, des Bruttobetrages, des Umsatzsteuerbetrages und des jeweiligen Umsatzsteuersatzes,

  • bei Steuerbefreiung des abgerechneten Umsatzes ein Hinweis auf die Steuerbefreiung.

Ausnahmen von diesen Erfordernissen bestehen für Rechnungen über Kleinbeträge. Als Kleinbeträge werden Rechnungen angesehen, deren Bruttobetrag (einschließlich Umsatzsteuer) 150,00 EUR nicht übersteigt. In diesen Fällen bestehen folgende Erleichterungen:

  • Es kann auf die Angabe des Leistungsempfängers verzichtet werden.

  • Die Angabe des Bruttorechnungsbetrages reicht aus.

  • Die Umsatzsteuer braucht nicht als Betrag gesondert ausgewiesen werden, die Nennung des Steuersatzes reicht aus.

4. Aufbewahrungspflichten

Damit das Finanzamt bei einer eventuell später in Ihrem Unternehmen durchgeführten Außenprüfung die Richtigkeit Ihrer Steuererklärungen usw. überprüfen kann, sind Sie verpflichtet, die Unterlagen für einen bestimmten Zeitraum aufzubewahren. Welche Unterlagen im Einzelnen von der Aufbewahrungspflicht erfasst werden, ergibt sich aus § 147 AO.

Je nach der Art der Unterlage besteht die Aufbewahrungspflicht für zehn bzw. sechs Jahre. Die Frist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem die Unterlage entstanden ist bzw. abgeschlossen wurde.

Beispiel:

Die Rechnung über eine betriebliche Investition mit dem Rechnungsdatum 21. Mai 2009 ist bis zum 31. Dezember 2019 aufzubewahren.

Nicht jeder Geschäftsbrief unterliegt der Aufbewahrungspflicht. Erfasst wird nur die geschäftliche Korrespondenz, die die Vorbereitung, Durchführung oder Aufhebung eines Geschäftsabschlusses beinhaltet.

Die Aufbewahrung muss bei Jahresabschlüssen, Eröffnungsbilanzen und Zollanmeldungen im Original erfolgen, bei den anderen Unterlagen reicht es aus, wenn die Wiedergabe bildlich mit dem Original übereinstimmt.

Hinweis:

Rechnungsbelege, die auf Thermopapier ausgedruckt sind (Tankquittungen, Bürobedarf etc.), werden innerhalb einiger Zeit verblassen und unleserlich werden. Zur Erfüllung der Aufbewahrungspflicht sind sie zu kopieren oder elektronisch zu speichern.

Wurde die Aufbewahrungspflicht verletzt und können Sie die geforderten Unterlagen nicht vollständig vorlegen, wird die Besteuerungsgrundlage geschätzt und Sie müssen ggf. mit einer Nachzahlung rechnen.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Zwangsversteigerung durch Finanzamt kenbb schrieb am 09.10.2017, 16:21 Uhr:
    Ein Haus sollte auf Betreiben des Finanzamtes zwangsversteigert werden. Mit 100T € ist es bei der Bank verschuldet. Die Zwangsversteigerung wird vom Finanzamt betrieben, das 80T € fordert. Es ist Zweifamilienhaus in schlechten Zustand. Vom Gutachter geschätzter Verkehrwert ist 150T € (die Sanierungskosten wurden massiv nach unten... » weiter lesen
  • Pfändung Finanzamt dine1978 schrieb am 25.02.2017, 11:49 Uhr:
    Hallo,Mieterin wohnt in einem Haus das dem Mann des Vermieterehepaares gehört. Der Mann hat die Schulden, nicht die Frau. Finanzamt will Miete pfänden, Mietvertrag läuft auf die Frau des Vermieterehepaares, Muss Mieterin nun das Geld dem Finanzamt oder der Vermieterin überweisen?Vermieterin will das Geld und Mieterin geht von Ärger... » weiter lesen
  • Liebhaberei: Bei wem liegt die Beweispflicht? stuttgart85 schrieb am 30.01.2017, 19:05 Uhr:
    Angenommen, dass M und F verheiratet sind. M vermietet eine Wohnung an F. Der Mietvertrag ist befristet mit der Begründung des Eigenbedarfs. M hat vor, die vermietete Wohnung zu renovieren, wodurch ein Werbungskostenüberschuss entstehen wird. Trotzdem wird der Verlust nicht mit den sonstigen Einkünften des Ehepaars zu verrechnen sein,... » weiter lesen
  • Finanzamt-Falschaussagen für Freunde Jurorin schrieb am 27.01.2017, 20:39 Uhr:
    Hallo,ich bin neu hier und habe es so verstanden, dass allgemeine Fragen hier kostenlos sind( es sei ich frage einen Anwalt)?Hier der Fall: Angenommen Person A macht für einen guten Freund( B) vor dem Finanzamt eine Falschaussage bzw.sagt zu seinen gunsten aus. Person A hat ansonsten keine Probleme mit dem Finanzamt und wollte B nur... » weiter lesen
  • Einbrecher bekommen Objekttips vom Finanzamt und Abschirmung von einer Rechtsanwältin Karlheinz Karl schrieb am 17.12.2016, 16:33 Uhr:
    Welche Schlüsse zieht ihr daraus: http://www.n-tv.de/panorama/Einbrecher-erhalten-Tipps-aus-dem-Finanzamt-article15226706.htmlZusammenfassung:Da will das Finanzamt unter Strafandrohung jede noch so kleine Einnahme wissen, nur um die Informationen dann an Einbrecher weiterzugeben. Hätten sich die Reichen geweigert, wären bei ihnen die... » weiter lesen
  • Was muss man beim Finanzamt angeben? btc89 schrieb am 02.10.2014, 23:26 Uhr:
    Hallo, nehmen wir mal an jemand kauft Waren ein, als Privat von einem anderen, dabei handelt es sich um Neuware in höherer Stückzahl. Was muss der Käufer (Privat) angeben beim Finanzamt falls die kommen und sehen wollen woher die Ware stammt?Reicht es wen der Käufer auf ein Blatt Papier schreibt gekauft "Artikel" " Menge 20" und der... » weiter lesen
  • gemeinnützigen Verein e.V. gründen - Finanzamt - Amtsgericht - Notar einfallsreich schrieb am 28.04.2013, 05:01 Uhr:
    Guten Abend, ich habe versucht, viele Themen hier querzulesen und mir leuchtet folgendes Szenario - die Gründung - noch nicht ein: A möchte einen gemeinnützigen e.V. gründen A entwirft eine umfangreiche Satzung und reicht diese beim Finanzamt ein, um die Gemeinnützigkeit prüfen zu lassen Es soll eine Art Vorprüfung beim zuständigen... » weiter lesen
  • Warum hassen viele Leute das Finanzamt? macyanni schrieb am 26.05.2008, 20:34 Uhr:
    Einmal angenommen der Betriebsprüfer kommt und spricht: Nöö Junge, Ausgaben soll man nicht nach Sachgruppen unterscheiden, sondern nach dem Zeitpunkt der Verauslagung. Wird gemacht. Jahre später: Der nächste Sachbearbeiter kommt und sagt: Alles ganz nett, aber ich hätte gerne Listen von den Sachgruppen wie beispielsweise GwG unter... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Wozu wird eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt benötigt und was muss man bei der Antragstellung beachten? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt nennt sich offiziell „Bescheinigung in Steuersachen“. Dies ergibt sich aus einem Anwendungserlass des Bundesministeriums der Finanzen vom 31.01.2014 zu § 1 der Abgabenordnung (IV A 3 – S 0062/14/10002). Eine... » weiter lesen
  • Liegen Tatsachen vor, die darauf hindeuten, dass es bei Vermögenswerten, die mit einer Transaktion oder Geschäftsbeziehung im Zusammenhang stehen, um den Gegenstand einer Straftat nach § 261 StGB handelt oder die Vermögenswerte im Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung stehen, haben die entsprechenden Einrichtungen wir zum Beispiel Banken, diese Transaktion unabhängig von ihrer Höhe oder diese Geschäftsbeziehung unverzüglich zu melden.... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Kassel (jur). Mit einem Antrag auf einen sogenannten Aufteilungsbescheid können sich Ehegatten vor hohen und eigentlich dem Ehepartner geltende Steuerforderungen schützen. Doch gibt es Streit unter den Partnern oder ist einer in der Insolvenz, sollte ein solcher Antrag gut überlegt sein, wie ein am Dienstag, 16. Januar 2018, bekanntgegebenes Urteil des Hessischen Finanzgerichts (FG) in Kassel zeigt (Az: 10 K 833/15). Denn einmal gestellt, kann... » weiter lesen
  • Stuttgart (jur). Erstattet eine Versicherung nach einem Unfall den entgangenen Netto-Verdienst und später auch die darauf zu zahlende Einkommensteuer, so ist auch diese Steuer-Erstattung zu versteuern. Das hat das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Dienstag, 2. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 10 K 3494/15).Im konkreten Fall war ein Selbstständiger schuldlos in einen Autounfall geraten und wurde... » weiter lesen
  • Münster (jur). Aufstockungsbeträge zu einem Transferkurzarbeitergeld können begünstigt zu versteuern sein. Das ist der Fall, wenn der Arbeitnehmer ohne Arbeitsleistung „beschäftigungslos“ angestellt ist, wie das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Montag, 18. Dezember 2017, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 7 K 2635/16 E).Es gab damit einem ehemaligen Opelaner aus Bochum recht. Nach 24 Arbeitsjahren war das Werk in Bochum zum... » weiter lesen


Finanzamt Urteile und Entscheidungen

  • BildZur Geltendmachung von Ausgleichsansprüchen zwischen ehemaligen Gesellschaftern wegen der Inanspruchnahme durch die Käuferin des Unternehmens wegen steuerlicher Nachbelastungen.

    » OLG-FRANKFURT, 25.04.2007, 4 U 88/06
  • Bild§ 48 a EStG legt den Fälligkeitszeitpunkt der Bauabzugssteuer im Verhältnis zwischen Bauherr und Finanzamt fest, untersagt aber nicht, dass bereits vor Fälligkeit an das Finanzamt geleistet wird.

    » OLG-KARLSRUHE, 07.10.2003, 17 U 210/02
  • BildErfolgloser Zulassungsantrag eines Steueramtmanns, der mit seiner Klage die (Rück-)Versetzung an bestimmtes Finanzamt erreichen sowie die von ihm zuvor beantragte Versetzung an ein anderes Finanzamt verhindern will.

    » OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 22.06.2011, 6 A 1262/10

Kommentar schreiben

23 + Ach,;t =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Finanzamt – Weitere Begriffe im Umkreis
Finanzamt - Auskunft
Gemäß § 89 AO haben Steuerpflichtige eine nAnspruch darauf, verbindliche Auskünfte seitens des Finanzamtes zu erhalten. Dabei ist zu beachten, dass der Steuerpflichtige gemäß der Rechtssprechung des BGH keinen Anspruch darauf hat, einen bestimmten...
Zuständiges Finanzamt - Bauabzugssteuer
1. Zuständigkeit für Steuerabzugsverfahren Den Steuerabzug bei Bauleistungen verwaltet nicht das Finanzamt des Leistungsempfängers (Auftraggeber), sondern das für den Leistenden (Auftragnehmer) örtlich zuständige Finanzamt. Diesem Finanzamt hat...
Lohnsteueraußenprüfung
Mit der Lohnsteueraußenprüfung überprüft das zuständige Finanzamt bei einem lohnsteuerpflichtigen Arbeitgeber die Rechtmäßigkeit der abgeführten Lohnsteuer. Der Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet, die auf den Arbeitslohn seines Arbeitnehmers...
4-III-Rechnung - Umsatzsteuer - Vorsteuer
Inhaltsübersicht 1. Umsatzsteuer 2. Vorsteuer 2.1 Verausgabte Vorsteuer 2.2 Erstattete Vorsteuer 1. Umsatzsteuer Umsatzsteuer und Vorsteuer folgen dem Grundsatz der Einnahmenüberschussrechnung, d.h. dem...
Elster Steuererklärung
Mit der Elster Steuererklärung papierlos zum Finanzamt Vieles geht schneller, wenn der Steuerzahler mit der Elster Steuererklärung arbeitet. Die Steuererklärung herunterladen, am Bildschirm ausfüllen und direkt ans Finanzamt schicken - so...
Umsatzsteuerjahreserklärung
Neben den Umsatzsteuervoranmeldungen hat der Unternehmer nach Ablauf des Kalenderjahres eine Umsatzsteuerjahreserklärung abzugeben. Die Abgabe hat auf den amtlichen Vordrucken zu erfolgen. Für Unternehmen, die ein abweichendes Wirtschaftsjahr...
Steuerzahltermine
Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die Termine, zu denen die unterschiedlichen Steuern zu zahlen sind. Bei Nichtzahlung bzw. nicht fristgerechter Zahlung drohen Säumniszuschläge. Änderung bei Scheckzahlungen ab 2007 Im Rahmen des...
Umsatzsteuervoranmeldung
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Sicherheitsleistung 3. Verfahren 4. Haftung 5. Zeitraum 6. Fristen 1. Allgemeines Die Umsatzsteuervoranmeldung ist eine Steueranmeldung, in der der Unternehmer seine Umsatzsteuer...
Schonfrist
Nach § 240 Abs. 3 AO werden , die mit Ablauf des Fälligkeitstages entstehen, bei einer Säumnis bis zu drei Tagen von der Finanzkasse nicht erhoben.Die Schonfrist ist eine nicht verlängerbare gesetzliche Frist. Endet die Schonfrist jedoch an einem...
Freibeträge
Sind auf der Lohnsteuerkarte bzw. in 2011 und 2012 ggf. auf der vom Finanzamt ausgestellten Ersatzbescheinigung Freibeträge eingetragen, so sind sie vom Arbeitslohn abzuziehen, bevor der Lohnsteuerabzug vorgenommen wird. Nach Umstellung des...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.