Fahrtkosten

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Fahrtkosten

1. Allgemeines

Aufwendungen, die Arbeitnehmern für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte entstehen, sind gem. § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG in eingeschränktem Umfang als Werbungskosten abzugsfähig. Die Aufwendungen werden über eine verkehrsmittelunabhängige Entfernungspauschale berücksichtigt.

Unter einer Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ist in erster Linie jede Fahrt von der eigenen Wohnung des Arbeitnehmers zu einer regelmäßigen Arbeitsstätte zu verstehen. Eine Fahrt i.S.d. § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG i.V.m. § 9 Abs. 2 EStG liegt daher nur vor, wenn sie sowohl die Wohnung als auch die regelmäßige Arbeitsstätte des Arbeitnehmers berührt.

Ausgangspunkt der Fahrt ist grundsätzlich die Wohnung, in der der Arbeitnehmer regelmäßig übernachtet und von der aus er seine Fahrt zur Arbeit antritt. Keine steuerlich zu berücksichtigende Fahrt liegt dagegen vor, wenn der Arbeitnehmer bei Bekannten übernachtet hat und von dort zur Arbeit fährt (BFH, 26.08.1988 - VI R 92/85, BStBl II 1989, 144).

Verfügt der Arbeitnehmer über mehrere Wohnungen, so sind die Fahrten von der weiter entfernten Wohnung nur abzugsfähig, wenn der Arbeitnehmer dort als Verheirateter seinen Familienwohnsitz oder als Lediger den Mittelpunkt seiner Lebensinteressen, d.h. die überwiegenden persönlichen Bindungen (BFH, 13.12.1985 - VI R 7/83, BStBl II 1986, 221) hat und mindestens 6 Fahrten im Jahr von dieser Wohnung zur Arbeitsstätte unternimmt (BFH, 10.11.1978 - VI R 21/76, BStBl II 1979, 219; R 9.10 Abs. 1 Satz 5 LStR ).

Beispiel:

M aus Hamburg hat vor Jahren eine Arbeitsstätte in München angenommen und dort auch eine Wohnung gemietet. Gleichzeitig hat er seine Wohnung in Hamburg behalten, da dort seine Eltern, Geschwister, Freunde und Bekannte wohnen und er in mehreren Vereinen ehrenamtlich tätig ist. M fährt alle 2-3 Wochen über das Wochenende nach Hamburg und verbringt dort auch den überwiegenden Teil seines Urlaubs.

Lösung:

Die Fahrten des M von seiner Münchener Wohnung zur Arbeitsstätte sind ohne Zweifel abzugsfähig. Da er aufgrund der persönlichen Bindungen offensichtlich seinen Lebensmittelpunkt weiter in Hamburg hat, sind auch die gelegentlichen Fahrten von Hamburg zurück zu seiner Arbeitsstätte nach München abzugsfähig.

Praxistipp:

Der Lebensmittelpunkt kann auch zeitweilig im Jahr in einer anderen Wohnung, z.B. einer Sommerwohnung oder Winterwohnung liegen, in der sich der Arbeitnehmer über längere Zeit aufhält (BFH, 10.11.1978 - VI R 127/76, BStBl II 1979, 335). Das gilt aber nicht für Ferienwohnungen oder Wochenendhäuser. Für die Fahrt von einer solchen Wohnung ist der Fahrtkostenabzug auf die Entfernung zwischen Hauptwohnung und Arbeitsstätte begrenzt (BFH, 03.10.1985 - VI R 168/84, BStBl II 1986, 95).

2. Umfang des Werbungskostenabzugs

Seit 2001 werden die Aufwendungen des Arbeitnehmers für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte pauschal abgegolten. Vgl. hierzu Entfernungspauschale.

Grundsätzlich kann nur eine Fahrt täglich berücksichtigt werden. Fährt ein Arbeitnehmer z.B. mittags nach Hause, um dort eine Mahlzeit einzunehmen, bleibt diese Zwischenheimfahrt steuerlich unberücksichtigt.

Neben der Entfernungspauschale können keine (atypischen) weiteren Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte berücksichtigt werden, z.B. bei Lehrern für zusätzliche Fahrten. Das BVerfG hat durch Beschluss v. 26.10.2005 - 2 BvR 2085/03 einen entsprechenden Fall nicht zur Entscheidung angenommen ("Opernsängerfall": BFH, 11.09.2003 - VI B 101/03). Wegen der Besonderheiten bei Behinderten siehe Ausführungen weiter unten.

Zur gemeinsamen Benutzung eines Pkw durch Ehegatten vgl. Fahrgemeinschaft.

Praxistipp:

Die Finanzämter akzeptieren ohne besonderen Nachweis in der Regel 230 Fahrten im Jahr bei einer 5-Tage-Woche und 285 Fahrten bei einer 6-Tage-Woche.

Übersteigen die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel die Entfernungspauschale, so können diese höheren Kosten bei tatsächlichem Nachweis abgezogen werden.

Die Entfernungspauschale ist auf einen Höchstbetrag von 4.500 EUR begrenzt. Ein höherer Abzug ist nur möglich, wenn für die Fahrten ein eigenes oder ein zur Nutzung überlassenes Kfz benutzt wird.

Die Entfernungspauschale wird auf die einfache Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte angewendet. Die Pauschbeträge sind zwingend anzusetzen, auch wenn die tatsächlichen Kosten des Fahrzeugs höher oder niedriger sind. Wegen der Besonderheiten bei behinderten Arbeitnehmern siehe unten.

Nutzt der Arbeitnehmer einen Firmenwagen und versteuert den geldwerten Vorteil für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, kann er im Gegenzug dafür im Rahmen seiner Einkommensteuerveranlagung hierfür Werbungskosten mit der Entfernungspauschale geltend machen. Der Werbungskostenabzug ist in diesem Fall nicht von der Höhe des geldwerten Vorteils für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (0,03 %-Methode) abhängig.

Er ist auch dann ungekürzt möglich, wenn die ermittelten Werbungskosten höher sind als der versteuerte Nutzungswert. Eine solche Differenz ergibt sich z.B., wenn der Arbeitnehmer eine überdurchschnittlich hohe Zahl von Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte durchführt oder einen Firmenwagen mit vergleichsweise niedrigen Anschaffungskosten nutzt.

Durch die Entfernungspauschale sind alle laufenden und einmaligen Kosten abgedeckt, die bei normalem Betrieb des Fahrzeugs anfallen. Abgegolten sind hier - anders als bei den Reisekosten - auch eventuelle Parkgebühren.

Zum Abzug von außergewöhnlichen Kosten für Unfälle und andere Schäden vgl. Unfallkosten.

Maßgebend für die Berechnung der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ist grds. die kürzeste benutzbare Straßenverbindung; dies gilt für sämtliche Verkehrsmittel. Eine längere Strecke kann ausnahmsweise dann zugrunde gelegt werden, wenn sie offensichtlich verkehrsgünstiger ist und vom Arbeitnehmer regelmäßig für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte genutzt wird. Es gelten die Grundsätze des BMF, 31.08.2009 - IV C 5 - S 2351/09/10002.
Zum Beispiel:

  • Benutzung der Autobahn statt der Landstraße,

  • Umweg, um eine Baustelle auf der regulären Strecke zu umgehen,

  • Benutzung einer Umgehungsstraße, um nicht durch die Innenstadt fahren zu müssen.

In all diesen Fällen kann von einer verkehrsgünstigeren Verbindung ausgegangen werden, wenn sie zu einer Zeitersparnis führt oder wegen des Straßenzustandes und des Verkehrsaufkommens auf der kürzeren Strecke verkehrssicherer ist (BFH, 10.10.1975 - VI R 33/74, BStBl II 1975, 852).

Angefangene Kilometer werden abgerundet.

3. Erstattung von Fahrtkosten durch den Arbeitgeber

Zu der steuerfreien Erstattung von Fahrtkosten als Reisekosten siehe Dienstreise, Einsatzwechseltätigkeit, Fahrtätigkeit. Ferner Doppelte Haushaltsführung bzw. Auswärtstätigkeit.

Für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte gilt Folgendes:

Steuerfrei sind Vergütungen nur dann, wenn es sich ausnahmsweise um Reisekosten oder Familienheimfahrten im Rahmen einer beruflich veranlassten doppelten Haushaltsführung handelt. Steuerfreiheit besteht außerdem dann, wenn der Arbeitgeber ein Fahrzeug für die Sammelbeförderung seiner Arbeitnehmer zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zur Verfügung stellt (§ 3 Nr. 32 EStG). Einzelheiten regelt R 3.32 LStR .

Praxistipp:

Die Voraussetzungen für eine Sammelbeförderung sind z.B. bereits dann erfüllt, wenn 2 Arbeitnehmer einen Firmenwagen für die Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte benutzen, weil eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht oder nur mit erheblichem Zeitaufwand möglich wäre. Unschädlich ist dabei, wenn die Arbeitnehmer Ehegatten sind.

In folgenden Fällen liegt bei Fahrtkostenersatz des Arbeitgebers steuerpflichtiger Arbeitslohn vor:

  1. bei Fahrten zum Betrieb, Standort, Depot

  2. bei doppelter Haushaltsführung: Fahrten zwischen Zweitwohnung und Arbeitsstätte sowie zusätzliche Familienheimfahrten.

Der Arbeitgeber kann allerdings in bestimmten Fällen die Lohnsteuer mit einem Pauschsteuersatz von 15 % erheben (§ 40 Abs. 2 Satz 2 EStG). Dies führt zur Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung. Allerdings ist die Pauschalierung auf den Betrag begrenzt, den der Arbeitnehmer als Werbungskosten geltend machen könnte. Die pauschal besteuerten Bezüge mindern wiederum die abziehbaren Kosten des Arbeitnehmers.

Praxistipp:

Die Pauschalierung der Lohnsteuer auf den Fahrtkostenersatz empfiehlt sich nur, wenn der Arbeitnehmer nicht bereits aus anderen Gründen den Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 EUR (bis 2010 = 920 EUR) erreicht oder durch die Pauschalierung Sozialversicherungsbeiträge eingespart werden. Die Pauschalierung führt insbesondere bei Arbeitnehmern mit Arbeitslöhnen über den Beitragsbemessungsgrenzen der Sozialversicherung und hohen anderen Werbungskosten zu unnötigen Steuerbelastungen auf Seiten des Arbeitgebers.

Beispiel:

A, Jahresarbeitslohn 50.000 EUR, erhält von seinem Arbeitgeber zusätzlich Fahrgeld i.H.v. 0,30 EUR/Entfernungs-km. Insgesamt beträgt das Fahrgeld im Kalenderjahr 1.800 EUR. A hat außer den Fahrtkosten andere Werbungskosten (Arbeitsmittel, Arbeitszimmer, etc.) von 1.300 EUR.

Lösung:

individuelle Besteuerung

pauschale Besteuerung

=

steuerpflichtige Einkünfte

48.700 EUR

48.700 EUR

lfd. Arbeitslohn

50.000 EUR

50.000 EUR

+

Fahrgelderstattung

1.800 EUR

-------------

-------------

=

Einnahmen i.S.d. § 19 EStG

51.800 EUR

50.000 EUR

-

übrige Werbungskosten

1.300 EUR

1.300 EUR

-

Fahrtkosten

1.800 EUR

-------------

-------------

Bei der Einkommensteuerveranlagung ergeben sich trotz unterschiedlicher Besteuerungsmethoden für den Arbeitnehmer keine Steuervorteile. Der Arbeitgeber zahlt aber im Fall der Pauschalierung der Lohnsteuer auf den Fahrtkostenersatz zusätzlich noch 15 % von 1.800 EUR = 270 EUR pauschale Lohnsteuer. Zusammen mit Kirchensteuer (9 %) und Solidaritätszuschlag (5,5 %) ergibt sich dadurch eine zusätzliche Steuerbelastung von 309,15 EUR.

Weitere Einzelheiten zu Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte vgl. R 9.10 LStR und Firmenwagen.

4. Besonderheiten für behinderte Arbeitnehmer

Behinderte Arbeitnehmer mit einem Grad der Behinderung (GdB) von

  • mindestens 70 oder

  • 50 bis 70 und erheblicher Gehbehinderung (Merkzeichen "G" im Behindertenausweis)

können für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte statt der Entfernungspauschale in jedem Fall die tatsächlichen Kosten für das benutzte Fahrzeug als Werbungskosten geltend machen.

Ohne einen Nachweis der tatsächlichen Kosten kann der Behinderte seine Fahrtkosten mit den Kilometerpauschbeträgen für Auswärtstätigkeiten absetzen. Der Werbungskostenabzug beträgt somit je Entfernungskilometer bei Benutzung eines

ab 2002

Pkw, Kombi, etc

0,60 EUR

Motorrad / Motorroller

0,26 EUR

Moped / Mofa

0,16 EUR

Fahrrad

0,10 EUR *

*) anstelle der Kilometersätze werden auch die nachgewiesenen tatsächlichen Kosten anerkannt.

Neben diesen Pauschbeträgen können ausnahmsweise auch die Parkgebühren als Werbungskosten berücksichtigt werden (BMF-Schreiben vom 18.03.1980, BStBl I 1980, 147). Dasselbe gilt für Straßenbenutzungsgebühren und Schadensersatzleistungen infolge von Verkehrsunfällen auf dem Weg zur Arbeit oder zurück).

Auch Behinderte können für jeden Arbeitstag grundsätzlich nur eine Hin- und Rückfahrt zur Arbeit steuerlich geltend machen. Eine Ausnahme besteht allerdings für Leerfahrten, wenn der Behinderte entweder keinen Führerschein besitzt oder aufgrund seiner Behinderung nicht selbst in der Lage ist zu fahren und deshalb z.B. von seinem Ehegatten zur Arbeit gefahren und wieder abgeholt wird. Die Leerfahrten können hier ebenfalls mit den tatsächlichen Kosten bzw. den o.g. Kilometerpauschbeträgen abgesetzt werden (BFH, 02.12.1977 - VI R 8/75, BStBl II 1978, 260).

Fahrtkostenerstattungen des Arbeitgebers gehören trotz der Anwendung der Km-Pauschbeträge wie bei Nichtbehinderten zum steuerpflichtigen Arbeitslohn.

Die Behinderung muss grundsätzlich durch einen Schwerbehindertenausweis oder einen Bescheid des Versorgungsamtes nachgewiesen werden. Wird der entsprechende Grad der Behinderung erst nachträglich festgestellt, können bereits durchgeführte Veranlagungen zur Einkommensteuer geändert und die höheren Fahrtkosten nachträglich berücksichtigt werden.

Die Kosten für Fahrten einschließlich sog. Leerfahrten zur Beförderung eines sprachgestörten Kindes zur Behandlungseinrichtung sind als Krankheits(folge)kosten abzugsfähig (BFH, 03.12.1998 - III R 5/98, BStBl II 1999, 227). Dabei sollen nach Auffassung des BFH die Aufwendungen nur in Höhe der Kosten für die Benutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels abzugsfähig sein.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Fahrtkosten Murieann schrieb am 11.03.2016, 13:11 Uhr:
    Hallo,eine alleinerziehende Mutter macht gerade eine Umschulung, ihre Arbeit ist einfach 42 km weit entfernt, die Schule 36 km, sie muß jeden 2ten Samstag zum Stützunterricht!Von der Agentur für Arbeit, über die sie auch die Umschulung bezahlt bekommt, erhält sie monatlich 269,00 €, da sie ja aber mehr verfährt, zahlt sie drauf!Eines... » weiter lesen
  • Fahrtkosten zur JVA und zurück MM74 schrieb am 13.01.2015, 02:13 Uhr:
    Hallo,mal angenommen eine Person wurde zu 90 Tagessätzen à 25 Euro verurteilt (weil diese Person sich gegen die Behauptung vor Gericht als Ersthelfer nur um deutsche statt um ausländische Mitbürger gekümmert haben soll, da die Person von einem sicheren Tod des auf dem Boden liegenden ausländischen Täters (Mitbürgers) ausging, und sich... » weiter lesen
  • Fahrtkosten Erstattung Vorstellungsgespräch? Berliner-1961 schrieb am 03.09.2013, 21:04 Uhr:
    Hallo Nehmen wir mal an Mitarbeiter A war bei Firma B und Firma C zum Vorstellungsgespräch. A wurde bei Firma B angestellt und ist mittlerweile nicht mehr da. A war in diesem Zeit beim Umzug und hat zu der Zeit von den Gesprächen noch in einem anderen Bundesland gewohnt (Entfernung einfach ca 600 km). A hat ja Anspruch auf... » weiter lesen
  • Fahrtkosten bei Azubis Azu schrieb am 20.06.2013, 08:16 Uhr:
    Hallo liebes Forum, es geht um den folgenden Fall : Ein Auszubildender zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen hat nun angefangen, im Zuge seiner Ausbildung, kleinere Läden wie z.b. Kioske an zu fahren um dort für produkte zu werben. Nun ist er viel unterwegs gewesen, mehrere Hundert Kilometer und er fragt sich, was ihm... » weiter lesen
  • Fahrtkosten für "nicht stattgefundenes" Vorstellungsgespräch - Beweise? RJ78 schrieb am 19.04.2013, 10:43 Uhr:
    Hallo zusammen, folgender Fall: Absolvent A wurde von Unternehmen U per E-Mails und Telefon zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Dabei wurde nicht ausgeschlossen, die Fahrtkosten zu übernehmen. Nachdem das Vorstellungsgespräch stattgefunden hat, weigert sich nun U die Fahrkosten (PKW) zu übernehmen und behauptet das Gespräch... » weiter lesen
  • UVG-Fahrtkosten-Steuern-Hilfe katinka-81 schrieb am 14.01.2012, 18:05 Uhr:
    Hallo. :) Also Su-Fu habe ich durch und dort nur was zum Ehegattenunterhalt gefunden. Wahrscheinlich nicht die richtigen Suchworte genutzt. Ich hoffe aber, man kann mir trotzdem helfen. Folgende Situation hab ich mir ausgedacht: Nehmen wir mal an, er ist Vater eines 4 jährigen unehelichen Kindes. Die Mutter beziehe Hartz IV,... » weiter lesen
  • Fahrtkosten sHaDe schrieb am 08.10.2009, 10:45 Uhr:
    Hallo an alle, Folgender Fall, ein Azubi muss aufgrund seiner Ausbildungfachrichtung in eine andere Schule fahren die deutlich weiter weg ist. Für die Zeit muss der Azubi mehr als 50% seines Nettolohnes für die zwei Wochenkarte berappen. Nach Rücksprache mit dem Chef des Betriebes, würde dieser 75% der Kosten tragen. Hoffe soweit... » weiter lesen
  • können fahrtkosten einfach gestrichen werden biene810 schrieb am 10.08.2006, 23:43 Uhr:
    wenn in einem arbeitsvertrag geregelt ist das man bei einer betriebsbedingten versetzung, entstehende mehrkosten (fahrtkosten) erstattet bekommt. kann der AG von heut auf morgen sagen das es dies nicht mehr gibt. bzw nur noch an AN gezahlt wird die ein geringes einkommen haben( teilzeit) » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Bewerbungen sind gerade für Schulabgänger und Studienabsolventen ein notwendiges Übel. Viele müssen mehr als eine Bewerbung schreiben, nahezu ebenso viele bekommen ihre Unterlagen heutzutage auch nicht mehr zurück. Lebenslauf, Kopien der benötigten Unterlagen, die Postsendung an sich etc. sind mit einigen Kosten verbunden. Bekommt der Bewerber dann doch einmal eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, so... » weiter lesen
  • Wann können Arbeitnehmer bzw. Privatleute ihre Fahrtkosten von der Steuer absetzen? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Fahrtkosten zur Arbeitsstelle als Werbungskosten Arbeitnehmer können normalerweise nicht ihre tatsächlichen Fahrtkosten zu ihrer Arbeitsstelle als Werbungskosten gem. § 9 EStG steuerlich geltend machen. Anders sieht das jedoch hinsichtlich der Pendlerpauschale – offiziell als Entfernungspauschale bezeichnet -... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Stuttgart (jur). Fahrten zum Arzt oder ins Krankenhaus begründen in der Regel keinen leistungserhöhenden „Mehrbedarf“ bei Hartz-IV-Empfängern. Anderes gilt nur, wenn die Fahrtkosten den im Regelbedarf für Verkehr enthaltenen Betrag deutlich übersteigen, wie das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Freitag, 12. Januar 2018, veröffentlichten Beschluss entschied (Az.: L 7 AS 3405/17).Es wies damit einen... » weiter lesen
  • Celle (jur). Die gesetzlichen Krankenkassen müssen Patienten keinen Gesundheitstourismus ins Ausland finanzieren. Lässt ein Patient seine Borreliose-Erkrankung in der Türkei behandeln, muss er dafür selbst aufkommen, entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle in einem am Montag, 9. Oktober 2017, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 16 KR 284/17). Denn die Behandlung kann auch gut in Deutschland durchgeführt werden, heißt... » weiter lesen
  • Münster (jur). Eine Nachtschicht macht aus der Fahrt zur Arbeit keine Dienstreise. Auch wer erst am nächsten Tag von seiner Arbeit nachhause zurückfahren kann, kann nicht Hin- und Rückweg, sondern nur die Einfache Entfernung steuerlich als Werbungskosten absetzen, wie das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Freitag, 15. September 2017, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 6 K 3009/15 E).Es wies damit einen Flugbegleiter ab, der meist... » weiter lesen


Fahrtkosten Urteile und Entscheidungen

  • Bild§ 126 Abs. 1 S. 2 BRAGO bezieht sich nicht auf die Postulationsfähigkeit, sondern auf die Zulassung bei dem Prozeßgericht gemäß der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO).

    » OLG-FRANKFURT, 02.08.2002, 5 WF 15/02
  • BildZur Berücksichtigung von Fahrtkosten neben dem Regelbedarf.

    » SG-STADE, 13.07.2005, S 19 SO 22/05
  • BildEin Leiharbeitnehmer hat mangels anderweitiger vertraglicher Regelung einen Anspruch auf Erstattung der ihm tatsächlich entstandenen Fahrtkosten, soweit die Reisekosten zu dem Arbeitsort, den der Verleiher ihm zuweist, die für die Reise von der Wohnung zur Geschäftsstelle des Verleihers übersteigen.

    » LAG-KOELN, 15.11.2002, 4 Sa 692/02

Kommentar schreiben

14 - Ne u.n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Fahrtkosten – Weitere Begriffe im Umkreis
Fahrtkosten (gesetzliche Krankenversicherung)
§ 60 SGB V legt fest, inwiefern Fahrtkostenansprüche aus der gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch genommen werden können. Generell werden Fahrtkosten seitens der gesetzlichen Krankenkasse immer nur unter der Voraussetzung gewährt, dass...
Berufsschule
Aufwendungen, die Auszubildenden durch die Fahrten zur Berufsschule entstehen, kann der Arbeitgeber als Reisekosten steuerfrei erstatten. Fahrtkosten mit dem eigenen oder überlassenen Pkw können mit 0,30 EUR/je gefahrenen Kilometer berücksichtigt...
Gesetz über die Entschädigung der ehrenamtlichen Richter
Das Gesetz über die Entschädigung der ehrenamtlichen Richter (EhrRiEG) regelte in Deutschland von 1957 bis 2004 die Entschädigung von Schöffen und anderen ehrenamtlichen Richtern an den Gerichten. Mit dem Kostenrechtsmodernisierungsgesetz trat...
Reisekosten - Vorsteuerabzug
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Übernachtungskosten 3. Verpflegungskosten 4. Fahrtkosten Arbeitnehmerfahrzeuge 5. Sonstige Fälle 1. Allgemeines Zum 01.04.1999 war in Deutschland ein gesetzliches Abzugsverbot für...
Freiwilliges soziales Jahr
Bei dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) handelt es sich um eine Möglichkeit für Jugendliche und junge Erwachsene, sich freiwillig in einem sozialen Bereich zu engagieren. Zuvor müssen sie jedoch die Schulpflicht erfüllt haben; das 27. Lebensjahr...
Vorstellungskosten
Kosten, welche einem Bewerber aufgrund eines Vorstellungsgespächs entstehen, werden als "Vorstellungskosten" bezeichnet. Der Bewerer hat - unabhängig davon, ob das Arbeitsverhältnis zustandr kommt oder nicht - gemäß § 670 BGB einen Anspruch auf...
Fahrtätigkeit
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Regelmäßige Arbeitstätte 3. Reisekosten bei typischer Fahrtätigkeit 3.1 Fahrtkosten 3.2 Mehraufwendungen für Verpflegung 3.2.1 Fahrten über Mitternacht 3.3 Übernachtungs- und...
Freibeträge - ALG II
Für Empfänger von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) gelten seit Januar 2013 folgende Freibeträge: Der Grundfreibetrag für volljährige ALG II - Empfänger liegt bei 150,- € pro Lebensjahr; der Mindestgrundfreibetrag liegt bei 3.100,- €, die...
Trainingsmaßnahmen - Hartz 4
Um die Eingliederung von ALG-II-Empfängern in den Arbeitsmarkt zu verbessern, kann die Arge dem Hilfeempfänger Trainingsmaßnahmen empfehlen. Diese Maßnahmen können sowohl innerhalb von Betrieben als auch bei externen Bildungsträgern...
Übersicht - Reisekosten
Ab 01.01.2008 ist das Reisekostenrecht neu geregelt worden. Die Begriffe Dienstreise, Einsatzwechseltätigkeit und Fahrtätigkeit sind zur Auswärtstätigkeit zusammengefasst worden (R 9.4 LStR ). Das Stichwort Auswärtstätigkeit enthält einen...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.