Fahrlässigkeit (Definition) - Was bedeutet fahrlässig?

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Fahrlässigkeit

Der Begriff „Fahrlässigkeit“ ist gleichzusetzen mit fahrlässigem Handeln. Dies bedeutet, dass eine Person, welche es an der nötigen Sorgfalt und Umsichtigkeit fehlen lässt, fahrlässig handelt.

„Fahrlässigkeit“ wird sowohl im Straf- als auch im Zivilrecht verwendet, wobei sie dort jeweils unterschiedlich definiert wird: im Strafrecht zielt dieser Begriff auf die Person des Handelnden ab.

Das Privatrecht hingegen setzt sie einen objektiven Maßstab, welcher nach den Anforderungen im näheren Umkreis der Beteiligten zu beurteilen ist. Dementsprechend begeht derjenige eine fahrlässige Handlung, der es an jener Sorgfalt vermissen lässt, welche von einer Person in seiner Situation zu erwarten wäre.

 

I. Fahrlässigkeit im Zivilrecht

Die Fahrlässigkeit wird gemäß § 276 Abs. 2 BGB definiert („Verantwortlichkeit des Schuldners“):

„Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt.“

Im Gegensatz zum Vorsatz wird die Folge des Handelns nicht willensmäßig herbeigeführt. Damit überhaupt eine Fahrlässigkeit vorliegen kann, bedarf es der Vermeidbarkeit sowie der Voraussehbarkeit des rechts- beziehungsweise pflichtwidrigen Erfolges.

In dem Rechtsgebiet wird zwischen zwei verschiedene Formen der Fahrlässigkeit unterschieden:

  • einfache Fahrlässigkeit
  • grobe Fahrlässigkeit

Die einfache Fahrlässigkeit ist Fahrlässigkeit  im Sinne des § 276 Abs. 2 BGB: sie liegt vor, wenn eine Person die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen hat.

Rechtsanwalt-Tipp:
Eine gesetzlicheDefinition für grobe Fahrlässigkeit gibt es nicht. Sie wird immer in jenen Fällen angenommen, in denen die im Verkehr erforderliche Sorgfalt von einer Person in sehr hohem Maße außer Acht gelassen worden ist. Auch, wenn naheliegende Überlegungen nicht angestellt worden sind, wird von „grober Fahrlässigkeit“ gesprochen.

Bitte beachten: ein Sonderfall liegt vor im Arbeitsrecht: dort wird die einfache Fahrlässigkeit zusätzlich noch unterteilt in

  • mittlere Fahrlässigkeit und
  • leichteste Fahrlässigkeit.

Eine Definition des Fahrlässigkeitsbegriffs findet sich für das allgemein Recht in § 276 II BGB. Danach handelt fahrlässig, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer acht lässt. Abzustellen ist dabei auf einen objektiven Maßstab. Das heißt, individuelle Unzulänglichkeiten bleiben bei der zivilrechtlichen Verschuldensbeurteilung grundsätzlich außer Betracht.

Der Schuldner hat gem. § 276 I BGB neben Vorsatz die Fahrlässigkeit zu vertreten. § 276 I BGB legt über seinen Wortlaut hinaus einen allgemeinen Verschuldensmaßstab fest, dass heißt, er gilt nicht nur für das Schuldrecht. Ausnahmsweise sieht das BGB Haftungserleichterungen vor.

In bestimmten Angelegenheiten haftet der Schuldner nur für diejenige Sorgfalt, die er in eigenen Angelegenheiten pflegt oder nur für grobe Fahrlässigkeit. Die grobe Fahrlässigkeit ist eine gesteigerte Form der Fahrlässigkeit. Grob fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in besonders schwerem Maße verletzt.

 

II. Fahrlässigkeit im Strafrecht

Im Strafrecht gilt der von § 15 StGB festgeschriebene Grundsatz:

Strafbar ist nur vorsätzliches Handeln, wenn nicht das Gesetz fahrlässiges Handeln ausdrücklich mit Strafe bedroht.

Der strafrechtliche Fahrlässigkeitsbegriff folgt anderen Regeln. Neben der objektiven Voraussehbarkeit und Vermeidbarkeit erfordert eine Strafbarkeit des Täters wegen eines Fahrlässigkeitsdelikts, dass der konkrete Täter nach seinen individuellen Fähigkeiten und Kenntnissen subjektiv sorgfaltswidrig gehandelt hat.

Probleme bereitet im Strafrecht immer wieder die Abgrenzung der bewussten Fahrlässigkeit vom Eventualvorsatz. Beide Handlungsformen haben gemeinsam, dass der Täter den tatbestandsmäßigen Erfolg für möglich hält. Während der eventualvorsätzlich handelnde Täter den Erfolg billigend in Kauf nimmt (nach dem Motto „na wenn schon“), vertraut der bewusst fahrlässig handelnde Täter auf das Ausbleiben des Erfolges (nach dem Motto: „ es wird schon gut gehen“).

Ohne, dass das Strafrecht die Einteilung und Definition von bewusster und unbewusster Fahrlässigkeit ausdrücklich vom allgemein Recht übernimmt, lehnt sich die herrschende Rechtsprechung aber stark an den § 276 Abs. 2 BGB an. Dementsprechend handelt eine Person fahrlässig, wenn sie die im Verkehr notwendige Sorgfalt außer Acht lässt.

Im Strafrecht ist auf die individuelle Person des Täters abzustellen, dementsprechend handelt fahrlässig, wer einen im Strafgesetzbuch beschriebenen Tatbestand erfüllt, den er aufgrund seiner eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten hätte voraussehen müssen.

Unterschieden wird im Strafrecht zwischen

  • bewusster Fahrlässigkeit
  • unbewusster Fahrlässigkeit

Die bewusste Fahrlässigkeit liegt in jenen Fällen vor, in denen eine Person zwar eine strafbare Handlung begeht, aber gleichzeitig darauf hofft, dass die rechtswidrige Folge nicht eintreten wird. Dabei ist auch zu beachten, dass die betreffende Person den Erfolg ihrer Handlung nicht billigend in Kauf genommen haben darf, da ansonsten der Tatbestand des Vorsatzes gegeben wäre.

Bei der unbewussten Fahrlässigkeit begeht eine Person eine strafbare Handlung, ohne dass sie sich dessen bewusst ist, obwohl sie aufgrund ihrer persönlichen Kenntnisse und Fähigkeiten sowie der Umstände durchaus dazu fähig wäre. Zu beachten ist, dass die betreffende Person nicht nur in der Lage gewesen sein muss, die Situation zu erkennen, sondern auch den Schadeneintritt zu verhindern.

Generell wird im Strafrecht davon ausgegangen, dass die handelnde Person nicht bewusst gegen bestehende Rechtsordnungen verstoßen wollte.

Eine Strafbarkeit für fahrlässiges Handeln sieht das Strafrecht gemäß § 15 StGB nur vor, wenn die ausdrücklich mit Strafe bedroht wird: „Strafbar ist nur vorsätzliches Handeln, wenn nicht das Gesetz fahrlässiges Handeln ausdrücklich mit Strafe bedroht.“

 

III. Fahrlässigkeit im Versicherungsrecht

Der Haftungsmaßstab ist häufig auch wichtig bei einer KfZ-Versicherung (Haftpflicht) und dem Versicherungsnehmer. Der Versicherer möchte im Schadensfall vor der Regulierung prüfen, ob vielleicht ein vorsätzliches Verhalten vorliegt. Ein solches Verhalten führt in gewissen Situationen dazu, dass die Versicherung nicht für den Schaden aufkommen muss.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Pflichtteilsergänzung Verjährung durch grobe Fahrlässigkeit Jogi01 schrieb am 16.10.2017, 18:12 Uhr:
    Die Eltern von A und B schenken A das gemeinsame Haus (je 50%) zu Lebzeiten unter Vorbehalt eines lebenslangen Wohnrechts. Die Mutter verstirbt vor Ablauf von 10 Jahren. Es besteht kein Testament oder Erbvertrag. 7 Jahre nach dem Todesfall, von dem B unmittelbare Kenntnis hatte, macht B einen Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend. Der... » weiter lesen
  • Fahrlässigkeit mündet zur Unterlassung? Bienchen93 schrieb am 03.08.2017, 21:15 Uhr:
    Hallo,ich stecke gerade fest. So eine Konstellation ist mir noch nie begegnet.Chemiestudent C wird auf eine Drogenparty eingeladen. Für den Eigenkonsum bringt er einen im Labor zusammengemixten "Saft" mit. Der Saft muss auf eine bestimmte Art und Weise konsumiert werden, weil sonst lebensbedrohliche Symptome auftreten können. Er klärt... » weiter lesen
  • Bauschäden durch Fahrlässigkeit: Welche Versicherung reguliert? Ölprinz schrieb am 13.10.2014, 17:29 Uhr:
    Angenommen durch das fahrlässige Handeln eines Handwerkers wird der Keller eines Hauses in seiner Bausubstanz stark beschädigt. Wäre dann ein Bauherr auf die Haftpflichtversicherung des Handwerkes angewiesen oder müsste die evtl. vorhandene Bauleistungsversicherung des Bauherren regulieren? Wie wäre das geregelt, wenn theoretisch beide... » weiter lesen
  • Grobe Fahrlässigkeit des 1. Vorsitzenden Brittavs schrieb am 15.07.2014, 10:47 Uhr:
    Guten Tag!Ein paar Fragen zum Vereinsrecht:Wenn zum Beispiel ein gemeinnütziger Verein Einnahmen erzielt hat auf zum Beispiel einer Veranstaltung und sich danach aber raus stellt, dass versäumt wurde, den Verein beim Finanzamt anerkennen zu lassen als gemeinnützigen Verein, welche Konsequenzen hätte das dann für den Verein?Ist es... » weiter lesen
  • Schadensersatz bei grober Fahrlässigkeit Sokrates_400 schrieb am 04.05.2014, 14:33 Uhr:
    Hallo juraforum! :)Wie würdet ihr folgenden Fall beurteilen?Taxifahrer T. stellt sein Taxi unverschlossen an einer Bäckerei ab, lässt den Schlüssel stecken und begibt sich in die Bäckerei.Daraufhin stiehlt Dieb D. das Taxi, fährt einige Straßen weiter, wo seine Freunde A und B hinzusteigen, die mit dem eigentlichen Diebstahl nichts zu... » weiter lesen
  • Fahrlässigkeit beim Online-Banking-Betrug helmes63 schrieb am 25.04.2012, 14:29 Uhr:
    Liebe Forenfachleute, ... mal angenommen man fällt auf eine nachgestellte Bankwebseite herein beim Online-Banking.Schließt sich hier der Sachtatbestand einer leichen Fahrlässigkeit nicht automatisch aus ?! » weiter lesen
  • Strafrecht HA Fahrlässigkeit eene schrieb am 06.03.2010, 19:24 Uhr:
    Der S arbeitete in einem Behindertenwohnheim. Dort betreute er den L, der aufgrund einer unheilbaren Muskelkrankheit nur noch einzelne Finger, Mund und Zunge bewegen konnte und über eine nur noch extrem flache Atmung verfügte. L, schon lange von Todessehnsucht erfüllt, erkannte, dass ihm der hilfsbereite und gutgläubige S „behilflich“... » weiter lesen
  • Unbewusste fahrlässigkeit JuraLiam schrieb am 20.06.2006, 12:40 Uhr:
    Servus, vielleicht kann jemand was damit anfangen??? A schießt ohne groß darüber nachzudenken aus einem Meter Entfernung in die Brust des B. Dabei ist nicht klar, ob er den Tod des B billigend in Kauf nimmt oder darauf vertraut, es werde schon gut gehen.... Normalerweise würde man eine Abgrenzung zwischen dolus eventualis und... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Für Arbeitnehmer, die den Schlüssel von der Arbeit aus Versehen verlieren, kann es teuer werden. Dies gilt aber nicht immer. Wie die rechtliche Situation aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Arbeitnehmer, die von ihrem Chef den Schlüssel zum Eingang in das Gebäude sowie ins Büro ausgehändigt bekommen, sollten auf ihn gut aufpassen. Denn im Fall eines Verlustes muss er damit rechnen, dass sein Arbeitgeber von ihm Schadensersatz... » weiter lesen
  • Inwieweit dürfen Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Missachtung der Vorfahrt auf Schadensersatz in Anspruch nehmen? Eine schlechte Bezahlung kann dazu führen, dass die Haftung sogar entfällt. Der betreffende Arbeitnehmer war als Berufskraftfahrer für seinen Arbeitgeber tätig und bekam dafür ein Gehalt in Höhe von etwa 10,- Euro pro Stunde. Als der Mitarbeiter  mit dem Dienstwagen unterwegs war, übersah er an einer Kreuzung das... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Leipzig (jur). Betankt ein Polizist einen Polizeiwagen falsch, muss er wegen „grober Fahrlässigkeit“ auch für die Schäden aufkommen. Dem Dienstherrn kann dagegen kein Mitverschulden vorgeworfen werden, nur weil er in dem Fahrzeug keinen Tankadapter eingesetzt hat, der eine Falschbetankung verhindert hätte, urteilte am Donnerstag, 2. Februar 2017, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 2 C 22.16).Geklagt hatte ein verbeamteter Polizist... » weiter lesen
  • Ein Polizist, der bei einem Einsatz mit dem Dienstfahrzeug mit verspätet eingeschaltetem Blaulicht und ohne eingeschaltetes Martinshorn bei "Rot" zeigender Ampel in eine Straßenkreuzung einfährt, handelt grob fahrlässig und muss deshalb im Fall eines Unfalls den am Dienstfahrzeug entstandenen Schaden ersetzen. Dies hat das Verwaltungsgericht Münster durch jetzt bekannt gegebenes Urteil aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 5. September 2016... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Eine Ärztin und Hebamme, die trotz erheblicher Komplikationen an einer „natürlichen Geburt“ in einem Hotel festgehalten hatte, muss für sechs Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Mit einem am Freitag, 10. Juni 2016, bekanntgegebenen Beschluss bestätigte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe ein entsprechendes Urteil des Landgerichts Dortmund wegen „Totschlags durch Unterlassen“ (Az.: 4 StR 428/15).Eine solche Verurteilung... » weiter lesen


Fahrlässigkeit Urteile und Entscheidungen

  • BildDie Grundsätze des Augenblicksversagens können nicht dAzu herangezogen werden, um überhaupt jeden Fahrlässigkeitsvorwurf gegen den Betroffenen entfallen zu lassen.

    » OLG-HAMM, 13.12.2005, 3 Ss OWI 720/05
  • BildZur Fahrlässigkeit bei einem Verstoß gegen die Bundesimmissionsschutzverordnung

    » OLG-HAMM, 10.10.2001, 2 Ss OWi 761/01
  • Bild1. Fahrzeuganhänger mit großflächiger Werbung können genehmigungspflichtige Anlagen der Außenwerbung sein. 2. Wer über die Erforderlichkeit einer Genehmigung für die Aufstellung eines Werbeanhängers irrt, befindet sich in einem Verbotsirrtum. 3. Ein solcher Verbotsirrtum ist vermeidbar, da die Genehmigungsbedürftigkeit auch für den...

    » OLG-HAMM, 11.03.2008, 3 Ss OWi 687/07

Kommentar schreiben

58 + F ü nf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

sun  (22.02.2017 10:07 Uhr):
Handelt jemand der sich im Auto nicht anschnallt fahrlässig i.S.d. §276 Abs.2 BGB ?








Fahrlässigkeit – Weitere Begriffe im Umkreis
Bewusste Fahrlässigkeit
Eine bewusste Fahrlässigkeit ist gegeben, wenn ein Täter den Erfolg seiner Tat für möglich halten konnte. Dabei hofft er allerdings, dass dieser Taterfolg nicht eintreten wird. Dies ist beispielsweise im Straßenverkehr gegeben, wenn ein Fahrer in...
Fahrlässigkeit, grobe
Nach § 276 Absatz 2 BGB handelt fahrlässig, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt. Grobe Fahrlässigkeit liegt dementsprechend vor, wenn die verkehrserforderliche Sorgfalt in besonders schwerem Maße verletzt wird, indem schon...
Versicherung - Grobe Fahrlässigkeit
Der Begriff „Fahrlässigkeit“, welcher häufig in der Rechtssprache verwendet wird, ist gleichbedeutend mit „fahrlässigem Handeln“. Dies bedeutet, dass eine Person, welche es an der nötigen Sorgfalt und Umsichtigkeit fehlen lässt, fahrlässig...
Unbewusste Fahrlässigkeit - Strafrecht
Ein Täter handelt unbewusst fahrlässig, wenn er sorgfaltswidrig handelt und infolgedessen den gesetzlichen Tatbestand erfüllt, ohne dies jedoch zu erkennen. Eine ungewollte Verwirklichung eines Straftatbestands ist somit gegeben. Eine...
Abgrenzung Vorsatz / Fahrlässigkeit
Mit dem Versuch einer Abgrenzung von Vorsatz und Fahrlässigkeit, einer genauen Definition, gelangt man schnell in Unwägbarkeiten. Grundsätzlich kann man feststellen, dass ein Täter einer vorsätzlichen Handlung beschuldigt werden kann, wenn er es...
Luxuria
bewußte Fahrlässigkeit
negligentia
Unbewusste Fahrlässigkeit
Verschuldenshaftung
Die Verschuldenshaftung meint die Verpflichtung zum Schadenersatz aufgrund eines nicht nur objektiv rechtswidrigen, sondern persönlich vorwerfbaren Verhaltens in Form von Vorsatz oder Fahrlässigkeit. Der Rechtsbegriff Verschulden meint...
Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten
Als „Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten“ (lat.: diligentia quam in suis) wird die Sorgfalt bezeichnet, nach der eine Person haftet, wenn sie kraft Gesetzes oder Vertrags fremdes Vermögen zu verwalten hat. In der Regel ist es so, dass jeder...
Gesetzliche Haftungsbeschränkungen
Grundsätzlich ist es so, dass jeder für Schäden, welche er einem anderen zugefügt hat, haften muss. Dieses Verschulden liegt sowohl bei jeglicher Form von Fahrlässigkeit als auch bei Vorsatz vor. In einigen Fällen bestehen jedoch gesetzliche...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.