Ertrag

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Ertrag

1. Allgemeines

Der Erfolg eines Unternehmens ergibt sich regelmäßig aus der Differenz zwischen Aufwand und Ertrag. Als Ertrag bezeichnet man dabei die in Geld bewertete Menge an Gütern oder Dienstleistungen, die das Unternehmen in einer bestimmten Zeitperiode produziert hat. Erträge führen regelmäßig zu einer Erhöhung des Geld- bzw. Sachvermögens.

E r t r a g = U m s a t z ?

Der Ertrag kann durchaus dem Umsatz entsprechen. Dies ist in der betrieblichen Praxis aber eher selten der Fall. Dies resultiert daraus, dass nicht unbedingt alles, was ein Unternehmen in einer Periode produziert hat, auch verkauft wird und damit Erlöse (in gleicher Höhe) generiert. Andererseits können auch bereits in früheren Perioden (Geschäftsjahren) produzierte und auf Lager genommene Produkte in der aktuellen Zeitperiode verkauft werden.

Erträge sind in der Finanzbuchführung der in Geld bewertete Wertzugang einer Zeitperiode (Geschäftsjahr). Sie sind betriebswirtschaftliche Geschäftsvorgänge, die das Netto- oder Reinvermögen eines Unternehmens erhöhen.

2. Ertragsarten

Grundsätzlich werden zwei Arten von Erträgen unterschieden:

  • Zweckerträge (Betriebserträge)

  • Neutrale Erträge

Die nachfolgende Übersicht gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Ertragsarten:

Abbildung: Ertragsarten

Darstellung der verschiedenen Ertäge

2.1 Zweck-/ Betriebserträge

Zweck- bzw. Betriebserträge sind regelmäßig anfallende Erträge aus Leistungen, die dem jeweiligen Unternehmenszweck dienen - also insbesondere der Verkauf von Produkten und / oder Dienstleistungen.

2.2 Neutrale Erträge

Als neutrale Erträge werden all diejenigen Erträge eines Unternehmens bezeichnet, die nichts mit der eigentlichen Betriebszweck zu tun haben. Innerhalb der neutralen Erträge unterscheidet man zwischen:

  • Betriebsfremden Erträge

  • Periodenfremden Erträge

  • Außerordentlichen Erträge

In der Gewinn- und Verlustrechnung (G+V) wird darüber hinaus differenziert nach:

  • Erträgen des Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

    (G+V-Position 14 beim Gesamtkostenverfahren § 275 Abs. 2 HGB bzw. G+V-Position 13 beim Umsatzkostenverfahren § 275 Abs. 3 HGB) und

  • dem außerordentlichen Ergebnis

    (G+V-Position 17 beim Gesamtkostenverfahren § 275 Abs. 2 HGB bzw. G+V-Position 16 beim Umsatzkostenverfahren § 275 Abs. 3 HGB) unterschieden.

(Eine detaillierte Auflistung finden Sie im Stichwort Aufwand.)

In der kurzfristigen Erfolgsrechnung (interne Berechnungen) des Unternehmens sind grundsätzlich nur der Betriebsertrag zu übernehmen, alle anderen Erträge sind als neutrale Erträge zu behandeln und auszusondern.

Nach dem Realisierungsprinzip (§ 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB) dürfen in der Buchführung des Unternehmens und bei der Bilanzierung die Erträge erst dann erfasst werden, wenn diese auch tatsächlich realisiert sind.

Beispiel:

Eine Forderung mit Ertragsausweis wird erst dann bilanziert, wenn der Lieferant bzw. Leistende das für die Erfüllung des zugrundeliegenden Vertrages Erforderliche getan hat und die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware auf den empfangenden Vertragspartner übergegangen ist.

Zu beachten ist aber, dass nach dem Realisationsprinzip Erträge aus so genannten schwebenden Geschäften nicht ausgewiesen werden dürfen.

Das Handelsrecht sieht in seinem Gliederungsschema (§ 275 HGB) beim Gesamtkostenverfahren folgende Differenzierungen von Erträgen (Ertragskategorien) vor:

  1. eigentliche betriebliche Erträge

    • Umsatzerlöse

    • Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen

    • andere aktivierte Eigenleistungen

  2. sonstige betriebliche Erträge

    • Sammelposten für alle betrieblichen Erträge, die nicht unter anderen Ertragsposten auszuweisen sind

  3. Finanzerträge

    • Erträge aus Beteiligungen

    • Erträge aus Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens

    • sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Die Verbuchung selbst macht in der täglichen betrieblichen Praxis keinerlei Schwierigkeiten. Wichtig ist aber, wie bei den neutralen Aufwendungen, dass die einzelnen Erträge den richtigen Konten zugeordnet werden. Dabei sollten jede Buchung mit ausreichend erläuternden Text versehen und die zu Grunde liegende Buchungsbelege genau bezeichnet werden. Nur so ist sichergestellt, dass die Tatbestände zu einem späteren Zeitpunkt (nicht zuletzt auch von Außenstehenden wie Buchprüfern oder Beratern) nachvollzogen werden können.

3. Erfolgsermittlung

Um den Erfolg eines Unternehmens zu ermitteln, werden in der Gewinn- und Verlustrechnung Aufwand und Ertrag einander gegenübergestellt. Als Aufwand bezeichnet man den Geldwert aller Güter und Leistungen, die im Unternehmen vor allem für die Produktion ge- bzw. verbraucht werden.

Darunter fallen

Der Ertrag besteht in erster Linie aus den Umsatzerlösen (einschließlich sonstiger erbrachter Leistungen). Hinzu kommen gegebenenfalls Erträge aus Beteiligungen und erhaltene Zinsen. Weitere Erträge können sich beispielsweise beim gewinnbringenden Verkauf von Vermögensgegenständen (z.B. von Grundstücken, Gebäuden, Anlagegüter, etc.) und aus der Auflösung von Rückstellungen verschiedenster Art ergeben.

Damit die Stärken und Schwächen im Unternehmen erkannt werden, sollte im innerbetrieblichen Rechnungswesen - abhängig von der Betriebsgröße - eine weitgehendere Aufgliederung der Aufwands- und Ertragszahlen vorgenommen werden. Die laufende Verfolgung der Ertrags- und Aufwandsentwicklung ist eine wesentliche Informationsquelle für die Geschäftsleitung. Aus ihr ergeben sich auch wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Preis- und Produktpolitik des Unternehmens.

Die Vorausschätzung (Budgetierung) von zukünftigen Aufwendungen und Erträgen stellt darüber hinaus ein wichtiges Element der Unternehmensplanung dar (Finanzplanung, Umsatz- und Ertragsplanung, etc.).




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Ertrag

  • BildDAAD-Mitgliederversammlung beschließt Resolution gegen Kürzungen des Auswärtigen Amtes (25.06.2013, 16:10)
    Die Mitgliederversammlung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) verabschiedete auf ihrer heutigen Sitzung einstimmig die folgende Resolution gegen die vom Auswärtigen Amt angekündigten Kürzungen im Stipendientitel für ausländische...
  • BildHochschule Darmstadt startet neue Website (18.06.2013, 14:10)
    Die neue zentrale Website der Hochschule Darmstadt (h_da) ist kürzlich mit größerer Dienstleistungsorientierung, verbesserter Funktionalität und neuem Erscheinungsbild online gegangen. Eine wesentliche Neuerung von www.h-da.de ist die Änderung der...
  • BildSCOPSCO-Tiefbohrung sehr erfolgreich beendet (13.06.2013, 15:10)
    SCOPSCO-Tiefbohrung sehr erfolgreich beendetMit rund 2100 laufenden Metern Bohrkernen von vier Bohr-Lokationen ging die SCOPSCO-Tiefbohrung im Ohrid See (Mazedonien / Albanien) zu Ende. Die sehr vollständigen und qualitativ hochwertigen...
  • BildWie Pflanzen ihre Abwehrkräfte stärken (12.06.2013, 11:10)
    Biologen der Universität Bielefeld entdecken WirkmechanismusNicht nur Menschen, auch Pflanzen leiden unter Stress. Lichtüberschuss, Wassermangel, Hitze und Schädlinge sind Beispiele von Umweltfaktoren, die oft zeitgleich auf Pflanzen einwirken,...
  • BildKönigin Máxima zu Besuch: Forschungsexpertise macht Universität Hohenheim zur Wunschadresse (04.06.2013, 19:10)
    4. Juni 2013: Königin der Niederlande und Wirtschaftsdelegation suchen Fachgespräch zu BioÖkonomie, Mikro-Krediten & WelternährungEs ist ein ganzes Bündel von Gründen, warum die Königin so stark an der speziellen Expertise der Universität...

Entscheidungen zum Begriff Ertrag

  • BildFG-BERLIN-BRANDENBURG, 07.01.2014, 6 K 6207/11
    Der außerordentliche Ertrag aus der Ausbuchung einer betrieblichen Schuld (Passivposten) stellt keinen Ertrag aus der Nutzung eigenen Kapitalvermögens dar und ist kürzungsfähig nach § 9 Nr. 1 Satz 2 ff. GewStG.
  • BildOLG-CELLE, 24.05.2007, 4 W 104/07
    Einen Grundsatz, nach dem der Ertrag eines erfolgreich geführten Prozesses vorrangig zur Deckung der von der Staatskasse verauslagten Prozesskosten einzusetzen ist, gibt es nach derzeit geltendem Prozesskostenhilferecht nicht.
  • BildFG-MUENCHEN, 24.02.2011, 11 K 3859/07
    Versorgungsleistungen als dauernde Last/Veräußerung des übergebenen Wirtschaftgutes/Anschaffung eines Reinvestitionsgutes/Surrogat/Verwendung des Erlöses zur anteiligen Finanzierung der Herstellungskosten des eigengenutzen Einfamilienhauses/ersparte Nettokaltmiete als Ertrag im Sinne des Rechts der Vermögensübergabe gegen...
  • BildBGH, 21.01.2004, VIII ZR 74/03
    Eine Ausgleichszahlung, die an die Stelle des entgangenen Gewinns aus einem Vorgang der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit tritt, ist grundsätzlich kein außerordentlicher Ertrag im Sinne des § 277 Abs. 4 Satz 1 HGB.
  • BildBFH, 03.05.2007, VI R 36/05
    1. Räumt ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer Aktienoptionen als Ertrag der Arbeit ein, sind damit zusammenhängende Aufwendungen des Arbeitnehmers erst im Jahr der Verschaffung der verbilligten Aktien zu berücksichtigen (Fortführung der Rechtsprechung im Senatsurteil vom 20. Juni 2001 VI R 105/99, BFHE 195, 395, BStBl II 2001, 689). 2....
  • BildBGH, 27.10.2006, V ZR 2/06
    Für die Beurteilung, ob von einem anderen Grundstück ausgehende Einwirkungen die ortsübliche Benutzung des davon betroffenen Grundstücks oder dessen Ertrag über das zumutbare Maß hinaus beeinträchtigen, gilt grundsätzlich derselbe Maßstab wie für die Beurteilung, ob diese Einwirkungen zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der...
  • BildBGH, 21.09.2006, IX ZB 305/05
    a) Die Änderung eines Beschlusses über die Bewilligung von Prozesskostenhilfe setzt voraus, dass die früher bedürftige Partei aufgrund nachträglich eingetretener Umstände ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen nach in der Lage ist, die Prozesskosten ganz, zum Teil oder in Raten aufzubringen. b) Es gibt keinen...
  • BildBFH, 28.07.1998, VIII R 23/95
    BUNDESFINANZHOF Wird ein zum Gesellschaftsvermögen einer Personengesellschaft gehörendes Grundstück von einem ihrer Gesellschafter bebaut und nachfolgend erworben, bleibt der dadurch entstehende Ertrag nicht gemäß § 52 Abs. 15 Sätze 10 und 11 EStG als Entnahmegewinn steuerfrei. EStG §§ 4 Abs. 1, 5 Abs. 1, 52 Abs. 15 Sätze 10 und 11...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 17.08.1994, 3 S 895/93
    1. Die Voraussetzungen des Verbundzuschlags sind auch dann gegeben, wenn in einem zusammenhängenden Liniennetz mehrerer Verkehrsunternehmen neben Umsteigetarifen auch Binnentarife der einzelnen im Verbund tätigen Unternehmen zur Anwendung kommen. 2. Leistungen des Landkreises sind kein Ertrag aus der Beförderung von Personen und damit...
  • BildBGH, 19.09.2008, V ZR 28/08
    Wird durch Erschütterungen der Erdoberfläche, die durch untertägigen Bergbau hervorgerufen werden, die ortsübliche Benutzung eines Grundstücks oder dessen Ertrag über das zumutbare Maß hinaus beeinträchtigt, kommt ein Ausgleichsanspruch des Eigentümers gegen den Bergbauberechtigten, der aufgrund des ihm verliehenen Bergwerkseigentums...

Kommentar schreiben

54 - Ac;ht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Ertrag – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Abnahme - Werkvertrag
    Unter „Abnahme“ im juristischen Sinn wird eine Erklärung verstanden, gemäß derer eine Sache oder ein Gegenstand bestimmten Kriterien entspricht und somit allen vertraglichen Leistungen entspricht. Diese Abnahme findet Gebrauch in verschiedenen...
  • Gewährleistung
    Unter der Gewährleistung versteht man die Verpflichtung des Schuldners für die Mangelfreiheit der von ihm geleisteten Sache einzustehen. Gewährleistungsrecht Das BGB sieht für die Bereiche Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht ein...
  • Verjährung Werkvertrag
    Laut § 641 BGB ist ein Werkvertrag ein Vertrag, bei dem der Unternehmer zur Herstellung eines bestimmten Werkstückes und der Besteller zur Entrichtung des vereinbarten Preises verpflichtet ist. Das Tatbestandsmerkmal ist die Herstellung eines...
  • Vertrag
    Bei einem Vertrag handelt es sich um ein mehrseitiges Rechtsgeschäft, das ein Schuldverhältnis zwischen den Parteien begründet. Ein Vertrag wird jedoch nur dann wirksam, wenn mindestens zwei sich korrespondierende Willenserklärungen,...
  • Vertragsrecht
    Das Rechtsgebiet Vertragsrecht ist ein Teil des deutschen Zivilrechts und im BGB geregelt. Die wesentlichen Vorschriften sind dabei im allgemeinen Teil zu finden. Es ist ein sehr flexibles und großes Gebiet und beschäftigt sich mit allen...
  • Werkleistung
    Die Werkleistung ist eine Sonderform der sonstigen Leistung (). Der Begriff wird hauptsächlich zur Abgrenzung gegenüber der verwendet. Eine Werkleistung stellt ebenso wie eine Werklieferung die Be- oder Verarbeitung eines oder mehrerer...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Werkvertragsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.