Erstattung von Lohnsteuer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Erstattung von Lohnsteuer

Hat der Arbeitgeber irrtümlich eine falsche Lohnabrechnung vorgenommen, so kann er zu viel einbehaltene Lohnsteuer mit der nächsten Lohnabrechnung berichtigen. In Erstattungsfällen ist der Arbeitgeber allerdings nicht gesetzlich verpflichtet, den Lohnsteuerabzug zu ändern. Dann hat der Arbeitnehmer selbst einen Erstattungsantrag beim Finanzamt zu stellen. Im Einzelnen gelten folgende Grundsätze:

1. Erstattung von Lohnsteuer durch das Finanzamt an den Arbeitgeber

  1. a)

    Hat der Arbeitgeber irrtümlich mehr Lohnsteuer abgeführt als er einbehalten hat und einzubehalten war, so kann er die Erstattung beantragen.

  2. b)

    Hat er eine zu hohe pauschale Lohnsteuer übernommen (§§ 40, 40a, 40b EStG), so steht ihm die überzahlte Lohnsteuer zu, da er sie getragen hat.

  3. c)

    Hat der Arbeitgeber einen gegen ihn gerichteten Haftungsbescheid erfolgreich angefochten, so kann er ebenfalls die zu viel entrichtete Lohnsteuer zurückfordern. Eine unmittelbare Erstattung an den Arbeitnehmer ist zulässig, wenn der Arbeitgeber zustimmt.

2. Erstattung von Lohnsteuer durch das Finanzamt an den Arbeitnehmer

  1. a)

    Zu viel gezahlte Lohnsteuer wird bei der Veranlagung zur Einkommensteuer erstattet.

  2. b)

    Der Arbeitnehmer kann auch eine Erstattung aus Rechtsgründen beantragen (§ 37 Abs. 2 AO). Dies ist z.B. möglich, wenn der Arbeitgeber zu Unrecht eine zu hohe Lohnsteuer einbehalten hat oder einen eingetragenen Freibetrag nicht beachtet hat oder von der Gemeinde rückwirkend eine günstigere Steuerklasse auf der Lohnsteuerkarte eingetragen wird. Wird dem Arbeitnehmer in diesen Fällen die zu viel gezahlte Lohnsteuer nicht vom Arbeitgeber erstattet, so kann er innerhalb der Verjährungsfrist von 4 Jahren beim Finanzamt einen Erstattungsantrag stellen. Dies ist jedoch nicht mehr möglich, wenn bereits eine Einkommensteuerveranlagung (Antrags- oder Pflichtveranlagung) durchgeführt wurde (BFH, 12.10.1995 - I R 39/95, BStBl II 1996, 87).

  3. c)

    Eine Erstattung von Lohnsteuer ist aus Billigkeitsgründen möglich, wenn sich der Arbeitnehmer in einer unverschuldeten existenzbedrohenden wirtschaftlichen Notlage befindet oder die Erhebung der Lohnsteuer aus anderen Gründen eine unbillige Härte darstellt (§ 227 AO). Dieser Regelung kommt jedoch praktisch kaum Bedeutung zu.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Erstattung von Lohnsteuer

Kommentar schreiben

81 + F/ünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Erstattung von Lohnsteuer – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Entlassungsgeld
    1. Allgemeines Geld- und Sachbezüge an Wehrpflichtige und Zivildienstleistende sind grundsätzlich steuerfrei (§ 3 Nr. 5 EStG). Hierzu gehören neben dem Wehrsold die besondere Zuwendung, das Dienstgeld und auch das Entlassungsgeld (R 3.5...
  • Entnahmen
    Inhaltsübersicht 1. Begriff 2. Sachentnahmen 2.1 Erfassung der stillen Reserven 2.2 Bewertung 2.3 Entnahmehandlung 2.4 Entstrickung 2.5 Überlassung für...
  • Entnahmen - 4-III-Rechnung
    Die Herausnahme von Geld aus dem Betriebsvermögen hat im Rahmen der Einnahmenüberschussrechnung keine Bedeutung für die Gewinnermittlung. Dagegen handelt es sich bei einer Sachentnahme um einen veräußerungsähnlichen Vorgang. Der Entnahmewert ist...
  • Entnahmen - Spekulationsgeschäft
    Der Rechtsprechung des BFH, 23.04.1965 - VI U 34/62, BStBl III 1965, 477 folgend, ging die Finanzverwaltung bis 1998 davon aus, dass die Überführung eines Wirtschaftsgutes vom Betriebsvermögen in das Privatvermögen keinen Anschaffungsvorgang...
  • Erhaltungsaufwand
    Inhaltsübersicht 1. Begriff 2. Abgrenzung zu Anschaffungskosten und Herstellungskosten 3. Abgrenzung zu Anschaffungs- und Herstellungskosten bei Gebäuden 3.1 Ersatz unselbstständiger Gebäudeteile...
  • Erstattungszinsen
    Mit Urteil vom 15.06.2010 - VIII R 33/07 - hat der BFH unter Änderung seiner bisherigen Rechtsprechung die Steuerpflicht der Erstattungszinsen i.S.d. § 233a AO, soweit diese auf Steuern entfallen, die gemäß § 12 Nr. 3 EStG nicht abziehbar sind,...
  • Ertragsanteil
    Inhaltsübersicht 1. Unterschiede in der Besteuerung 2. Berechnung der Renteneinkünfte 2.1 Einnahmen 2.2 Werbungskosten 3. Rentenbesteuerung ab 2005 4....
  • EU-Informationsaustausch - Kapitaleinkünfte
    Auf Grund der Ermächtigung in § 45e EStG wurde am 26.01.2004 die Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2003/48/EG des Rates vom 03.06.2003 (ABl. EU Nr. L 157 S. 38) im Bereich der Besteuerung von Zinserträgen (Zinsinformationsverordnung - ZIV)...
  • Expedientenrabatte
    Es stellt sich die Frage, ob ein als Arbeitslohn zu versteuernder geldwerter Vorteil für einen Reisebüromitarbeiter vorliegt, wenn er direkt mit einem Reiseveranstalter einen Reisevertrag über eine sog. PEP-Reise abschließt. Dies ist ein...
  • Fahrgemeinschaft
    Mitglieder einer Fahrgemeinschaft können grundsätzlich für jeden Tag, an dem sie ihre Arbeitsstätte aufsuchen, die Entfernungspauschale von 0,30 EUR für jeden Entfernungskilometer geltend machen (§ 9 Abs. 2 EStG). Soweit die...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Einkommensteuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.