Erregung öffentlichen Ärgernisses

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Erregung öffentlichen Ärgernisses


Die Erregung öffentlichen Ärgernisses ist in Deutschland nach § 183a StGB eine Straftat. Nach dieser Vorschrift wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wer öffentlich sexuelle Handlungen vornimmt und dadurch absichtlich oder wissentlich ein Ärgernis erregt, wenn die Tat nicht in § 183 StGB (Exhibitionistische Handlungen) mit Strafe bedroht ist.

Definitionsproblem

Da das Gesetz keine eindeutige Definition einer „sexuellen Handlung“ definiert, gibt es immer wieder Diskussionen über die genaue Auslegung. Die theoretisch denkbaren Auslegungen können von Geschlechtsverkehr in der Öffentlichkeit bis zu unzureichender Bekleidung reichen. Bei letzteren ist der Übergang zum Querulantentum fließend.

Bei öffentlicher Nacktheit kann aber auch lediglich von einer “Belästigung der Allgemeinheit” ausgegangen werden. Dabei handelte es sich nur eine Ordnungswidrigkeit (§ 118 Ordnungswidrigkeitengesetz), also nicht um eine Straftat.


In den USA gelten zum Teil viel strengere Regeln. Auch wenn aufgrund der Vielfalt der Gesetze und Bundesstaaten keine exakten Strafen angegeben werden können, kann das Nacktsein in der Öffentlichkeit generell als Erregug öffentlichen Ärgernisses gelten, ebenso wie ein Betrunken sein in der Öffentlichkeit. Hierbei wird aber selten die volle Schärfe des Gesetzes ausgeschöpft, weil zum einen die Beamten eher darauf bedacht sind, ihr Revier "sauber" zu halten und nicht unnötig "ihr" Revier in die Statistiken zu bringen und zum anderen wird einfach viel darüber hinweggesehen, wenn kein echtes Ärgernis besteht. Bei Erregern des Ärgernisses wie z. B. Betrunkenen, die nicht einsichtig sind oder öfter auffällig werden, wird hingegen eine Erregung öffentlichen Ärgernisses in der Tat strafrechtlich verfolgt. Eine recht abstruse Folge von Nackheit in der Öffentlichkeit war bis vor kurzer Zeit in einigen Bundesstaaten folgende: Männer, die auf einer Feier hinter Büsche uriniert haben,wurden daraufhin für das Zurschaustellen der Geschlechtsteile als Exibitionisten angeklagt. Daraufhin waren sie als Sexualstraftäter gebranntmarkt und waren damit verpflichtet, den Wohnsitz bei der Polizei zu melden. Die Polizei stellt dann die daten ins Internet, um Nachbarn zu warnen und zur Wachsamkeit aufzurufen.

Weblinks




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Aktuelle Forenbeiträge

  • Person A uriniert und erbricht regelmäßig im Hof. (30.08.2012, 13:08)
    Hallo guten Tag, nehmen wir an, Person A ist Mieter einer Wohnung mit Hofnutzung. Die Wohnung befindet sich in einem Haus mit Hanglage. Person B wohnt in dem Haus oberhalb von Person A und hat unfreiwilligerweise volle Sicht von allen Fenstern in den Hof von Person A. Nehmen wir an Person A uriniert und erbricht sich regelmäßig (3 x...
  • ungezielte Beleidigung (04.05.2012, 10:44)
    Hallo Freunde, Ich habe mich gefragt, ob das Tragen von beleidigenden Aufschriften (zB. Du ********* auf dem T Shirt) einen Straftatbestand erfüllt, da man sich durchaus gestört bzw. provoziert fühlen kann dadurch. Erregung öffentlichen Àrgernisses vielleicht?In diesem Zusammenhang: was ist mit Leuten, die an ihrer Windschutzscheibe...
  • Urinieren IN öffentlichen Gebäuden (03.05.2012, 20:31)
    Guten Tag zusammen, angenommen, Person "P" hat in den frühen Morgenstunden des 31.03.12 im alkoholisiertem Zustand IN einen Hauptbahnhof (gegen eine Glasscheibe und auf den Boden) uriniert, mit welchen Kosten muss die Person in etwa rechnen? Seine Personalien wurden sofort aufgenommen. In unmittelbarer Nähe (20 Meter) befand sich ein...
  • Erregung öffentlichen Ärgernisses (18.08.2009, 14:13)
    Guten Tag zusammen, gilt nackt oder zu leicht bekleidetes Sonnenbaden (zB "oben ohne") von älteren Damen in Grenznähe zu anderen Nachbargrundstücken auch als Erregen eines öffentlichen Ärgernisses, wenn mehrere Nachbarn unter normalen Umständen, dh bei gewöhnlicher Nutzung ihrer Anwesen der Einblick nicht verborgen bleibt? Für Hilfe...
  • Prostitution auf Autobahnparkplatz (06.07.2009, 20:03)
    Hallo, ich hätte da mal einen hypothetischen Fall. Ein Mann macht sich auf den Weg zu einer Autobahnrastätte, weil er dank einer Internetseite weiß, dass dort zu einer bestimmten Zeit vier Prostituierte in einem Auto auf Kundschaft warten. Der Mann kommt an, geht zu den Damen, lädt eine zu sich ins Auto ein, fährt in eine ruhige Ecke...

Kommentar schreiben

64 - S ec;hs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Erregung öffentlichen Ärgernisses – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Erlaubnistatbestandsirrtum
    Der Begriff des Erlaubnistatbestandsirrtums kennzeichnet einen terminus technic im deutschen Strafrecht. Der Täter hält irrig Umstände für gegeben, die, sollten sie tatsächlich vorliegen, die tatbestandlichen Voraussetzungen eines...
  • Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft
    Bei den Ermittlungsperson der Staatsanwaltschaft handelt es sich um Amtsträger, welche bei Gefahr im Verzug besondere Maßnahmen zur Strafverfolgung anordnen und durchführen dürfen. Zu diesen Ermittlungspersonen zählen in erster Linie...
  • Ermittlungsverfahren
    Mit einem Ermittlungsverfahren beginnt jedes Straf- oder Bußgeldverfahren. Die gesetzlichen Regelungen dazu lassen sich in den §§ 160 - 177 StPO finden. 1. Wie läuft das Ermittlungsverfahren ab Das Ermittlungsverfahren, das auch als...
  • Erpresserischer Menschenraub
    Der erpresserische Menschenraub ist nach deutschem Strafrecht gem. § 239a Strafgesetzbuch (StGB) ein Verbrechen, bei dem der Täter einen Menschen entführt oder sich eines Menschen bemächtigt, um die Sorge des Opfers um dessen Wohl oder die...
  • Erpressung
    1. Objektiver Tatbestand Die Erpressung gem. § 253 StGB ist eine Vermögensbeschädigung durch Nötigung in der Absicht sich oder einen Dritten zu bereichern. Der Unterschied zum Betrug besteht darin, dass bei § 263 I StGB der Taterfolg...
  • error in objecto
    Bei dem Rechtsbegriff error in objecto handelt es sich um eine Rechtsfigur im Strafrecht. Der ‚error in objecto‘ beschreibt einen Irrtum hinsichtlich der anvisierten Sache. Es handelt sich dabei also im Grunde um den gleichen Irrtum wie...
  • error in persona
    Irrtum in der Person des Opfers. Der Täter trifft hierbei das anvisierte Ziel, irrt sich jedoch über dessen Identität. Der Irrtum ist wegen Gleichwertigkeit des Objekts unbeachtlich (vgl. § 212 StGB "einen Menschen").
  • Erschleichen von Leistungen
    1. Objektiver Tatbestand § 265a StGB schützt das Vermögen des Leistungserbringers . Der Tatbestand dient vor allem gegenüber dem Betrug als Auffangtatbestand, wenn zum Beispiel die Täuschungshandlung fehlt. Dies impliziert, dass es auch...
  • Europäischer (EU) Haftbefehl
    Wird ein Europäischer Haftbefehl (EUHB) erlassen, so geschieht dies durch eine Entscheidung der Justiz in einem EU-Mitgliedsstaat zum Zweck der Festnahme und Übergabe einer gesuchten Person, auch in anderen EU-Mitgliedsstaaten. Bezweckt wird...
  • Eventualvorsatz
    Der Eventualvorsatz ist ein Begriff aus dem Strafrecht und wird auch als bedingter Vorsatz bezeichnet. Es ist notwendig, diesen Begriff im deutschen Rechtssystem zu verwenden, denn generell sind nur vorsätzliche Handlungen auch strafbar. Das...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.