Erbrecht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Erbrecht

Das deutsche Erbrecht ist im fünften Teil des BGB zu finden und beginnt mit dem § 1922. Es regelt inhaltlich den Übergang von Vermögen einer Person bei Ihrem Tod, auf die Erben. Dabei kommt sowohl eine gesetzliche-, als auch eine gewillkürte Erbfolge in Betracht. Innerhalb des Erbrechts wird zudem detailliert geregelt, unter welchen Voraussetzungen ein Erbvertrag, ein Vermächtnis oder ein Testament zustande kommt.

Aufgrund der sehr detaillierten Regelungen, sollte bei auftretenden Problemen stets ein Rechtsanwalt für Erbrecht zur Hilfe genommen werden. Dieser besitzt das nötige Fachwissen und kann somit bei Rechtsschwierigkeiten eine echte Hilfe darstellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es inhaltlich um die Erstellung eines Testamentes geht oder um Streitigkeiten über die Erbfolge.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Erbrecht: Zugriff auf Konto des Erblassers bevor das Nachlassgericht die Sache abgeschlossen hat luckyfortune schrieb am 15.06.2017, 21:01 Uhr:
    Angenommen, jemand ist Erbe mit Pflichtteil von 25%, hat aber Kontovollmacht über die Konten des Erblassers. Und angenommen das Nachlassgericht hat die Angelegenheit nicht abschließend verfügt. Wenn nun der Bevollmächtigte, obwohl er weiß, das er nur mit 25% bedacht ist, aufgrund seiner Vollmacht beispielsweise ein Wertpapierdepot des... » weiter lesen
  • Erbrecht komplexer Fall 2 Kinder, eine Witwe, ein Exehemann Reinhard458 schrieb am 04.01.2017, 14:37 Uhr:
    Hallo, ich hätte da mal einen Interessanten fiktiven Fall der mich Beschäftigt.Ein Ehepaar mit drei Kindern lässt sich vor 25 Jahren scheiden. Zusammen hatten Sie ein Haus, das nach der Scheidung die Frau weiter behält und weiter abzahlt (ca 60t DM).Der Ehemann zieht aus und verschwindet. Er zahlt seinen Unterhalt an die geschiedene... » weiter lesen
  • Erbrecht/Abwicklung - Erbfolge gurx66 schrieb am 01.01.2017, 08:40 Uhr:
    hallofolgende fiktive frage:ein mann lebt in einer lebensgemeinschaft mit einer frau, nicht eingetragen jedoch mehr als 20 jahre. zusaetzlich hat er ein uneheliches kind welches jedoch nie rechtmaessig angezweifelt wurde (kind aus seitensprung der ersten frau, also nicht sein kind)dieser mann stirbt und hinterlaesst ein testament in... » weiter lesen
  • Erbrecht / Strafrecht Erbehart schrieb am 28.08.2016, 14:32 Uhr:
    Guten Tag.Ich hätte eine Frage zum Erbrecht, - bin mir aber nicht sicher ob es zum Erbrecht gehört.FIKTIV !Angenommen:A findet auf seinem frisch geerbten Grundstück bei Schachtarbeiten einen Kupfertopf mit 362Goldstücken in Form von grossen Teichmuscheln.Insgesammt hätte das alles ein Gewicht von 36,2 Kilogramm.A würde mit einer... » weiter lesen
  • Erbrecht, DDR Testament und unklarer Satz Hamburg1111 schrieb am 12.05.2014, 20:34 Uhr:
    Wir haben einen etwas verzwickten Erbfall der uns bald zum Wahnsinn treibt. Daher hoffe ich gleich mit meinem ersten Post eine Hilfe zu bekommen. Es handelt sich um ein Testament aus der ehemaligen DDR aus dem Jahre 1978. Vielen Dank schon mal für etwaige Antworten A stirbt, B und C erben laut Testament. B verstirbt nach A. Als... » weiter lesen
  • Erbrecht...Schulden Zara80 schrieb am 18.05.2013, 21:07 Uhr:
    Nur mal angenommen.... Opa leiht Enkel zu Lebzeiten Geld, es wird nichts schriftlich gemacht, Geld wird Bar ausgezahlt und es ist auch kein Zeuge dabei. Opa macht sich lediglich eine kleine Notiz in sein kleines Büchlein über die geliehene Summe. Die einzige Abmachung, zahle das Geld so zurück wie Du kannst. Kurze Zeit später zahlt... » weiter lesen
  • Erbrecht - Nachlass - Geldvermögen gor-gai schrieb am 29.12.2011, 13:03 Uhr:
    Hallo erstmal, angenommen, es liegt ein Formloses Testament vor in welchem der Nachlass wie folgt geregelt wird. Das Haus erben zu gleichen teilen die beiden Kinder, während das "Geldvermögen" zwischen den beiden Kindern und der Lebenspartnerin (nicht eingetragene Partnerschaft) gedrittelt wird. Was genau ist gesetzlich unter... » weiter lesen
  • Erbrecht und Scheidung tauberspatz schrieb am 30.03.2007, 11:35 Uhr:
    Hallo wenn während der Ehe von den Ehepartnern vor dem Notar ein Vertag geschlossen wurde, der den jeweiligen Partner zum Alleinerben bestimmt und dann die Scheidung kommt. Gilt dann der Notarvertrag immer noch? Oder ist er durch die Scheidung aufgehoben, für diesen Fall der Trennung wurde im Vertrag nichts vorgesehen mfg » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Meistes ist es so, dass man sich zunächst freut, wenn man erfährt, dass man geerbt hat. Diese Freude ist leider häufig schnell vorbei, denn eine Erbschaft ist nicht immer gleichbedeutend mit einem Geldsegen und daraus resultierendem sorgenfreien Leben: auch sämtliche Verbindlichkeiten, welche der Erblasser besessen hat, werden mit übernommen. Oft genug ist man als Erbe dann gut damit beraten, das Erbe auszuschlagen.... » weiter lesen
  • Bei einer Verzichtserklärung auf das Erbe muss einiges beachtet werden. Näheres erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber.   Eine Verzichtserklärung für ein Erbe kann nur zu Lebzeiten des Erblassers abgeschlossen werden. Wie ein solcher Erbverzichtsvertraggenau formuliert werden muss, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab. In vielen Fällen kommt etwa der folgende Text in Betracht.   Erbverzichtsvertrag abgeschlossen zwischen... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Berlin (DAV). Endlich Schluss – nicht selten haben Mitglieder einer Erbengemeinschaft irgendwann den Wunsch, aus einer seit Jahren oder gar Jahrzehnten bestehenden Gemeinschaft von Miterben auszusteigen. Aber wie? Ein Beispiel: Simone Bauer hat nach dem Tod ihrer Mutter vor 15 Jahre mit ihrem Vater und ihren zwei Brüdern den hälftigen Anteil ihrer Mutter am Zweifamilienhaus ihrer Eltern geerbt. Jahre später zog ihr Bruder Stephan mit seiner... » weiter lesen
  • Berlin (jur). Facebook muss Eltern keinen Zugang zum Facebook-Account ihres verstorbenen Kindes geben. Der Schutz des im Grundgesetz verankerten Fernmeldegeheimnisses stehe dem Anspruch der Eltern entgegen, urteilte am Mittwoch, 31. Mai 2017, das Kammergericht Berlin (Az.: 21 U 9/16). Auch wenn die Eltern lediglich die Kommunikation ihres verstorbenen Kindes mit dritten Personen einsehen und so Erkenntnisse über ihren Tod erlangen wollen,... » weiter lesen
  • Juraforum.de hat in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Innofact AG eine repräsentative Studie zu den Rechtsproblemen der deutschen Bevölkerung durchgeführt.Immerhin 42 Prozent der 18- bis 69-Jährigen gaben dabei an, dass sie in den letzten 12 Monaten ein Rechtsproblem hatten. Auf die Frage „Hatten Sie in den letzten 12 Monaten ein konkretes Rechtsproblem, das Sie lösen mussten?“ antworteten 45 Prozent der Männer und 39 Prozent der... » weiter lesen


Erbrecht Urteile und Entscheidungen

  • BildZur Frage der Gültigkeit eines teils eigenhändig, teils mit Schreibmaschine gefertigten privatschriftlichen Testaments und zu den Rechtsfolgen des Widerrufs eines früheren Testamentswiderrufs.

    » OLG-ZWEIBRüCKEN, 17.04.2003, 3 W 48/03
  • BildEine den überlebenden Ehegatten bindende Schlusserbeinsetzung in einem gemeinschaftlichen Testament wird nicht dadurch hinfällig und ein späteres widersprechendes Testament des Überlebenden nicht dadurch wirksam, dass nach ~ dem Tode des zuletzt verstorbenen Ehegatten die von diesem in dem jüngeren Testament Bedachten als seine Erben...

    » OLG-ZWEIBRüCKEN, 01.07.2004, 3 W 102/04
  • BildFrüchte seit dem Erbfall stehen nicht nur dem durch Vorausvermächtnis bedachten Miterben zu, sondern auch dem durch Teilungsanordnung bevorzugten Miterben.

    » OLG-CELLE, 21.11.2002, 6 U 43/02

Kommentar schreiben

39 + Dr,ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Erbrecht – Weitere Begriffe im Umkreis
Erbrecht - Garantie
Das Erbrecht besitzt eine verfasungsrechtliche Garantie, welche sich aus dem Art. 14 GG ergibt: gemäß Art. 14 Abs. 1 S. 1 GG besteht die Gewährleistung des Erbrechts als Rechtsinstitut und als Individualrecht gemäß Art 14 Abs. 1 S. 2 GG...
Ehegatten - Erbrecht
Da Ehegatten nicht verwandt miteinander sind, sind sie vom Verwandtenerbrecht ausgeschlossen. Damit sie dennoch im Falle des Ablebens ihres Ehepartners nicht leer ausgehen, bestehen diesbezüglich besondere Regeln. So erbt der hinterbliebene...
Erbrecht - Auflage
Als "Auflage" wird im Erbrecht die Anordnung eines Erblassers an einen Erben bezeichnet, eine bestimmte Leistung zu erbringen, ohne dass ein anderer einen Anspruch auf diese Leistung besitzt. Dadurch unterscheidet sich der Begünstigte einer...
Erbrecht - Testament Anfechtung
Damit ein Testament angefochten werden kann, muss einer der Anfechtungsgründe vorliegen, welche gemäß den §§ 2078 und 2079 BGB definiert werden. So ist eine Anfechtung eines  Testaments möglich bei: Drohung, die gegeben ist, wenn...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.