Erbe

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Erbe

Gemäß der juristischen Definition in § 1922 BGB gilt derjenige als Erbe, der im Erbfall das Vermögen des Erblassers (Nachlass) als Ganzes entweder alleine oder zusammen mit anderen erhält.

Inhaltsübersicht

I. Feststellungen zur Sache

  • Zunächst muss der Erbe erbfähig sein.
  • Darüber hinaus muss der Erbe das Vermögen des Erblassers als Ganzes erhalten. Dies bedeutet, dass der Erbe Rechtsnachfolger des Erblassers werden muss. Der Erbe erhält damit nicht nur das Aktiv- sondern auch das Passivvermögen des Erblassers (Schulden). Soweit eine Person in einer letztwilligen Verfügung nur einzelne Vermögensgegenstände zuerkannt bekommt, handelt es sich bei dieser Person nicht um einen Erben, sondern um einen Vermächtnisnehmer. Da in einem solchen Fall der Erblasser keinen Erben eingesetzt hat, kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge.
  • Soweit mehrere Personen zu Erben bestimmt worden sind, bilden diese eine Erbengemeinschaft. Man spricht in diesem Fall von Miterben.

Wie wird man Erbe?

Erbe wird man entweder durch

III. Rechtliche Stellung des Erben

Grundlegendes

Der Erbe erhält das Vermögen des Erblassers. Er wird dessen Rechtsnachfolger. Nur wenige Rechtspositionen sind nicht vererblich (so z. B. der Arbeitsvertrag als höchstpersönliche Verpflichtung zwischen dem Arbeitnehmer und dem Verstorbenen).

Ausschlagung eines Erbes

Der Erbe hat die Möglichkeit, das Erbe innerhalb der gesetzlichen Frist von sechs Wochen nach Kenntnis des Erbfalls auszuschlagen. Versäumt der Erbe diese Frist, gilt das Erbe als angenommen. Die Ausschlagung kann entweder unmittelbar gegenüber dem Nachlassgericht oder in einem Notariat geschehen, das dann die Ausschlagungserklärung unverzüglich an das Nachlassgericht weiterzuleiten hat. Wirksam wird die Ausschlagung erst mit Eingang beim zuständigen Nachlassgericht; dieser Zeitpunkt ist auch für die Wahrung der Ausschlagungsfrist maßgeblich. Es entstehen Kosten aus dem anteiligen Wert des reinen Nachlasses gem. § 112 I 2, II KostO in Höhe von 1/4 gemäß §§ 32, 38 III, 145 III KostO. Wird die Ausschlagungserklärung bei einem Notar abgegeben, fällt zusätzlich die gesetzliche Umsatzsteuer an.

Das Ausschlagungsrecht entfällt nach Annahme der Erbschaft. Bei irrtümlicher Annahme, Ausschlagung oder Säumnis der sechswöchigen Frist (=Annahme) verbleibt dem Erben unter Umständen die Möglichkeit der Anfechtung des Erbanfalls (in der Praxis wichtigster Fall ist die Verkennung der Überschuldung des Nachlasses).

Erbenhaftung

Nach § 1967 BGB haftet der Erbe für die Nachlassverbindlichkeiten. Allerdings hat der Erbe die Möglichkeit die Haftung im Wege der Nachlassinsolvenz, der Nachlassverwaltung oder des Ausschlusses einzelner Nachlassgläubiger in einem Aufgebotsverfahren zu beschränken.

IV. Erbenansprüche

Da der Erbe Rechtsnachfolger des Erblassers ist, kann er sämtliche Forderungen des Erblassers dritten Personen gegenüber geltend machen. Weiterhin hat der Erbe nach § 2018 BGB einen Anspruch auf Herausgabe des Nachlasses von denjenigen Personen (Erbschaftsbesitzern), welche die Vermögensgegenstände besitzen.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Behinderter Erbe Kraft22 schrieb am 17.09.2017, 11:49 Uhr:
    Hallo liebe Forengemeinde,man nehme an, eine Frau hat mit ihrem bereits verstorbenen Ehemann mehrere gemeinsame, volljährige Kinder. Eins dieser Kinder ist körperlich behindert und bereits Frührentner, welches zugleich vom Sozialamt Grundsicherung erhält.Beide Eheleute hatten bereits ein handschriftliches Testament verfasst, welches... » weiter lesen
  • Erbe fühlt sich zum Verkauf seines Erbanteils gezwungen WasistnochRecht schrieb am 17.01.2017, 21:23 Uhr:
    Ein Richter einer Zivilkammer eines Landgerichts entscheidet im November 2015 zum Nachteil einer Klägerin.http://www.juraforum.de/forum/file:///C:/Users/Marion/AppData/Local/Temp/msohtmlclip1/01/clip_image001.jpgIn einer seit 2008 anhängigen Stufenklage in einer Erbschaftsangelegenheit vor einem Landgericht beschritt eine Klägerin nach... » weiter lesen
  • Erbe weg jürgen4040 schrieb am 30.12.2016, 13:06 Uhr:
    Hallo Mal angenommen eine Nichte wird von ihrer Tante als Erbin des Schließfaches ihres schon länger verstorbenen Sohnes eingesetzt und verfügt dies testamentarisch bei einem Notar. Im Schließfach befindet sich eine größere Summe Bargeld, die im Testament angegeben wird.Nach dem Tod der Tante räumt die Tochter der Tante das Schließfach... » weiter lesen
  • Todesfall - Erbe wird abgelehnt - Wohnungsauflösung! ingrid-anna schrieb am 20.05.2016, 13:15 Uhr:
    Angenommen es gibt einen Todesfall in der Familie. Tochter wäre die einzige Erbin und schlägt nach Prüfung der Unterlagen aller voraussicht nach das Erbe ab, da sie Schulden erben würde bzw. die vorhandenen finanziellen Mitteln nicht die laufenden Ausgaben wie Mietzahlungen/NK und andere Kosten decken würden.Die Mietwohnung wäre zum... » weiter lesen
  • Erbe ausgeschlagen! Trotzdem Informationspflicht an die restlichen Geschwister? Tobias1987 schrieb am 20.12.2015, 20:31 Uhr:
    Guten Abend zusammen,Folgendes: Mal angenommen, eine Erblasserin hat zu Lebzeiten ihr gesamtes Vermögen ausgegeben, weil u.a. auch noch neue Möbel für ein Zimmer eines betreuten Wohnens gekauft werden mussten, Mieten für genau dieses, später noch Altenheim Aufenthalt von ca. 3 Monaten. Pflegestufe war vorhanden, sowie Witwenrente und... » weiter lesen
  • Schenkung ode Erbe? Ideensucher schrieb am 14.12.2012, 10:33 Uhr:
    Hallo, folgende Frage: Angenommen, Lebensgefährtin von Erblasser A ist durch Testament Alleinerbin geworden. Diese beantragt nun schnell Erbschein u. legt ihrem Anwalt alles vor. Die Kinder von A fordern von Alleinerbin ihren gesetzlich zustehenden Pflichtteil. Diese behauptet nun (vertreten durch Anwalt) das vorhandene Geld sei zu... » weiter lesen
  • Erbe antreten - Schulden nicht? JenSe schrieb am 23.02.2010, 15:23 Uhr:
    Hallo zusammen, Stellt euch mal folgenden Fall vor Kind A und B haben eine noch belastete Eigentumswohnung geerbt. Kind B verzichtet auf seinen Anteil der Wohnung (schlägt das Erbe jedoch nicht ab!)und Kind A wird als alleiniger Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Wer haftet für die Schulden wenn Kind A nicht mehr an die Bank... » weiter lesen
  • Hausarbeit Zivilrecht für Fortgeschrittene Tübingen, WS 2008/09 hans.hansel schrieb am 22.07.2008, 16:40 Uhr:
    Schreibt jemand von euch auch diese Hausarbeit? Hat irgendjemand bestimmte Ideen zum Sachverhalt? Vor allem die Jahre 1910 und 1911 irritieren mich!! » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Im Erbfall werden die Erben im Regelfall zur Abgabe der eigenen Erbschaftsteuererklärung aufgefordert. Dies dürfte als allgemein bekannt gelten. Wichtig ist zudem zu wissen, dass keine allgemeine Pflicht zur Abgabe der Erklärung besteht. Sollte die Aufforderung nicht kommen, besteht hingegen die Pflicht zur Anzeige des Erwerbs von Todes wegen binnen einer Frist von 3 Monaten nach Kenntnis. Es besteht also keine Pflicht... » weiter lesen
  • Meistes ist es so, dass man sich zunächst freut, wenn man erfährt, dass man geerbt hat. Diese Freude ist leider häufig schnell vorbei, denn eine Erbschaft ist nicht immer gleichbedeutend mit einem Geldsegen und daraus resultierendem sorgenfreien Leben: auch sämtliche Verbindlichkeiten, welche der Erblasser besessen hat, werden mit übernommen. Oft genug ist man als Erbe dann gut damit beraten, das Erbe auszuschlagen.... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Hamm (jur). Hat die verstorbene Mutter ihre Tochter zur Alleinerbin erklärt und gehört zum Erbe auch die Rückforderung eines Darlehens der Eltern an den Sohn, geht der Sohn gegebenenfalls völlig leer aus. Denn die Tochter kann dann den dem Sohn zustehenden Pflichtteil gegen die Darlehensschuld aufrechnen, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Freitag, 26. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 10 U 62/16).Im... » weiter lesen
  • Berlin (DAV). Endlich Schluss – nicht selten haben Mitglieder einer Erbengemeinschaft irgendwann den Wunsch, aus einer seit Jahren oder gar Jahrzehnten bestehenden Gemeinschaft von Miterben auszusteigen. Aber wie? Ein Beispiel: Simone Bauer hat nach dem Tod ihrer Mutter vor 15 Jahre mit ihrem Vater und ihren zwei Brüdern den hälftigen Anteil ihrer Mutter am Zweifamilienhaus ihrer Eltern geerbt. Jahre später zog ihr Bruder Stephan mit seiner... » weiter lesen
  • Köln (jur). Erben können einen überschuldeten Nachlass gegebenenfalls auch noch nachträglich ablehnen. Das ist zulässig, wenn die Annahme des Erbes „auf falschen Vorstellungen hinsichtlich der Zusammensetzung des Nachlasses beruhte“, wie das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem am Freitag, 8. September 2017, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 2 Wx 109/17).Im entschiedenen Fall war eine Kölnerin im Alter von 47 Jahren gestorben. Ein... » weiter lesen


Erbe Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Die Frage, ob ein Erbe im Sinne des § 1960 BGB unbekannt ist, ist vom Standpunkt des Nachlassgerichts bei der Entscheidung über die Anordnung der Sicherungsmaßnahmen zu prüfen. Ermittlungen sind nur soweit zu erstrecken, dass sich beurteilen lässt, ob der Erbe derzeit unbekannt ist. 2. Bei der Frage, ob der Erbe bekannt ist, ist...

    » OLG-FRANKFURT, 23.11.2004, 20 W 91/04
  • Bild1. Die Erbenstellung allein vermittelt noch keine Rechtsnachfolgeeigenschaft i.S. von § 2 Abs. 1 Satz 1 VermG. Hinzukommen muss der Eintritt im vollen Umfange in die Rechtsposition des geschädigten Verstorbenen im Hinblick auf den enteigneten Vermögensgegenstand (vgl. Beschluss vom 7. September 1998 - BVerwG 8 B 118.98 - Buchholz 428 §...

    » BVERWG, 20.05.2003, BVerwG 8 B 36.03
  • BildSteht auf Seiten der Schiedskläger eine Erbengemeinschaft, so ist jeder Miterbe befugt, alleine die Vollstreckbarerklärung des Schiedsspruchs zu beantragen.

    » OLG-FRANKFURT, 10.04.2008, 26 Sch 42/07

Kommentar schreiben

37 + S/e,chs =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Erbe – Weitere Begriffe im Umkreis
Erbe ausschlagen
Jeder Erbe kann selbst entscheiden, ob er sein Erbe ausschlagen oder annehmen möchte. Diese Regelung besteht unabhängig davon, ob das Erbe aufgrund einer gesetzlichen Erbfolge (durch Verwandtschaft) oder durch eine Verfügung des Erblassers (z.B....
Erbe Pflichtteil
Gemäß §§2303 ff. BGB kennzeichnet der Begriff Pflichtteil die Mindestbeteiligung, welche ein naher Angehöriger am Erbe eines Erblassers erhält. Seine Höhe bemisst sich nach der Hälfte der Höhe des gesetzlichen Erbteils. Der Anspruch auf ein Erbe -...
EU - Erbrecht / Erbe
Es bestehen auf EU-Ebene momentan nur wenige Regelungen bezüglich des Erbrechts; diese wurden am 08.06.2012 in die EU-Erbrechtsverordnung aufgenommen. Die EU-Erbrechtsverordnung dient der Vereinheitlichung des internationalen Privatrechts und...
Erbenbesitz
Der Erbe erlangt beim Erbfall gemäß § 857 BGB genau den Besitz, den der Erblasser hatte.
Erbschaft - Ausschlagung des Erbes
Als "Ausschlagung eines Erbes" wird der freiwillige Verzicht eines Erben auf sein Erbe bezeichnet. Die Ausschlagung des  Erbes wird gemäß § 1944 BGB geregelt. So hat ein Erbe sechs Wochen nach Kenntnisnahme des Erbfalls Zeit, das...
Erbschaft - Ersatzerbe
Als "Ersatzerbe" wird eine Person bezeichnet, welche den tatsächlichen Erben im Erbfall ersetzt. Demzufolge wird ein Ersatzerbe nur in jenen Fällen zu einem Erben, wenn die Person, die er ersetzen soll, wegfällt. Ersatzerben werden...
Erbschaft - Annahme des Erbes
Als "Annahme des Erbes" wird die Umwandlung einer Erbenstellung von einer vorläufigen in eine ausdrückliche bezeichnet. Die Annahme des Erbes ist gegeben, wenn ein Erbe eine ausdrückliche oder stillschweigende Willenseklärung abgibt, das Erbe...
Erbverzicht
Der Erbverzicht ist ein Begriff aus dem Erbrecht. Er bezeichnet die Möglichkeit eines Erben, bereits zu Lebzeiten des Erblassers auf sein Erb- beziehungsweise Pflichtteil zu verzichten. Dieser Erbverzicht führt allerdings nicht zwangsläufig dazu,...
Erbschaftskauf
Ein Kaufvertrag über eine angefallene Erbschaft wird als "Erbschaftskauf" bezeichnet, wobei derartige Verträge erst nach Eintritt des Erbfalles abgeschlossen werden dürfen. Der Erbschaftskauf wird gemäß den §§ 2371 - 2385 BGB geregelt....
Dreimonatseinrede
Gemäß der Dreimonatseinrede ist ein Erbe dazu berechtigt, die Verbindlichkeiten einer Erbschaft innerhalb eines Zeitraumes von drei Monaten abzulehnen, nachdem er sie angenommen hat. Sie wird überwiegend in jenen Fällen geltend gemacht, in denen...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.