Erbbaurecht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Erbbaurecht

Der Begriff Erbbaurecht (früher: Erbpacht) kennzeichnet die Möglichkeit eines Erbbauberechtigten, das vererbliche und veräußerliche Recht zu besitzen, auf oder unterhalb der Oberfläche eines Grundstücks ein Bauwerk zu besitzen, welches einem fremden Eigentümer gehört.

Aus der Sicht des Eigentümers des Grundstücks ist das Erbbaurecht ein beschränktes dingliches Recht, das auf seinem Grundstück lastet. Das Erbbaurecht wird selbst wie ein Grundstück behandelt (so genanntes „grundstücksgleiches Recht“) und im Grundbuch (in Abteilung II) wie ein Grundstück eingetragen. Es kann selbst belastet werden, beispielsweise mit Grundpfandrechten (Grundschuld und Hypothek). Meist wird vereinbart, dass der Erbbauberechtigte an den Eigentümer des Grundstücks eine einmalige Gegenleistung oder monatliche Zahlungen (den sog. Erbbauzins) leisten muss.

Die gesetzliche Grundlage für das Erbbaurecht ist in Deutschland die Verordnung über das Erbbaurecht (ErbbauVO) vom 15. Januar 1919 in der jeweils gültigen Fassung.

Das Erbbaurecht wird durch Einigung von Eigentümer und Erbbauberechtigtem und Eintragung im Grundbuch begründet. Das Erbbaurecht erlischt durch Ablauf der vereinbarten Zeit. Der Erbbauberechtigte muss nach Ablauf der vereinbarten Zeit nicht das errichtete Gebäude vom Grundstück entfernen, sondern erhält nur eine Vergütung für den Gebäudewert.

Inhaltsübersicht

I. Gründe

In der Praxis wird das Erbbaurecht als Instrument im kommunalen Siedlungsbau eingesetzt. Der Eigentümer von Grund und Boden (meist die Kommune selbst) schafft Bauplätze durch Einräumung von Erbbaurechten. Dadurch wird dem Bauwilligen erspart, den Bauplatz kaufen zu müssen.

Auf diese Weise kommen auch finanzschwächere Haushalte zu einem Eigenheim. Mit dem Erbbaurecht ist keine Bodenspekulation möglich, da der Erbbaurechtsnehmer vertraglich zur Bebauung verpflichtet ist. Ein Vorteil für den Erbpachtgeber – etwa eine Kommune – ist eine langfristige Verfügungsgewalt über das Grundstück. Es können aber auch Ankaufsrechte vertraglich festgelegt werden. Neben Kommunen vergeben hauptsächlich Kirchen und Stiftungen Grundstücke im Erbbaurecht. Private Erbbaurechtsausgeber (z.B. Landwirte) bilden eher die Ausnahme.

Grundhypothese des Erbbaurechts in der Vergangenheit war, der Hypothekenzins fällt nicht unter den Erbbauzins von 4%-5% des Grundstückswertes. Doch dieses ist seit einigen Jahren der Fall. Ist nun bei einem in den letzten 15 Jahren abgeschlossenen Erbbaurecht noch keine Bodenwertsteigerung eingetreten wird das darauf stehende Gebäude wertlos, da niemand bereit wäre, z.B. 50 Jahre Erbbauzinsen zu zahlen, wenn er für die gleiche Belastung das Grundstück über 30 Jahre finanzieren könnte und Volleigentum erwerben könnte. Dieses ist bei kirchlichen Erbbaurechten zu bedenken, da hier keine Ankaufsmöglichkeiten bestehen. Es besteht auch rechtlich keine Möglichkeit den Erbbauzins zum Nachteil des Grundstückseigentümers zu verändern. Der Erbbauzins kann nur steigen, je nach Anpassungsklausel.

II. Laufzeiten

Erbbaurechtverträge laufen in der Regel zwischen 75 und 99 Jahren. Gewerbliche Erbbaurechtsverträge haben in der Regel eine Laufzeit von 40 bis 50 Jahren. Das Erbbaurecht kann veräußert und – wie der Begriff sagt – vererbt werden. Veräußerungen und bauliche Erweiterungen bedürfen der Zustimmung des Grundeigentümers; die Erbpachtnehmer zahlen statt eines Kaufpreises einen Erbbauzins. Dieser beträgt jährlich in der Regel zwischen 3 und 5 Prozent des Grundstückswerts.

III. Bewertung

Erbbaurechte sind grundstücksgleiche Rechte und können als solche auch beliehen werden. Die Grenzen waren bis zum Jahre 2005 in § 21 ErbbauVO wie folgt geregelt: „Erbbaurechte können nach Maßgabe des § 11 und 12 des Hypothekenbankgesetzes von Hypothekenbanken beliehen werden, wenn eine dem § 20 Abs. 1 Nr. 3 und 4 entsprechende Tilgung vereinbart wird.“ Durch die Neuordnung des Pfandbriefrechtes und dem damit verbundenen Wegfall des Hypothekenbankgesetzes wurde dieser Passus allerdings geändert ("Erbbaurechte können nach Maßgabe des § 54a des Versicherungsaufsichtsgesetzes von Versicherungsunternehmen beliehen werden, wenn eine dem § 20 Abs. 1 Nr. 3 und 4 entsprechende Tilgung vereinbart wird."). Nach § 20 Abs. 1 Nr. 3 und 4 ErbbauVO dürfen Erbbaurechte demnach dann beliehen werden, wenn die Tilgung des Darlehens spätestens 10 Jahre vor Ablauf des Erbbaurechtes erfolgt. Weiterhin muss gewährleistet sein, dass die planmäßige Tilgung des Darlehens nicht die buchmäßige Abschreibung des Bauwerkes nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten überschreitet.

Die Bewertung erfolgt in neuerer Zeit in der Regel nach dem in den den Wertermittlungsrichtlien beschriebenen Verfahren. Dabei wird das Erbbaurecht zunächst nach dem Sachwertverfahren oder dem Ertragswertverfahren wie Volleigentum bewertet, d.h. das Grundstück und das Gebäude werden so bewertet, als gäbe es kein Erbbaurecht.

Von dem so ermittelten Wert werden dann folgende Beträge abgezogen:

  1. Der auf den Wertermittlungsstichtag abgezinste Bodenwert am Ende des Erbbaurechts.
  2. Der auf den Wertermittlungsstichtag abgezinste Wert des Gebäudes, soweit er nicht durch den Erbbaugeber entschädigt wird, ermittelt nach dem Ertragswertverfahren
  3. Ein Wertabschlag in Höhe von mindestens 10 % des Ausgangswertes für die allgemeinen Nachteile und Behinderungen, die das Erbbaurecht gegenüber dem Volleigentum mit sich bringt. Diese Nachteile und Behinderungen müssen anhand des Erbbauvertrages im Einzelnen abgeschätzt und berücksichtigt werden, es können daher auch höhere Abschläge gemacht werden.

Man erhält auf diese Weise den Beleihungswert des erbbauzinsfreien Erbbaurechts, d.h. den Wert bei einem (fiktiven) Erbbauzins von 0 %. Da in der Regel jedoch ein Erbbauzins vereinbart wird, muss auch dieser in der Wertermittlung angemessen berücksichtigt werden. Dazu wird zunächst der Barwert des Erbbauzinses berechnet.

Je nach vertraglicher Vereinbarung im Erbbauvertrag können nun verschiedene Fälle eintreten:

  1. Der Erbbauzins geht eventuellen Grundschulden im Rang vor.
    In diesem Fall muss der ermittelte Barwert des Erbbauzinses als Vorlast vom Beleihungswert abgezogen werden.
  2. Der Erbbauzins geht eventuellen Grundschulden im Range nach.
    1. Der Erbbauzins ist zwangsversteigerungsfest vereinbart. In diesem Fall bleibt der Erbbauzins auch im Falle einer Zwangsversteigerung des Erbbaurechts bestehen. Dies kann durch eine entsprechende Stillhalteerklärung eines öffentlich-rechtlichen Erbbaurechtsgebers oder durch eine Vereinbarung gemäß § 9 Abs. 3 ErbbauVO geschehen. Nachdem hier der Erbbauzins bestehenbleibt, muss der kapitalisierte Erbbauzins als wertmindernd abgezogen werden.
    2. Der Erbbauzins ist nicht zwangsversteigerungsfest vereinbart. In diesem Fall wird der Erbbauzins nicht berücksichtigt.

Bei kleineren Objekten wird auch der Einfachheit halber der Bodenwert komplett in Abzug gebracht und dafür keine Abschläge aufgrund des Erbbauzinses mehr gemacht.

IV. Österreich und die Schweiz

In Österreich und der Schweiz heißt die dem Erbbaurecht entsprechende Einrichtung jeweils Baurecht.

V. Weiterführende Literatur

  • Alfred Werth: Verkaufswertermittlung nach § 21 ErbbauVO: Was ist heute möglich?. DLK 1989.


Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Erbbaurecht bestellen Grundstück aber noch belastet eigentümer61 schrieb am 18.05.2017, 09:52 Uhr:
    Hallo Zusammen,mal angenommen eine Person A besitzt ein Grundstück mit einer Immobilie.Diese würde er gerne verkaufen und dem Käufer K ein Erbbaurecht einräumen da sich dieser aufgrund des hohen Grundstückswertes den Kauf nicht leisten könnte.Für Person A sind in Abt. III aber noch bestehende Grundschulden eingetragen.Diese sollen mit... » weiter lesen
  • Pacht nach 70 Jahre gekündigt salva54 schrieb am 10.08.2016, 15:55 Uhr:
    Angenommen ein Angelverein hat seid 70 Jahre ein Grundstück an einem See gepachtet, jetzt bekommt es auf einmal ohne wichtige Grund die Kündigung.Was könnte der Verein dagegen Unternemen?Angenommen alle Mitglieder haben sich mit viel Geld eine Laube gebaut, der Verein hat für die Mitglieder Sanitäre Anlagen und einen großen Party Raum... » weiter lesen
  • Grunderwerbssteuer bei Ablöse Erbpachtgrundstück Nibelungen schrieb am 05.01.2015, 09:01 Uhr:
    Guten Tag.Folgender fiktiver Fall:A erwirbt 2011 ein Grundstück der Gemeinde X-Dorf (Bayern) auf Erbpacht (99 Jahre).Der Bescheid des Finanzamtes lautet auf den nach A´s Berechnungen richtigen Betrag (Anlage 9a zu § 13).Drei Jahre später, nachdem das Grundstück bebaut wurde, löst A die Erbpacht ab. Nach A´s Berechnungen würde ein... » weiter lesen
  • Hausbesitz soopersonic schrieb am 09.03.2010, 22:06 Uhr:
    Mich interessiert folgendes: Wie sieht es mit der Besitzsituation aus, wenn man ein Bauunternehmen damit beauftragt, auf seinem unbebautem Grundstück ein Haus zu errichten? Ist man schon (mittelbarer) Besitzer, wenn das Gebäude noch nicht fertig gestellt ist? Wenn ja, kann man als Besitzmittlungsverhältnis den Werkvertrag annehmen?... » weiter lesen
  • Große Hausarbeit Zivilrecht Tübingen WS 09/10 noname83 schrieb am 19.08.2009, 13:46 Uhr:
    Hey ihr, Schreibt noch jemand von euch gerade an der Hausarbeit? LG, noname » weiter lesen
  • Wäre dieser Zusatz bei der Nießbrauchserklärung möglich? blauer_himmel schrieb am 03.08.2009, 18:12 Uhr:
    "Hiermit bewillige und beantrage ich die Eintragung eines Nießbrauchsrechts zu Gunsten des jeweiligen Eigentümers des Grundstücks... Der Nießbrauch hat den gesetzlichen Umfang. Der jeweilige Nießbrauchsberechtigte ist jedoch zudem berechtigt, soweit baurechtlich zulässig, das bestehende Gebäude zu erweitern und auf dem Grundstück ein... » weiter lesen
  • Erbbaurecht Victuros schrieb am 25.01.2008, 15:34 Uhr:
    Kann ein Erbbaurecht bestellt werden, wenn das Bauwerk bereits errichtet ist? » weiter lesen
  • Erbbaurecht - Grundstückseigentümer verhindert den Kreditvertrag LL77 schrieb am 21.06.2006, 11:43 Uhr:
    Käufer K möchte eine Wohnung kaufen. Die Wohnung befindet sich in einem Mehrparteienhaus - gebaut mit Erbbaurecht auf einem mit Erbauzins belegten Grundstück. Es wird also nicht die Wohnung sondern ein Teil des Erbbaurechts veräussert. Mit diesem Erbbaurecht ist das Eigentum an dieser Wohnung verbunden. Zum Verkauf dieser Wohnung... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Hamm (jur). Bei dem Zugewinnausgleich anlässlich einer Scheidung müssen die sich trennenden Eheleute ehrlich sein. Stellt der Mann noch während des Verfahrens fest, dass ein gemeinsam gebautes Haus gar nicht beiden Ex-Partnern gemeinsam, sondern nur ihm gehört, muss er dies offenbaren, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Dienstag, 16. August 2016, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 3 UF 47/15).Im konkreten Fall geht es um... » weiter lesen
  • München (jur). Wenn Inhaber eines Erbbaurechts das zugehörige Grundstück kaufen und danach unbelastet wieder verkaufen, müssen sie den Wert ihres Erbbaurechts nicht als privaten Veräußerungsgewinn versteuern. Das geht aus einem aktuell veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München vom 12. Juni 2013 hervor (Az.: IX R 31/12). Im Streitfall war der Inhaber eines Erbbaurechts gestorben. Seine Kinder erbten das Erbbaurecht und das... » weiter lesen
  • Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass ein Vermieter von einem Mieter auch dann die Nachzahlung von Betriebskosten verlangen kann, wenn die Betriebskostenabrechnung nur dem in Anspruch genommenen Mieter, nicht aber auch den weiteren Mietern der Wohnung zugegangen ist, die ebenfalls Vertragspartner des Vermieters sind. Die Beklagte in dem entschiedenen Rechtsstreit ist neben ihrem Ehemann Mieterin einer Wohnung der Klägerin in Berlin.... » weiter lesen


Erbbaurecht Urteile und Entscheidungen

  • BildTeilungsversteigerung, Erbbaurecht, Drittwiderspruchsklage

    » LG-ESSEN, 05.12.1980, 3 O 145/79
  • Bild1. Es stellt eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung im Sinne des § 826 BGB dar, wenn ein Außenstehender vom Verpflichteten eines Veräußerungsvertrages (hier: Vertrag über die Einräumung eines Wohnungserbbaurechts) bei Kenntnis von dessen fehlgeschlagenem Vollzug den Veräußerungsgegenstand erwirbt und hierbei in Kauf nimmt, dass...

    » OLG-SCHLESWIG, 22.04.2004, 5 U 156/02
  • Bild1) Ein Erbbaurecht kann einem Grundstück mit der Maßgabe bestellt werden, dass seine Ausübung (hier: Betrieb einer Windkraftanlage) auf einen realen Grundstücksteil beschränkt wird. 2) Dem Zweck des § 1 Abs. 2 ErbbauVO zu gewährleisten, dass das Bauwerkseigentum Hauptinhalt und Hauptzweck des Erbbaurechts bleibt, wird in einem solchen...

    » OLG-HAMM, 07.06.2005, 15 W 158/05

Kommentar schreiben

41 + A.c ht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Erbbaurecht – Weitere Begriffe im Umkreis
Grundstück Erbpacht
Mit dem Begriff Erbpacht wird im historischen Sinne eine Form des Grundbesitzes im Deutschen Rechtssystem bezeichnet, die schon im Jahr 1900 durch das BGB gem. Art. 63 EGBGB teilweise eingeschränkt wurde und nur in bestimmten Teilen des Landes...
Bürgerliches Recht
Bei dem Bürgerlichen Recht handelt es sich um das Recht, welches die Rechtsbeziehungen von Privatpersonen untereinander regelt. Es ist als das Gegenteil des Öffentlichen Rechts anzusehen und gehört zur konkurrierenden Gesetzgebungskompetenz des...
Vorkonstitutionelles Gesetz
Als "Vorkonstitutionelles Recht" wird jenes Recht angesehen, welches vor Inkrafttreten der aktuellen Verfassung entstanden ist. In der Praxis muss jede Verfassung das bisherige Recht für weiter gültig erklären, da ansonsten keine gesetzlichen...
Betriebskostenabrechnung (Nebenkostenabrechnung)
Die Betriebskostenabrechnung (auch umgangssprachlich Nebenkostenabrechnung) ist die jährlich wiederkehrende Abrechnung der übers Jahr vorausgezahlten Betriebskosten (auch Nebenkosten) einer Mietswohnung oder anderen Liegenschaft. Der...
Erbpacht
Die Erbpacht gibt es heute in der Bundesrepublik nicht mehr, sie ist sogar gesetzlich ausdrücklich verboten. Die sogenannte Emphyteuse ist eine deutschrechtliche Form des Grundbesitzes, bei dem Eigentumsrecht und Nutzungsrecht dauerhaft...
Überbau
Ein Überbau, auch Überbauung genannt, gibt vielfach Anlass zu juristischen Auseinandersetzungen. Ein Überbau gemäß § 912 Abs. 1 BGB liegt dann vor, wenn ein Gebäude über die Grenzen eines Nachbargrundstücks hinausragt. Dabei spielt es keine...
Renten und dauernde Lasten - Hinzurechnungen
Inhaltsübersicht 1. Bedeutung des § 8 Nr. 2 GewStG 2. Zeitlicher Anwendungsbereich 3. Inhalt des § 8 Nr. 2 GewStG 4. Erbbauzinsen 5. Rechtsfolge des § 8 Nr. 2 GewStG 1. Bedeutung des § 8 Nr. 2 GewStG § 8 Nr. 2 GewStG a.F....
Wohnungseigentum
Im deutschen Recht ist das Wohnungseigentum an einer einzelnen Wohnung speziell fixiert und geregelt. Der Anspruch an das Eigentum einer Wohnung wird durch eine Eintragung im Grundbuch geregelt. Bei entsprechender Begründung erhält jede Wohnung...
Betriebskosten
Der Begriff Betriebskosten ist in § 1 Betriebskostenverordnung (BetrKV) legaldefiniert, das heißt die Definition erfolgt in gesetzlicher Form. Danach handelt es sich bei den Betriebskosten um solche Kosten, die dem Eigentümer oder...
Pachtvertrag Landwirtschaft / Landpachtrecht
Bei Verträgen, die der Überlassung einer bestimmten Sache auf Zeit dienen, wird zwischen „Miete“ und „Pacht“ unterschieden. Beide Vertragstypen sehen zwar ein Verhältnis von einem zahlenden Nutzer (= Mieter beziehungsweise Pächter) und einem...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.