Elektronikversicherung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Elektronikversicherung

1. Einführung

Die Elektronikversicherung (EL) - vormals Schwachstromanlagenversicherung - ist eine Sachversicherung für die Hardware stromgebundener Anlagen. Sie hat ihren Ursprung in der Deckung von Telefonanlagen, die 1926 erstmalig versichert wurden. Die stürmische Entwicklung in der Elektronik, insbesondere im Bereich der Datenverarbeitungsanlagen, führte zur stark ansteigenden Bedeutung dieser Versicherung. Mit Sicherheit gibt es heute kaum noch einen Bereich ohne elektronische Geräte.

2. Gegenstand

Die Elektronikversicherung ist eine Neuwertversicherung. Versicherbar sind ausschließlich kommerziell betriebene Anlagen, keinesfalls privat genutzte Geräte, z.B.:

  • Kommunikationstechnik (Telefonanlagen, Telefaxe, Antennenanlagen, Mobiltelefone u.Ä.),

  • Technik der EDV (PC einschließlich Peripherie, Netzwerke, Notebook, Unix-Anlagen u.Ä.),

  • Bürotechnik (Kopiergeräte, Aktenvernichter, elektronische Schreibautomaten und Tischrechner u.Ä.),

  • Medizintechnik für Diagnose und Therapie (Geräte für Röntgen, Endoskopie, Ultraschall, auch Behandlungsstühle von Zahnärzten u.Ä.),

  • Mess- und Regeltechnik (Prüfgeräte aller Art, Einbruchmeldeanlagen u.Ä.),

  • Sonstige elektronische bzw. elektrotechnische Geräte, "Exoten" wie Fütterungsanlagen in der Landwirtschaft oder auch Kassensysteme.

Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist, dass die Geräte betriebsfertig aufgestellt und angeschlossen sein müssen.

3. Versicherte Gefahren

Die Elektronikversicherung bietet eine Vielgefahrendeckung durch unvorhergesehen von außen wirkende Ereignisse, die die Beschädigung oder Zerstörung der versicherten Sache nach sich ziehen. Insbesondere:

  • Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit,

  • Überspannung, Influenz, Induktion, Kurzschluss,

  • Brand, Blitzschlag, Explosion sowie Folgeschäden,

  • Wasser, Feuchtigkeit, Überschwemmung,

  • Vorsatz Dritter, Sabotage, Vandalismus,

  • Höhere Gewalt,

  • Konstruktions-, Material-, Ausführungsfehler.

Außerdem ist das Abhandenkommen durch Diebstahl, Einbruchdiebstahl, Raub und Plünderung mitversichert.

4. Nicht versicherte Schäden/Kosten

  • Vorsatz des Versicherungsnehmers oder seiner Repräsentanten,

  • Schäden durch betriebsbedingte vorzeitige oder normale Abnutzung (Verschleiß),

  • Schäden durch Kernenergie,

  • Schäden an nicht betriebsfertig aufgestellten Sachen,

  • Schäden, für die ein Dritter als Lieferant einzutreten hat (Hersteller, Händler, Reparaturfirma),

  • Vermögensschäden wie Betriebsunterbrechung, Kosten für Mietgeräte,

  • Schäden infolge Wertverbesserungen an der Sache (Aufrüstungen, Erweiterungen),

  • Mehrkosten durch behelfsmäßige oder vorläufige Wiederherstellung (Provisorien).




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

31 + Sieb/e n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Elektronikversicherung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Deckungsklage - Rechtsschutz
    Lehnt eine Rechtsschutzversicherung den Antrag eines Versicherten auf Kostenübernahme ab, so hat dieser die Möglichkeit, gegen die betreffende Rechtsschutzversicherung eine Deckungsklage einzureichen. Diese kann in zweierlei Formen erfolgen: als...
  • Deckungszusage - Rechtsschutzversicherung
    Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4...
  • Direktversicherung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Weitere Besonderheiten 3. Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung als Direktversicherung 4. Steuerliche Behandlung der Einzahlungen 1. Allgemeines...
  • Direktversicherung - Arbeitnehmer
    Mit Direktversicherung bezeichnet man einen Lebensversicherungsvertrag (Risiko-, Kapital- oder Rentenversicherung), mit dem als versicherte Person ein Arbeitnehmer durch seinen Arbeitgeber versichert wird. Im Todesfalle können der Arbeitnehmer...
  • Direktversicherung - Insolvenz / Arbeitswechsel
    Die Direktversicherung ist eine der vielen verschiedenen Varianten der betrieblichen Altersvorsorge. In diesem Fall wird eine Lebensversicherung für den Arbeitnehmer abgeschlossen und die Beiträge dafür zahlt der Arbeitgeber. Entweder verstehen...
  • Familienversicherung (Stand 2009)
    Die Familienversicherung ist als Teilbereich der gesetzlichen Krankenversicherung dazu geschaffen worden, damit Familienangehörige von gesetzlich Versicherten beitragsfrei mitversichert werden können. In den Bereich der...
  • Firmenrechtsschutz
    Firmenrechtsschutz – die Absicherung für den Rechtsstreit. Aber lohnt sich die Firmenrechtsschutzversicherung für alle Selbständigen? Die Versicherungsbeiträge liegen recht hoch. Abwägen und vergleichen lohnt sich. Der Firmenrechtsschutz...
  • Gebäudeversicherung
    Die Gebäudeversicherung ist eine von vielen sogenannten Kompositversicherungen . Als Kompositversicherungen bezeichnet man sämtliche Arten der Versicherung im Bereich der Unfall- und Schadenversicherungen . Die Gebäudeversicherung definiert...
  • Geschädigter
    Als Geschädigter bezeichnet man eine Person, die einen Schaden erlitten hat . Im Versicherungsrecht beschreibt der Begriff Geschädigter die dritte der Ecken des Dreiecks, das durch einen Versicherungsvertrag zustande kommt. Hier finden sich...
  • Geschäfts-Inhaltsversicherung
    Die Geschäfts-Inhaltsversicherung ist eine gebündelte Versicherung, die mehrere Versicherungssparten zusammenfasst. So werden in der Regel die Risiken Feuer, Einbruchdiebstahl mit Raub, Leitungswasser, Sturm mit Elementarereignissen und die...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.