Einkünfte

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Einkünfte

Nach § 2 EStG unterliegen der Einkommensteuer ausschließlich die Erträge aus folgenden 7 Einkunftsarten:

Praxistipp:

Die Aufzählung dieser Einkunftsarten ist abschließend. Erträge aus Quellen, die keiner der o.g. Einkunftsarten zugeordnet werden können, bleiben steuerfrei.

Auch wenn der Begriff sonstige Einkünfte (§ 22 EStG) vordergründig wie eine Auffangvorschrift erscheint, um alle Vorgänge der Besteuerung zu unterwerfen, die von den übrigen Einkunftsarten nicht erfasst werden, regelt § 22 EStG nur die Steuerpflicht für einen kleinen Kreis von Einkünften, nämlich:

  • Renten, dauernde Lasten;

  • Unterhaltszahlungen des Ehegatten bei Realsplitting;

  • Spekulationseinkünfte;

  • Gelegenheitsgeschäfte über 256 EUR Gewinn (z.B. einmalige Vermittlungsleistungen).

Innerhalb der sieben Einkunftsarten ist zu unterscheiden zwischen:

  1. Gewinneinkünften

    • Einkünfte aus Land und Forstwirtschaft

    • Einkünfte aus Gewerbebetrieb

    • Einkünfte aus selbstständiger Arbeit

  2. Überschusseinkünften

    • Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (§ 19 EStG)

    • Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG)

    • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG)

    • sonstige Einkünfte (§ 22 EStG)

Als Besteuerungsgrundlage unterliegt der Einkommensteuer bei den



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Anrechnung der Einkünfte auf die Grundsicherung MiisterX schrieb am 12.05.2017, 11:26 Uhr:
    Hallo,eine Person bezieht volle EU-Rente und erhält zusätzlich Leistungen nach SGB 12 (Grundsicherung bei Erwerbsunfähigkeit).Jetzt arbeitet der Mann seit einem Monat in einer Werkstatt für behinderte Menschen und erhält dort auch einen "Lohn". Wird dieser "Lohn" bzw. Aufwandsentschädigung auf die Grundsicherung angerechnet? Wenn ja,... » weiter lesen
  • Härtefallregelung Miete und Heizkosten höchstens 40 % der Einkünfte macyanni schrieb am 19.01.2017, 13:31 Uhr:
    In einem Immobilienbrief las ich:Mieter dürfen nicht mit mehr als 40 Prozent des Haushaltseinkommens für Miete und Heizkosten belastet werden.In den Nachrichten kam da nichts. Irgendwie kommt auch beim googeln nichts raus. So irgendwie in die Menge abgefeuert und wohl aus dem Zusammenhang gerissen, stellen sich doch da einige... » weiter lesen
  • Unterhaltszahlungen an Student Ü25 Britta2 schrieb am 17.11.2016, 10:23 Uhr:
    Ab dem 25. Lj sind Eltern studierender "Kinder" ja weiter unterhaltspflichtig. Nach Wegfall von Kindergeld etc haben sie zumindest die Möglichkeit, die dann geleisteten Unterhaltszahlungen steuerlich berücksichtigen zu lassen. Allerdings müssen sie dafür dem Finanzamt die Summe der eigenen Einkünfte des Ü25-"Kindes" mitteilen.Was ist -... » weiter lesen
  • Darf Pflegeheim vor dem Sozialamt entscheiden alle Einkünfte fordern? Ross_i schrieb am 30.04.2016, 17:27 Uhr:
    Angenommen eine alte Dame ist ins Pflegeheim gekommen und erhält Vollpflege gem. Pflegeberufe 1. Da ihre Renteneinkommen nicht ausreichend sind, wurde ein Antrag auf Leistungen vom Sozialamt - Hilfe zur Pflege gestellt. Nun braucht das SOZIALAMT aber länger als gedacht, schon drei Monate und es wurden inzwischen auch einige... » weiter lesen
  • Hartz 4 Antrag nebenberufliche Einkünfte heyho81 schrieb am 20.10.2014, 15:07 Uhr:
    hi Person A hat Hartz 4 beantragt. Sie hat einen Vollzeitjob und ist nebenberuflich selbstständig. Person A hat in der Anlage EKS lediglich ein kleinenen Gewinn eingetragen, weil der Hauptjob zur Zeit zu doll einspannt. Darf die Arge eine Selbstauskunft verlangen und eine Einnahme Überschussrechennung für die letzten 9 Monate? » weiter lesen
  • ALG II, Einkünfte aus Untervermietung discord schrieb am 02.09.2010, 13:44 Uhr:
    Person A bezieht zur Zeit ALG II und vermietet an Person B ein unmöbliertes Zimmer in seiner Wohnung um seine Unterkunftskosten zu senken. Die Angenommene Kaltmiete der Gesamtwohnung beträgt 450€, 110€ NK, 100€ Heizung und 80€ Strom. Im Untermietvertrag ist die Mietsumme von 350€ wie folgt aufgeschlüsselt: 180€ Kaltmiete, 55€ NK, 35€... » weiter lesen
  • Studiengebühren Werbungskosten Fairtex34 schrieb am 24.02.2010, 11:37 Uhr:
    Fall: F hat eine Ausbildung seit Jahren abgeschlossen. Sie beginnt an einer privaten Hochschule ein TeilzeitStudium, das 3 Jahre dauert und insgesamt 10.000 € Studiengebühren kostet sowie Fahrtkosten, Übernachtung. Wie können die Kosten steuerlich geltend gemacht werden: Variante 1: F ist mit M verheiratet und hat Steuerklasse V,... » weiter lesen
  • Buch verlegen - Anrechnung Einkünfte? Miranda schrieb am 11.10.2008, 15:52 Uhr:
    Theoretischer Fall: Ein ALGII-Empfänger - wir kennen ihn aus meiner kleinen Reihe "Die ARGE hilft": der Spritzbrunnenkontrolleur - kommt auf die Idee, im Selbstverlag ein Buch über das Thema HartzIV-Empfang herauszugeben. Er kennt einen Verlags-Lektor, mit dem er ab und zu Kontakt hat - der hat ihn auf die Idee gebracht, nur passt der... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Das Finanzgericht Schleswig-Holstein hat mit Urteil vom 17. November 2015 über die Voraussetzungen für die Anerkennung einer mehrstöckigen Freiberufler-Personengesellschaft entschieden (Az.: 4 K 93/14). Für die Anerkennung einer mehrstöckigen Freiberufler-Personengesellschaft sei es notwendig, dass neben den unmittelbar an der Untergesellschaft beteiligten natürlichen Personen auch alle mittelbar an dieser Gesellschaft beteiligten... » weiter lesen
  • Ein eigenes Haus zu besitzen, ist der Traum, vieler Menschen: man ist Herr in den eigenen vier Wänden, muss sich nicht mit Mietererhöhungen, Vermietern oder Mitmietern herumärgern, niemanden um Erlaubnis bezüglich Renovierungen zu fragen und seinen Garten mit keinem zu teilen. Besonders pfiffige Eigenheimbesitzer vermieten darüber hinaus Wohneinheiten innerhalb ihres Hauses, um so ein zusätzliches Einkommen zu erhalten. Die Euphorie darüber... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Kassel (jur). Mit einem Antrag auf einen sogenannten Aufteilungsbescheid können sich Ehegatten vor hohen und eigentlich dem Ehepartner geltende Steuerforderungen schützen. Doch gibt es Streit unter den Partnern oder ist einer in der Insolvenz, sollte ein solcher Antrag gut überlegt sein, wie ein am Dienstag, 16. Januar 2018, bekanntgegebenes Urteil des Hessischen Finanzgerichts (FG) in Kassel zeigt (Az: 10 K 833/15). Denn einmal gestellt, kann... » weiter lesen
  • Münster (jur). Aufstockungsbeträge zu einem Transferkurzarbeitergeld können begünstigt zu versteuern sein. Das ist der Fall, wenn der Arbeitnehmer ohne Arbeitsleistung „beschäftigungslos“ angestellt ist, wie das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Montag, 18. Dezember 2017, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 7 K 2635/16 E).Es gab damit einem ehemaligen Opelaner aus Bochum recht. Nach 24 Arbeitsjahren war das Werk in Bochum zum... » weiter lesen
  • Kassel (jur). Das Insolvenzgeld soll für den Lebensunterhalt gedachte Einkünfte ersetzen. Das gilt auch, wenn Arbeitnehmer wegen einer Altersteilzeit-Vereinbarung mehr oder auch weniger gearbeitet haben, als es ihrem Lohn entspricht, urteilte am Dienstag, 12. Dezember 2017, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 11 AL 28/16 R).Die klagende Arbeitnehmerin war Opfer der Schlecker-Insolvenz. Sie hatte eine Altersteilzeit im sogenannten... » weiter lesen


Einkünfte Urteile und Entscheidungen

  • BildIn Literatur und Rechtsprechung ist umstritten, ob bei einem den Beklagten verurteilenden Versäumnisurteil für den Vergleich zwischen den damaligen Verhältnissen und den derzeitigen von dem gemäß § 331 Abs. 1 Ziff. 1 ZPO maßgebenden fingierten oder von den tatsächlichen Verhältnissen bei Urteilserlass auszugehen sei . In jedem Falle...

    » OLG-FRANKFURT, 18.05.2007, 5 WF 162/06
  • BildEinkünfte aus selbständiger Arbeit im Sinne von § 3 Abs. 1 S. 2 des Tarifvertrages über den Sozial- und Bestandsschutz freier Mitarbeiter des WDR vom 1.4.2002 sind trotz des auf § 2 Abs. 2 Nr. 1 EStG hinweisenden Klammerzusatzes nicht im einkommenssteuerrechtlichen Sinne zu definieren. Vielmehr fallen darunter alle Einnahmen, die der...

    » LAG-KOELN, 06.08.2008, 7 Sa 206/08
  • BildBemüht sich ein minderjährigen Kindern gegenüber Unterhaltspflichtiger nicht genügend um eine Arbeit, so kommt es wegen der Zurechnung fiktiver Einkünfte auf seine reale Beschäftigungschancen an.

    » OLG-FRANKFURT, 06.06.2001, 2 UF 374/00

Kommentar schreiben

67 + Si; eben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Einkünfte – Weitere Begriffe im Umkreis
Außerordentliche Einkünfte
1. In Betracht kommende außerordentliche Einkünfte Als außerordentliche Einkünfte kommen nur in Betracht (§ 34 Abs. 2 EStG): Veräußerungsgewinne im Sinne der §§ 14, 14a Abs. 1 EStG, der §§ 16 und 18 Abs. 3 EStG mit Ausnahme des...
Sonstige Einkünfte
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Einkünfte aus Leistungen (§ 22 Nr. 3 Satz 1 EStG) 3. Aufwandsentschädigungen für Erhebungsbeauftragte im Zusammenhang mit dem Zensusgesetz 2011 4. Behandlung von Verlusten 1. Allgemeines Die...
Einkünfte und Bezüge - Kinder
Inhaltsübersicht 1. Einkunftsgrenze bis 2011 2. Fallbeilwirkung 3. Zeitanteilige Kürzung der Einkunftsgrenze 4. Anzurechnende eigene Einkünfte 5. Verlustabzug 6. Anzurechnende eigene Bezüge 7. Praktikum 8....
Steuerrecht - Sonstige Einkünfte
Bei den "sonstigen Einkünften" handelt es sich um eine eigenständige Einkunftsart bei der Einkommensteuer. Sie kommt zum Tragen, wenn Einkünfte keiner anderen Art von Einkünften zugeordnet werden können. Zu diesen zählen beispielsweise Einkünfte,...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.