Eigentum - Definition, Schutz im Grundgesetz und Unterschied zu Besitz

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Eigentum

Das Eigentum stellt eine Rechtsposition zu einer bestimmten Sache dar. Häufig spricht man in diesem Zusammenhang auch von einem sogenannten Herrschaftsrecht. Das bedeutet, dass der Eigentümer nach Belieben mit seiner Sache verfahren darf. Er darf andere Personen von jeder Einwirkung ausschließen.

Dabei muss der Eigentümer jedoch die Grenzen des Gesetzes beachten. So ist es beispielsweise verboten, das Eigentum dazu benutzen, um fremdes Eigentum zu beschädigen oder andere Personen zu verletzten. Aufgrund des Herrschaftsrechts wird das Eigentum streng von dem Besitz getrennt.

Der Eigentumsschutz in Deutschland

Das Eigentum wird in der Bundesrepublik Deutschland umfassend geschützt. Die entsprechenden Regelungen finden sich einerseits im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und andererseits auch im Zivilrecht. In Artikel 14 GG (Grundgesetz) ist festgelegt, dass das Eigentum unter dem Schutz der Verfassung steht. Zum anderen ist es durch die Beseitigungs- und Unterlassungsansprüche, Herausgabeansprüche und der Schadensersatzansprüche privatrechtlich geschützt. So ist erkennbar, dass das Eigentum in die verschiedensten Rechtsgebiete vorzufinden ist. So ist es wesentlicher Bestandteil im Urheberrecht und im Datenschutz-Recht.

Bei Fragen zu der Thematik ist ein Fachanwalt oder Rechtsanwalt der richtige Ansprechpartner. Insbesondere wenn es geistiges Eigentum oder um die Enteignung geht, sollte der Kontakt zum Fachmann gesucht werden.  Auch bei dem Verhältnis Eigentümer und Besitzer kann es häufig zu Auseinandersetzungen kommen, so dass ein Anwalt behilflich sein kann. So können sachenrechtliche Eigentumsansprüche vorliegen, die natürlich vom Inhaber gerichtlich durchgesetzt werden können.

Die unterschiedlichen Eigentumsformen

Im Privatrecht gibt es insgesamt drei verschiedene Eigentumsformen, die sich wesentlich voneinander unterscheiden.

Diese insgesamt drei Eigentumsformen sind:

  1. Alleineigentum
  2. Miteigentum
  3. Gesamthandeigentum

Insbesondere wenn mehrere Personen Eigentum an einer Sache haben ist zu berücksichtigen, dass an den verschiedenen Teilen einer Sache keine verschiedenen Rechte bestehen können. So gehört beispielsweise bei einem Auto der einen Person nicht die Karosserie, der anderen Person der Motor und wiederum einer anderen Person die Innenausstattung des Fahrzeugs. Im deutschen Privatrecht ist ausschließlich Miteigentum zu ideellen Bruchteilen möglich. So könnten beiden Personen im Beispiel Miteigentum am Auto zu unterschiedlichen ideellen Anteilen begründen.

Übertragung

Eigentum kann unter Berücksichtigung der Vorschriften innerhalb des BGB wirksam übertragen werden. Der Gesetzgeber unterscheidet dabei zwischen der Übertragung von beweglichen- und unbeweglichen Sachen(Immobilien, Grundstücke). Voraussetzung ist jedoch zwingend immer, dass zwischen den Vertragsparteien jeweils eine wirksame Einigung über die Übertragung des Eigentums vorliegt. Weiterhin ist erforderlich, dass das Eigentum übereignet wird. Bei beweglichen Gegenständen ist daher in der Regel die Übergabe der Sache erforderlich. Bei Immobilien gibt es hingegen keine körperlich Übertragung, so dass in eine Eintragung im Grundbuch ausreichend ist.  

Unterschied zum Besitz

Oftmals werden die Begriffe Besitz und Eigentum in der Praxis gleichgestellt oder verwechselt. In dem juristischen Bereich sind beide Begriffe jedoch strikt voneinander zu trennen. Ein Besitzer ist eine Person, die grundsätzlich die tatsächliche Sachherrschaft besitzt. Ein Eigentümer hat hingegen die rechtliche Sachherrschaft. So kann es vorkommen, dass Besitz und Eigentum auseinanderfallen. Dies ist zur Veranschaulichung zum Beispiel dann der Fall, wenn der Eigentümer eines PKWs sein Fahrzeug an einen Dritten verleiht. Der Dritte ist in diesem Moment lediglich Besitzer des Gegenstandes. Durch den Leihvertrag wird er nicht Eigentümer, sondern besitzt lediglich ein Recht zum Besitz.

Bei Fragen zum Eigentum und Eigentumsschutz ist es ratsam einen Rechtsanwalt anzurufen. Dieser kann die Details der doch komplizierten Thematik hinreichend erklären und bei Rechtsproblemen eine passende Lösung finden.

Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Schriftgut - Geistiges Eigentum Inquisition schrieb am 10.04.2015, 22:08 Uhr:
    Guten Abend, nehmen wir an, a erzählt b per Email diverseste bahnbrechende Ideen und Lösungen. b lässt professionell ein Buch darüber schreiben. Hat a Anspruch/e auf sein geistiges Eigentum oder diese abgetreten?Mit freundlichen Grüßen » weiter lesen
  • Verkauf von Eigentum verboten?! DampfHans23 schrieb am 20.01.2014, 16:58 Uhr:
    Hallo,ich hätte da mal eine Frage und hoffe auf Hilfe. Falls das hier das falsche Unterforum dafür ist dann bitte verschieben. Das Problem lässt sich für mich schlecht einordnen.Also es geht um folgendes: Nehmen wir mal an Person X ist vor ca. 4 Jahren einen Fanclub für eine Musikband (also ein SupportersClub) beigetreten, zahlt dort... » weiter lesen
  • Eigentum Auto insomnia2012 schrieb am 22.05.2013, 19:32 Uhr:
    Mann und Frau kaufen einen Neuwagen auf Rate, dabei bezahlt Frau die Raten zu 100%, aber Mann unterschreibt den Kaufvertrag. Nach einem Totalschaden bekommt Frau Geld von der Versicherung, übergibt das Geld dem Mann, damit dieser einen Gebrauchten kauft und dabei wieder den Kaufvertrag unterschreibt. Mann und Frau scheiden sich. Frau... » weiter lesen
  • Darf fremdes Eigentum aus eigenen Räumen entfernt werden? Marisa2005 schrieb am 09.01.2013, 16:41 Uhr:
    Hallo,wenn ein Mieter im selben Hause wohnt (kein separater Eingang, möblierte Wohnung) wie der Vermieter und sein Eigentum in privaten Räumen des Vermieters lagert statt in seiner im Haus angemieteten Wohnung, darf der Vermieter das Eigentum woanders platzieren, beispielsweise in der Garage (wo es jedoch ggf. durch Feuchtigkeit die... » weiter lesen
  • Wirtschaftliches vs. rechtliches Eigentum Carl_S schrieb am 21.10.2012, 00:30 Uhr:
    Leider konnte man mir bei einer Rechtsfrage, die sowohl Immobilienrecht als auch Vertragsrecht / Billigkeit etc. betrifft, im Immobilienforum anscheinend nicht weiterhelfen, wo ich an einem natürlich theoretischen Fall das schon mal ausführlicher dargelegt hatte.... » weiter lesen
  • Kalte Wohnungsräumung - Eigentum des Vermieters in der Wohnung - Gefahr im Verzug Stephan W. schrieb am 05.02.2012, 22:48 Uhr:
    Liebe Forenmitglieder, folgender fiktiver Fall: Vermieter V hat Mieter M seine Wohnung vermietet. Mieter M zahlt seine Miete unregelmäßig bis gar nicht. Es stehen mehrere Monatsmieten (mehr als 2) aus. Der Anwalt A des V schreibt M eine außerordentliche Kündigung. Diese ist rechtswirksam, die Frist zur Räumung ist abgelaufen. A... » weiter lesen
  • Große Übung ZivilR Hannover WS 2009/10 VIT23 schrieb am 07.07.2009, 15:54 Uhr:
    Hallo Forenmitglieder, wer schreibt alles mit?? Wäre toll wenn man sich hier über die HA austauschen könnte. Werde wohl nächste Woche mir die HA anschauen und werde dann mal posten was mir dazu einfällt oder auffällt. Wünsche jedem viel Glück bei der HA. MfG Vit » weiter lesen
  • Wieso gibt es ein Eigentums-Recht? Werner May schrieb am 04.05.2006, 08:36 Uhr:
    Gott und Eigentum Gott ist im Grundgesetz mehrfach erwähnt. Er ist „juristisch“ gesehen existent. Da es nur einen Gott gibt, muss es derjenige sein, der Himmel und Erde erschaffen hat. Wenn er der Schöpfer aller Materie ist, ist er natürlich auch der Eigentümer der Erde... Daher stellen sich 2 Fragen an die Politiker und die Juristen:... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Genügt es, wenn dem Beschenkten die Autoschlüssel übergeben werden oder wird man erst neuer Eigentümer wenn man die Fahrzeugpapiere erhält bzw. hierin eingetragen wird? Grundsätzlich existiert in Deutschland bei Verträgen die sogenannte Formfreiheit. Es bedarf weder eines unterschriebenen Schriftstücks für die Gültigkeit eines Kaufvertrags noch sind am Telefon geschlossene Verträge erst... » weiter lesen
  • Der Mundraub war bis in die Mitte der 70er Jahre strafbar. Die alte Fassung des § 370 Nr. 5 StGB [Strafgesetzbuch] sprach insoweit von einer Verbrauchsmittelentwendung, die jedoch nur mit einer geringen Strafe bedacht war. Wie ist es aber heutzutage? Ist der Mundraub verboten oder sogar weiterhin strafbar? Welche rechtlichen Konsequenzen kann eine solche Verbrauchsmittelentwendung nach sich ziehen?   Was genau ist unter einem Mundraub... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Kassel (jur). Lärmgeplagte Anwohner des Frankfurter Flughafens können für die Kostenerstattung von Schallschutzmaßnahmen keine neue Berechnung ihrer Lärmbelastung verlangen. Das Land Hessen durfte für die Erstattung von Aufwendungen für Schallschutzmaßnahmen pauschale Regelungen treffen und sich auf DIN-Vorschriften aus dem Jahr 1989 stützen, entschied der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in zwei am Mittwoch, 24. Januar 2018,... » weiter lesen
  • Straßburg (jur). In den Unterrichtsräumen einer Universität dürfen grundsätzlich keine Überwachungskameras installiert werden. Stimmt das Lehrpersonal den Videoaufnahmen während ihrer Vorlesung nicht zu, stellt die Überwachung einen Verstoß das Recht auf Achtung des Privatlebens dar, urteilte am Dienstag, 28. November 2017, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) (Az.: 70838/13). Die Straßburger Richter sprachen damit zwei... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Vermieter haben keinen uneingeschränkten Anspruch auf Gewinnoptimierung. Wollen sie ihre Immobilie abreißen und für höhere Einnahmen wieder neu aufbauen lassen, ist eine Kündigung der ursprünglichen Mieter nur bei einem andernfalls nachgewiesenen drohenden „erheblichen Nachteil“ gerechtfertigt, urteilte am Mittwoch, 27. September 2017, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 243/16). Allein das Behaupten... » weiter lesen


Eigentum Urteile und Entscheidungen

  • BildAuch wenn der fragliche Grundbesitz nicht im Eigentum des Bestellers steht, kann der Unternehmer ausnahmsweise Sicherung beanspruchen, wenn der Besteller den Eigentümer beherrscht und auch tatsächlich Vorteil aus der von dem Unternehmer erbrachten Werkleistung zieht.

    » OLG-CELLE, 26.10.2000, 13 W 75/00
  • BildWohnungsrecht am Eigentum

    » OLG-HAMM, 15.08.2013, 15 W 105/12
  • BildDie Abwasserabgabepflicht gemäß § 9 Abs. 1 AbwAG knüpft an die tatsächliche Sachherrschaft über eine (konkrete) Abwasserentsorgungsanlage an. Es reicht nicht aus, wenn in der Abwasserabgabensatzung der Kreis der Abgabepflichtigen auf die Grundstückseigentümer beschränkt bleibt und nicht auf den unmittelbaren Einleiter abgestellt wird.

    » OVG-SACHSEN-ANHALT, 21.02.2006, 4 L 28/06

Kommentar schreiben

52 + Ach;,t =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Eigentum – Weitere Begriffe im Umkreis
Geistiges Eigentum
Geistiges Eigentum ist ein absolutes Recht an immateriellen Rechtsgütern. Deshalb wird auch oft der Begriff Immaterialgüterrecht als Synonym verwendet. Als geistiges Eigentum zählt vor allem das Patent, und die Schöpfung eines...
Gemeinschaftliches Eigentum
Zum gemeinschaftlichen Eigentum oder Gemeinschaftseigentum zählen gemäß dem Wohnungseigentumsrecht Grundstück, Teile, Anlagen und Einrichtungen eines Gebäudes, welche nicht als Sondereigentum angesehen werden oder im Eigentum...
Soziale Bindung - Eigentum
Bei der Sozialen Bindung des Eigentums handelt es sich um einen rechts- sowie sozialphilosophischen Grundsatz auf der Basis des Art. 14 GG, welcher besagt, dass Eigentum auch verpflichtet und dem Wohle der Allgemeinheit dienen soll. Das Maß sowie...
Eigentum Inhalts- und Schrankenbestimmung - Artikel 14 GG
Das Grundgesetz schützt nicht nur die Rechte der Menschen in Deutschland, sondern auch deren Eigentum und das Eigentum juristischer Personen. Im Gegensatz zu den Menschenrechten, für die es keinerlei Einschränkungen gibt und geben kann, gilt dies...
actio negatoria
Abwehranspruch aus Eigentum bei Eigentumsbeeinträchtigung in anderer Weise als durch Vorenthaltung oder Entziehung.
Eigentumsgarantie
Bei der Eigentumsgarantie handelt es sich gemäß Art. 14 GG um ein elementares Grundrecht. Als Eigentum werden sämtiche Gegenstände und Vermögensrechte definiert. Die Eigentumsgarantie besteht nur innerhalb der Schranken des Eigentums, wobei...
Herrenlose Sache
Als "herrenlose Sache" wird eine Sache bezeichnet, welche niemandem gehört. Dies kann aus dreierlei Gründen der Fall sein: es hat noch nie ein Eigentum bestanden, wie beispielsweise bei wilden Tieren, das Eigentum an der Sache ist...
Herrenlose Sachen
Als "herrenlose Sachen" werden Sachen bezeichnet, die sich nicht im Eigentum einer Person befinden. Dabei bestehen zwei verschiedene Möglichkeiten der Herrenlosigkeit: die Sache war von Anfang an herrenlos oder der Eigentümer hat das...
Gutgläubiger lastenfreier Erwerb
Bei einem "gutgläubigen lastenfreien Erwerb" handelt es sich um den Erwerb von Eigentum durch ein Rechtsgeschäft, obwohl dieses Eigentum mit dem Recht eines Dritten belastet ist und der Verkäufer dadurch keine Berechtigung hat, ein lastenfreies...
Treuhandeigentum
Treuhandeigentum ist vollwertiges Eigentum, das der Treuhänder vom Treugeber erworben hat. Nach außen hat der Treuhänder die volle und unbeschränkte Rechtsstellung eines Eigentümers. Im Innenverhältnis zum Treugeber ist er jedoch bestimmten...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.