Ehrenamt - Ehrenamtliche Tätigkeit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Ehrenamt - Ehrenamtliche Tätigkeit

Als „Ehrenamt“ wird ein Amt bezeichnet, welches auf freiwilliger Basis ausgeübt wird und für dessen Ausübung der Tätige nicht entlohnt wird. Ehrenämter erfreuen sich großer Beliebtheit seitens der Bevölkerung. Schätzungen zufolge üben mehr als ein Drittel aller Deutschen ein solches Amt aus. Möglichkeiten hierfür gibt es genug, beispielsweise:

  • Ehrenamtliche Tätigkeit als Betreuer
  • Ehrenamtliche Tätigkeit in der freiwilligen Feuerwehr, beim Roten Kreuz, bei den Johannitern, beim THW sowie anderen vergleichbaren Hilfsorganisationen
  • Ehrenamtliche Tätigkeit in einem gemeinnützigen Verein
  • Ehrenamtliche Tätigkeit in kirchlichen Organisationen, im Bereich der Jugend- oder Sozialarbeit
  • Laienrichter
  • Schiedsleute
  • Schöffen

Darüber hinaus gibt es noch die ehrenamtliche Tätigkeit in der Justiz als ehrenamtlicher Richter, als Gemeinderatsmitglied oder als Wahlhelfer. Ehrenamtliche Richter unterliegen genauso der Justiztreue wie ihre angestellten Kollegen [BVerfG, 06.05.2008, 2 BvR 337/08]. Zur Ausübung dieser Ehrenämter können Bürger jedoch gesetzlich verpflichtet werden, so dass diese sich in Bezug auf ihre Freiwilligkeit von den oben Genannten unterscheiden. Auch sieht das Gesetz für diese aufgezwungenen  Ehrenämter sowohl eine festgelegte Aufwandsentschädigung sowie eine obligatorische Arbeitsfreistellung vor.

Ehrenamt – Förderung

Ehrenamtliche Tätigkeiten sind in vielen Bereichen unabdingbar geworden. Dennoch sind sie nicht als ein Arbeitsverhältnis anzusehen; dementsprechend besitzt ein ehrenamtlich Tätiger auch keinerlei Ansprüche auf Kündigungsschutz oder Ähnliches [BArbG, 29.08.2012, 10 AZR 499/11]. Um die ehrenamtlichen Tätigkeiten ein wenig zu unterstützen, bestehen seitens des Staats verschiedene Möglichkeiten, beispielsweise in Form einiger gesetzlichen Länderregelungen wonach für verschiedene Bereiche der ehrenamtlichen Tätigkeiten die Tätigen für eine bestimmte Stundenanzahl pro Woche von ihrer eigentlichen Arbeit freizustellen sind.

Auch besteht seitens des Staats eine steuerliche Förderung für ehrenamtlich Tätige. Diese treten in jenen Fällen in Kraft, in denen die ehrenamtlich Tätigen eine Aufwandsentschädigung erhalten: innerhalb bestimmter Grenzen sind diese gemäß § 3 Nr. 26 EstG steuerfrei.

Auch ist es per Ländergesetze gegebenenfalls möglich, einen Verdienstausfall für die Zeit der ehrenamtlichen Tätigkeit zu erhalten. Dies ist insbesondere im Bereich der Jugend- und Sozialarbeit der Fall.

Ehrenamt – Versicherungsschutz

Häufig ist es der Fall, dass Organisationen, Vereine oder Wohlfahrtsverbände die für sie ehrenamtlich Tätigen gegen Haftpflicht- und Unfallschäden versichern. Darüber hinaus bieten einige Bundesländer jenen Ehrenamtlichen, welche nicht versichert sind, einen Versicherungsschutz an. Dieser ist von daher sehr sinnvoll, weil ansonsten Ehrenamtliche für Schäden, welche während der Ausübung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit eventuell entstehen könnten, in vollem Umfang selbst hafte müssten.

Der Versicherungsschutz, welcher den Ehrenamtlichen gewährleistet wird, umfasst aber keine Schäden, welche von diesem vorsätzlich verursach worden sind. Er bezieht sich lediglich auf Schäden, welche aufgrund von fahrlässigem Handeln eines Organs oder seitens Dritter verursacht worden sind.

Eine gesetzliche Pflichtversicherung besteht für jene ehrenamtlich Tätigen, welche für bestimmte öffentlich-rechtliche Institutionen oder im Interesse der Allgemeinheit tätig werden. Zu diesen zählen Ehrenamtliche, welche

  • in der Wohlfahrtspflege,
  • in landwirtschaftsfördernden Einrichtungen,
  • in öffentlichen Einrichtungen,
  • in Rettungsunternehmen,
  • wie Angestellte

tätig sind. Auch Personen, welche in kommunalen Vereinen oder Verbänden freiwillig tätig werden, sowie gewählte Ehrenamtsträger unterliegen diesem Versicherungsschutz.

Welcher Versicherungsträger individuell zuständig ist, hängt von der Art des Aufgabenbereiches sowie der Rechtsform der entsprechenden Organisation ab. Die Zuständigkeit kann also sowohl bei einer Berufsgenossenschaft, als auch bei der Unfallkasse des Bundes, des Landes oder der betreffenden Kommune liegen.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Sonderrechte von Ersatzschulen DarkRanger schrieb am 24.09.2017, 06:35 Uhr:
    Guten Tag,angenommen es gäbe im Bundesland NRW eine Schule in privater Trägerschaft ( Gymnasium) . Die Schule ist anerkannt und die Lehrer unterschreiben z.B: im Dienstrang eines Studienrates i.E. Nun hat die Schulkonferenz und Elternrat vor den Ferien beschlossen, dass von diesem Schulahr an jedem Schüler ab der Klasse 10 , und der... » weiter lesen
  • Jugendliche im Ehrenamt Dumm-Bo schrieb am 26.09.2016, 13:39 Uhr:
    Guten Tag zusammen,ich hoffe, ich habe mir das richtige Forum ausgesucht, wenn nicht bitte verschieben. :)Ich bin grade auf der Suche nach ein paar Meinungen zum Einsatz von Jugendlichen im Ehrenamt. Es geht um folgendes:Der 13jährige A und der 17jährige B möchten ehrenamtlich im Sanitätsdienst einer großen Hilfsorganisation (sowas wie... » weiter lesen
  • ALG II: Mehr anrechnungsfreier Hinzuverdienst möglich? bennelong schrieb am 15.08.2016, 17:02 Uhr:
    Folgender gedachter Fall: ALG II-Bezieherin Frau A bewirbt sich bei einem gemeinnützigen Sportverein V als Reinigungsfrau. Sie möchte mit monatlich 200 € entlohnt werden. Auf den Einwand von V, sie dürfe doch nur 100 € anrechnungsfrei hinzuverdienen, entgegnet Frau A, wenn man als ALG II-Bezieher(in) für eine soziale Einrichtung... » weiter lesen
  • Gemeinsame Umkleide im Ehrenamt Lena-M schrieb am 13.11.2015, 19:34 Uhr:
    Liebe Nutzer des JoraForums,da ich keinerlei Wissen oder Erfahrung zu jeglichen juristischen Fragen aufzuweisen habe, hoffe ich, dass mir hier geholfen werden kann. Ich habe eine Frage zu der Notwendigkeit von geschlechtergetrennten Umkleiden.Es verhält sich nunmal leider so, dass uns als ehrenamtliche Helfer in einem Verein... » weiter lesen
  • ALG2 und ehrenamtliche Tätigkeit? FrageUndAntwort schrieb am 15.10.2013, 15:16 Uhr:
    Hallo Forum, angenommen, ALG2-Empfänger A beabsichtigt eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Es würde ihm gesagt, dass dafür zwar keine Entlohnung erfolge, aber er eine Aufwandsentschädigung und Fahrtkosten erhalte. Was würde das bzgl. des Jobcenters bedeuten? Müßte A diese Aufwandsentschädigung/Fahrkosten melden und wenn ja, welche... » weiter lesen
  • Gewerkschaft Ehrenamt Steuerklärung pastafrass schrieb am 25.09.2013, 11:34 Uhr:
    Huhu x vertritt die Gewerkschaft abc vor Ort ( ca. 30 Kollegen) im Ehrenamt. Welche Kosten kann er denn in der Steuererklärung absetzen? Fahrtkosten? Verpflegungspauschale? was ist mit Porto bzw Telefonkosten? Was wäre mit Kosten die im Rahmen einer Kandidatur als Betriebsrat (für die Gewerkschaft)entstünden und x vorlegt? Lg » weiter lesen
  • Ehrenamtliche Tätigkeit des Vorstands wird gesetzlich geregelt ugoetze schrieb am 14.12.2012, 15:16 Uhr:
    Nach der geplanten Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuches (§ 27 Abs. 3 BGB-E) sind die Mitglieder von Vereinsvorständen künftig ausdrücklich unentgeltlich tätig. Sie haben danach gesetzlich nur einen Anspruch auf Ersatz für die im Rahmen ihrer Vereinstätigkeit tatsächlich entstandenen Aufwendungen im Sinne des zivilrechtlichen... » weiter lesen
  • Ehrenamtliche Tätigkeit ohne Auwandsentschädigung japanese schrieb am 21.11.2011, 13:56 Uhr:
    Mich interessiert, ob in folgendem Fall Werbungskosten in der ESt Erklärung geltend gemacht werden können:Herr Mustermann ist in seinem Hauptberuf/Haupttätigkeit Finanzbuchhalter in einer Firma. Zusätzlich ist er von der Gemeindeleitung einer KdöR (Freie evangelische Gemeinde) beauftragt worden, ehrenamtlich den Bereich "Finanzen" zu... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Kassel (jur). Auf pauschale Aufwandsentschädigungen für eine ehrenamtliche Tätigkeit müssen grundsätzlich keine Sozialversicherungsabgaben gezahlt werden. Selbst wenn mit dem Ehrenamt nicht nur Repräsentations-, sondern auch Verwaltungsaufgaben verbunden sind, geht damit nicht eine Beitragspflicht einher, urteilte am Mittwoch, 16. August 2017, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 12 KR 14/16 R).Damit bekam die Kreishandwerkerschaft... » weiter lesen
  • Stuttgart (jur). Erhalten ehrenamtliche Richter für ihre Tätigkeit eine Entschädigung für ihren Verdienstausfall, müssen sie diese Einkünfte versteuern. Steuerfrei seien nur „Aufwandsentschädigungen“, nicht aber solche „Entschädigungen“, entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg in einem am Mittwoch, 11. Mai 2016, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 12 K 1205/14). Die Stuttgarter Richter haben die Revision zum Bundesfinanzhof (BFH) in München... » weiter lesen
  • Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass Soldaten, die als Mitglieder einer Personalvertretung vom Dienst freigestellt sind, dennoch während ihrer Tätigkeit Uniform tragen müssen. Der Antragsteller ist Soldat im Rang eines Stabsbootsmanns. Als Vorsitzender einer Personalvertretung ist er seit Jahren vollständig vom Dienst freigestellt. Bei einem Monatsgespräch mit der Personalvertretung beanstandete der... » weiter lesen


Ehrenamt - Ehrenamtliche Tätigkeit Urteile und Entscheidungen

  • Bild§ 27 Abs. 1 HGO stellt für die Frage, wer als Hausfrau im Sinne dieser Vorschrift anzusehen ist, nicht auf die jeweilige Tätigkeit ab, die während der Mandatsausübung erbracht worden wäre. Vielmehr unterscheidet die Vorschrift danach, ob die oder der Betreffende nicht nur geringfügiges Einkommen aus Erwerbstätigkeit hat. Hausfrau im...

    » HESSISCHER-VGH, 18.05.2000, 8 UE 3165/97
  • BildEin ehrenamtlicher Richter, der wahrheitswidrige Angaben zu einem angeblichen Verdienstausfall macht und fingierte Verdienstausfallbescheinigungen vorlegt, um eine ihm nicht zustehende Entschädigung für seine ehrenamtliche Tätigkeit zu erhalten, ist wegen gröblicher Verletzung seiner Amtspflichten von dem Ehrenamt zu entbinden. Auf die...

    » OVG-BERLIN-BRANDENBURG, 28.02.2008, OVG 4 E 3.08
  • BildZur Anrechnung von ehrenamtlicher Tätigkeit, insbesondere als ehrenamtlicher Richter, auf die Arbeitszeit.

    » HAMBURGISCHES-OVG, 29.04.2009, 1 Bf 336/08.Z

Kommentar schreiben

65 + Dr_e i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Ehrenamt - Ehrenamtliche Tätigkeit – Weitere Begriffe im Umkreis
ehrenamtliche Tätigkeiten - Steuerbefreiungen
Durch diese Steuerbefreiung sollen insbesondere die Personen, die Ehrenämter im öffentlichen Bereich bekleiden und dafür nur eine geringfügige Anerkennungsprämie erhalten, von der Umsatzsteuer befreit werden. Eine solche Steuerbefreiung ist zwar...
Betreuer (Ehrenamt)
Ehrenamtlicher Betreuer ist derjenige, der eine rechtliche Betreuung (§§ 1896 ff. BGB) außerhalb einer Berufstätigkeit übernommen hat. Die Betreuung ist (wie früher die Vormundschaft und Pflegschaft) ein grundsätzlich unentgeltliches Ehrenamt....
Handelsrichter
Ein Richter, der ehrenamtlich an der Handelskammer Recht spricht, wird als Handelsrichter bezeichnet. Handelsrichter nehmen, wie alle ehrenamtlichen Richter, mit den gleichen Rechten an den mündlichen Verhandlungen und Abstimmungen teil wie der...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.