Ehemündigkeit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Ehemündigkeit

Um in Deutschland heiraten zu können, ist es erforderlich, dass die zukünftigen Eheleute ehemündig sind. Die Ehemündigkeit ist die Fähigkeit in Deutschland rechtswirksam eine Ehe eingehen zu dürfen. In der Regel ist dies mit Eintritt des 18. Lebensjahres der Fall. Ziel soll durch die Regelung sein, dass die betroffenen Personen eine gewisse Reife besitzen und sie vor vermeintlichen Nachteilen, die durch die Ehe entstehen können, zu schützen.

Unter zwei Voraussetzungen besteht allerdings die Möglichkeit schon im Alter von 16. Jahren zu heiraten. § 1303 BGB ist dabei zu beachten. Es ist erforderlich, dass mindestens ein Partner bereits das 18. Lebensjahr erreicht hat und das Familiengericht der der Ehe zustimmt. Dabei prüft das Familiengericht genau, ob Anhaltspunkte vorliegen, die gegen eine Ehe sprechen könnten. Unter anderem werden die Vermögensverhältnisse der einzelnen Personen detailliert untersucht.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Rechtmäßiges Verhalten im Ausland muyang_ren schrieb am 14.02.2011, 15:32 Uhr:
    Hallo, wie wird es in Deutschland beurteilt, wenn man sich im Ausland aufhält und sich nach dortigem Recht rechtmäßig verhält und dieses Verhalten aber in Deutschland verboten wäre? 1. Beispiel: Im Staat A wird eine Frau nach dortigem Recht rechtmäßig gesteinigt. Person A geht zur Steinigung und wirft Steine auf die Frau, die Frau... » weiter lesen
  • Geschäftsfähigkeit verheirateter Minderjähriger Alex_B schrieb am 09.01.2009, 16:12 Uhr:
    In wie weit sind verheiratete Minderjährige geschäftsfähig und nach welchen Normen richtet sich dies? Vielen Danl » weiter lesen
  • Heiraten, wenn man mental gestoert ist, inpotent germanchris schrieb am 12.05.2008, 18:45 Uhr:
    Hallo, beschaeftige mich gerade mit dem canadischen recht. Indem man nicht heiraten darf, wenn man mental behindert ist oder inpotdent ist(bzw. die Heirrat nicht rechtens ist) Wie ist das in Deutschland? Desweiteren kann mit der Erlaubnis der Eltern schon heiraten bevor man Volljaehrig ist. Wie ist das in Deutschland? Mfg... » weiter lesen
  • Eine elfjährige Kindsbraut - gibt es so etwas versteckt auch bei uns? Dego schrieb am 20.12.2007, 11:20 Uhr:
    Der Artikel bzw. das Thema rund um das Unicef-Foto des Jahres von Leon de Winter ist einfach nur gruselig... http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,524420,00.html Es geht um die traditionellen Zwangsverheiratungen von Kindsbräuten in (z.B.) Afghanistan. Was passiert eigentlich, wenn solche Ehepaare als Kriegsflüchtlinge zu uns... » weiter lesen
  • Ehemündigkeit = Volljährigkeit? Gordon1982 schrieb am 07.07.2007, 01:49 Uhr:
    Hallo, mal angenommen Frau A wurde vom amtsgericht für ehemündig erklärt (16Jahre alt heiratet einen volljährigen mann), wird man dann automatisch auch volljährig?Denn in § 2BGB steht das man mit 18 die Volljährigkeit erreicht, mehr aber auch nicht. Denn um ehemündig zu sein, muss man geschäftsfähig sein. Was hat Frau A dann für... » weiter lesen

Kommentar schreiben

81 - N ,eun =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Ehemündigkeit – Weitere Begriffe im Umkreis
Ehefähigkeit
Ehefähigkeit ist die Möglichkeit, miteinander die Ehe zu schließen (§ 1304 BGB). Hierfür muss Geschäftsfähigkeit gegeben sein. Für den Sonderfall der Eheschließung Minderjähriger siehe unter Ehemündigkeit. Die Beurteilung der...
Prozessfähigkeit
Der Begriff Prozessfähigkeit stammt aus dem allgemeinen Prozessrecht und beschreibt die Fähigkeit, Prozesshandlungen selbst wirksam vornehmen zu können oder durch einen selbst bestellten Vertreter vornehmen lassen zu können. I.  Die...
Natürliche Person
Der Rechtsbegriff natürliche Person meint den Menschen als Rechtssubjekt, das heißt als Träger von Rechten und Pflichten. Er ist in den §§ 1 ff. BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] geregelt und von der juristischen Person zu unterscheiden (vgl. dazu §§...
ordre public
Der französische Begriff ordre public (= öffentliche Ordnung) bezeichnet die Vorbehaltsklausel in Art. 6 EGBGB [Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch]. Danach ist im internationalen Privatrecht [IPR] eine Rechtsnorm eines anderen Staates...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.