Domaingrabbing

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Domaingrabbing

Domaingrabbing kommt aus dem Englischen und bedeutet das missbräuchliche registrieren und anhäufen von Domänen, um diese wirtschaftlich zu nutzen, indem diese weiterveräußert werden sollen.

Die Domänen sollen also mit Gewinn verkauft werden. Sie werden daher zu einer Vielzahl von Themen und aus einer Vielzahl von Branchen registriert.

Nach dem Bundesgerichtshof (Az. I ZR 207/01) ist die Registrierung zahlreicher Gattungsbegriffe als Internetdomänen jedoch zulässig. Die reine Registrierung stelle keine sittenwidrige Schädigungsabsicht dar so der BGH. Das Domaingrabbing kann dennoch gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb verstoßen. Allerdings reicht die Registrierung einer Domain für sich genommen nicht aus, um eine Verletzung nach UWG zu bejahen. Voraussetzung ist hierfür ein Handeln im geschäftlichen Verkehr, welches bei einer Platzierung von Banner unter der Domain zu bejahen sein kann.

Als ersten Schritt empfiehlt es sich jedoch immer einen Dispute-Eintrag zu bewirken, wodurch der Domaingrabber über die Domain nicht mehr verfügen kann.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Domaingrabbing Markenschutzverletzung Abmahnung TheUndisputed schrieb am 01.03.2016, 23:16 Uhr:
    Hallo Jura IT-Recht Interessierte,Tim hat vor kurzem hat vor kurzem eine Domain mit einer .de-Endung sichern lassen mit der Absicht es eventuell einmal gewinnbringend zu verkaufen.Kurz danach ist Tim jedoch ein Anschreiben mit einer Abmahnung und Unterlassungsnachricht per Mail zugeschickt worden.Der erste Teil der Domain sei wohl... » weiter lesen
  • Ist das Domaingrabbing oder nicht? Giantgeorge schrieb am 27.10.2015, 13:34 Uhr:
    Hallo,Mal angenommen, folgende Domains oder ähnliche Domains wären frei: "Princess-Leia.de""harry-potter-und-die-Kammer-des-Schreckens.de""chewbacca.de"Was muss man machen, damit man als Domaininhaber keine rechtlichen Probleme bekommt? Genügt es, wenn man zum Beispiel eine Linksammlung zu verschiedenen Seiten setzt, die sich mit... » weiter lesen
  • Missbrauch mit Realnamen als Domainname Modest Marv schrieb am 29.09.2015, 19:53 Uhr:
    Man stelle sich folgenden fiktiven Fall vor:Bürgerin abcd gibt nach einigen Jahren ihre Internetseite auf, die sie mit ihrem Realnamen als Domainnamen unter einer .eu-Domain gepflegt hatte. Kurze Zeit später muss sie feststellen, dass unter ihrer ehemaligen Domain (und damit irgendwie auch unter ihrem Namen) nun eine pornografische... » weiter lesen
  • Namensrecht Internet Klaus777 schrieb am 18.10.2013, 15:38 Uhr:
    Hallo Person A würde sich eine Internetaddresse (Domain) kaufen, mit dem Namen von Unternehmen B in seiner Adresse. Person A betreibt mit der Domain selbst keine Internetseite. Er weißt lediglich auf der Seite hin, dass die Domain zum verkauf steht. Kann Unternehmen B die Beseitigung der Domain verlangen oder Person A sogar auf etwas... » weiter lesen
  • Muss hinter Domain Inhalt stecken? fschmiedl schrieb am 18.02.2013, 09:57 Uhr:
    Guten Morgen, folgender Sachverhalt: A möchte unter einer bestimmten Domain eine Internetseite erstellen. Beim Namen der Domain handelt es sich um ein bestimmten Gebiet in Deutschland, über welches eine Infoseite erstellt werden soll. Ein ortsansässiger Webdesigner hat sich die Domain mit jeglichen Endungen reservieren lassen. Für... » weiter lesen
  • Mitbewerber registriert bereits kommunizierte Domain jaspa schrieb am 16.10.2010, 11:08 Uhr:
    Hi, folgendes würde mich interessieren. Wie sieht es aus, wenn man als Ladenbesitzer einen Internetauftritt plant, die Domain nach außen kommuniziert (Print und Werbung), diese jedoch noch nicht registriert ist und ein Konkurrent sich diese Domain unter den Nagel reißt um damit die Kunden auf seine Internetpräsenz zu lenken. Hat man... » weiter lesen
  • Domain & Titelschutz -/- Pflicht zur Übertragung? KKlausen schrieb am 01.03.2010, 14:41 Uhr:
    Else besitzt seit gut einem halben Jahr die Domain dubistdertag.de. Nun hat Else mitbekommen, dass Ende 2010 ein Kinofilm mit dem Titel "Du bist der Tag" in die Kinos kommen soll. Sie findet heraus wer den Film vertreibt und bietet die Domain, auf welcher bis dahin eh lediglich ein eher weniger gepflegtes Weblog drauf lief, gegen ein... » weiter lesen


Domaingrabbing Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Ein Anspruch aus § 14 Abs. 5 MarkenG setzt voraus, dass das Verletzungszeichen markenmäßig benutzt wird. 2. Die Verbindung eines Stadtnamens mit dem Begriff online ist rein beschreibend und hat - auch als Firmenschlagwort - keine Kennzeichnungskraft. Die Behauptung das Schlagwort sei 37 % aller Berliner und sogar 64,6 % der...

    » KAMMERGERICHT-BERLIN, 31.03.2000, 5 U 9777/98
  • Bilda) Der Namensschutz aus § 12 BGB bleibt neben dem Kennzeichenschutz aus §§ 5, 15 MarkenG anwendbar, wenn mit der Löschung des Domainnamens eine Rechtsfolge begehrt wird, die aus kennzeichenrechtlichen Vorschriften deswegen nicht hergeleitet werden kann, weil das Halten des Domainnamens im konkreten Fall für sich gesehen die...

    » BGH, 09.11.2011, I ZR 150/09

Kommentar schreiben

27 + Z w,ei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.