Distributionspolitik

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Distributionspolitik

Die Distributionspolitik ist ein wichtiges Marketinginstrument. Sie umfasst alle Entscheidungen, die den Weg des Produktes zum Endabnehmer (= Verbraucher) betreffen, also über Absatzwege und die physische Verteilung der Produkte. Das Ziel der Distributionspolitik liegt darin, das eigene Produkt auf dem Markt verfügbar zu halten, damit es seine Käufer finden kann.

1. Absatzwege

Es stehen folgende fünf Absatzwege zur Verfügung:

  1. direkter Weg vom Hersteller zum Verbraucher (z. B. Bäcker, Metzger)

  2. Zwischenschaltung des Reisenden oder Handelsvertreters (z.B. Avon, Vorwerk)

  3. Zwischenschaltung des Einzelhandels (z.B. Warenhäuser)

  4. Zwischenschaltung des Großhandels und des Einzelhandels (z.B. Einkaufsgenossenschaften wie REWE)

  5. Vertrieb auf Verbrauchermessen (Messen und Ausstellungen) und Verkaufsveranstaltungen (z.B. Kaffeefahrten)

Produkte und Dienstleistungen können sowohl über den unternehmenseigenen als auch über einen unternehmensfremden Außendienst (z.B. Makler) angeboten werden.

2. Wahl der Vertriebsform

Die Entscheidung über die Vertriebsform ist von den Besonderheiten der Produkte abhängig. Gewählt werden kann dabei zwischen direktem Vertrieb (Hersteller - Konsument) oder indirektem Vertrieb (Zwischenschaltung eines Absatzorgans).

Für den direkten Vertrieb (Absatzweg) eignen sich:

  • Produkte mit hohem Preis, die eine Lagerung unrentabel machen,

  • beratungsintensive Produkte, für die der Hersteller den Kundendienst vor Ort leisten muss,

  • transportempfindliche Güter,

  • Produkte mit regional konzentrierten Abnehmern,

  • Produkte, die in größeren zeitlichen Abständen verkauft werden.

Indirekter Vertrieb (Absatzweg) bietet sich an, wenn

  • die Nachfrage flächenmäßig breit gestreut ist,

  • der Hersteller allein kein effektives Marketing betreiben kann (z.B. bei Agrarprodukten),

  • das Produkt zum besseren Verkauf in ein Sortiment eingegliedert werden muss.

Eine spezielle Form der Distribution ist das Franchising. Weitere Informationen zum Unternehmensstandort finden Sie im Fachbeitrag Standortwahl.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Distributionspolitik

Kommentar schreiben

80 - D re i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Distributionspolitik – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Betriebsunterbrechung - Sachliche Steuerpflicht
    Nach § 2 Abs. 4 GewStG führen vorübergehende Betriebsunterbrechungen, die durch die Art des Betriebes veranlasst sind, nicht zum Erlöschen der Gewerbesteuerpflicht für die Zeit der Unterbrechung. Erfasst werden nur Unterbrechungen bzw....
  • Bundesfinanzhof
    In München befindet sich der Sitz des BFH ( Bundesfinanzhof ). Dieser ist als oberstes Gericht für Zoll- und Steuersachen zuständig. Er gehört, neben weiteren vier Bundesgerichten, zu den obersten Gerichten Deutschlands. ...
  • Deutsche Steuerjuristische Gesellschaft
    Die Deutsche Steuerjuristische Gesellschaft e.V. (DStJG) ist eine gemeinnützige Vereinigung von Steuerjuristen zur Pflege des Steuerrechts in Forschung, Ausbildung und Praxis. Sie veranstaltet jeweils im Herbst eine Jahrestagung, wobei die...
  • Deutscher Corporate Governance Kodex
    Der Deutsche Corporate Governance Kodex stellt wesentliche gesetzliche Vorschriften zur Leitung und Überwachung deutscher börsennotierter Gesellschaften (Unternehmensführung) dar und enthält international und national anerkannte Standards guter...
  • Dienstreise
    Zur Rechtslage ab 2008 vgl. Stichwort Auswärtstätigkeit Die Definition einer Dienstreise hatte bis 2007 Bedeutung. Ab 2008 ist der Begriff "Dienstreise" durch den Begriff "beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit" abgelöst worden. Beispiel:...
  • Doppelbesteuerung
    Werden im Rahmen grenzüberschreitender Finanztrasaktionen gemäß steuerrechtlicher Regelungen bereits besteuerte Einkünfte nochmals einer Besteuerung unterworfen, so wird dies als Doppelbesteuerung bezeichnet. Eine grenzüberschreitende...
  • Doppelbesteuerungsabkommen
    Werden Einkünfte innerhalb eines identischen Zeitraums ein weiteres Mal besteuert, bezeichnet man dies als Doppelbesteuerung. Durch ein sogenanntes Doppelbesteuerungsabkommen soll diese Problematik vermieden werde. Ein...
  • Drei-Horizonte-Konzept
    Inhaltsübersicht 1. Überblick 2. Das Problem der Umsatzprognose 3. Das Drei-Horizonte-Konzept 4. Einsatzmöglichkeiten für das Controlling 5. Die Suche noch Wachstumsstrategien 6....
  • Dreimonatsfrist - Reisekosten
    Ist ein Arbeitnehmer für eine gewisse Zeit von zu Hause bzw. von seiner regelmäßigen Arbeitsstätte abwesend, liegen sog. Dienstreisen bzw. ab 2008 Auswärtstätigkeiten vor, für die steuerliche Anreize geschaffen worden sind (Reisekosten)....
  • ehrenamtliche Tätigkeiten - Steuerbefreiungen
    Durch diese Steuerbefreiung sollen insbesondere die Personen, die Ehrenämter im öffentlichen Bereich bekleiden und dafür nur eine geringfügige Anerkennungsprämie erhalten, von der Umsatzsteuer befreit werden. Eine solche Steuerbefreiung ist...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.