Computer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Computer

Die Aufwendungen eines Arbeitnehmers für einen Personal-Computer (PC) können als Arbeitsmittel abgesetzt werden, soweit er beruflich genutzt wird.

Für eine berufliche Nutzung spricht dabei, wenn

  • auch am Arbeitsplatz mit Computern gearbeitet wird,

  • der eigene PC zu den auf der Arbeit verwendeten Geräten kompatibel ist,

  • selbsterstellte oder gekaufte berufsspezifische Programme verwendet werden,

  • die Arbeitsergebnisse im Betrieb weiterverwendet werden,

  • anspruchsvolle Programmiersprachen erlernt werden,

  • der PC am Arbeitsplatz aufbewahrt wird,

  • der PC eine hohe Rechnerleistung und Speicherkapazität hat,

  • Drucker mit hochwertigem Schriftbild verwendet werden,

  • teure PC angeschafft werden,

  • der Arbeitgeber einen Zuschuss zu den Anschaffungskosten zahlt.

Gegen eine berufliche Nutzung spricht, wenn

  1. Computerspiele und entsprechendes Zubehör (z.B. Joystick oder Steuerkonsolen) erworben werden,

  2. der Arbeitnehmer Kinder im sogenannten "Computeralter" hat,

  3. kein Drucker oder hochwertige Speichermedien vorhanden sind,

  4. eine für Computerspiele typische Konfiguration aufweist.

An dem Aufteilungs- und Abzugsverbot (beruflicher und privater Nutzungsanteil, § 12 EStG) wird nicht mehr festgehalten (vgl. BFH, 21.09.2009 - GrS 1/06). Fehlt es an einer geeigneten Schätzungsgrundlage oder sind die Veranlassungsbeiträge nicht trennbar, gelten die Aufwendungen als insgesamt privat veranlasst (BMF, 06.07.2010 - IV C 3 - S 2227/07/10003:0002, BStBl I 2010, 614). Die Aufwendungen können entsprechend dem beruflichen Nutzungsanteil geltend gemacht werden. Vgl. hierzu Telekommunikationskosten, Erlass des FM NRW, 08.12.2000 - S 2354 - 1 - VB 3, DB 2001, 231 sowie Erlass des FM NRW, 14.02.2002 - S 2354 - 1 - VB 3, DB 2002, 400.

Geräte und Standardsoftware bis zu einem Preis von 410 EUR (ohne Umsatzsteuer) sowie Verbrauchsmaterial wie Disketten, Papier, Farbbänder, Kartuschen etc. können bereits im Jahr der Bezahlung in voller Höhe abgesetzt werden (R 5.5 EStR). Höherwertige Geräte und Software werden dagegen auf eine übliche Nutzungsdauer von 3 Jahren abgeschrieben. Dabei sind PC und Peripheriegeräte wie Drucker oder externe Diskettenlaufwerke, Mouse u.ä. einheitlich abzuschreiben. Sind Peripheriegeräte auch unabhängig vom PC nutzbar, z.B. separates Kombigerät (Drucker, Fax-, Scanner- und Kopiergerät), sind dieses selbstständig abschreibbare Wirtschaftsgüter (BFH, 19.02.2004 - VI R 135/01, BStBl II 2004 S. 910). Ein Drucker allein ist kein eigenständiges Wirtschaftsgut (d.h. kein sofort abzugsfähiger Erhaltungsaufwand und keine Behandlung als nachträgliche Anschaffungskosten für ein Wirtschaftsgut "Computeranlage"). Ein Drucker ist auch kein geringwertiges Wirtschaftsgut nach § 6 Abs.2 EStG, da es nicht selbstständig nutzbar ist. Die AfA beträgt 3 Jahre, zeitanteilig im Jahr der Anschaffung (BFH, 15.07.2010 - III R 70/08).

Standardsoftware im Wert von über 410 EUR (ohne Umsatzsteuer) muss auf ihre gewöhnliche Nutzungsdauer abgeschrieben werden. Wird noch nicht voll abgeschriebene Software durch neuere Versionen ersetzt, kann der Restwert im Zeitpunkt der Anschaffung der neuen Version als außerordentliche Abschreibung abgesetzt werden.

Praxistipp:

Bei einem privaten Nutzungsanteil von höchstens 10 % ist der PC auf jeden Fall Arbeitsmittel. Die Aufwendungen sind entsprechend dem beruflichen Nutzungsanteil abziehbar. Wenn eine nennenswerte betriebliche/berufliche Nutzung glaubhaft gemacht wird, ist lt. BFH eine Schätzung von 50 % Privatnutzung sachgerecht (BFH, 19.02.2004 - VI R 135/01).

Übereignet der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer verbilligt oder unentgeltlich einen PC - einschließlich Zubehör und Internetzugang - zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn, so besteht ab 2000 die Möglichkeit der Lohnsteuerpauschalierung mit 25 % gem. § 40 Abs. 2 Nr. 5 EStG. Dieses gilt auch für Zuschüsse des Arbeitgebers, die dieser dem Arbeitnehmer für die Aufwendungen des Arbeitnehmers im Zusammenhang mit der Internetnutzung zahlt. Die kostenlose oder verbilligte private Nutzung von betrieblichem PC, Zubehör und Software ist bei der (gleichzeitigen) Zurverfügungstellung eines betrieblichen PC für den Arbeitnehmer steuerfrei (§ 3 Nr. 45 EStG, R 3.45 LStR ). Die private Nutzung von PC und Telekommunikationsgeräten durch Selbstständige wird nicht durch § 3 Nr. 45 EStG steuerfrei gestellt (BFH, 21.06.2006 - XI R 50/05, DStR 2006, 1498).

Bei den Aufwendungen für einen Computer-Kurs handelt es sich um Werbungskosten, wenn der Steuerpflichtige weder die beruflich erforderlichen Computerkenntnisse noch einen privaten Computer besitzt (FG Rheinland-Pfalz, 24.10.2005 - 5 K 1944/03, DStRE 2006, 136).


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Ethik im Straßenverkehr: Selbstfahrende Autos Brechtner schrieb am 04.05.2016, 12:00 Uhr:
    Hallo zusammen, mich würde interessieren, wie das denn mit selbstfahrenden Autos im Falle eines unausweichlichen Unfalls aussieht. Menschenleben dürfen ja im deutschen Recht nicht gegeneinander aufgewogen werden, dh wenn der Computer vor der Situation steht, das Auto in den Motorradfahrer anstatt in die Menschenmenge zu steuern, dürfte... » weiter lesen
  • Frau stimmt der Scheidung nur zu, wenn Mann Vertrag unterschreibt Jumpers schrieb am 20.04.2016, 10:29 Uhr:
    Hallo Ihr Lieben,nahmen wir an, der Mann will nach 3 Monaten Eheschließung die Scheidung. Die Frau sagt, dass sie der Scheidung nur zustimmen wird, wenn er ihr etwas unterschreibt. Da der Mann keine Kenntnisse über juristische Angelegenheiten hat, sie allerdings schon (Juristin) will er das selbsterstellte Schriftstück seiner Frau... » weiter lesen
  • 17 Jähriger kauft bei einer PRIVAT Person einen Computer. LukasZ. schrieb am 06.10.2015, 20:43 Uhr:
    Hall folgende frage habe ich!Folgende lage, eine 17Jährige Person kauft bei einer Privat Person einen Computer. Dieser hat er durch Ebay Kleinanzeigen gefunden. Die Person die den Computer verkauft hat. Hat daraufhin gewiesen das Sie eine Privat Person ist und somit weder Gewährleistung noch Garantie gibt. Natürlich dem entsprechend... » weiter lesen
  • Garantiebedingungen bei Computer - Siegelbruch TrolligerTroll schrieb am 21.06.2014, 11:37 Uhr:
    Herr X hat sich vor einem halben Jahr einen neuen PC gekauft, das Desktop-Gehäuse ist mit einem Garantiesiegel versiegelt.Darf Herr X, ohne dass die Garantie erlischt, das Gehäuse dennoch öffnen, umdas Innengehäuse und die Lüfter zu reinigen?Hardware zu erweitern (RAM, Festplatten, Grafikkarte...etc.)?eine leere BIOS-Batterie... » weiter lesen
  • Computer Umtausch nach 4 Reparaturen adp2013 schrieb am 18.07.2013, 17:33 Uhr:
    Hallo, Gehen wir von der folgenden Situation aus: A hat seinen Computer mit dem Apfel im Dezember 2011 bei einem Internethändler gekauft, genau ein Jahr später erschien ein Grafikfehler. Also hat A der Anweisung des Händlers den Computer in den Store in seiner Nähe gebracht, um ihn reparieren zu lassen. Da der Fehler wieder und wieder... » weiter lesen
  • Computer Pfändbar obwohl kein TV oder Radio im Haus? BadUncleJessy schrieb am 09.07.2010, 00:34 Uhr:
    Wäre es möglich das ein Gerichtsvollzieher einen PC pfändet obwohl kein TV oder Radio im haus vorhanden ist, und wenn das gerät dem Schüldner nicht gehört? » weiter lesen
  • Computer-Word-Problem!! princezaV schrieb am 20.08.2008, 18:52 Uhr:
    Hallo, ich bräuchte Hilfe bzgl. eines Computer- Word- Problems... Ich sitze an meiner Hausarbeit und bin gerade auf Apple umgestiegen. Wenn es jemand weiß: Wie schaffe ich es die Vorseiten römisch und den Rest mit arabischen Seitenzahlen zu versehen??? Mein PC macht entweder das eine oder das andere... Wär supi wenn mir jemand helfen... » weiter lesen
  • Auktion - Computer - Display Flecken nach Versand burn_colonia schrieb am 06.11.2007, 09:44 Uhr:
    Schönen Guten morgen, folgendes problem: V hat vor kurzem bei einem Onlineauktionshaus einen All-in-One-Computer verkauft. Vor dem Verkauf war dieser vollkommen in Ordnung und so wurde dieser auch in der Auktion beschrieben. auch Fotos vor dem Einpacken, die beweisen das der TFT-Monitor vor dem Versand unversehrt war, sind vorhanden.... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Es gibt schon seit mehreren Monaten Ermittlungsverfahren gegen angebliche Kunden des Online-Betäubungsmittelhändlers „Shiny Flakes“ welche auf das rechtskräftige Urteil bzw. die damalige Durchsuchung (aus dem Jahr 2015) im Verfahren „Shiny Flakes“ zurückzuführen sind. Bei der Durchsuchung des Betreibers der Website „Shiny Flakes“ hatte die Polizei im letzten Jahr bereits eine vermeintliche Käuferliste (Kundendaten und Bestellstatus) auf dem... » weiter lesen
  • Cyberkriminalität – Achtung beim Online-Kauf! Ein Kauf im Internet ist schnell getätigt. Meist schon nach wenigen Klicks hat man das gewünschte Utensil zuhause. Zur Bezahlung ist es nicht einmal mehr nötig, eine Überweisung bei der Bank auszufüllen, denn dank Kreditkarte, PayPal, Sofortüberweisung und Co. geht auch dies bequem vom Schreibtisch aus. Doch hier lauert eine große Gefahr:... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Luxemburg (jur). Marktbeherrschende Unternehmen dürfen Kunden grundsätzlich nicht durch sogenannte Ausschließlichkeitsrabatte an sich binden. Im Einzelfall können sie aber Argumente vortragen, dass solche Rabatte ausnahmsweise gerechtfertigt sind, urteilte am Mittwoch, 6. September 2017, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-413/14 P). Er hob deshalb ein Urteil gegen den US-amerikanischen Chiphersteller Intel auf, mit dem das... » weiter lesen
  • Köln (jur). Während der Arbeitszeit ist Fernsehen absolut tabu. Auch wer nur für eine halbe Minute auf seinem Dienstrechner in ein Fußballspiel reinschaut, muss mit einer Abmahnung rechnen, urteilte am Montag, 28. August 2017, das Arbeitsgericht Köln (Az.: 20 Ca 7940/16).Im Streitfall hatte ein Automobilzulieferer einen Mitarbeiter abgemahnt, weil er während seiner Arbeitszeit seinen Dienst-Computer als Fernseher genutzt habe. Eine solche... » weiter lesen
  • Erfurt (jur). Unternehmen dürfen die Tätigkeit ihrer Mitarbeiter am dienstlichen Computer nicht pauschal überwachen. Der Einsatz eines sogenannten Keyloggers ist nur bei konkreten Anhaltspunkten zulässig, dass ein Arbeitnehmer seinen Computer missbräuchlich nutzt, urteilte am Donnerstag, 27. Juli 2017, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.: 2 AZR 681/16).Es gab damit der Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers aus Nordrhein-Westfalen... » weiter lesen


Computer Urteile und Entscheidungen

  • BildComputer und Laptops sind unpfändbar.

    » VG-GIESSEN, 08.07.2011, 8 L 2046/11.GI
  • BildDer Betriebsrat muss zur Ausfüllung seines Beurteilungsspielraums hinsichtlich der Erforderlichkeit von Arbeitsmitteln (hier Computer) auch Überlegungen anstellen, wieviel Arbeitszeit erforderlich ist, um die vom Arbeitgeber in Papierform handschriftlich gegebenen Informationen erstmals in den Computer einzugeben. Spricht für das...

    » LAG-KOELN, 29.04.2002, 2 TaBV 31/01
  • BildIn der Berechnung der nach § 5 Abs. 3 ArbGG maßgeblichen Vergütung des Handelsvertreters ist es unmittelbar vergütungsmindernd zu berücksichtigen, wenn der Handelsvertreter nach den mit der Unternehmerin getroffenen Vereinbarungen zwingend Betriebsmittel von dieser übernehmen und für die Übernahme ein Entgelt zu entrichten hat (hier:...

    » OLG-FRANKFURT, 19.10.2006, 24 W 78/06

Kommentar schreiben

49 - Ach_ t =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Computer – Weitere Begriffe im Umkreis
Script-Kiddie
Als Script-Kiddie bezeichnet man den typischen Jugendlichen, der ohne große Computer- oder Internetkenntnisse vorgefertigte Programme oder Software nutzt, um in fremde Rechner oder Computersysteme einzudringen oder diese zu manipulieren.
Unbefugte Verwendung von Daten, § 263a Abs. 1, 3. Alt. StGB
Die unbefugte Verwendung von Daten wird gemäß § 263a Abs.1 StGB gesetzlich definiert. Sie ist eine der Straftatbestände für einen Conputerbetrug. Als "unbefugt" i. S. d. § 263a StGB wird angesehen, wenn sich eine Person Zugang zu einem Computer...
Unrichtige Gestaltung eines Programms, § 263a Abs. 1, 1. Alt. StGB
Die unrichtige Gestaltung eines Programmes stellt gemäß § 263a Abs. 1 StGB einen der Straftatbestände des Computerbetrugs dar. Dies bedeutet, dass, wenn sich eine Person unberechtigter Weise Zugang zu einem Computer eines Dritten verschafft und...
Key-Logger
Als Key-Logger bezeichnet man Hard- oder Software, die Eingaben des Benutzers über die Tastatur an einem Computer aufzeichnen und erfassen kann. Key-Logger werden daher gern von Hackern eingesetzt, um an vertrauliche Daten wie Passwörter zu...
Verwendung i.S.d. § 263a StGB
Die Verwendung von Daten, für die keine Berechtigung vorliegt, ist ein Straftatbestand. Als "Verwendung" i. S. d. § 263a StGB wird angesehen, wenn sich eine Person Zugang zu einem Computer eines Dritten verschafft und dort ein Programm...
Trojaner / Trojanisches Pferd
Als „trojanisches Pferd“ (Trojaner) bezeichnet man eine sich nicht selbst-replizierende Malware, die es unbefugten Dritten ermöglicht, Zugriff auf den Computer, der mit dem trojanischen Pferd infiziert ist, zu gelangen. Der Name „trojanisches...
Werkzeuggeld
Für Werkzeuge - nicht für andere Arbeitsmittel - die betrieblich genutzt werden, kann der Arbeitgeber eine steuerfreie Erstattung an den Arbeitnehmer vornehmen.Die LStR stellen deutlich heraus, dass die Steuerfreiheit für Werkzeuggeld...
Elektroschrott
Als "Elektroschrott" werden all jene Geräte bezeichnet, welche strom- oder batteriebetrieben sind und nun ausgedient haben. Zum Elektroschrott zählen: große Haushaltsgeräte wie Kühlschränke kleine Geräte wie Rasierapparate Geräte der...
unbefugt i.S.d § 263a StGB
Als "unbefugt" i. S. d. § 263a StGB wird angesehen, wenn sich eine Person Zugang zu einem Computer eines Dritten verschafft und dort ein Programm falsch gestaltet, Daten verwendet, die er nicht verwenden darf, falsche oder...
elektronisch - Rechnung
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Begriff 3. Voraussetzungen 4. Aufbewahrungspflichten 5. Grundsätze ordnungsmäßiger Speicherbuchfühung (GoBS) 6. Gutschriften 1. Allgemeines Ab dem 01.01.2002 ist es Unternehmern...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.