Computer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Computer

Die Aufwendungen eines Arbeitnehmers für einen Personal-Computer (PC) können als Arbeitsmittel abgesetzt werden, soweit er beruflich genutzt wird.

Für eine berufliche Nutzung spricht dabei, wenn

  • auch am Arbeitsplatz mit Computern gearbeitet wird,

  • der eigene PC zu den auf der Arbeit verwendeten Geräten kompatibel ist,

  • selbsterstellte oder gekaufte berufsspezifische Programme verwendet werden,

  • die Arbeitsergebnisse im Betrieb weiterverwendet werden,

  • anspruchsvolle Programmiersprachen erlernt werden,

  • der PC am Arbeitsplatz aufbewahrt wird,

  • der PC eine hohe Rechnerleistung und Speicherkapazität hat,

  • Drucker mit hochwertigem Schriftbild verwendet werden,

  • teure PC angeschafft werden,

  • der Arbeitgeber einen Zuschuss zu den Anschaffungskosten zahlt.

Gegen eine berufliche Nutzung spricht, wenn

  1. Computerspiele und entsprechendes Zubehör (z.B. Joystick oder Steuerkonsolen) erworben werden,

  2. der Arbeitnehmer Kinder im sogenannten "Computeralter" hat,

  3. kein Drucker oder hochwertige Speichermedien vorhanden sind,

  4. eine für Computerspiele typische Konfiguration aufweist.

An dem Aufteilungs- und Abzugsverbot (beruflicher und privater Nutzungsanteil, § 12 EStG) wird nicht mehr festgehalten (vgl. BFH, 21.09.2009 - GrS 1/06). Fehlt es an einer geeigneten Schätzungsgrundlage oder sind die Veranlassungsbeiträge nicht trennbar, gelten die Aufwendungen als insgesamt privat veranlasst (BMF, 06.07.2010 - IV C 3 - S 2227/07/10003:0002, BStBl I 2010, 614). Die Aufwendungen können entsprechend dem beruflichen Nutzungsanteil geltend gemacht werden. Vgl. hierzu Telekommunikationskosten, Erlass des FM NRW, 08.12.2000 - S 2354 - 1 - VB 3, DB 2001, 231 sowie Erlass des FM NRW, 14.02.2002 - S 2354 - 1 - VB 3, DB 2002, 400.

Geräte und Standardsoftware bis zu einem Preis von 410 EUR (ohne Umsatzsteuer) sowie Verbrauchsmaterial wie Disketten, Papier, Farbbänder, Kartuschen etc. können bereits im Jahr der Bezahlung in voller Höhe abgesetzt werden (R 5.5 EStR). Höherwertige Geräte und Software werden dagegen auf eine übliche Nutzungsdauer von 3 Jahren abgeschrieben. Dabei sind PC und Peripheriegeräte wie Drucker oder externe Diskettenlaufwerke, Mouse u.ä. einheitlich abzuschreiben. Sind Peripheriegeräte auch unabhängig vom PC nutzbar, z.B. separates Kombigerät (Drucker, Fax-, Scanner- und Kopiergerät), sind dieses selbstständig abschreibbare Wirtschaftsgüter (BFH, 19.02.2004 - VI R 135/01, BStBl II 2004 S. 910). Ein Drucker allein ist kein eigenständiges Wirtschaftsgut (d.h. kein sofort abzugsfähiger Erhaltungsaufwand und keine Behandlung als nachträgliche Anschaffungskosten für ein Wirtschaftsgut "Computeranlage"). Ein Drucker ist auch kein geringwertiges Wirtschaftsgut nach § 6 Abs.2 EStG, da es nicht selbstständig nutzbar ist. Die AfA beträgt 3 Jahre, zeitanteilig im Jahr der Anschaffung (BFH, 15.07.2010 - III R 70/08).

Standardsoftware im Wert von über 410 EUR (ohne Umsatzsteuer) muss auf ihre gewöhnliche Nutzungsdauer abgeschrieben werden. Wird noch nicht voll abgeschriebene Software durch neuere Versionen ersetzt, kann der Restwert im Zeitpunkt der Anschaffung der neuen Version als außerordentliche Abschreibung abgesetzt werden.

Praxistipp:

Bei einem privaten Nutzungsanteil von höchstens 10 % ist der PC auf jeden Fall Arbeitsmittel. Die Aufwendungen sind entsprechend dem beruflichen Nutzungsanteil abziehbar. Wenn eine nennenswerte betriebliche/berufliche Nutzung glaubhaft gemacht wird, ist lt. BFH eine Schätzung von 50 % Privatnutzung sachgerecht (BFH, 19.02.2004 - VI R 135/01).

Übereignet der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer verbilligt oder unentgeltlich einen PC - einschließlich Zubehör und Internetzugang - zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn, so besteht ab 2000 die Möglichkeit der Lohnsteuerpauschalierung mit 25 % gem. § 40 Abs. 2 Nr. 5 EStG. Dieses gilt auch für Zuschüsse des Arbeitgebers, die dieser dem Arbeitnehmer für die Aufwendungen des Arbeitnehmers im Zusammenhang mit der Internetnutzung zahlt. Die kostenlose oder verbilligte private Nutzung von betrieblichem PC, Zubehör und Software ist bei der (gleichzeitigen) Zurverfügungstellung eines betrieblichen PC für den Arbeitnehmer steuerfrei (§ 3 Nr. 45 EStG, R 3.45 LStR ). Die private Nutzung von PC und Telekommunikationsgeräten durch Selbstständige wird nicht durch § 3 Nr. 45 EStG steuerfrei gestellt (BFH, 21.06.2006 - XI R 50/05, DStR 2006, 1498).

Bei den Aufwendungen für einen Computer-Kurs handelt es sich um Werbungskosten, wenn der Steuerpflichtige weder die beruflich erforderlichen Computerkenntnisse noch einen privaten Computer besitzt (FG Rheinland-Pfalz, 24.10.2005 - 5 K 1944/03, DStRE 2006, 136).




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Computer

  • BildKein Urheberschutz für rein pornographische Filme (02.07.2013, 15:23)
    München (jur). Rein pornografische Filme genießen keinen Urheberschutz. „Es fehlt offensichtlich an einer geistigen Schöpfung“, wie das Landgericht München I in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 29. Mai 2013 entschied (Az.: 7 O 22293/12)....
  • BildWerner Zorn ist Mitglied der Internet Hall of Fame (28.06.2013, 18:10)
    Der Karlsruher Informatiker Professor Werner Zorn ist von der Internet Society in die Internet Hall of Fame aufgenommen worden. Damit ist er einer von weltweit 32 Internetpionieren, welche 2013 für ihre außerordentlichen Leistungen zur Entwicklung...
  • BildMit "BlowUp" die Nase ganz weit vorn (28.06.2013, 14:10)
    Informatiker der Universität Augsburg erringen mit einem interaktiven Spiel, das mit Atmung und Herzschlag gesteuert wird, den 2. Preis beim Music Hack Day 2013 in Barcelona.Augsburg und Barcelona/EA/AM – Mitarbeiter des Lehrstuhls für Human...
  • BildPotenzial zum Alleskönner! (28.06.2013, 10:10)
    Maßgeschneiderte Polymermaterialien für eine Vielzahl von Anwendungenzur Langen Nacht der Wissenschaften am Leibniz-Institut für Polymerforschung DresdenAm Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) können sich Besucher aller...
  • BildBluthochdruck macht junge Menschen zufriedener und gelassener (27.06.2013, 16:10)
    UMG-Studie mit überraschendem Ergebnis: Bluthochdruck kann für Kinder und Jugendliche offenbar nützlich sein. Publiziert in der amerikanischen Fachzeitschrift Psychosomatic Medicine, Ausgabe Mai 2013.(umg) Hoher Blutdruck kann für Kinder und...

Entscheidungen zum Begriff Computer

  • BildVG-GIESSEN, 08.07.2011, 8 L 2046/11.GI
    Computer und Laptops sind unpfändbar.
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 29.01.2008, 9 ME 451/07
    Festsetzung der Vergnügungssteuer für einen in einer Spielhalle aufgestellten Computer mit der Möglichkeit zur Nutzung des Internets.
  • BildBGH, 27.04.2006, I ZR 109/03
    Zwischen der für eine Computer-Software, mit der Textbausteine und Makros erstellt und verwaltet werden können, verwendeten Bezeichnung "SmartKey" und der Bezeichnung "KOBIL Smart Key" für eine Computer-Software zur Verwaltung von Schlüsseln zum Signieren und Verschlüsseln besteht keine Verwechslungsgefahr.
  • BildOLG-KOELN, 15.01.2013, 6 W 12/13
    Ein Rechteinhaber muss bei einer Filesharin-Klage zur Anzahl der Zugriffe auf den Computer des Verletzers vortragen. Andernfalls bleibt die Schadenshöhe in Form der fiktiven Lizenz unschlüssig.
  • BildBFH, 04.05.2004, XI R 9/03
    Ein selbständiger EDV-Berater, der Computer-Anwendungssoftware entwickelt, kann einen dem Ingenieur ähnlichen Beruf i. S. des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG ausüben (Änderung der Rechtsprechung).
  • BildVG-SIGMARINGEN, 13.09.2010, PL 11 K 4215/09
    Notwendige Reisetätigkeit erfordert für den Personalrat einen mobilen Computer (Laptop, Notebook) mit Anschlussmöglichkeit an das Intranet, wenn kein zumutbarer Zugriff über einen stationären PC besteht.
  • BildVG-BRAUNSCHWEIG, 15.07.2008, 4 A 149/07
    Ein gewerblich genutzter internetfähiger Computer unterliegt nicht der Rundfunkgebührenpflicht, wenn er in der Privatwohnung des Rundfunkteilnehmers betrieben wird und dieser für die dort vorgehaltenen Rundfunkempfangsgeräte Rundfunkgebühren entrichtet.
  • BildBAG, 03.09.2003, 7 ABR 8/03
    Der Betriebsrat kann nach § 40 Abs. 2 BetrVG einen Anspruch gegen den Arbeitgeber haben, die ihm zur Verfügung gestellten Personal-computer an das Internet anzuschließen.
  • BildLAG-KOELN, 29.04.2002, 2 TaBV 31/01
    Der Betriebsrat muss zur Ausfüllung seines Beurteilungsspielraums hinsichtlich der Erforderlichkeit von Arbeitsmitteln (hier Computer) auch Überlegungen anstellen, wieviel Arbeitszeit erforderlich ist, um die vom Arbeitgeber in Papierform handschriftlich gegebenen Informationen erstmals in den Computer einzugeben. Spricht für das...
  • BildBVERWG, 09.03.2005, BVerwG 6 C 11.04
    Stellt ein Gewerbetreibender in seinen Räumen Computer auf, die sowohl zu Spielzwecken als auch zu anderen Zwecken genutzt werden können, so bedarf er der Spielhallenerlaubnis nach § 33i Abs. 1 Satz 1 GewO, wenn der Schwerpunkt des Betriebs in der Nutzung der Computer zu Spielzwecken liegt.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Computersicherheit strafrechtliche Problemzone (23.06.2013, 13:41)
    Hallo, Person A will aus niederen Beweggründen Person B aus dem Weg räumen. Person A, der die Anschrift von Person B kennt, bricht Nachts mittels Laptop in das private Wlan-Heimnetzwerk von Person B ein. Daraufhin korumpiert er den Computer von Person B mit einer Schadsoftware. Nun beginnt A, der jetzt unter dem Namen von B sich im...

Kommentar schreiben

13 - Vi.e.r =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Computer – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Código Civil
    Das Código Civil ist ein spanisches Zivilgesetzbuch aus dem Jahre 1889 auf der Grundlage des französischen Code Civil. Er entspricht, bis auf einige Bereiche des Familien- und Erbrechts dem Code Civil, hat jedoch trotzdem einige wenige...
  • Collectio Canonum Hibernensis
    Die Collectio Canonum Hibernensis oder auch kurz Hibernensis genannt, ist eine im 8. Jahrhundert in Irland entstandene Sammlung kanonischen Rechts, die sich über England und Frankreich in ganz Westeuropa verbreitete und über vier...
  • commodum
    Stellvertretender Ersatzanspruch im Unmöglichkeitsrecht
  • Common Law
    Als „ Common Law “ wird ein Rechtskreis bezeichnet, welcher in vielen englischsprachigen Ländern besteht. Das Besondere an ihm ist, dass er sich nicht auf Gesetze, sondern auf Präzedenzfälle stützt (Fallrecht) und durch richterliche Auslegungen...
  • Compliance
    Compliance ist ein Begriff aus der Betriebswirtschaftslehre und beschreibt die Regeltreue bzw. Regelkonformität, die innerhalb von Unternehmen eingehalten werden muss. Dabei kann die Erfüllung der Compliance zwingend vorgegeben sein, etwa...
  • Computerbetrug, § 263a StGB
    Allgemeines Der Computerbetrug , § 263a StGB, zählt zu den Vermögensdelikten. Schutzgut ist das Vermögen als Ganzes in seinem Bestand. § 263a StGB wurde nachträglich im Rahmen des 2. Gesetzes zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität ins...
  • Computerbörse
    Ein computergesteuertes System, welches dem Abschluss von Wertpapiergeschäften (z.B. Aktien) dient, wird als Computerbörse bezeichnet. Im Gegensatz zum Parketthandel ist keine visuelle Interaktion und Kommunikation zwischen den...
  • Computerkriminalität
    Straftaten, vor allem im Zusammenhang mit der Wirtschaftskriminalität, bei denen ein Computer als Tatmittel bzw. Gegenstand der strafbaren Handlungen im Vordergrund steht, werden als Computerkriminalität bezeichnet. Der Begriff wird...
  • Condictio causa data causa non secuta
    Dabei handelt es sich um einen Fall des § 812 I S.2, 2. Alt. BGB. Die Condictio causa data causa non secuta regelt den Anspruch auf Rückgewähr einer Leistung wegen Nichteintritts des damit bezweckten Erfolges .
  • Condictio causa finita
    Die Condictio causa finita ist der Fall der Zweckkondiktion gem. § 812 I S.2, 1. Alt. Damit ist gemeint, wenn der mit der Leistung bezweckte Erfolg später wegfällt.

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.