Common Law

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Common Law

Als „Common Law“ wird ein Rechtskreis bezeichnet, welcher in vielen englischsprachigen Ländern besteht. Das Besondere an ihm ist, dass er sich nicht auf Gesetze, sondern auf Präzedenzfälle stützt (Fallrecht) und durch richterliche Auslegungen weitergebildet wird (Richterrecht). Demzufolge ist das Common Law als das Gegenteil des „Civil Law“ anzusehen, welches in den meisten kontinentaleuropäischen Ländern vorherrschend ist. Dieses basiert auf Gesetzen; das Richterrecht spielt hierbei eine eher untergeordnete Rolle.

Seinen Ursprung hat das Common Law in England. Heutzutage findet es darüber hinaus Anwendung in den USA, Kanada, Indien, Irland, Australien, Neuseeland, Südafrika und diversen anderen Staaten, welche dem Commonwealth angehören beziehungsweise angehörten.

Im internationalen Waren- und Dienstleistungsverkehr kommt es immer häufiger vor, dass Verträge nach dem Common Law geschlossen werden. Doch nicht nur das: auch bei inländischen Verträgen geht der Trend immer mehr zur Anwendung des englischen Rechts. Dies kann erhebliche Vorteile für jene Juristen mit sich bringen, welche sich mit einem derartigen Procedere auskennen, doch Anwälte, deren Ausbildung ausschließlich auf das deutsche Recht bezogen war, können arge Probleme mit derartigen Vertragsbeziehungen haben. Die Überschaubarkeit, welche in der deutschen Gesetzgebung gegeben ist, fehlt dem Common Law völlig, und die Fülle von Präzedenzfällen, welche individuell betrachtet werden kann, macht einen Vertragsabschluss für nicht im englischen Recht geschulte Juristen auch nicht einfacher.

Common Law

Rechtssysteme, welche auf dem Common Law beruhen, bestehen aus vielen Einzelentscheidungen. Diese werden systematisch aufgearbeitet. Ergänzt wird das Common Law durch das Statutory Law (kodifiziertes Recht).

Da sich das Common Law aufgrund immer neuer Präzedenzfälle weiterentwickelt, bedarf es zu dessen Ausübung erfahrene Richter. Sie haben nicht nur die Aufgabe der Rechtsprechung an sich, sondern auch der Weiterentwicklung des Common Law. Das kodifizierte Recht wird seitens der Gesetzgeber nur dazu verwendet, um das Common Law zu regulieren.

Civil Law

Rechtssysteme, welche auf dem Civil Law beruhen, basieren auf Gesetzen. Diese werden durch die Gerichte auf den jeweiligen Fall angewandt und ausgelegt. Da ein derartiges Rechtssystem an die bestehenden Gesetze gebunden ist und es keiner Weiterentwicklung bedarf, gibt es beim Civil Law keine Vorschriften bezüglich der Berufserfahrung der Richter; auch Berufsanfänger dürfen ein Richteramt im Civil Law-Rechtssystem innehaben.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Doppelnamen für beide bei ausländischem Namensrecht Robert Kuhlmann schrieb am 11.12.2017, 21:27 Uhr:
    Gemischtnationale Paare können das anzuwendende Namensrecht auswählen.Wenn also ein deutscher Staatsbürger eine sambische Staatsbürgerin heiratet, können Sie beid er Namenswahl das sambische Namensrecht wählen.In Sambia gibt es allerdings keine gesetzlichen Vorschriften zum Namensrecht.Der deutsche Innenminister dokumentiert auf seiner... » weiter lesen
  • Liquidated damages/ Pauschalisierter Schadensersatz Hiramasa schrieb am 28.07.2017, 23:06 Uhr:
    Liquidated damages/ Pauschalisierter SchadensersatzDas Konzept der Liquidated Damages verstehe ich so, dass im Common Law Vertragsstrafen nicht zulässig sind und man daher auf Liquidated Damages zurückgreift, unter anderem um Druck auf den Lieferanten auszuüben vertragsgemäß zu liefern.Der Kunde muss die eigentliche Schadenshöhe nicht... » weiter lesen
  • Aufzeichnungen während Vertragsverhandlungen (unterschiede Common Law/ Civil Law) Hiramasa schrieb am 28.07.2017, 16:33 Uhr:
    Ich würde gerne wissen, ob ich mit folgender Einschätzung richtig liege:Die Fragestellung ist, wie sich Kommentare/ Aussagen, welche während einer Vertragsverhandlung von den Vertragsparteien abgegeben werden, später ggf. bei einem Rechtsstreit auswirken. Mit Kommentaren meine ich den Austausch von kommentierten Vertragsversionen... » weiter lesen
  • Frage internationales Staatsrecht Stefan074D schrieb am 13.06.2017, 06:51 Uhr:
    Hallo @ alle,ich belege derzeit u.a. eine Vorlesung über amerikanisches Staatsrecht. Da stecke ich gerade an einer Stelle fest:Ich hatte neulich - mit Verweis auf die Urteile des Federal supreme Courts - argumentiert. dass sich schon daraus ein Recht der Inhaftierten in Guantanamo Bay ergibt, ein amerikanisches Gericht anrufen zu... » weiter lesen
  • Auslegung der US Verfassung Frederike13 schrieb am 21.05.2017, 12:32 Uhr:
    Hallo, ich schreibe gerade meine Seminararbeit über den U.S. Supreme Court. Im Moment versuche ich die Methoden bei der Verfassungsinterpretation zu beschrieben. In Deutschland sagt man ja Auslegung wäre es solange, wie man innerhalb des Wortlauts bleibt und Rechtsfortbildung dann, wenn man unvorhergesehene Lücken innerhalb oder sogar... » weiter lesen
  • Vertragsabschluss - Jugendlicher - ohne Eltern - in Amerika (New York) - Vertrag gültig? 1234jura schrieb am 06.12.2016, 21:15 Uhr:
    X wohnt in New York und ist im Jahr 1999 geboren. X ist seit 2014 für ein halbes Jahr in der Tanzschule Y und nimmt dort Tanzstunden, die er auch schon bezahlt hat. X schließt 2016 einen neuen Tanzvertrag ohne seine Eltern ab. Nachdem er nicht mehr zum Unterricht erscheint und seine eigentlich gebuchten Tanzstunden nicht bezahlt,... » weiter lesen
  • Strafrecht USA --> Literatur gesucht Stefan074D schrieb am 25.03.2016, 14:23 Uhr:
    Hallo @ alle,kann mir jemand ein gutes - im Idealfall deutschsprachiges - Buch zum Strafrecht in den USA nennen, in dem auch die Themen Miranda-Rechte, Capital case und Todesstrafe behandelt werden ? Ich habe u.a. die Vorlesungsskripte von Prof. Dow in Houston vorliegen, aber das ist mir einfach zu heftig, ich kann dem teilweise nicht... » weiter lesen
  • Barrister Nik1506 schrieb am 11.05.2015, 19:50 Uhr:
    Hallo,ich mache bald mein Abitur und danach plane ich Jura in Passau zu studieren!Mein Plan ist es,das Doppelstudium zu wählen,bei dem ich neben dem Staatsexamen noch den britischen llB der Uni London bekommen kann!Mein Traum wäre dann,in England Barristor und dann Richter zu werden!Ist dies möglich,hinsichtlich der Prüfungen und... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Ein Bündnis für das deutsche Recht
    28.10.2008 | Recht & Gesetz
    Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der Justizberufe ein "Bündnis für das deutsche Recht" geschlossen. In einer gemeinsamen Erklärung haben sich Bundesnotarkammer, Bundesrechtsanwaltskammer, Deutscher Anwaltverein, Deutscher Juristinnenbund, Deutscher Notarverein, Deutscher Richterbund und das Bundesjustizministerium auf eine bessere und abgestimmte internationale rechtliche Zusammenarbeit... » weiter lesen
  • Der Companies Act 2006 (CA 2006), eine umfassende Reform der englischen Private Company Limited by Shares (kurz: Limited), tritt in mehreren Etappen in Kraft. Teile der Reform sind bereits am 1.10.2007 in Kraft getreten. Weitere Termine, an denen die verbleibenden Regelungen des CA 2006 wirksam werden, sind der 6.4.2008, der 1.10.2008 sowie der 1.10.2009. Dann wird das komplette Gesetzeswerk Gültigkeit haben. Verabschiedet wurde das Gesetz... » weiter lesen
  • Bereits zum 8. Mal findet am 31. Mai 2007 die „JurStart“ Messe an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster statt. Die „JurStart“ ist die größte universitäre Job-, Informations- und Bewerbermesse Deutschlands, die unter der Schirmherrschaft der Justizministerin des Landes NRW, Frau Roswitha Müller-Piepenkötter, und unter der Leitung von Professor Dr. Wolfram Timm (Institut für Deutsches und Europäisches Unternehmensrecht)... » weiter lesen


Common Law Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Errichtet ein Deutscher ein Common-Law-Testament und begründet er einen trust für Grundbesitz in Deutschland, so kann dies als Anordnung einer Vor- und Nacherbschaft aufgefasst werden. 2. Errichtet ein Deutscher ein Common-Law-Testament und benennt er in ihm einen trustee für Vermögen in Deutschland, kann dies als Anordnung einer...

    » AG-FREIBURG-IBR, 03.04.2013, 3 NG 246/2010; 3 NG 246/10
  • Bild1. Für die Nachbeurkundung einer Geburt gemäß § 36 PStG bedarf es keiner Vorlage eines Staatsangehörigkeitsausweises für das betroffene Kind, wenn nur fraglich ist, ob eine - dann gemäß § 21 Abs. 1 Nr. 4 PStG zu beurkundende - Person, deren deutsche Staatsangehörigkeit nachgewiesen ist, Elternteil des Kindes i.S.v. § 4 Abs. 1 S. 1 StAG...

    » KG, 02.12.2014, 1 W 562/13
  • BildEiner Prüfung der Zuständigkeit der ersuchenden Stelle bedarf es in der Regel nicht, wenn diese nach ihrem Geschäftsbereich und den Gepflogenheiten im zwischenstaatlichen Rechthilfeverkehr für die Stellung des Ersuchens befugt erscheint. Die britische Zollbehörde HM Customs und Excise - Solicitors Officekann in dieser Eigenschaft auch...

    » OLG-KOELN, 11.06.2003, Ausl 27/03

Kommentar schreiben

22 + D rei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:




Jetzt Rechtsfrage stellen


Common Law – Weitere Begriffe im Umkreis
Gemeines Recht
Als Gemeines Recht wird heute vor allem das Römisch-kanonische Recht des Mittelalters, der Frühen Neuzeit und Neuzeit verstanden, wie es zunächst ab dem 11. Jahrhundert in der Wissenschaft, später auch in der Rechtspraxis europaweit gelehrt und...
Barrister
Der Begriff Barrister (Barrister-of-Law) wird in der angelsächsischen Rechtstradition des Common Law, unter anderem in England, Wales und weiteren Ländern des Commonwealth für einen Rechtsanwalt verwendet, der auch an den höchsten...
Übertretung
Die Übertretung ist die Verletzung von Regeln, die nicht zwingend eine Sanktion auslöst. Strafrecht Als Begriff des Strafrechts bezeichnet die Übertretung (frz. contravention; ital. contravvenzione; ndl. overtreding; span. falta) die...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.