Businessplan

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Businessplan

Inhaltsübersicht

  1. 1.
  2. 2.
  3. 3.

1. Einführung

Ein Businessplan bildet quasi das Dach Ihrer gesamten Unternehmensplanung. Mit der Umsetzung Ihrer Geschäftsidee in ein kompaktes Unternehmenskonzept zeigen Sie insbesondere interessierten Dritten auf,

  • welches Ihre konkreten Vorstellungen zur Existenzgründung sind,

  • warum Ihre Pläne realistisch und erfolgversprechend sind und

  • warum es ggf. sinnvoll ist, in Ihre Existenzgründung zu investieren.

Viele Gründungswillige scheitern insbesondere deshalb an einem überzeugenden Gesamtkonzept, da häufig die unternehmerische Sichtweise noch nicht hinreichend geläufig ist. Das ist bei fehlender Praxis zwar logisch, aber sie muss trotzdem vorhanden sein. Insbesondere bei der Gewährung von Fremdkapital durch das Kreditinstitut ist die Vorlage eines schlüssigen und umfangreichen Businessplans die Grundlage für die Kreditgewährung.

2. Inhalt

Der Businessplan sollte den Kreditgebern Antworten auf wichtige Fragen geben und im Wesentlichen folgende Punkte beinhalten:

  • Allgemeiner Überblick:

    • Name der Gründungspersonen,

    • zukünftiger Firmenname,

    • Benennung der/s Produkte/s inkl. Kurzbeschreibung,

    • Beschreibung der Geschäftsidee,

    • Standort,

    • geplanter Beginn usw.

  • Darstellung Ihrer Person sowie der an der Existenzgründung beteiligten Personen:

    • Darstellung Ihres beruflichen und schulischen Werdegangs.

    • Über welche besonderen Kenntnisse verfügen Sie in dem Wirtschaftszweig, in dem Sie sich selbstständig machen wollen?

    • Welche kaufmännischen Kenntnisse können Sie vorweisen?

  • Produktbeschreibung/Beschreibung der Geschäftsidee:

    • Mit welchem Produkt/welcher Dienstleistung wollen Sie sich selbstständig machen?

    • Inwiefern unterscheidet sich das Produkt/die Dienstleistung von den anderen am Markt befindlichen Produkten/Dienstleistungen?

    • Gibt es Alleinstellungsmerkmale?

    • Welche juristischen Voraussetzungen müssen zur Verwirklichung des Produkts/der Geschäftsidee noch erfüllt werden?

  • Darstellung Ihres Unternehmens:

    • Wo sind die Büro- bzw.Geschäftsräume?

    • Welche Ausstattung ist vorhanden?

    • Welche Kosten entstehen Ihnen für die Anschaffung von Büroausstattung?

    • Gibt es die Möglichkiet eines Bürokostenzuschusses?

    • In welcher Rechtsform soll das Unternehmen geführt werden?

    • Planen Sie die Einstellung von Mitarbeitern (Personalplanung)?

    • Gibt es evtl. die Zusage zur Unterstützung von bereits erfolgreich tätigen Kollegen? (vgl. auch Allgemeines - Kooperation)

  • Marktanalyse:

    • Welche Zielgruppe hat Ihre zukünftige selbstständige Tätigkeit?

    • In welchen Bereichen bestehen Mitbewerber und wie sind diese strukturiert bzw. welches Angebot geht von Ihnen aus?

    • Inwiefern unterscheiden Sie sich von den Mitbewerbern?

    • Welche Position wollen Sie auf dem Markt einnehmen?

    • Wie wollen Sie die Zielgruppe erreichen, welchen Aufwand erfordert das?

  • Darstellung Ihres Marketingsystems:

    • Mit welchen Vertriebswegen wollen Sie Ihr Produkt auf dem Markt anbieten?

    • Welche Werbemittel wollen Sie einsetzen?

  • Finanzierungsplan (Finanzkonzept):

    • Wie viel Kapital benötigen Sie zur Existenzgründung?

    • Wie viel Kapital benötigen Sie zur Finanzierung Ihres Privatlebens während der ersten Zeit der Existenzgründung?

    • Wie viel Eigenkapital können Sie vorweisen?

    • Wie setzt sich dieses zusammen (eigenes Geld, Darlehn von Verwandten usw.?)

    • Wie hoch ist Ihr Bedarf an Fremdkapital?

    • Mit welchen realistisch geschätzten Einnahmen rechnen Sie in den nächsten 3 Jahren?

3. Grundsätze

Bitte nehmen Sie sich ausreichend Zeit bei der Planung des Vorhabens und der Ausarbeitung Ihres Businessplans. Gerade der Businessplan gibt Externen genau Aufschluss darüber, wie intensiv Sie sich mit Ihrem Gründungsvorhaben beschäftigt haben.

Der Businessplan ist die wichtigste Entscheidungsgrundlage bei der Frage einer eventuellen Kreditvergabe (Fremdkapital - Bankkredite).

Insbesondere bei den Fragen zur Marktanalyse kann Ihnen die Industrie- und Handelskammer oder der Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler (http://www.bdvm.de) bzw. der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (http://www.bvk.de) mit Informationen und vorhandenen Auswertungen behilflich sein.

Praxistipp:

Ein ansprechendes, professionelles Layout ist sehr hilfreich. Sie sollten allerdings beachten, dass Ihr Unternehmenskonzept nicht überladen wirkt, sondernklar und übersichtlich aufgebaut ist. Mitunter wird das Konzept von Kreditgebern, privaten Investoren oder potenziellen Partnern studiert, die vermutlich täglich eine Vielzahl von Projektvorschlägen erhalten und dementsprechend wenig Zeit zur Verfügung haben.

Wichtig ist deshalb: Je kürzer und prägnanter Ihre Ausführungen ausfallen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihr Vorhaben als Ganzes gewürdigt wird.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Businessplan

  • BildBusinessplan-Gewinner 2013 studieren an der HWR Berlin (19.06.2013, 17:10)
    Die Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin ist als beste Fachhochschule in der Kategorie „BPWStudy“ des diesjährigen Businessplan-Wettbewerbs (BPW) Berlin-Brandenburg hervorgegangen und belegte unter allen beteiligten...
  • BildDie BTU Cottbus ist die „Ideenschmiede Brandenburg 2013“ (18.06.2013, 15:10)
    Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg zeichnet die Gründungsförderung der BTU Cottbus insgesamt sowie Einzelprojekte in den Kategorien , und ausDie Brandenburgische Technische Universität Cottbus ist erstmalig in der Geschichte des...
  • BildTU Berlin: Gründungsmotor in Berlin (17.06.2013, 16:10)
    TU Berlin ist Ideenschmiede 2013 / TU-Start-up Panospective gewinnt den 1. Platz im Rahmen des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-BrandenburgAm Freitag, den 14. Juni 2013, wurden die diesjährigen Gewinner des Businessplan-Wettbewerbs...
  • BildTU Berlin: Get inspired - get started! "Start-up Day" am 12. Juni 2013 (31.05.2013, 12:10)
    TU Berlin lädt zum „Start-up Day“Einen Einblick in die Vielfalt der jungen Berliner Gründer-Szene gibt der „Start-up Day“, den die TU Berlin bereits zum 3. Mal veranstaltet. Neben Workshops, Beratung und Vorträgen rund um das Thema...
  • BildESMT und Der Tagesspiegel vergeben „Tagesspiegel Entrepreneur Scholarship“ (22.05.2013, 11:10)
    - Stipendium für berufsbegleitendes MBA-Studium richtet sich an junge UnternehmensgründerDie ESMT European School of Management and Technology und Der Tagesspiegel vergeben in diesem Jahr erstmals das „Tagesspiegel Entrepreneur Scholarship“ für...

Kommentar schreiben

39 + Sec hs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Businessplan – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Bußgeldvefahren
    Als „Bußgeldverfahren“ wird ein Verfahren zur Ahndung von Ordnungswidrigkeiten bezeichnet. Seine rechtliche Regelung erhält es aus dem Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG). Mithilfe des Bußgeldverfahrens werden Verstöße gegen verschiedene Gesetze...
  • Bußgeldverfahren
    Das Bußgeldverfahren im deutschen Recht beschränkt sich nicht lediglich auf Zettel für Falschparken. Dieses Verfahren zur Ahndung von Rechtsverstößen ist möglich mit dem Wasserrecht, dem Tierschutzrecht, dem Gesetz zur Bekämpfung von...
  • Business Intelligence
    Unter Business Intelligence versteht man Methoden, Technologien und Prozesse, die ein Unternehmen und seine Geschäftsleitung bei der gezielten Sammlung, Aufbereitung, Analyse und Weiterleitung...
  • business-to-business (B2B)
    Business to business steht allgemein für Beziehungen zwischen Unternehmern . Zu unterscheiden ist hiervon die Beziehungen von Unternehmen an zu anderen Gruppen, insbesondere Privatpersonen in der Form von Kunden. Diese Beziehungen werden...
  • business-to-consumer (B2C)
    Als Business to Consumer bezeichnet man Beziehungen zwischen Unternehmern und Privatpersonen oder Verbrauchern im Internet. Insbesondere im Internet bestehen bei rechtlichen Beziehungen auf B2C Ebene spezielle Regelungen zum Schutze der...
  • Call-by-call
    Call-by-call bedeutet aus dem Englischen wörtlich „Anruf-für-Anruf“. Dies bedeutet, dass der Telefon-Anschluss über einen speziellen zwischengeschalteten Telefonnetzbetreiber stattfinden soll, der die Verbindung zu einem eigenen meist...
  • Canon episcopi
    Der Canon episcopi war eine kirchenrechtliche Vorschrift aus dem Frühmittelalter, die sich gegen Zauberei und Aberglaube wandte und in der die nächtlichen ekstatischen Flüge von Frauen im Gefolge der heidnischen Göttin Diana ausdrücklich als...
  • Capitulare de villis vel curtis imperialibus
    Bei dem "Capitulare de villis vel curtis imperii" handelt es sich um eine der Kapitularien (königliche Erlasse), welche von Kaiser Karl dem Großen eingeführt worden sind. Sie wurde im Jahre 812 erlassen und ist somit die erste Land- und...
  • Case law
    Als "Case Law" (Fallrecht) wird eine Rechtsordnung bezeichnet, deren hauptsächliche Quelle in der Kasuistik liegt. Dies bedeutet, ihre Quelle entspringt der richterlichen Entscheidung in konkreten Fällen und nicht generellen Gesetzen. Anwendung...
  • Causa
    Causa bedeutet srenggenommen Ursache . Im Zivilrecht ist die Causa der Rechtsgrund für eine Leistung. Somit ist das schuldrechtliche Grundgeschäft gemeint.

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.