Bundesurlaubsgesetz

Lexikon | 2 Kommentare

Erklärung zum Begriff Bundesurlaubsgesetz

Das Bundesurlaubsgesetz dient zur Einhaltung und Ergänzung der Mindesturlaubsdauer in Deutschland. In den 60er Jahren wurde das Bundesurlaubsgesetz vom Gesetzgeber erlassen. Es ist am 8. Januar 1963 verkündet worden. Nach dem Gesetz hat jeder Arbeitnehmer oder jede Arbeitnehmerin einen Anspruch auf bezahlten Urlaub.

Das Bundesurlaubsgesetz regelt dabei lediglich, in welchem Umfang der Anspruchsinhaber mindestens bezahlten Erholungsurlaub zu gewähren ist. Dabei ist wichtig, dass eine Mindestdauer von 24 Werktagen nicht unterschritten werden darf. Dieser Anspruch wird fällig, sobald der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin mindestens 6 Monate ununterbrochen in einem Arbeitsverhältnis steht. Dieser Mindesturlaub darf auch nicht ausbezahlt werden oder ähnliches, sondern muss als Freizeit genommen werden.

Doch nicht nur der Mindesturlaub ist dort geregelt. Das Bundesurlaubsgesetz regelt weiter das Urlaubsentgelt. Dies bemisst sich nach den durchschnittlichen Arbeitsverdienst, den der Arbeitnehmer in den letzen 13 Wochen vor Beginn des Urlaubes erhalten hat.

Darüber hinaus dient das Urlaubsgesetz häufig als Grundlage für Tarifverträge, in denen nicht selten zusätzliche entgeltliche Erholungstage gewährt werden. Dementsprechend richtet sich dann der Urlaubsanspruch und das Urlaubsentgelt nicht nach dem Bundesurlaubsgesetz sondern nach den einschlägigen Tarifverträgen. Dabei muss lediglich sichergestellt werden, dass der Mindesturlaub im Bundesurlaubsgesetz erreicht wird.

Auch wenn der Mindesturlaub nicht genutzt wird, gibt es entsprechende Regelungen. Wurde der Mindesturlaub allerdings nicht in Anspruch genommen, so verfällt dieser nicht automatisch. Vielmehr besteht die Möglichkeit den Urlaub noch bis zum 31. März des Folgejahres zu nehmen. Urlaubstage, die danach genommen werden, verfallen.




Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Bundesurlaubsgesetz

  • BildCompliance und Urlaubsrecht im Fokus (23.05.2011, 18:10)
    Fachbereich 01 – Rechtswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen lädt zu zwei Veranstaltungen des Arbeitsrechtlichen Praktikerseminars einCompliance- und urlaubsrechtliche Fragen stehen im Mittelpunkt von zwei Veranstaltungen des...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Abrechnung der Urlaubstage (02.02.2013, 15:56)
    Hallo Ihr Lieben, mal angenommen ein Angestellter hat in einem Vertrag 24 Urlaubstage unter Berufung auf das Bundesurlaubsgesetz pro vollem Monat Arbeitszeit. Der Arbeitnehmer hätte einen Vertrag bei einer Zeitarbeitsfirma und wird an eine andere Firma ausgeliehen, die eine 7 Tage Woche hat. Lt Bundesurlaubsgesetz also eigentlich...
  • Berechnung der Urlaubstage (02.02.2013, 15:30)
    Hallo Ihr Lieben, mal angenommen ein Angestellter hat in einem Vertrag 24 Urlaubstage unter Berufung auf das Bundesurlaubsgesetz pro vollem Monat Arbeitszeit. Der Arbeitnehmer hätte einen Vertrag bei einer Zeitarbeitsfirma und wird an eine andere Firma ausgeliehen, die eine 7 Tage Woche hat. Lt Bundesurlaubsgesetz also eigentlich...
  • Urlaubsanspruch bei Einritt eines neuen Arbeitsverhältnisses am ... (13.11.2012, 07:23)
    Hallo, nehmen wir an das jemand in ein neues Arbeitsverhältnis am 30.06.2012 eintritt, wie viel Tage Urlaubsanspruch hat dieser ? Nach dem Bundesurlaubsgesetz stehen demjenigen da er die Wartezeit am 31.12.12 von 6 Monaten mit einem Tag überschritten hat eigentlich der volle Urlaub von 20 Tagen zu oder ? Danke und Grüße
  • Kündigung - Urlaub nach Tarifvertrag oder Bundesurlaubsgesetz? (26.06.2012, 10:29)
    Hallo! Mal angenommen: Angestellte A arbeitet im Büro eines Friseurbetriebes. Eigentlich ist sie befristet für ein Jahr eingestellt worden (Ab dem 01.08.11 bis zum 31.07.12). Allerdings wurde nie ein Arbeitsvertrag schriftlich vereinbart, weshalb die Befristung ansich schon mal nichtig ist. Bei öfterem Nachfragen wurde A mündlich vom...
  • Nichteinhaltung Tarifvertrag (22.10.2011, 19:19)
    nehmen wir mal an,ein AG(Versicherungsbranche)stellt einen AN befristet für 3 Monate ein.Der AN erhält einen Anstellungsvertrag im "Direkt Vertrieb und Vertrag"(Innendienst) mit 38h.Die Bezahlung erfolgt unterhalb der Tarifgehaltstabelle und der Urlaubsanspruch nur nach Bundesurlaubsgesetz(24 Tage).Kann ein AG diesen Arbeitsvertrag...

Kommentar schreiben

42 - E, ins =

Bisherige Kommentare zum Begriff (2)

sibbi321  (24.04.2017 18:29 Uhr):
Sehr guter Text die wichtigsten information zusammengefasst hat mir geholfen!
susi27  (15.01.2016 17:11 Uhr):
Mein chef will meinen Urlaub nicht bewilligen weil er Schulkinder hat und somit in der Zeit Urlaub machen will wie ich,. Kann er das machen ?



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bundesurlaubsgesetz – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Betriebsvereinbarung
    Eine Betriebsvereinbarung ist ein zwischen dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat geschlossener Vertrag, der zum einen Rechte und Pflichte dieser beiden Vertragsparteien beinhaltet, zum anderen aber auch verbindliche Normen für sämtliche...
  • Betriebsverhältnis
    Im deutschen Verwaltungsrecht - insbesondere im Beamtenrecht - wird zwischen "Grundverhältnis" und "Betriebsverhältnis" unterschieden. Die persönliche Rechtsstellung wird als Grundverhältnis angesheen, während die Amtsstellung als...
  • Bildschirmarbeit
    Als "Bildschirmarbeit" wird jene berufliche Tätigkeit bezeichnet, welche sich an einem Bildschirmarbeitsplatz abspielt, also an einem Arbeitsplatz am Computer. Für Arbeitnehmer, die täglich einen nicht unwesentlichen Teil ihrer...
  • Bundesanstalt für Arbeit
    Die Bundesagentur für Arbeit wurde bis zum Jahre 2004 als "Bundesanstalt für Arbeit" bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine öffentliche Einrichtung (Körperschaft des öffentlichen Rechts), welche zuständig für die Durchführung und...
  • Bundesarbeitsgericht
    Das Bundesarbeitsgerichts (BAG ) ist die höchste Instanz im Arbeitsrecht und urteilt über Fälle im deutschen Arbeitsrecht. Es trägt mit sienen Entscheidungen und Urteilen maßgeblich zur Weiterentwicklung der Rechtsprechung in diesem Rechtsgebiet...
  • Dauerschuldverhältnis
    Im Gegensatz zu einem Kauf oder einem Werkvertrag geht es bei einem Dauerschuldverhältnis nicht um eine einmalige Leistung oder Gegenleistung, sondern ganz im Gegenteil, bei einem Dauerschuldverhältnis geht es um dauerhaftes bzw. wiederkehrendes...
  • Dienstreise
    Zur Rechtslage ab 2008 vgl. Stichwort Auswärtstätigkeit Die Definition einer Dienstreise hatte bis 2007 Bedeutung. Ab 2008 ist der Begriff "Dienstreise" durch den Begriff "beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit" abgelöst worden. Beispiel:...
  • Dienstvertrag
    Bei einem Dienstvertrag (§ 611 BGB) wird die Erbringung einer Leistung gegen Zahlung einer Vergütung versprochen. Am weit verbreitetsten sind der Arbeitsvertrag und der Behandlungsvertrag als Dienstvertrag. 1. Generelles zum Dienstvertrag...
  • Dienstwagen als Betriebsrat
    Grundsätzlich haben Betriebsräte keinen Anspruch auf einen Dienstwagen, jedoch haben sie Ansprüche auf die selben Leistungen wie jeder andere Arbeitnehmer auch. Dies bedeutet, dass in Unternehmen, in denen Dienstwagen den Angestellten zur...
  • Dienstwagenbesteuerung
    In Deutschland besteht oft die Situation, dass ein Arbeitgeber seinen Angestellten einen Dienstwagen zur Verfügung stellt, der auch privat genutzt werden darf. Viele wissen aber nicht, dass Sie die private Nutzung versteuern müssen....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.