Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte


Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist eine selbständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit mit Sitz in der Bundesstadt Bonn und beschäftigt rund 960 Mitarbeiter (Mediziner, Pharmazeuten, Chemiker, Biologen sowie technisches Personal).

Hauptaufgaben sind die Arzneimittelzulassung, die Abwehr von Gesundheitsgefahren durch die kontinuierliche Verbesserung der Sicherheit von Arzneimitteln, die Risikoüberwachung von Medizinprodukten sowie die Überwachung des Betäubungsmittel- und Grundstoff-Verkehrs.

Treten bei der Anwendung von Medizinprodukten schwerwiegende Risiken auf, müssen sie von Herstellern, Betreibern und Anwendern dem BfArM gemeldet werden. Das BfArM ermittelt dann in Zusammenarbeit mit den Herstellern die Ursachen der Risiken und empfiehlt geeignete Maßnahmen zur Risikoabwehr.

Die Geschäftsstelle der Arzneibuch-Kommissionen hat ihren Sitz am BfArM.

Das BfArM ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Ressortforschungseinrichtungen.

Geschichte

Der Vorläufer des BfArM war das Institut für Arzneimittel, das am 1. Juli 1975 als Teil des inzwischen aufgelösten Bundesgesundheitsamtes gegründet wurde. Mit dem Regierungsumzug von Bonn nach Berlin wurde im Berlin/Bonn-Gesetz festgelegt, dass der Sitz der Behörde als Ausgleichsmaßnahme für die Bundesstadt Bonn von Berlin nach Bonn verlegt wird. Im März 2001 wurde der Umzug abgeschlossen. Am 1. Juli 2005 wurde ein umfassender Restrukturierungsprozess des Arzneimittel-Zulassungsbereiches abgeschlossen.

Die geplante Umwandlung des BfArM von einer selbstständigen Bundesoberbehörde in eine bundesunmittelbare rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts mit der Bezeichnung „Deutsche Arzneimittel- und Medizinprodukteagentur“ (DAMA) wurde auf Grund der erwarteten Bundestagswahlen im September 2005 zunächst verschoben. Das sogenannte DAMA-Errichtungsgesetz wird nun voraussichtlich am 1. Januar 2008 in Kraft treten; zu diesem Zeitpunkt würde die DAMA ihre Arbeit aufnehmen.

Bisherige Leiter

  • Direktor Alfred G. Hildebrandt (Juli 1994–Juni 2000)
  • Harald G. Schweim (August 2000–März 2004)
  • Kommissarischer Leiter Reinhard Kurth (seit September 2004)

Weblinks




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

  • BildIndividuelle Therapien finden (11.06.2013, 12:10)
    In der Kinder- und Jugendpsychiatrie soll die Arzneitherapie weiter verbessert werden. Eine bundesweite Patienten-Datenbank spielt dabei eine zentrale Rolle; koordiniert wird das Vorhaben in Würzburg.Die meisten Psychopharmaka, die in der Kinder-...
  • BildÄrzte haften nicht für mangelhafte PIP-Brustimplantate (10.06.2013, 16:46)
    Karlsruhe (jur). Frauen, die sich Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) haben einsetzen lassen, können dafür nun nicht die Ärzte und Kliniken haftbar machen. Für diese gab es zumindest 2007 noch keine...
  • BildAuf Knopfdruck schmilzt das „Hüftgold“ (23.04.2013, 18:10)
    Wissenschaftler träumen seit langem davon, unerwünschte weiße Fettzellen in braune umzuwandeln und auf diese Weise überflüssige Pfunde einfach abschmelzen zu lassen. Forscher der Bonner Universität sind nun diesem Ziel ein Stück näher gekommen:...
  • BildeArchivierung papierbasierter Patientenakten von Studienteilnehmern: Eckpunktepapier veröffentlicht (22.04.2013, 11:10)
    Gemeinsamer Leitfaden von KKS-Netzwerk, GMDS und TMF unter Mitwirkung von BehördenvertreternEinen Leitfaden zum ersetzenden Scannen der papierbasierten Patientenakten von Studienteilnehmern bietet ein von KKS-Netzwerk, GMDS und TMF unter...
  • BildBerater der Arzneimittelbehörde (20.02.2013, 15:10)
    Pharmazeut der Universität Jena in den wissenschaftlichen Beirat von Bundesinstitut berufenDer Pharmazeut Prof. Dr. Gerhard Scriba von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist erneut in den wissenschaftlichen Beirat des Bundesinstituts für...

Kommentar schreiben

95 + Ein..s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Arzneimittelbudget-Ablösungsgesetz
    Das Gesetz zur Ablösung des Arznei- und Heilmittelbudgets (kurz: Arzneimittelbudget-Ablösungsgesetz , ABAG ) von 2001 schaffte die Budgets für Heil- und Arzneimittel ab. Beschlossen wurde es am 19. Dezember 2001. Verkündet wurde es im...
  • Arzneimittelgesetz - Deutschland
    Das Arzneimittelgesetz (Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln, AMG) ist in Deutschland ein Gesetz des besonderen Verwaltungsrechts zur Ein- und Ausfuhr und zum Verkehr mit Arzneimitteln. Inhaltlich steht es nah (supplementär) zum...
  • Arzneimittelhaftung
    Erleidet ein Patient einen gesundheitlichen Schaden, nachdem er ein Medikament eingenommen hat,  so wird gemäß § 84 Abs. 2 AMG (Arzneimittelgesetz) vermutet, dass ein Zusammenhang besteht. Die Vermutung geht dahin, dass der Schaden nur...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arzneimittelrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.