Bundesfinanzhof

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bundesfinanzhof

In München befindet sich der Sitz des BFH (Bundesfinanzhof). Dieser ist als oberstes Gericht für Zoll- und Steuersachen zuständig. Er gehört, neben weiteren vier Bundesgerichten, zu den obersten Gerichten Deutschlands. 

Inhaltsübersicht

I. Aufgaben des BFH

Der Bundesfinanzhof ist die höchste Instanz der Finanzgerichtsbarkeit. Er ist einer der nach Art. 95 des Grundgesetzes errichteten obersten Gerichtshöfe des Bundes. Seine Zuständigkeit erstreckt sich auf die Steuer- und Zollsachen. Um einem häufig zu begegnenden Missverständnis vorzubeugen: Steuerstrafverfahren bilden allerdings keinen Teil der Steuersachen, sondern sind als Strafverfahren der ordentlichen Gerichtsbarkeit zugeordnet. Der Bundesfinanzhof darf auch nicht mit dem Bundesrechnungshof verwechselt werden. Dieser kontrolliert das Ausgabenverhalten des Staates und seiner Einrichtungen, während der Bundesfinanzhof von dem einzelnen Steuerbürger in letzter Instanz zur Prüfung seiner Steuererklärung angerufen werden kann.

Außer in Steuersachen im eigentlichen Sinne sind dem Bundesfinanzhof auch die letztinstanzlichen Entscheidungen über Eigenheimzulage, Investitionszulage und berufsrechtliche Angelegenheiten der Steuerberater zugewiesen. Seit der Systemumstellung vom Familienlastenausgleich zum Kinderleistungsausgleich ist der Bundesfinanzhof auch für Kindergeldangelegenheiten zuständig. Denn das Kindergeld erfüllt seither eine Doppelfunktion: Es dient einerseits der Freistellung des Kinderexistenzminimums von der Einkommensteuer und andererseits als Sozialleistung der Förderung der Familie. Dem Bundesfinanzhof kommt insoweit neben der letztinstanzlichen Entscheidung in Steuersachen eine große Bedeutung in sozialrechtlicher Hinsicht zu.

Der Bundesfinanzhof ist in erster Line als Revisionsgericht tätig. In dieser Funktion entscheidet er über Revisionen gegen die Urteile der Finanzgerichte. Daneben entscheidet er als Beschwerdegericht über das gegen bestimmte Entscheidungen der Finanzgerichte statthafte Rechtsmittel der Beschwerde.

Als Revisionsgericht kommt dem Bundesfinanzhof eine besondere Verantwortung für die Fortbildung des Rechts und die Wahrung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung zu. Außerdem ist der Bundesfinanzhof in das Verfahren des Bundesverfassungsgerichts eingeschaltet. In steuerrechtlichen Verfahren, die beim Bundesverfassungsgericht anhängig gemacht werden, gibt der Bundesfinanzhof gegenüber dem Bundesverfassungsgericht eine Stellungnahme ab, die in der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts berücksichtigt wird.

Die Besonderheit des Rechtswegs in der Finanzgerichtsbarkeit besteht darin, dass es hier nur zwei Instanzen gibt. Nach Abweisung der Klage vor dem Finanzgericht kann daher unmittelbar der BFH mit der Revision angerufen werden. Voraussetzung ist allerdings, dass das Finanzgericht die Revision zum Bundesfinanzhof in seinem Urteil zugelassen hat. Ist dies nicht der Fall, kann eine Beschwerde zum Bundesfinanzhof, die sog. Nichtzulassungsbeschwerde, erhoben werden mit dem Antrag, die Revision zuzulassen. Lässt der Bundesfinanzhof auf die Beschwerde die Revision zu, wird das Verfahren unmittelbar als Revisionsverfahren fortgesetzt.

Außer der Beschwerde wegen Nichtzulassung der Revision kennt die Finanzgerichtsordnung auch die Beschwerde in sonstigen Fällen, insbesondere gegen Beschlüsse des Finanzgerichts, es sei denn, die Beschwerde wäre ausdrücklich durch Gesetz versagt.

Neuerdings wurde das Rechtsmittel der Anhörungsrüge geschaffen, mit der ausschließlich die Verletzung des rechtlichen Gehörs geltend gemacht werden kann. Daneben ist noch die sog. Gegenvorstellung anerkannt.

II. Organisatorischer Aufbau

Die an den Bundesfinanzhof herangetragenen Fälle werden von Senaten entschieden. Die Fälle werden nach Sachgebieten und teilweise auch nach Buchstabenkriterien auf die einzelnen Senate aufgeteilt. Zur Zeit sind 11 Senate eingerichtet:

Scherzhaft wird gelegentlich der XII. Senat angeführt. Das sind die wissenschaftlichen Mitarbeiter, die den Bundesrichtern in den jeweiligen Senaten zuarbeiten.

Von besonderer Bedeutung sind vor allem der III. und der VI. Senat, da deren Urteile praktisch jeden Steuerbürger betreffen und die Breitenwirkung daher enorm ist. Mit dem Tarifrecht, das dem III. Senat zugewiesen ist, z.B. der ansteigenden Progressionskurve und dem Ehegatten-Splitting, und dem Kindergeld ist davon nahezu jeder Steuerbürger und jede Familie betroffen. Außerdem ist die Investitionszulage, für die die ebenfalls der III. Senat zuständig ist, für die wirtschaftliche Entwicklung des gesamten Beitrittsgebiet von allergrößter Bedeutung. Der VI. Senat entscheidet in allen Lohnsteuerstreitigkeiten, z.B. dem Werbungskostenabzug. Das betrifft alle Arbeitnehmer. Die übrigen Senate des Bundesfinanzhofs berühren den Einzelnen häufig nur mittelbar, da sie im Wesentlichen nur Streitigkeiten von Unternehmen bzw. über bestimmte Einkunftsarten entscheiden.

Bestehen zwischen den Senaten unterschiedliche Auffassungen zu Rechtsfragen, wird der Große Senat angerufen. Der Große Senat besteht aus dem Präsidenten des Bundesfinanzhofs und je einem Richter der Senate, in denen der Präsident nicht den Vorsitz führt. Dessen Entscheidungen geben grundlegende Weichenstellungen für die künftige Rechtsentwicklung und stellen häufig die Grundlage für das künftige Handeln des Gesetzgebers dar.

III. Gerichtsgebäude

Der Bundesfinanzhof ist in einem historisch interessanten, denkmalgeschützten Gebäude inmitten eines idyllischen Parks im Münchner Stadtteil Bogenhausen untergebracht. Das sog. Fleischerschlösschen wurde von einem Künstler als Galerie- und Ausstellungsgebäude errichtet. Nachdem der Bauherr in Insolvenz gefallen war, wurde das Gebäude umgestaltet und zur Unterbringung des Reichsfinanzhofs genutzt. Im Gebäudeinneren sind bedeutende Werke zeitgenössischer und moderner Kunst ausgestellt. Die liebevoll gepflegte Parkanlage ist leider für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, kann aber nach vorheriger Anmeldung begangen werden.

IV. Historischer Hintergrund

Der Bundesfinanzhof wurde 1950 in der Tradition des Reichsfinanzhofs errichtet. Diese Tradition ist jedoch nur formaler, nicht inhaltlicher Natur. Mehrere Präsidenten des Bundesfinanzhofs haben sich wiederholt von Entscheidungen des Reichsfinanzhofs distanziert. Eine Tafel im Inneren des Gebäudes erinnert an Urteile des Reichsfinanzhofs, die politische Vorgaben der nationalsozialistischen Führung unkritisch nachvollzogen haben. Hier sind insbesondere die Urteile zur sog. Reichsfluchtsteuer zu nennen, die sogar von politisch Vertriebenen erhoben wurde.

Seit Dezember 2004 nimmt der BFH zusammen mit dem Bundesverwaltungsgericht an dem Projekt Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach teil. Schriftsätze und andere Dokumente können rechtswirksam in elektronischer Form an alle teilnehmenden Gerichte und Behörden schnell und sicher übermittelt werden. Eine Teilnahme an Verhandlungen des Bundesfinanzhofs mittels Videokonferenz ist z.Zt. noch nicht möglich.

V. BFH Präsidenten

An der Spitze des Gerichts steht sein Präsident. Das Amt des Präsidenten des Bundesfinanzhofs hatten bislang inne:

Präsidenten des Bundesfinanzhofs Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit

1 Heinrich Schmittmann (1878-1956) 21. Oktober 1950 30. April 1951
2 Hans Müller (1884-1961) 1. Mai 1951 31. Dezember 1954
3 Ludwig Heßdörfer (1894-1988) 1. März 1955 31. Januar 1962
4 Wolfgang Mersmann (1902-1973) 21. Mai 1962 30. Juni 1970
5 Hugo von Wallis (1910-1993) 1. Juli 1970 30. April 1978
6 Heinrich List (*1915) 1. Mai 1978 31. März 1983
7 Franz Klein (1929-2004) 1. April 1983 30. September 1994
8 Klaus Offerhaus (*1934) 1. Oktober 1994 31. Oktober 1999
9 Iris Ebling (*1940) 5. November 1999 31. Mai 2005
10 Wolfgang Spindler (*1946) 1. Juni 2005  

VI. BFH Richter

Die Richter und Richterinnen des Bundesfinanzhofs werden vom Richterwahlausschuss des Deutschen Bundestags auf Lebenszeit gewählt und vom Bundespräsidenten ernannt.

Liste der Richter des Bundesfinanzhofs, Kategorie Richter am Bundesfinanzhof

VII. Verweise

  Wiktionary: Bundesfinanzhof – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme und Übersetzungen

Deutsche Bundesgerichte

Bundesarbeitsgericht | Bundesfinanzhof | Bundesgerichtshof | Bundessozialgericht | Bundesverwaltungsgericht | Gemeinsamer Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes

Bundesverfassungsgericht

Bundespatentgericht | Truppendienstgerichte

 

Nachgeordneter Geschäftsbereich beim Bundesministerium der Justiz

Bundesfinanzhof | Bundesgerichtshof | Bundespatentgericht | Bundesverwaltungsgericht | Bundesamt für Justiz | Deutsches Patent- und Markenamt | Generalbundesanwalt

 

 



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Entscheidung vom Finanzamt Peters2009 schrieb am 05.10.2017, 12:51 Uhr:
    Angenommen, Person A möchte eine Umsatzsteuerbefreiung beim Finanzamt als selbstständiger Trompetenlehrer beantragen und das Finanzamt lehnt das ab, kann man sich dann an das Finanzgericht wenden oder muss man zuerst Widerspruch einlegen, so dass das Finanzamt das an die nächste Stelle automatisch weiterleitet zur Entscheidung?Wie geht... » weiter lesen
  • Erinnerung gegen Gerichtskosten, Vollstreckung, Beschwerde kenbb schrieb am 19.09.2017, 17:47 Uhr:
    Ein Hartz IV Empfänger hatte einen Rechtsstreit.Die Gerichtskosten konnte er nicht bezahlen und schrieb eine Erinnerung dagegen. Die ist noch nicht entschieden.Währenddessen läuft gegen ihn eine Vollstreckung. Er beantragte bei dem Vollstreckungsgericht die Vollstreckung auszusetzen, mit Begründung, die Sache ist noch nicht entschieden... » weiter lesen
  • Urteil vom 9. Juli 2013 Aktenzeichen IX R 43/11 Bundesfinanzhof maala schrieb am 20.03.2016, 15:50 Uhr:
    Liebe Betrachter,laut diesem Urteil sind Erbauseinandersetzungskosten als Anschaffungsnebenkosten bei vermieteten Immobilien im Wege der Afa abzugsfähig..........Betrifft dieses Urteil auch die Erbauseinandersetzungskosten bei Nießbrauch.Die Eltern besitzen bis zum Todestag das Nießbrauch. Nach dem Tod der Eltern entstehen Kosten, um... » weiter lesen
  • Gesetze für Finanzbeamte Bergsteigerfreund schrieb am 03.08.2015, 17:07 Uhr:
    An welche Gesetze müssen sich eigentlich Finanzbeamte halten? Strafrecht, BGB, AO???Ab wann und in welchem Fall kann man bei Rechtsübertretungen einschreiten und wie? - Bitte keine Tips zu Dienstaufsichtsbeschwerden etc. Ich meine hier bösartige Fälle von Amtsmissbrauch. » weiter lesen
  • Werbung auf Rettungsfahrzeugen jus-austria schrieb am 22.02.2014, 20:02 Uhr:
    Hallo! Weiß jemand ob Werbung auf Rettungsfahrzeugen, theoretisch erlaubt ist? Also Werbung für ein privates Unternehmen. Vielen Dank für eure Antworten :) MfG » weiter lesen
  • Wassergeld-Bundesfinanzhof Waldi2007 schrieb am 17.11.2009, 13:41 Uhr:
    Hallo, es gibt ja ein Urteil/Richtlinie des Bundesfinanzhof´s zur Steuererhebung bei Wasseranschlussleistungen. Seit 2000 dürfen die Wasserversorger bei Erneuerung, bzw. Neuschaffung von Hauswasseranschlüssen den ermäßigten Steuersatz verwenden. Gilt dies auch, wenn der Eigentümer dazu aufgefordert wurde, sich eine Privatfirma zu... » weiter lesen
  • Nichtzulassungsbeschwerde beim BFH susanne.fiebich schrieb am 23.08.2009, 19:53 Uhr:
    Hallo Juraforum-Gemeinde! Hat denn jemand Erfahrung mit einer Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof? Ich gehe doch recht in der Annahme, dass man gegen ein Urteil des Finanzgerichtes, in dem die Revision nicht zugelassen worden ist, nur noch die Möglichkeit einer Nichtzulassungsbeschwerde beim BFH hat und nicht... » weiter lesen
  • Vollstreckung gegen im Ausland lebende ukw schrieb am 14.12.2008, 15:08 Uhr:
    Folgende Situation: Frau A faellt auf ein Schneeballsystem rein und legt 1998 10000 US Dollar an. 2000 verlaesst Frau A Deutschland und verlegt ihren Wohnsitz in die USA, meldet sich jedoch erst 2005 offiziell ab (zwischen 2001 und 2005 ist Frau A als bei ihren Eltern wohnend gemeldet). 2001 platzt das Schneeballkonstrukt, der... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Eine gemeinsame, von beiden Ehegatten, unterzeichnete Einkommensteuererklärung begründet nicht automatisch auch eine Haftung des Ehegatten welcher nur die Unterschrift geleistet hat. Die Unterschriften auf der Erklärung beziehen sich jeweils nur auf Angaben, die jeder Ehegatte für sich selber erklärt und ausdrücklich nicht auf die des Partners. Auch kann aufgrund des bei Ehegatten geltenden... » weiter lesen
  • Wenn ein Kind im Anschluss an eine duale Ausbildung ein Studium aufnimmt, müssen Eltern unter Umständen ohne Kindergeld auskommen. Vorliegend begann ein Kind nach dem Abitur eine Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen. Nach fast drei Jahren hatte sie ihren Abschluss in der Tasche. Im Anschluss daran übte sie für etwa ¾ Jahr eine Vollzeittätigkeit in diesem Bereich aus. Dann arbeitete sie nur noch 30... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Kassel (jur). Mit einem Antrag auf einen sogenannten Aufteilungsbescheid können sich Ehegatten vor hohen und eigentlich dem Ehepartner geltende Steuerforderungen schützen. Doch gibt es Streit unter den Partnern oder ist einer in der Insolvenz, sollte ein solcher Antrag gut überlegt sein, wie ein am Dienstag, 16. Januar 2018, bekanntgegebenes Urteil des Hessischen Finanzgerichts (FG) in Kassel zeigt (Az: 10 K 833/15). Denn einmal gestellt, kann... » weiter lesen
  • München (jur). Hat ein Auszubildender die Noten seiner Abschlussprüfung erhalten, müssen die Eltern ab diesem Zeitpunkt nicht automatisch auf das Kindergeld verzichten. Denn ist das Ende der Ausbildung gesetzlich festgelegt, besteht bis dahin auch Anspruch auf Kindergeld, selbst wenn die Ausbildungsprüfung vorher schon bestanden wurde, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 10. Januar 2018, veröffentlichten Urteil... » weiter lesen
  • Stuttgart (jur). Erstattet eine Versicherung nach einem Unfall den entgangenen Netto-Verdienst und später auch die darauf zu zahlende Einkommensteuer, so ist auch diese Steuer-Erstattung zu versteuern. Das hat das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Dienstag, 2. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 10 K 3494/15).Im konkreten Fall war ein Selbstständiger schuldlos in einen Autounfall geraten und wurde... » weiter lesen


Bundesfinanzhof Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Es ist ernstlich zweifelhaft, ob das ab 2007 geltende Abzugsverbot des § 9 Abs. 2 EStG betreffend Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte verfassungsgemäß ist. 2. Ein Beitritt des Bundesministeriums der Finanzen zu einem vor dem Bundesfinanzhof anhängigen Beschwerdeverfahren ist jedenfalls dann unzulässig, wenn es...

    » BFH, 23.08.2007, VI B 42/07
  • Bild1. Die Anerkennung eines zwischen nahen Angehörigen vereinbarten Darlehens als vom Vermögen des Auszubildenden abzugsfähige Schulden im Sinne des § 28 Abs. 3 BAföG setzt voraus, dass die Vereinbarung zivilrechtlich wirksam abgeschlossen und - auch anhand der tatsächlichen Durchführung - eindeutig aufgrund objektiver Anhaltspunkte von...

    » OVG-RHEINLAND-PFALZ, 15.08.2008, 7 A 11375/07.OVG
  • BildBUNDESFINANZHOF Zu den Tatbestandsvoraussetzungen eigenkapitalersetzender Darlehen. EStG § 17 Urteil vom 13. Juli 1999 - VIII R 31/98 - Vorinstanz: Schleswig-Holsteinisches FG (EFG 1999, 471)

    » BFH, 13.07.1999, VIII R 31/98

Kommentar schreiben

70 + Fü.n;f =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Bundesfinanzhof – Weitere Begriffe im Umkreis
Oberste Gerichtshöfe
Gemäß Art. 95 GG werden als Oberste Gerichtshöfe des Bundes folgende Gerichtshöfe angesehen: Bundessozialgericht (BSG) in Erfurt Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe Bundesarbeitsgericht (BAG) in Kassel Bundesverwaltungsgericht...
Rechtsprechung - Einheitlichkeit
Bei dem gemeinsamen Senat handelt es sich um eine Einrichtung, welche der Sicherung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung der obersten Gerichtshöfe des Bundes dient. Zu diesen zählen der Bundesgerichtshof, das Bundesarbeitsgericht, der...
Höchstrichterlich
Als "höchstrichterliche Rechtsprechung" wird die Gesamtheit rechskräftiger Entscheidungen der Oberen Instanzen bezeichnet. Zu diesen zählen das Bundesarbeitsgericht, der Bundesfinanzhof, der Bundesgerichtshof, das Bundessozialgericht...
Oberster Gerichtshof
Das Oberste Gericht ist das letzte Gericht, welches in einem Instanzzug aufgerufen werden kann. Gemäß Art. 95 GG werden als Oberste Gerichtshöfe des Bundes folgende Gerichtshöfe angesehen: Bundessozialgericht (BSG) in Erfurt...
Finanzgericht
Die erste Instanz im Rechtsweg bei finanzgerichtlichen Streitigkeiten ist in Deutschland das Finanzgericht. Das Finanzgericht entscheidet mit einem Spruchkörper von drei Berufsrichtern und zwei ehrenamtlichen Richtern. In einfach gelagerten...
Elektronisches Gerichtspostfach
Elektronisches Gerichtspostfach (andere Bezeichnung: virtuelles Gerichtspostfach) bezeichnet eine virtuelle Eingangseinrichtung, über die von Bürgern, Rechtsanwälten, Behörden, Gesellschaften usw. elektronische Dokumente (z. B. Klageschrift,...
Bundesebene (Deutschland)
Das Staatsmodell des Föderalismus bedingt in der Bundesrepublik Deutschland eine Trennung des Staates in eine Bundesebene und eine Landesebene. Dieser Konzeption liegt der Gedanke eines Bundesstaats zugrunde: Die einzelnen Bundesländer besitzen...
Aussetzung der Vollziehung
Bei der Aussetzung der Vollziehung handelt es sich um eine Möglichkeit der zuständigen Verwaltungsbehörde, auf die zwangsweise Durchsetzung eines Verwaltungsaktes für eine gewisse Zeit, zum Beispiel bis zur Entscheidung über ein Rechtsmittel, zu...
Deutsches Patent- und Markenamt
Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA), gelegentlich umgangssprachlich als Bundespatentamt bezeichnet, ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministerium der Justiz mit Hauptsitz in München und Außenstellen in Jena und...
Spruchkörper
Ein Spruchkörper ist ein organisatorischer Teil eines Gerichts. Inhaltsverzeichnis 1 Gericht und Spruchkörper 2 Einteilung 3 Grundrecht auf den gesetzlichen Richter 4 Einzelne Spruchkörper in den verschiedenen Gerichtszweigen 4.1...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.