Bürgermeister

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bürgermeister

Ein Bürgermeister ist das Oberhaupt einer Gemeinde oder Stadt. Er wird je nach Land direkt von den Bürgern oder vom Stadt-/Gemeinderat gewählt.

In größeren Städten in Deutschland gibt es mehrere Bürgermeister, die einem Oberbürgermeister beigeordnet und meist für spezielle Aufgabengebiete verantwortlich sind. Einzelheiten und die Art der Wahl sind je nach Bundesland unterschiedlich und in der jeweiligen Gemeindeordnung geregelt.

In historischer Hinsicht gab es bis zum 18. Jahrhundert regionale Besonderheiten. So hatten um 1750 Bürgermeister in Württemberg die Funktion des heutigen Gemeindepflegers.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland

In den meisten größeren, vor allem in kreisfreien Städten gibt es in Deutschland einen Oberbürgermeister oder eine Oberbürgermeisterin sowie einen oder mehrere Beigeordnete, die dann gelegentlich die Amtsbezeichnung Bürgermeister haben.

Aufgaben

Der (hauptamtliche) Bürgermeister hat entsprechend der jeweiligen Gemeindeordnung unterschiedliche Aufgaben:


  • Er ist der Vorsitzende des Stadtrats und der Leiter der Stadtverwaltung (in Schleswig-Holstein nur der Stadtverwaltung, in Niedersachsen kann er auch Ratsvorsitzender sein, in aller Regel wird hierfür ein Ratsmitglied gewählt)
  • Er ist für die Vorbereitung und Umsetzung der Beschlüsse verantwortlich
  • Er ist der gesetzliche Vertreter der Gemeinde
  • Er ist der Dienstvorgesetzte der Mitarbeiter der Gemeinde
  • Er ist für die sachgerechte Erledigung der Weisungsaufgaben verantwortlich

Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg wird der haupt- oder (in Gemeinden bis zu 2000 Einwohnern mögliche) ehrenamtliche Bürgermeister von den Bürgern einer Kommune (Gemeinde oder Stadt) für eine Amtszeit von acht Jahren direkt gewählt. Im ersten Wahlgang wird dafür die absolute Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen benötigt; im zweiten Wahlgang genügt die relative Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

Seine Aufgabe ist es, dem Gemeinderat vorzusitzen und dessen Sitzungen zu leiten (stimmberechtigt), die Kommune nach außen zu vertreten und die Gemeinde- oder Stadtverwaltung zu leiten. In Stadtkreisen und Großen Kreisstädten trägt der Bürgermeister die Amtsbezeichnung Oberbürgermeister. In diesen Gemeinden, die alle über 20.000 Einwohner haben, tragen der oder die vom Gemeinderat zu wählenden Beigeordnete(n) die Amtsbezeichnung Bürgermeister.

Bayern

In Bayern wird der 1. Bürgermeister von den Bürgerinnen und Bürgern einer Gemeinde direkt gewählt. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre. Zur Wahl ist eine absolute Mehrheit der gültigen Stimmen notwendig, erzielt keiner der Bürgermeisterkandidaten diese im ersten Wahlgang, kommt es zu einer Stichwahl der beiden Bewerber mit den meisten Stimmen.

Der 1. Bürgermeister vertritt die Gemeinde nach außen, führt den Vorsitz im Gemeinde-, Marktgemeinde- bzw. Stadtrat und vollzieht seine Beschlüsse. Er hat im Gemeinde-/Stadtrat volles Stimmrecht. In kreisfreien Gemeinden und in Großen Kreisstädten führt er die Bezeichnung Oberbürgermeister. In diesen Gemeinden und in kreisangehörigen Gemeinden mit mehr als 5000 Einwohnern ist er in der Regel Beamter auf Zeit.

Gemeinden, die zwischen 5000 und 10000 Einwohnern haben, können bis zum 67. Tag vor einer Bürgermeisterwahl durch Gemeinderatsbeschluss bestimmen, dass der erste Bürgermeister Ehrenbeamter ist. In Gemeinden, die bis zu 5000 Einwohner haben, ist der Bürgermeister grundsätzlich Ehrenbeamter, es sei denn, der Gemeinderat beschließt bis zu 67 Tage vor der Wahl, dass der Bürgermeister Beamter auf Zeit sein soll.

Der 2. (und evtl. auch ein 3.) Bürgermeister wird vom Stadrat/Gemeinderat aus seinen Mitgliedern gewählt.

Die gesetzlichen Grundlagen für die Rechtsstellung der Bürgermeister finden sich in der Bayerischen Gemeindeordnung - BayGO - und in dem bayerischen Gesetz über kommunale Wahlbeamte - KWBG -.

Hessen

Nach der Hessischen Gemeindeordnung von 1952 erfolgte die Wahl der Bürgermeister mittelbar durch die durch die jeweilige Gemeindevertretung. Mit der Kommunalwahl 1993 wurde in Hessen die Direktwahl der Bürgermeister eingeführt.

Neue Bundesländer

In Brandenburg wird der Bürgermeister seit 1993, im Freistaat Sachsen, in Sachsen-Anhalt und im Freistaat Thüringen seit 1994 und in Mecklenburg-Vorpommern seit 1999 direkt gewählt.

Niedersachsen

In Niedersachsen ist der Bürgermeister bzw. Samtgemeindebürgermeister stets hauptamtlich tätig. In kreisfreien Städten und großen selbstständigen Städten trägt er die Bezeichnung Oberbürgermeister. Der Bürgermeister wird in repräsentativen Angelegenheiten durch sogenannte ehrenamtliche Bürgermeister unterstützt. Die Bezeichnung Beigeordneter ist für sie nicht gebräuchlich. Als Beigeordnete bezeichnet man die Mitglieder des Verwaltungsausschusses, wobei die ehrenamtlichen Bürgermeister aus deren Reihen durch den Rat gewählt werden. Der (hauptamtliche) Bürgermeister wird in Niedersachsen unmittelbar durch die Einwohner der Gemeinde/Stadt gewählt. Er ist nicht Vorsitzender des Rates. Seine Amtszeit beträgt 8 Jahre, sie ist damit 3 Jahre länger als die der Mitglieder des Rates. Entsprechend müssen Wahlen zum Rat und für das Amt des Bürgermeisters nicht gleichzeitig erfolgen.

Nordrhein-Westfalen

Der Bürgermeister leitet die Verwaltung und ist kommunaler Wahlbeamter auf Zeit. Erst seit der Kommunalwahl 1999 erfolgt die Direktwahl der hauptamtlichen Bürgermeister in Städten und Gemeinden.

Bis 1994 bestand eine Aufteilung der Spitzenfunktionen einer Gemeinde auf zwei Personen: den hauptamtlichen Stadtdirektor, den Chef der Verwaltung und Vertreter der Kommune in allen Rechts- und Verwaltungsangelegenheiten und den ehrenamtlichen Bürgermeister. Dieses System war nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 von der britischen Besatzungsmacht eingeführt worden. Es wurde auch als kommunale Doppelspitze bezeichnet.

Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz bestehen üblicherweise Ortsgemeinden und Verbandsgemeinden. Das Oberhaupt einer Ortsgemeinde wird als Ortsbürgermeister bezeichnet, welcher ehrenamtlich tätig ist. Ist die Ortsgemeinde eine Stadt, was durchaus vorkommt, so führt das Stadtoberhaupt die Amtsbezeichnung Stadtbürgermeister. Mehrere Ortsgemeinden bilden die Verbandsgemeinde. Dessen Oberhaupt ist der (hauptamtliche) Bürgermeister. Verbandsfreie, aber kreisangehörige Gemeinden sind in der Regel Städte. Das Oberhaupt einer solchen Gemeinde oder Stadt heißt unabhängig vom Typus der Gemeinde Bürgermeister (nicht etwa Stadtbürgermeister!) und ist hauptamtlich tätig. Der Bürgermeister einer kreisfreien Stadt oder einer großen kreisangehörige Stadt wird als Oberbürgermeister tituliert.

Schleswig-Holstein

Der Lübecker Bürgermeister ist von seinem Rang einem Oberbürgermeister vergleichbar, in anderen schleswig-holsteinischen Städten vergleichbarer und kleinerer Größe gibt es diesen Titel auch, in Lübeck wird er aber aus historischen Gründen weiter nur "Bürgermeister" genannt. Gleiches gilt für den "Bürgermeister" der mecklenburgischen kreisfreien Stadt Wismar.

Stadtstaaten

In den Stadtstaaten hat der Regierende Bürgermeister (Land Berlin), der Erste Bürgermeister (Freie und Hansestadt Hamburg) und Bürgermeister und Präsident des Senats (Freie Hansestadt Bremen) die Funktionen des Ministerpräsidenten eines Bundeslandes. In Berlin führt der Stellvertreter des Regierenden Bürgermeisters den Titel Bürgermeister.

Österreich

Der Bürgermeister wird je nach Bundesland größtenteils direkt gewählt, in einigen Bundesländern (Niederösterreich, Steiermark und Wien) von den Mitgliedern des Gemeinderates. In Wien wird der Bürgermeister, der zugleich auch Landeshauptmann des Bundeslandes Wien ist, nicht direkt, sondern vom Gemeinderat (der gleichzeitig auch Landtag ist) gewählt.

Wenn der Bürgermeister nicht direkt gewählt wird, stellt meistens die Mehrheitspartei (nicht verpflichtend) den Bürgermeister. Dies ist aber von den jeweiligen Mehrheitsverhältnissen abhängig.

Der Bürgermeister ist das ausführende Organ der Gemeinderatsbeschlüsse. Außerdem führt er Bundes- und Landesweisungen aus. Die Gemeindebediensteten sind ihm unterstellt. Er vertritt eine Gemeinde auch nach außen. In Bauangelegenheiten ist er die erste Instanz. In Statutarstädten führt er ebenso die Agenden des Bezirkshauptmannes aus.

In jeder Gemeinde gibt es als Vertretung einen, zwei oder drei Vizebürgermeister, je nach Wahlergebnis und der Gemeindegröße.

Schweiz

In der Schweiz gibt es die Bezeichnung Bürgermeister seit Mitte des 19. Jahrhunderts nicht mehr. Die analoge Bezeichnung ist je nach Ort Stadtpräsident, Stadtammann, Gemeindepräsident, Syndic, Maire, Sindaco, Ammann oder Gemeindeammann.

Liechtenstein

In Liechtenstein erfolgt die freie Wahl der Ortsvorsteher und der übrigen Gemeindeorgane durch die Gemeindeversammlung. Nur der Ortsvorsteher im Hauptort Vaduz darf gemäß einem fürstlichen Erlass aus dem 19. Jahrhundert die Bezeichnung Bürgermeister tragen.

Südtirol

Der Bürgermeister wird in Südtirol direkt gewählt. Es gibt einen Unterschied zwischen den Gemeinden mit mehr und weniger als 15.000 Einwohnern: In den Zentren mit weniger als 15.000 Einwohnern wird der Bürgermeister zwischen allen Gemeinderatskandidaten gewählt, in den größeren Städten wird ein dafür bestimmter Bürgermeisterkandidat einer Liste oder Koalition gewählt.

In Südtirol wird der vorgesehene Stellvertreter des Bürgermeisters Vizebürgermeister genannt und er wird vom Bürgermeister nominiert. In Orten mit mehr als 13.000 Einwohnern und in Zentren, wo das von der Gemeindesatzung vorgesehen ist, soll der Vizebürgermeister der anderen Sprachgruppe im Vergleich zum Bürgermeister angehören.

Der Bürgermeister ist der Chef der Stadtregierung, die als Stadtrat bezeichnet wird. In der Landeshauptstadt Bozen ist er in derselben Zeit auch Bezirksvorsitzender, der einem österreichischen Bezirkshauptmann entspricht.

International

Es gibt in nahezu allen Nationen einen gewählten Hauptvertreter der ortsansässigen Bürgerschaft, die eigentlichen Aufgaben und Wahlverfahren sind dabei jedoch sehr verschieden.

Angloamerikanisch

In der englischsprachigen Welt gibt es eine direkte Übersetzung von Bürgermeister als "Burgomaster", jedoch wird das heutige Amt in der Regel als "Mayor" ins Englische übersetzt, da es den heute üblichen Hauptvertreter der Bürgerschaft dort bezeichnet. Mit der gleichen Wurzel wie Major war der englische Mayor ursprünglich der feudale Bezirksverwalter, die Bürgerschaft von London errang jedoch irgendwann das Recht, den Mayor selbst zu wählen. Dieses Recht verbreitete sich, und im heutigen Sprachgebrauch meint Mayor jeweils den Vorsitzenden des Gemeinderats (chief magistrate). In der Regel wird dieser indirekt vom Gemeinderat gewählt. Der Titel "Mayor" ist auch die übliche Bezeichnung in den USA, dort wird jedoch häufig die Stadtvertretung geteilt: bei der Stadtvorsteherregierung (council-manager government) gibt es die Ämter des Ratsvorsitzenden und des Verwaltungsdirektors, wobei die Stadtvertretung hauptsächlich in den Händen des letzteren Stadtvorstehers liegt, der nicht dem Stadtrat angehört, aber von diesem ernannt wird. Die Bezeichnung Mayor bzw. Bürgermeister gilt hier dem Ratsvorsitzenden.

Weblinks

Literatur

  • Bäck, Henry/Heinelt, Hubert/Magnier, Annick (Hrsg.): The European Mayor. Political Leaders in the Changing Context of Local Democracy. VS-Verlag, Wiesbaden 2006.
  • Bogumil, Jörg/Heinelt, Hubert (Hrsg.): Bürgermeister in Deutschland. Politikwissenschaftliche Studien zu direkt gewählten Bürgermeistern. VS-Verlag, Wiesbaden 2005.


Wiktionary: Bürgermeister – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme und Übersetzungen

Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Unterschied erster Bürgermeister / 1. Bürgermeister Wahrheitsuchender Deutscher schrieb am 18.01.2017, 18:08 Uhr:
    Gibt es nachweislich einen rechtlichen Unterschied zwischen den in den GO's der Länder bezeichneten ersten Bürgermeister und den teilweise durch diese selbst betitelten 1. Bürgermeister ???Kann es sein, dass der 1. Bürgermeister nur noch für eine Körperschaft des öffentlichen Rechts steht? Das zumindest ist aus verschiedenen... » weiter lesen
  • Amtsanmaßung Bürgermeister nutzt für private Zwecke Briefbogen der Stadt blockhausklaus schrieb am 26.11.2016, 19:05 Uhr:
    Guten Abend,gestern hatte wir mal wieder unseren Stammstisch. Wir haben ein Thema diskutiert, in dem sich keiner so wirklich auskannte.Wir stellten uns die Frage, ob ein Bürgermeister, dessen persönliche und politische Vergangenheit vor seinem Amtsantritt in einer internetgruppe diskutiert wurde (Symphatie zu einer rechtslastigen... » weiter lesen
  • Datenschutz - Weiterleitung eine Email mit Emailadresse, Name und Telefonnummer nicknack144 schrieb am 09.12.2013, 13:57 Uhr:
    Hallo, mal angenommen ein Vater beschwert sich (per E-mail) beim Bürgermeister über eine Situation im Kindergarten, die verschiedene Personen, wie z. B. Leitung, Träger und Vereine betrifft. Der Bürgermeister leitet die Email des Vaters an alle Beteiligten weiter. Sowohl die Leitung, als auch Kirchenvorstand, Vereinsvorsitzende, usw.... » weiter lesen
  • Darf ein Bürgermeister sich über die Gesetze der Straßenverkehrsordnung hinweg setzen? Ischta schrieb am 05.06.2013, 15:38 Uhr:
    Sehr geehrte Forumsmitglieder, gerne würde ich in Erfahrung bringen, ob ein Bürgermeister sich über die Straßenverkehrsordnung hinwegsetzen darf und parken dort erlauben kann, wo eigentlich niemand parken darf, nämlich auf einen Bürgersteig. Muß dort dann nicht ein Schild aufgestellt werden, das dort parken erlaubt ist? Wie weit reicht... » weiter lesen
  • Impressumpflicht Eigenbetrieb ? pullerprinz schrieb am 21.11.2012, 00:08 Uhr:
    Die Stadtwerke Entenhausen sind ein städtischer Eigenbetrieb, haben also keine eigene Rechtspersönlichkeit. (Bundesland Bayern) Sie haben aber einen eigenen Internetauftritt. Im Impressum steht "Stadtwerke Entenhausen", die Adresse des Eigenbetriebs, und die Umsatzsteuer-ID. Frage: Ist dies hinreichend iSd TMG ? » weiter lesen
  • Spannungsdreieck Gemeinderat, Bürgermeister, Chef hannes0815 schrieb am 04.02.2012, 22:41 Uhr:
    Mal angenommen ein Gemeinderat mach in einer Sitzung einen Sparvorschlag welcher vom Bürgermeister abgelehnt wird. Der Sparvorschlag war auch potentiell sehr gering Umsatzmindernd für den Arbeitgeber des Gemeinderates. Nun informiert der Bürgermeister den Chef des Gemeinderats über dessen Vorschlag was beim Arbeitgeber natürlich etwas... » weiter lesen
  • Vorstand Verein aus Gemeinden Hinack schrieb am 01.09.2011, 12:11 Uhr:
    Moin, ich habe ein Verständnisproblem. Die Satzung lege fest, daß ein Verein Kommunen und andere Vereine und natürliche Personen aufnähme. Sie legt weiter fest, daß der Vorstand zu besetzen sei mit: zwei politischen Mandatsträgern, zwei Vertretern beteiligter Vereine, zwei Mitgliedern der Naturschutzverbände. Weiter ist festgelegt,... » weiter lesen
  • Wer steht über Bürgermeister? Opfer2010 schrieb am 06.04.2010, 22:37 Uhr:
    Guten Abend, Frage steht ja schon oben. Danke. » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Der Bürgermeister einer Stadt ist eine „Behörde“. Er ist somit Teil der Exekutive und hat als Organ des Staates gemäß Art. 21 Abs. I GG das Neutralitätsgebot zu beachten. Dieses Gebot ist vor allem vor dem Hintergrund der Chancengleichheit der politischen Parteien von Bedeutung. Beispielsweise darf kein staatliches Organ einer Partei Verfassungsfeindlichkeit unterstellen, sofern das... » weiter lesen
  • I. Einführung Mit der Einführung des sogenannten Web 2.0 am Anfang dieses Jahrtausends hat sich ein Trend durchgesetzt, bei dem der Internetnutzer nicht nur den Inhalt der von ihm aufgerufenen Website konsumiert, sondern er selbst Inhalte zur von ihm aufgerufenen Website hinzufügt oder diese gar selbst nahezu vollständig gestaltet. Am einfachsten geschah dies schon vor dem Web 2.0 durch bloße Kommentare an eigens dafür eingerichteten... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Kassel (jur). Eine Gemeinde kann auch schon dann einen neuen Bürgermeister wählen, wenn die Abwahl des Vorgängers noch gar nicht rechtskräftig geklärt ist. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel in einem am Freitag, 22. September 2017, bekanntgegebenen Eilbeschluss entschieden (Az.: 8 B 1916/17). Damit kann die Wahl eines Bürgermeisters in der hessischen Gemeinde Hirzenhain wie geplant parallel zur Bundestagswahl am 24.... » weiter lesen
  • Köln (jur). An einem „Nottestament“ am Sterbebett dürfen die Kinder und andere enge Verwandte nicht mitwirken. Gleiches gilt für andere Personen, die durch das Testament einen Vorteil erlangen, wie das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem am Dienstag, 29. August 2017, bekanntgegebenen Beschluss betont (Az.: 2 Wx 86/17). Die Anwesenheit weiterer Personen kann danach das Testament nur dann retten, wenn diese von Anfang an zur Beurkundung des... » weiter lesen
  • Straßburg (jur). Es gibt kein Menschenrecht auf eine gleichgeschlechtliche Ehe. Daher durfte die 2004 geschlossene erste „Homo-Ehe“ Frankreichs von französischen Gerichten wieder annulliert werden, urteilte am Donnerstag, 9. Juni 2016, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg (Az.: 40183/07). Nach der Europäischen Menschenrechtskonvention seien Staaten nicht generell verpflichtet, die Heirat gleichgeschlechtlicher... » weiter lesen


Bürgermeister Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Meinungsäußerungen sind durch Art. 5 Abs. 1 GG gedeckt, sofern es sich nicht um sog. Schmähkritik handelt. Eine Schmähkritik liegt vor, wenn für den sich Äußernden nicht die Sache, sondern die Diffamierung des anderen im Vordergrund steht. 2. Zum Vergleich eines Bürgermeisters mit Diktatoren und der Wertung, der ist schlimmer als...

    » OLG-THUERINGEN, 06.11.2000, 1 W 498/00
  • BildZur gerichtlichen Überprüfbarkeit der Wirksamkeit der Abberufung eines ehrenamtlichen stellvertretenden Bürgermeisters durch Beschluss der Gemeindevertretung.

    » OVG-MECKLENBURG-VORPOMMERN, 20.05.2008, 2 M 50/08
  • Bild1. Der Auskunftsanspruch des Ratsmitglieds gegen den Bürgermeister erstreckt sich auch auf Angelegenheiten der Gemeinde, für deren Wahrnehmung sich diese einer GmbH bedient. 2. Der Auskunftsanspruch erfasst nur Gegenstände, von denen der Bürgermeister in seiner Eigenschaft als Leiter der Gemeindeverwaltung oder als gesetzlicher...

    » NIEDERSAECHSISCHES-OVG, 03.06.2009, 10 LC 217/07

Kommentar schreiben

47 - Dre;/i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Bürgermeister – Weitere Begriffe im Umkreis
Oberbürgermeister
Amtsbezeichnung für den Bürgermeister einer kreisfreien Stadt.
Bürgermeisterverfassung
Die (rheinische) Bürgermeisterverfassung ist ein Kommunalverfassungstypus, der der Süddeutschen Ratsverfassung ähnelt. Abweichend von der Süddeutschen Ratsverfassung wird der Bürgermeister hier nicht direkt von den Gemeindebürgern, sondern vom...
Kommunalwahlrecht (Nordrhein-Westfalen)
Im Land Nordrhein-Westfalen werden gem. § 1 Abs. 1 Gesetz über die Kommunalwahlen im Lande Nordrhein-Westfalen (Kommunalwahlgesetz - KWahlG NRW) bei den Kommunalwahlen der Rat der Gemeinde, der Kreistag des Kreises, die Bezirksvertretungen in...
Kommunalwahlrecht (Niedersachsen)
Im Land Niedersachsen werden gem. §§ 1 und 2 des Niedersächsischen Kommunalwahlgesetzes (NKWG) bei den Kommunalwahlen der Stadtrat bzw. Gemeinderat, der Kreistag, der/die Bürgermeister/in der/die Landrat/rätin des Landkreises gewählt. Sonstige...
Visualisiertes Testament
In Deutschland ist ein visualisiertes Testament ein rechtliches nullum. Es entfaltet keine Rechtskraft und ist dementsprechend nichtig. Hat der Erblasser, beispielsweise sein Testament auf Video aufgenommen, so ist dieses unwirksam. Auch in...
Bürgerversammlung
Eine Bürgerversammlung ist eine Versammlung von Bürgern in der Regel auf kommunaler Ebene. Dieses Treffen kann im Rahmen einer politisch verordneten Weise stattfinden, wie z. B. die Bauernrechnung in Niedersachsen. Es kann aber auch von den...
Norddeutsche Ratsverfassung
Bei der Norddeutschen Ratsverfassung handelt es sich um eine der Gemeindeordnungen in Deutschland, welche jahrzehntelang Gültigkeit in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gehabt hat und als Grundage für deren Kommunalrecht galt. Gemäß der...
Inkompatibilität
Inkompatibilität ist ein Synonym für Unverträglichkeit beziehungsweise Unvereinbarkeit und umschreibt im Allgemeinen, dass zwei oder mehr Dinge nicht zusammenpassen, unverträglich oder unvereinbar sind. In der Politik- und Rechtswissenschaft...
Öffentliches Amt
Als öffentliches Amt (althochdt. ambath; mittelhochdt. ambathe) bezeichnet man einen Dienst, der innerhalb der Exekutive und Judikative von Personen ausgeübt wird. Dieser Dienst wird entweder durch Wahl der Legislative oder durch Direktwahl der...
Hessische Gemeindeordnung
Die Basis der Gemeindeordnungen in der Bundesrepublik ist der Artikel 28 Absatz 2 GG des Grundgesetzes sowie die Selbstverwaltungsgarantie der Verfassungen der Länder. Der großen hessischen Gemeindeordnung kommt als erste Gemeindeordnung, die...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.