Bewertung des Betriebsvermögens-Personengesell.

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bewertung des Betriebsvermögens-Personengesell.

1. Allgemeines

Nach dem am 31.01.2007 veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG, 07.11.2006 - 1 BvL 10/02) war die vormalige Ausgestaltung des § 19 ErbStG nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Erbschaftsteuerrecht war nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts in seiner damaligen Form nicht mit dem allgemeinen Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG vereinbar, da ein einheitlicher Steuersatz auf unterschiedlich bewertete wirtschaftliche Einheiten oder Wirtschaftsgüter (Betriebsvermögen, Grundvermögen, Anteilen an Kapitalgesellschaften und land- und forstwirtschaftlichen Betrieben) angewendet wurde, vgl. auch Stichwort Erbschaftsteuer - Verfassungswidrigkeit.

Grundsätzlich ist nach dem Erbschaftsteuerreformgesetz das Betriebsvermögen von Gewerbebetrieben im Sinne des § 95 BewG und das Betriebsvermögen von freiberuflich Tätigen im Sinne des § 96 BewG jeweils - unabhängig von der Rechtsform - mit dem gemeinen Wert anzusetzen. Hierbei gilt § 11 Abs. 2 BewG für die Ermittlung des gemeinen Wertes entsprechend (vgl. ).
Für die Bewertung des Betriebsvermögens bei Personengesellschaften gelten die allgemeinen Grundsätze, vgl. .

Bei der Bewertung der (eines Anteils an einer) Personengesellschaft (Offene Handelsgesellschaft, Kommanditgesellschaft, Gesellschaft bürgerlichen Rechts und ähnliche Gesellschaft, z.B. atypisch stille Gesellschaft etc.) ist zunächst zu prüfen, ob es sich um eine gewerblich tätige oder um eine vermögensverwaltende handelt.

Der unmittelbare oder mittelbare Erwerb einer Beteiligung an einer Personengesellschaft oder einer anderen Gesamthandsgemeinschaft, die nicht unter § 97 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 BewG fällt, gilt nach § 10 Abs. 1 S. 4 ErbStG als Erwerb der anteiligen Wirtschaftsgüter. Die dabei übergehenden Schulden und Lasten der Gesellschaft sind bei der Ermittlung der Bereicherung des Erwerbers wie eine Gegenleistung zu behandeln.
Auf den Erwerb der einzelnen Wirtschaftsgüter sind also für die Fälle, in denen auch Schulden erworben werden, die Grundsätze der gemischten Schenkung anzuwenden, wenn auch Schulden erworben werden, da nicht der Gesellschaftsanteil, sondern die anteiligen Wirtschaftsgüter übertragen werden.

2. Abgrenzung gewerbliche Gesellschaft

Handelt es sich bei der Personengesellschaft um eine gewerblich tätige, ist eine Bewertung des Betriebsvermögens erforderlich. Für die Abgrenzung gewerblich / nicht gewerblich sind die ertragsteuerlichen Grundsätze maßgebend. § 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG verweist direkt auf § 15 Abs. 3 EStG. Handelt es sich nach § 15 Abs. 3 EStG um eine gewerblich tätige Gesellschaft, ist auch eine Bewertung des Betriebsvermögens notwendig. Ist es keine, gelten die anteiligen Wirtschaftsgüter als erworben. Folgende Fallgruppen sind denkbar:

Personengesellschaft

- nur mit Gewerbebetrieb

Betriebsvermögen

- mit Gewerbebetrieb und anderem Vermögen

Betriebsvermögen

- ohne Gewerbebetrieb, aber anderem Vermögen

kein Betriebsvermögen

- nur mit anderem Vermögen, aber
gewerblich geprägt/infiziert

Betriebsvermögen

3. Umfang des Betriebsvermögens

Der Umfang des Betriebsvermögens bestimmt sich nach § 95 BewG. Es gilt daher das unter dem Stichwort gesagte entsprechend. Hinzuzurechnen sind:

  • die Bilanzansätze aus möglichen Ergänzungsbilanzen
    und

  • die Wirtschaftsgüter aus den Sonderbilanzen.

Dabei ist zu beachten, dass nach § 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG die Zurechnung zum Sonderbetriebsvermögen der Personengesellschaft der Zurechnung zum Betriebsvermögen des Gesellschafters vorgeht.

4. Zurechnung des Betriebsvermögens

Der Wert des im Ganzen ermittelten Betriebsvermögens der Personengesellschaft ist - wie auch die Einkünfte - den einzelnen Gesellschaftern individuell zuzurechnen. Die Zurechnung bestimmt sich zwingend nach § 97 Abs. 1a BewG.

Wert des BV aufzuteilen nach:

Die Aufteilung erfolgt nach folgendem Schema (§ 97 Abs. 1a BewG), Wertansätze mit bewertungsrechtlichem Wert:

Die Kapitalkonten aus der Gesamthandsbilanz sind dem jeweiligen Gesellschafter vorweg zuzurechnen.

nach § 97 Abs. 1a Nr. 1 a) BewG

Der hiernach verbleibende Wert ist nach dem für die Gesellschaft maßgebenden Gewinnverteilungsschlüssel auf die Gesellschafter aufzuteilen. Vorabgewinnanteile sind nicht zu berücksichtigen.

nach § 97 Abs. 1a Nr. 1 b) BewG

Für die Wirtschaftsgüter und Schulden des Sonderbetriebsvermögens eines Gesellschafters ist der gemeine Wert zu ermitteln. Dieser ist dem jeweiligen Gesellschafter zuzurechnen.

nach § 97 Abs. 1a Nr. 2 BewG

Nach § 97 Abs. 1a Nr. 3 BewG ergibt sich der Wert des Anteils eines Gesellschafters als Summe aus dem Anteil am Gesamthandsvermögen nach Nummer 1 und dem Wert des Sonderbetriebsvermögens nach Nummer 2.

Dieser Verteilungsschlüssel gilt für alle Personengesellschaften, auch für die nur beschränkt haftenden wie z.B. Kommanditisten.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Bewertung des Betriebsvermögens-Personengesell.

  • BildForschen für das Alter: Neues „Living Lab“ an der Hochschule Furtwangen (28.06.2013, 15:10)
    Die Hochschule Furtwangen (HFU) baut ein innovatives „Living Lab“ zur Entwicklung altersgerechter Assistenzsysteme auf. Zusammen mit dem gleichzeitig startenden neuen Forschungsprojekt ENAS zur Untersuchung von Evaluationsmethoden für...
  • BildKompetenz rund um die Batterie in Hessen (28.06.2013, 14:10)
    Kick-off-Veranstaltung zum Projekt „Well2Battery2Wheel“ von Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (Darmstadt), Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (Kassel) und Justus-Liebig-Universität...
  • BildHTA-Bericht: kein klares Ja oder Nein für palliative Musiktherapie (27.06.2013, 14:10)
    Trost spenden, Schmerzen lindern, Angst nehmen - das sind die Erwartungen an die Betreuung unheilbar erkrankter Menschen. Die palliative Versorgung versucht daher, Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu unterstützen und ihre Lebensbedingungen zu...
  • BildWorkshop: Biomonitoring in der Praxis (27.06.2013, 11:10)
    Berlin – Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) bietet an ihrem Standort Berlin am 27. November den Workshop „Biomonitoring in der Praxis“ an. Diese Veranstaltung konzentriert sich auf das Biomonitoring bei Belastungen mit...
  • BildDas Juni-Hochwasser 2013 in Deutschland (26.06.2013, 22:10)
    BfG-Bericht gibt ersten ÜberblickAnfang Juni traten in einigen deutschen Flussgebieten extreme Hochwasserereignisse auf. Im vorliegenden Bericht gibt die Bundesanstalt für Gewässerkunde – in Kooperation mit dem Deutschen Wetterdienst – einen...

Kommentar schreiben

19 + D .rei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bewertung des Betriebsvermögens-Personengesell. – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Betriebseinnahmen - 4-III-Rechnung
    Betriebseinnahmen sind in entsprechender Anwendung des § 8 Abs. 1 EStG und als Umkehrschluss zu § 4 Abs. 4 EStG alle Güter in Geld oder Geldeswert, die aus betrieblicher Veranlassung dem Steuerpflichtigen zufließen. Beispiel 1...
  • Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe
    Inhaltsübersicht 1. Veräußerungstatbestände und Aufgabetatbestände 1.1 Veräußerung oder Aufgabe eines ganzen Betriebs oder eines einer selbstständigen Arbeit dienenden Vermögens 1.1.1 Merkmale einer...
  • Betriebsvermögen
    Zum Betriebsvermögen gehören im Steuerrecht Wirtschaftsgüter, die sich im Eigentum eines Unternehmens befinden und die nach ihrer Art und nach ihrer Funktion in einem betrieblichen Zusammenhang stehen. Die Festlegung des Betriebsvermögens...
  • Bewertung - Einlagen
    Inhaltsübersicht 1. Übersicht 2. Handelsrechtliche Bewertung der Einlagen 3. Steuerrechtliche Bewertung der Einlagen 3.1 Ansatz zum Teilwert 3.2 Höchstwert Anschaffungs- oder...
  • Bewertung des Betriebsvermögens
    Inhaltsübersicht 1. Vorbemerkung 2. Altregelung 2.1 Bilanzierende Gewerbetreibende und Freiberufler 2.2 Nichtbilanzierende Gewerbetreibende und Freiberufler 2.3 Personengesellschaften...
  • Bilanzänderung
    § 4 Abs. 2 S. 2 EStG Zu den Ausführungen zur Bilanzänderung vgl. 3. zu .
  • Bilanzkorrekturen
    Inhaltsübersicht 1. Bedeutung des Abschlussstichtages für Bilanzierung und Bewertung 1.1 Bilanzstichtag 1.2 Grundsätze für die Bilanzierung 2. Der Bilanzenzusammenhang 3....
  • Degressive Abschreibung
    1. Allgemeines Degressive Abschreibung bedeutet, dass die Abschreibungsbeträge von Jahr zu Jahr fallen. Daher spricht man auch von einer Abschreibung in fallenden Jahresbeträgen. Es handelt sich um eine planmäßige Abschreibung (siehe...
  • Dividenden
    Dividenden aus der Beteiligung an Kapitalgesellschaften wie Aktiengesellschaften (AG), Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) oder aus Anteilen an Genossenschaften gehören gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG zu den Einkünften aus...
  • Duale Einkommensteuer
    Das Konzept einer dualen Einkommensteuer ist in Finnland, Schweden und Norwegen in unterschiedlichen Ausprägungen seit ca. zehn Jahren Grundlage der Einkommensbesteuerung. Es wird zudem als eine der Optionen für eine weitgehende Reform der...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Einkommensteuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.