Betriebsbedingte Kündigung - Sozialauswahl - Gewichtung der Auswahlkriterien

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Betriebsbedingte Kündigung - Sozialauswahl - Gewichtung der Auswahlkriterien

Das Kündigungsschutzgesetz nennt in § 1 drei Gründe auf die der Arbeitgeber die Beendigung des Arbeitsverhältnisses stützen kann. § 1 KSchG nennt hier die Gründe in der Person oder in dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen und die dringenden betrieblichen Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegenstehen.

Im Rahmen der betriebsbedingten Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist darüber hinaus noch eine Sozialauswahl durchzuführen.

Dabei wird die Auswahlentscheidung des Arbeitgebers anhand sozialer Gesichtspunkte, nämlich Dauer der Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltspflichten sowie einer gegebenenfalls vorliegenden Schwerbehinderung des Arbeitnehmers, überprüft.

Das Ergebnis dieser Sozialauswahl ist, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Kündigungsschutzklage des Arbeitnehmers, häufig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzung, auch und gerade hinsichtlich der Gewichtung der einzelnen Auswahlkriterien.

Es ist insoweit darauf hinzuweisen, dass die Frage der Richtigkeit und Nachvollziehbarkeit der Sozialauswahl stets auf den konkreten Einzelfall bezogen zu prüfen ist. Eine pauschale Aussage zur dem jeweiligen Ergebnis einer Sozialauswahl ist nicht möglich.

Grundsätzlich sind alle vier oben genannten Kriterien gleichrangig, sodass keinem der Auswahlkriterien ein absoluter Vorrang zukommt.

Unter der Voraussetzung, dass der Arbeitgeber die vier oben genannten Rahmendaten ausreichend berücksichtigt hat, hat der Arbeitgeber einen Wertungsspielraum, der es ihm ermöglicht, in einem Fall die Betriebszugehörigkeit in einem anderen das Alter bei einer nicht eindeutigen Auswahlentscheidung entscheiden zu lassen. Dies ergibt sich auch aus der gesetzlichen Regelung des § 1 Abs. 3 S. 1 KSchG.

Je nach den Umständen des Einzelfalles kann der dem Arbeitgeber eingeräumte Wertungsspielraum jedoch überschritten sein.

Im Rahmen der des Wertungsspielraums des Arbeitgebers ist insbesondere auch zu berücksichtigen, dass nach neuer Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts die Berücksichtigung des Lebensalters als Auswahlkriterium gerade und nur deshalb nicht gegen das Verbot der Altersdiskriminierung verstößt, weil es zur Einbeziehung individueller Arbeitsmarktchancen geeignet und erforderlich ist.

Überschreitet der Arbeitgeber im jeweils konkreten Fall den ihm zugebilligten Ermessensspielraum in evidenter Art und Weise, so kann dies zur Folge haben, dass das Gericht eine Korrektur der Sozialauswahl vornimmt.

Im vorliegenden Fall ging das Gericht davon aus, dass in diesem Fall dem Auswahlkriterium „Lebensalter“ ein höheres Gewicht beizumessen ist, als dem Kriterium „Unterhaltspflicht“.

vgl. [LAG Köln, 18.02.2011, Az. 4 Sa 1122/10]




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Sven Siegrist
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Weblinks



Nachrichten zu Betriebsbedingte Kündigung - Sozialauswahl - Gewichtung der Auswahlkriterien

  • BildBAG zur betriebsbedingten Kündigung und Sozialauswahl (02.06.2005, 18:44)
    Betriebsbedingte Kündigung - Berücksichtigung von durch Prozessvergleich zugesagten Betriebszugehörigkeitszeiten bei der Sozialauswahl Der 42-jährige Kläger war seit 1995 als "Ausbilder im Bereich der Bürokaufleute" bei dem beklagten Bildungswerk...

Kommentar schreiben

81 + Vier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Betriebsbedingte Kündigung - Sozialauswahl - Gewichtung der Auswahlkriterien – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Besonderer Kündigungsschutz
    Besonderer Kündigungsschutz wird besonderen Personengruppen durch den Gesetzgeber zugesprochen. Besonderer Kündigungsschutz bedeutet in diesem Fall, dass diesen Personen ein erweiterter Kündigungsschutz zukommt, sie also nicht, oder nur unter...
  • Betriebliche Übung
    Betriebliche Übung ist die regelmäßige Wiederholung bestimmter Verhaltensweisen des Arbeitgebers, aus denen die Arbeitnehmer schließen können, ihnen solle eine Leistung oder Vergünstigung auf Dauer eingeräumt werden [BAG, 12.01.1994, 5 AZR...
  • Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM)
    Unabhängig von der Betriebsgröße sind alle Arbeitgeber in jenen Fällen gemäß § 84 Abs. 2 SGB IX zum sogenannten „Wiedereingliederungsmanagement“ verpflichtet, in denen der Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen hintereinander...
  • Betriebsbedingte Kündigung
    Eine betriebsbedingte Kündigung ist eine Kündigung, die aufgrund einer unternehmerischen Entscheidung des Arbeitgebers beruht, welche den Wegfall des betroffenen Arbeitsplatzes zur Folge hat. Andererseits können auch äußere Faktoren...
  • Betriebsbedingte Kündigung - Sozialauswahl
    Muss ein Arbeitgeber aus betriebsbedingten Gründen Mitarbeiter entlassen, so unterliegen diese Entlassungen bestimmten Bedingungen. Der Arbeitgeber ist zu einer Auswahl aus sozialen Gesichtspunkten verpflichtet, welche sowohl bei der Kündigung...
  • Betriebsgeheimnis
    Als Betriebs- und Geschäftsgeheimnis wird jede auf den Betrieb bezogene Tatsache angesehen, welche vom Betriebsinhaber geheimgehalten wird, nur einem bestimmten Personenkreis bekannt und somit nicht jedem zugänglich ist. Als Betriebsgeheimnise...
  • Betriebsrat
    Der Betriebsrat ist in Unternehmen und Betrieben eine Institution, welche die Arbeitnehmerinteressen vertritt und an betrieblichen Entscheidungen mitwirkt. Entsprechende gesetzliche Regelungen finden sich in § 80 BetrVG und sind im...
  • Betriebsübergang
    Werden Betriebe oder Betriebsteile auf ein anderes Unternehmen übertragen so wird dies als „Betriebsübergang“ bezeichnet. Als Betriebsteil kann eine Filiale, eine Abteilung, eine Geschäftsstelle angesehen werden. Auch eine bestimmte Funktion kann...
  • Betriebsvereinbarung
    Eine Betriebsvereinbarung ist ein zwischen dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat geschlossener Vertrag, der zum einen Rechte und Pflichte dieser beiden Vertragsparteien beinhaltet, zum anderen aber auch verbindliche Normen für sämtliche...
  • Betriebsverhältnis
    Im deutschen Verwaltungsrecht - insbesondere im Beamtenrecht - wird zwischen "Grundverhältnis" und "Betriebsverhältnis" unterschieden. Die persönliche Rechtsstellung wird als Grundverhältnis angesheen, während die Amtsstellung als...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.