Besucher des Mieters

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Besucher des Mieters


Grundsätzlich ist ein allgemeines Besuchsverbot unzulässig. Dem Vermieter steht kein Recht zu, dem Mieter Vorschriften dahingehend zu machen, welche Besucher er empfangen darf oder eben nicht.

In seiner angemieteten Wohnung hat allein der Mieter das Hausrecht, das sich auch auf die Zugänge zur Wohnung erstreckt. Daher ist dem Vermieter nicht die Möglichkeit gegeben, einem beliebigen Besucher ein Hausverbot zu erteilen oder diesem den Zutritt zu der Mietwohnung zu verweigern.

Eine Ausnahme von diesem Grundsatz ist zu machen, sofern besonders schwerwiegende Gründe gegen den Besucher vorgebracht werden können.

Das wäre dann der Fall, wenn der Besucher regelmässig als Verursacher erheblicher Streitigkeiten zwischen diesem und der Mietpartei angesehen werden kann. Auch bei Mietern, die alleinstehend sind, darf das Besuchsrecht nicht eingeschränkt werden.

Grundsätzlich hat der Mieter das Recht, Besucher in beliebiger Zahl und über eine beliebige Zeit hinweg zu empfangen. Selbst wenn ein allgemeines Berufsverbot im Mietvertrag schriftlich vereinbart sein sollte, ist dieses als unzulässig anzusehen.

Eine missbräuchliche Benutzung der Wohnung hingegen, z.B. durch eine gewerbliche Nutzung zur Prostitution oder zur Abhaltung von Treffen einer verbotenen politischen Gruppierung hingegen muss vom Vermieter nicht geduldet werden. Ein Besuch, der auf längere Dauer angelegt ist, ist zudem ebenfalls gestattet. Auch ohne Einwilligung des Vermieters darf der Mieter für einen Zeitraum von ca. 6-8 Wochen Besucher aufnehmen, sofern in diesem Handeln keine unerlaubte Daueraufnahme in seinen Haushalt zu sehen ist.

Die normale Besuchsdauer ist hingegen überschritten, sofern die Besuchsdauer einen Zeitraum von drei Monaten überschreitet.

Zudem ist allgemein anzumerken, dass sich der Mieter das vertragswidrige Verhalten seiner Besucher anrechnen lassen muss. Sofern der Vermieter gegenüber einem Besucher des Mieters ein Hausverbot ausgesprochen hat und sich der Mieter an dieses Hausverbot nicht hält, indem er den Besucher trotzdem empfängt, so ist in diesem Verhalten noch kein Kündigungsgrund zu sehen, wenn der Hausfrieden durch diesen Zustand nicht gestört wird.




Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

30 + D;;rei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Besucher des Mieters – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Abnutzung der Mietsache durch vertragsgemässen Gebrauch
    Nach dem Wortlaut des § 538 BGB sind unter einer Abnutzung der Mietsache durch vertragsgemässen Gebrauch die Veränderungen oder Verschlechterungen der Mietsache zu verstehen. Grundsätzlich obliegt es dem Vermieter gem. § 535 Abs. 1 S. 2...
  • Alternativwohnung
    Nach dem Wortlaut des § 573 Abs. 1 Satz 1 BGB kann der Vermieter nur kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. Die Kündigung zum Zwecke der Mieterhöhung ist nach § 573 Abs. 1 Satz 2 BGB...
  • Anzeigepflicht im Mietrecht
    Zeigt sich im Laufe der Mietzeit ein Mangel der Mietsache oder wird eine Maßnahme zum Schutz der Mietsache gegen eine nicht vorhergesehene Gefahr erforderlich, so hat der Mieter dies dem Vermieter gem. § 536 c Abs. 1 Satz 1 BGB unverzüglich...
  • Asymmetrische Kündigung
    Im Mietrecht wird von einem asymmetrischen Kündigungsrecht gesprochen, da der Mieter durch längere Kündigungsfristen gegenüber dem Vermieter besser gestellt wird. Das Mietrechtsreformgesetz aus dem Jahre 2001 hat bewirkt, dass der Mieter in...
  • Auszug des Mieters
    Durch den Mietvertrag ist der Mieter berechtigt, die Mietwohnung bis zur vertraglich festgelegten Mietzeit bzw. bei einem Mietverhältnis auf unbestimmte Zeit bis zum Ablauf der Kündigungsfrist zu benutzen. Unabhängig davon, ob er seine Wohnung...
  • Betriebskostenabrechnung
    Die Betriebskostenabrechnung – ein jährlich wiederkehrender Anlass für Auseinandersetzungen zwischen Mieter und Vermieter. Abgerechnet werden in der Betriebskostenabrechnung vom Vermieter diejenigen Kosten, die ihm durch die Vermietung der...
  • Betriebskostenabrechnung (Nebenkostenabrechnung)
    Die Betriebskostenabrechnung (auch umgangssprachlich  Nebenkostenabrechnung ) ist die jährlich wiederkehrende Abrechnung der übers Jahr vorausgezahlten Betriebskosten (auch Nebenkosten) einer Mietswohnung oder anderen Liegenschaft....
  • Betriebskostenabrechnung – Einsichtnahme in Belege
    Im Rahmen der Erteilung der Betriebskostenabrechnung kommt es häufig zu Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter über die Frage der Einsichtnahme in die der Abrechnung zugrunde liegenden Belege. In diesem Zusammenhang hat das...
  • Bodenbeläge
    Nach § 558 Abs. 1 Satz 1 BGB kann der Vermieter die Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, wenn die Miete in dem Zeitpunkt, zu dem die Erhöhung eintreten soll, seit 15 Monaten unverändert ist....
  • Dauerschuldverhältnis
    Im Gegensatz zu einem Kauf oder einem Werkvertrag geht es bei einem Dauerschuldverhältnis nicht um eine einmalige Leistung oder Gegenleistung, sondern ganz im Gegenteil, bei einem Dauerschuldverhältnis geht es um dauerhaftes bzw. wiederkehrendes...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Mietrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.