Berufung - Definition & Berufung einlegen im Zivilrecht (ZPO) und im Strafrecht (StPO)

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Berufung

Bei der Berufung handelt es sich um ein Rechtsmittel gegen erstinstanzliche Urteile. Sie hat zum einen eine aufschiebende Wirkung zur Folge (sog. Suspensiveffekt), das heißt das Urteil wird zunächst nicht wirksam. Zum anderen wird die die Sache zur Entscheidung in eine höhere Instanz gehoben wird (sog. Devolutiveffekt). In der sog. zweiten Tatsacheninstanz werden die erstinstanzlichen Urteile in rechtlicher und tatsächlicher Hinsicht geprüft. Im Zivil- und Strafprozess sind für die Berufung die Landes- und Oberlandesgerichte zuständig, im Verwaltungsverfahren das Oberverwaltungsgericht des jeweiligen Landes.

Geregelt ist die Berufung

  • im Zivilprozess in den §§ 511 ff. ZPO
  • im Strafprozess in den §§ 312 ff. StPO
  • im Verwaltungsverfahren in den §§ 124 ff. VwGO
     

Die Berufung ist im Zivil- und Strafprozess sowie im Verwaltungsverfahren nahezu identisch aufgebaut, weshalb der folgende Prüfungsaufbau für alle Verfahren gilt:

I.  Zulässigkeit

  1. Statthaftigkeit
    Die Berufung ist grundsätzlich statthaft bei Endurteilen der ersten Instanz.
    1. Im Zivilprozess
      kommen also sowohl Endurteile vom Amtsgericht als auch vom Landgericht in Betracht (§ 511 Absatz 1 ZPO).
      Darüber hinaus besteht hier jedoch auch die Möglichkeit der Berufung bei Zwischenurteile bei Sachurteilsvoraussetzungen (vgl. § 280 Absatz 2 ZPO), bei Grund- (§ 304 Absatz 2 ZPO) und Vorbehaltsurteile (§§ 302 Absatz 3, 599 Absatz 3 ZPO) sowie bei grundsätzlich auch Versäumnisurteile (vgl. § 514 Absatz 2 ZPO).
      Beachte:  In § 511 ZPO befinden sich jedoch etwaige Zulässigkeitsbeschränkungen, die vom Berufungsgericht von Amts wegen geprüft werden (vgl. 522 Absatz 1 ZPO).
       
    2. Im Strafprozess
      kommen hingegen nur solche Endurteile vom Amtsgericht in Betracht (vgl. § 312 StPO: „Urteile des Strafrichters und des Schöffengerichts“).
       
    3. Im Verwaltungsverfahren
      kommen sowohl Endurteile vom Verwaltungsgericht, aber auch Teilurteile nach § 110 VwGO sowie Zwischenurteile nach den §§ 109 und 111 VwGO in Betracht (vgl. § 124 Absatz 1 VwGO).
      Beachte: In § 124 Absatz 2 VwGO befinden sich ebenso etwaige Zulässigkeitsbeschränkungen.
       
  2. Rechtsmittelbefugnis bzw. Beschwer
    Der Rechtsmittelführer muss auch rechtsmittelbefugt also durch das Urteil beschwert sein.
    1. Im Zivilprozess
      ist eine materielle Beschwer erforderlich, das heißt, der Rechtsmittelführer muss einen materiellen Anspruch geltend machen können.
       
    2. Im Strafprozess
      ist der Angeklagte bereits dann beschwert, wenn er verklagt wurde. Eine Berufung kommt somit bei einem Freispruch keineswegs in Betracht.
      Die Staatsanwaltschaft ist hingegen stets beschwer, wenn sie geltend macht, die Entscheidung sei unrichtig.
       
    3. Im Verwaltungsverfahren
      genügt dem Rechtsmittelführer hingegen eine formelle Beschwer, das heißt, ihm muss lediglich das verwehrt worden sein, was er begehrt hat.
       
  3. Form und Frist der Einlegung
    1. Im Zivilprozess und im Verwaltungsverfahren
      ist die Berufung innerhalb eines Monats schriftlich einzulegen. Die Frist beginnt grundsätzlich mit der Zustellung des in vollständiger Form abgefassten Urteils (vgl. § 517 ZPO und § 124a Absatz 2 VwGO).
       
    2. Im Strafprozess
      ist die Berufung binnen einer Woche schriftlich oder zu Protokoll der Geschäftsstelle einzulegen. Die Frist beginnt hier mit Verkündung des Urteils.
       
  4. Begründung des Rechtsmittels
    1. Im Zivilprozess und im Verwaltungsverfahren
      ist die Berufung zu begründen. Die Frist für die Berufungsbegründung beträgt zwei Monate und beginnt mit der Zustellung des in vollständiger Form abgefassten Urteils (vgl. § 520 ZPO, § 124a Absatz 3 VwGO).
       
    2. Im Strafprozess
      ist eine Berufungsbegründung jedoch nicht zwingend, sondern lediglich fakultativ. Sie kann gem. § 317 StPO binnen einer weiteren Woche nach Ablauf der Frist zur Einlegung des Rechtsmittels oder, wenn zu dieser Zeit das Urteil noch nicht zugestellt war, nach dessen Zustellung bei dem Gericht des ersten Rechtszuges zu Protokoll der Geschäftsstelle oder in einer Beschwerdeschrift erfolgen.
       
  5. Keine Rechtsmittelrücknahme und kein Rechtsmittelverzicht
    Die Berufung ist darüber hinaus nur zulässig, wenn weder eine Rücknahme noch ein Verzicht vorliegen (vgl. §§ 515, 516 ZPO, § 302 StPO, 126 VwGO).

 

II.  Begründetheit
Die Berufung ist dann begründet, wenn das Berufungsgericht nach einer eigenen Sachprüfung zu einem anderen Ergebnis kommt als die Vorinstanz.

Zu beachten ist, dass im Zivilprozess und im Verwaltungsverfahren jedoch nur eine beschränkte zweite Tatsachenprüfung vorgenommen wird.
Im Zivilprozess kann die Berufung gem. § 513 ZPO nämlich nur darauf gestützt werden, dass die Entscheidung auf einer Rechtsverletzung (§ 546 ZPO) beruht oder nach § 529 ZPO zugrunde zu legende Tatsachen eine andere Entscheidung rechtfertigen.
Im Verwaltungsverfahren darf gem. § 129 VwGO das Urteil des Verwaltungsgerichts nur insoweit geändert werden, als eine Änderung beantragt wurde.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Berufung: Ablauf Barem schrieb am 09.06.2017, 17:15 Uhr:
    Wenn eine Partei im Zivilverfahren obsiegt und die unterliegende Partei im Zuge dessen in Berufung geht, wie läuft das ab?Meines Wissens nach, muss nach Erhalt des schriftlichem Urteil binnen 4 Wochen die Berufung angekündigt werden und innerhalb weiterer 4 Wochen muss die Berufung begründet werden.Beides wird der Gegenpartei durch das... » weiter lesen
  • Notanwalt bei Berufung OVG Mausepau schrieb am 22.11.2016, 00:14 Uhr:
    Hallo,ich benötige einen Hinweis.Assessorin jur. A verliert als Naturalpartei einen Prozess vor dem Verwaltungsgericht.Sie will in Berufung gehen, findet aber - vermutlich wg. des Streitwerts - keinen Anwalt.Fragen:a) Kann der A die Zuweisung eines Notanwalts beantragen ?b) Bei welchem Gericht muß der A den Antrag stellen ?c) Was... » weiter lesen
  • Berufung der Generalversammlung poderino schrieb am 26.04.2015, 11:16 Uhr:
    Hier ein Fallbeispiel:Bei einem Kleingartenverein werden Kassierer durch die Mitglieder während der Generallversammmlung gewählt. Der Vorstand war schon bereits während der Wahlen gegen dieser Kassierer. Nach den Wahlen erstellt der 1. Vorsitzende die Rechnung für die Pachtgebühr ohne Beteiligung der neugewählten Kassierer im... » weiter lesen
  • Körperverletzung, Strafmaß exorbitant hoch? Berufung einlegen? DerAngelus schrieb am 25.03.2014, 02:30 Uhr:
    Hallo, zum Beispielfall: Körperverletzung beim Clubbesuch des Angeklakten Person A Der Angeklagte war zur Tatzeit 22 J. alt und nicht vorbestraft. Die Gerichtsverhandlung fand vor kurzem statt. Schilderung des Falls (Gerichtsfakten): Im April letzten Jahres besuchten 2 Freunde und (Person A) einen Nachtclub. Der Alkoholstand von... » weiter lesen
  • Amtsgericht hilft beim Einbruch? vonBusch schrieb am 06.01.2013, 19:30 Uhr:
    Hallo, Mal angenommen, man sucht sich als Mieter in einem Reihenhaus einen Mitbewohner. Aus naivität und guten Erfahrungen in einer sehr guten Wohngegend schliesst man nur einen mündlichen Mietvertrag ab. Dieser Mitbewohner der sich später als Mietnomade raus stellt, zahlt die ersten Monate pünkltlich seine Miete, hat einen guten... » weiter lesen
  • OLG-Berufung ablehnt und Revision nicht zugelassen - welche Möglichkeiten gibt es??? Ross_i schrieb am 06.06.2012, 11:20 Uhr:
    angenommen Kläger K hat beim OLG Berufung eingelegt, nun wurde Urteil gesprochen (nach mündlicher Verhandlung) und im Kurztext wurde mitgeteilt: "Berufung des Klägers wird abgelehnt und die Revision wird nicht zugelassen!" Was heißt dies i Einzelnen und welche Möglichkeiten gibt es, sowie welche Fristen sind dann hierzu zu... » weiter lesen
  • Ebay Betrug Haft auf Bewährung Berufung einreichen stefan2012 schrieb am 14.03.2012, 12:37 Uhr:
    Guten Tag, Person A hat vor ca.3 Jahren bis vor ca. 1 Jahr mehrmals bei ebay betrogen. Es lagen insgesammt 15 Fälle bei Gericht. Letztes Jahr wurde Person A zu 150 Sozialstunden verurteilt und das Verfahren wurde danach eingestellt. Person A musste jetzt wieder vor das Gericht, und es ging um insgesammt 4 Fälle wegen Warenbetrug die... » weiter lesen
  • Berufung noch möglich? Eisenbart schrieb am 06.01.2009, 19:27 Uhr:
    Hallo allerseits, ich habe da mal eine Frage zu folgendem Fall: Herr A wird wegen Beleidigung und Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von 10 Monaten ohne Bewährung verurteilt. Herr A möchte dagegen in Berufung gehen und rechnet damit, daß er die dazu nötigen Unterlagen per Post zugesandt bekommt. Er erhält aber kein... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Wenn sich in einer Mietwohnung ein Teppichboden befindet, darf der Vermieter diesen normalerweise nicht nach eigenem Gutdünken durch einen Laminatboden ersetzen. In einer Mietwohnung befand sich bei der Anmietung ein Teppichboden. Nachdem der Mieter 16 Jahre dort gewohnt hatte, wollte der Vermieter den Teppich durch Laminat ersetzen. Er begründete dies damit, dass dieser mittlerweile stark abgenutzt gewesen ist. Doch der... » weiter lesen
  • Bei einem Sturz in der Kantine liegt nur unter engen Voraussetzungen ein Arbeitsunfall vor. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Landessozialgerichtes Baden-Württemberg. Eine Arbeitnehmerin suchte nachmittags das Mitarbeitercasino ihres Arbeitgebers auf, um eine dort eine Kaffeepause zu machen. Als sie dieses verließ stürzte sie aus Versehen auf der Treppe und zog sich schwere Verletzungen in Form einer Distorsion des... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Düsseldorf (jur). Die Deutsche Umwelthilfe kann von der Stadt Düsseldorf nicht die Stilllegung zahlreicher VW-Diesel-Autos verlangen, die ab Werk mit einer unzulässigen Abgas-Schummelsoftware ausgerüstet wurden. Die Umweltorganisation hat kein Klagerecht, da sie nicht selbst in eigenen Rechten betroffen ist, urteilte am Mittwoch, 24. Januar 2018, das Verwaltungsgericht Düsseldorf (Az.: 6 K 12341/17). Unabhängig von der Unzulässigkeit der Klage... » weiter lesen
  • Köln (jur). Autohändler müssen Diesel-Pkw mit Manipulationssoftware zurücknehmen. Diese Überzeugung hat das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem am Donnerstag, 11. Januar 2018, bekanntgegebenen sogenannten Hinweisbeschluss vertreten (Az.: 18 U 112/17). Die Kunden, hier die Käuferin eines VW Beetle, hätten davon ausgehen dürfen, dass der Hersteller die erforderlichen Genehmigungen „nicht durch Täuschung“ erwirkt habe.Die Kundin hatte den VW... » weiter lesen
  • Schleswig (jur). Die Deutsche Umwelthilfe kann nicht gegen die Typgenehmigungen des Kraftfahrtbundesamtes für vom Dieselskandal betroffene Autos vorgehen. Der anerkannte Umweltverband sei für Klagen gegen Typgenehmigungen nicht klagebefugt, entschied am Mittwoch, 14. Dezember 2017, das Verwaltungsgericht Schleswig (Az.: 3 A 26/17 und weitere). Die Klagen seien daher unzulässig.Die Deutsche Umwelthilfe hatte dem Kraftfahrtbundesamt vorgeworfen,... » weiter lesen


Berufung Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Die Gehörsrüge nach § 321 a ZPO ist im Berufungsverfahren entsprechend anzuwenden, wenn das Berufungsgericht das Rechtsmittel gem. § 522 Abs. 2 ZPO einstimmig durch Beschluss zurückgewiesen hat. 2. Bei der entsprechenden Anwendung des § 321 a ZPO im Berufungsverfahren sind sämtliche Voraussetzungen der Bestimmung zu beachten;...

    » OLG-CELLE, 08.05.2003, 2 U 205/02
  • BildAuch notwendige Prozesskostenhilfe (§ 119 Abs. 1 Satz 2 ZPO) ist erst dann zu gewähren, wenn feststeht, dass das Berufungsgericht von der Möglichkeit, die Berufung durch einstimmigen Beschluss nach § 522 Abs. 2 ZPO zurückzuweisen, keinen Gebrauch macht.

    » OLG-CELLE, 12.12.2007, 13 U 141/07
  • BildDie Entscheidung des Erstgerichts beruht nur dann auf einem materiell-rechtlichen Rechtsfehler, wenn die richtige Anwendung des materiellen Rechts zu einem dem Berufungsführer günstigeren Ergebnis führt. Eine Berufung ist deshalb auch dann ohne Aussicht auf Erfolg, wenn sich die angefochtene Entscheidung materiell-rechtlich im Ergebnis...

    » OLG-CELLE, 17.07.2002, 7 U 133/02

Kommentar schreiben

10 - Si eben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilprozessrecht

Weitere Orte finden Sie unter:






Berufung – Weitere Begriffe im Umkreis
Berufung Zivilrecht
Als „Berufung“ wird ein Rechtsmittel bezeichnet, mit dessen Hilfe es möglich ist, gegen ein gerichtliches Urteil vorzugehen. Die Überprüfung, ob das betreffende Urteil rechtsgültig ist oder nicht, erfolgt durch ein übergeordnetes Gericht, und...
Sprungrevision
Bezeichnung für ein Revision, die an Stelle einer an sich ebenfalls statthaften Berufung eingelegt wird.
Verwaltungsprozess - Zulassungsberufung
Die Zulassungsberufung ist ein Rechtsmittel, welches gegenüber erstinstanzlichen Urteilen eingelegt werden kann, um eine erneute Verhandlung der Streitsache vor der nächsthöheren Instanz zu erwirken. In Verwaltungsprozessen erfolgt die...
Anschlussberufung
Der Begriff Anschlussberufung kennzeichnet eine bestimmte Prozesssituation in Zusammenhang mit dem Rechtsmittel der Berufung. Sie liegt vor, wenn in einem Prozess eine Berufung bereits eingelegt wurde und der Gegner sich mit einem Antrag...
Verwaltungsprozess - Teilurteil
Urteile werden unterteilt in Endurteile, welche zu einer Erledigung des gesamten Rechtstreits führen, Teilurteile, welche nur einen Teil des Streitgegenstandes erledigen, sowie Zwischenurteile, welche eineVorfrage entscheiden, welche...
Devolutiveffekt
Bei dem Devolutiveffekt (vom Lateinischen „devolvere“, also „fortwälzen“)  handelt es sich um einen terminus technicus, der durch die Einlegung eines Rechtsmittels eintritt und zur Folge hat, dass die Sache zur Entscheidung in eine höhere...
Ausbleiben (Angeklagter)
Das Ausbleiben des Angeklagten hat nach dem kontinentaleuropäischen Recht in der Regel die Folge, dass die Hauptverhandlung nicht stattfinden kann. Dieser Grundsatz folgt aus dem Anspruch auf rechtliches Gehör, der Grundrechtscharakter hat....
Suspensiveffekt
Bei dem Suspensiveffekt (vom Lateinischen „suspendere“, also „zeitweilig aufheben“) handelt es sich um einen terminus technicus aus dem Prozessrecht. Er bewirkt, dass eine Entscheidung (zum Beispiel des Amtsgerichts) solange nicht wirksam wird,...
Arbeitsgericht - Ehrenamtliche Richter
Arbeitsgerichte sowie Landesarbeitsgerichte sind jeweils mit einem Berufsrichter und zwei ehrenamtlichen Richtern besetzt. Grund hierfür ist der Wunsch, dass die ehrenamtlichen Richter jene Erfahrungen mit in die Verhandlungen einbringen, welche...
Schlussurteil
Das Schlussurteil Bei einem Schlussurteil handelt es sich um ein Endurteil, das nach einem oder mehreren vorangegangenen Teilurteil(en) ergeht und über den rechtshängig gebliebenen Rest des Streitgegenstandes entscheidet und damit den...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.