Berufskrankheit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Berufskrankheit

Eine Krankheit ist dann als Berufskrankheit anzusehen, wenn diese im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben als Berufskrankheit anerkannt ist und der Betroffene sich diese im Rahmen einer versicherungspflichtigen Tätigkeit zugezogen hat.

§ 9 II SGB VII regelt allerdings, dass Krankheiten auch dann als Berufskrankheit anerkannt werden, wenn vor dem Hintergrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Voraussetzung für die Anerkennung als Berufskrankheit bestehen.

Typische Berufskrankheiten
Zu den typischen Berufskrankheiten gehören schwerwiegende Schädigungen des Rückens durch harte körperliche Arbeit, lärmbedingte Schwerhörigkeit oder gar Krebserkrankungen durch Asbeststaub.

Wann wird eine Berufskrankheit anerkannt?
Ansprüche aus der gesetzlichen Unfallversicherung können nur dann geltendgemacht werden, wenn die Krankheit nachweislich durch eine berufliche Tätigkeit ausgelöst wurde.

Eine bloße Vermutung reicht in diesem Zusammenhang nicht aus. Allerdings berücksichtigt der Gesetzgeber, dass bestimmte Personengruppen aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit in höherem Umfang von Berufskrankheiten betroffen sind, als die Durchschnittsbevölkerung.

Merkblätter für die fachmedizinische Untersuchung im Rahmen von Berufskrankheiten können beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales angefordert werden. Dort werden eingängig die möglichen Gefahrenquellen, Krankheitsbilder und Diagnosen von Berufskrankheiten aufgeführt.




Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Berufskrankheit


Entscheidungen zum Begriff Berufskrankheit

  • BildSG-KARLSRUHE, 14.02.2011, S 1 U 3054/10
    Eine MCS-Erkrankung ist nicht wie eine Berufskrankheit festzustellen.
  • BildLAG-KOELN, 26.07.2002, 4 Sa 309/02
    Der Vorsatz des Unternehmers muss sich, wenn ein Arbeitnehmer Schadensersatz oder Schmerzensgeld wegen einer Berufskrankheit begehrt, auf die Handlung und den Erfolg (Eintritt der Berufskrankheit) beziehen.
  • BildLSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 16.04.2013, L 9 U 868/09
    Methalymethacrylaten kommt im Rahmen der Berufskrankheit (BK) Nr. 4301 keine allergisierende Wirkung der Atemwege zu.
  • BildHESSISCHES-LSG, 21.11.2006, L 3 U 103/05
    Zur Nichtanerkennung einer Epicondylitis eines Maurers als Berufskrankheit Nr. 2101 der Anlage 1 zur BKV.
  • BildBSG, 30.10.2007, B 2 U 15/06 R
    Eine Rhinopathie kann keine Berufskrankheit iS der Nr 4302 der Anlage zur BKV sein.
  • BildHESSISCHES-LSG, 07.08.2012, L 3 U 24/09
    Zur Frage der Anerkennung von Erkrankungen des Skelettsystems sowie von Gesundheitsstörungen der Niere als Berufskrankheit nach Nr. 2402 der Anlage 1 zur BKV sowie zur Frage der Anerkennung einer Schwermetallvergiftung durch Uran wie eine Berufskrankheit.
  • BildBSG, 01.02.2000, B 8 KN 5/98 R
    Nach Inkrafttreten der Ergänzung der Anlage zur Berufskrankheiten-Verordnung um eine neue Listen-Berufskrankheit kommt insoweit eine Entschädigung "wie" eine Berufskrankheit ( § 551 Abs. 2 RVO; nach neuem Recht § 9 Abs.2 SGB VII) nicht mehr in Betracht.
  • BildBSG, 01.02.2000, B 8 KN 4/98 R
    Nach Inkraftreten der Ergänzung der Anlage zur Berufskrankheiten-Verordnung um eine neue Listen-Berufskrankheit kommt insoweit eine Entschädigung "wie" eine Berufskrankheit ( § 551 Abs. 2 RVO; nach neuem Recht § 9 Abs.2 SGB VII) nicht mehr in Betracht.
  • BildBSG, 12.01.2010, B 2 U 21/08 R
    1. Der Klage eines Sonderrechtsnachfolgers auf Feststellung, eine weitere Gesundheitsstörung sei Folge einer Berufskrankheit des Versicherten, fehlt das Feststellungsinteresse, wenn aus der begehrten Feststellung keine Ansprüche auf (weitere) Geldleistungen erwachsen können. 2. Der Begriff "Kehlkopfkrebs" im Sinne der...
  • BildLSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 29.06.2012, L 8 U 384/09
    Der Versicherungsfall der Berufskrankheit Nr. 2102 erfordert nur einen Meniskusschaden als wesentliche Folge der versicherten belastenden Tätigkeit; eine (Meniskus-)Erkrankung i. S. einer bestehenden klinischen Symptomatik ist nicht Voraussetzung für die Feststellung der Berufskrankheit.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Bergarbeiteremphysem, Berufskrankheit , Rente (26.09.2011, 23:45)
    Hallo zusammen,da ich denke das Rente auch was mit Sozialrecht zu tun hat möchte ich mal folgenden möglichen Fall zur Diskussion stellen.Angenommen ein Bergmann hat zu Lebzeiten, nehmen wir mal an im Jahre 2009, einen Antrag auf Anerkennung einer Berufskrankheit gestellt.Wie erwartet verzögert sich die Bearbeitung über Jahre hinaus....
  • keine Beweise aber Opfer (25.08.2009, 22:23)
    Im Contaganfilm konnte trotz der vielen mißgebildeten Kinder die Kausalität zwischen dem Schalfmittel und den Mißbildungen nicht hergestellt werden. Oder ist das falsch ? Deshalb gab es Geld aber keine Schuldigen, um wenigstens vor der Verjährung etwas zu haben. Das gleiche ist bei Mißbrauchten, die keine Beweise außer ihren...

Kommentar schreiben

93 - Ei_ ns =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Berufskrankheit – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Beratungshilfe
    Die Beratungshilfe richtet sich nach dem Beratungshilfegesetz (BerHG) und stellt sicher, dass jeder deutsche Bürger unabhängig von seinen finanziellen Mitteln rechtlichen Beistand in Anspruch nehmen kann. Sie ist daher eine staatliche...
  • Berechnung Arbeitslosengeld
    Der Anspruch Arbeitslosengeld zu beantragen, besteht gemäß § 118 SGB III bei Personen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Aber Arbeitslosigkeit allein begründet noch keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Der Betroffene muss außerdem bei der...
  • Berufliche Weiterbildung - Hartz 4
    Sind bestimmte Voraussetzungen erfüllt, so können Betroffene von Arbeitslosigkeit gefördert werden. Notwendig für die Förderung ist allerdings, dass die Weiterbildungsmaßnahme dazu beiträgt, eine bestehende Arbeitslosigkeit zu beenden,...
  • Berufsausbildungsbeihilfe (BAG)
    Bei der Berufsausbildungsbeihilfe handelt es sich um eine Maßnahme zur Förderung von Auszubildenden. Diese kann von der Agentur für Arbeit bewilligt werden und ist im SGB III gesetzlich geregelt. Die Berufsausbildungsbeihilfe kann...
  • Berufsausbildungsförderung
    Die Berufsausbildungsförderung (BaföG) ist eine finanzielle Unterstützung, mit deren Hilfe es jungen Menschen ermöglicht werden soll, eine Schul- beziehungsweise Berufsausbildung zu absolvieren. Ihre gesetzliche Grundlage erhält die...
  • Beschäftigungsverhältnis
    Die dem Begriff Beschäftigungsverhältnis handelt es sich im Grunde um ein Synonym für ein Arbeitsverhältnis, wird vornehmlich aber im Sozialrecht gebraucht. Danach besteht ein Beschäftigungsverhältnis (und sogleich eine...
  • Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM)
    Unabhängig von der Betriebsgröße sind alle Arbeitgeber in jenen Fällen gemäß § 84 Abs. 2 SGB IX zum sogenannten „Wiedereingliederungsmanagement“ verpflichtet, in denen der Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen hintereinander...
  • Bundesausbildungsförderungsgesetz
    Unter dem Begriff BAföG ( Bundesausbildungsförderungsgesetz ) versteht man in Deutschland die Regelung für die staatlichen Unterstützungsleistungen im Rahmen der Ausbildung von Studenten und Schülern. Mit dem Kürzel BAföG wird...
  • Bundessozialgericht
    Das oberste Bundesgericht der Sozialgerichtsbarkeit ist in Deutschland das Bundessozialgericht (kurz: BSG). Es gehört zu einem der insgesamt fünf obersten Gerichtshöfe der Bundesrepublik. Es hat seinen Sitz in Kassel....
  • Eingliederungszuschüsse
    Eingliederungszuschüsse dienen dazu, ansonsten schwer vermittelbaren arbeitslosen Personen, bessere Möglichkeiten auf die Eingliederung in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Zu diesem Personenkreis gehören unter anderem Schwerbehinderte oder...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Sozialrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.