Berufseinsteiger-Bonus

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Berufseinsteiger-Bonus


Im Rahmen der privaten Altersvorsorge (Riester-Förderung) wurde ab 2008 ein sog. Riester-Berufseinsteiger-Bonus in Höhe von 200 EUR eingeführt, um gerade jungen Anspruchsberechtigten einen Anreiz zum frühzeitigen Beginn des Aufbaus einer Altersvorsorge zu geben. Der Bonus steht Sparern einmalig zu, die zu Beginn des Beitragsjahres das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und einen Riester-Vertrag abschließen. Damit wird eine einmalige Erhöhung auch für Altverträge gewährt, wenn zu Beginn des Beitragsjahres 2008 die Altersgrenze unterschritten ist.

Praxistipp:

Mit dem Berufseinsteiger-Bonus begünstigt sind alle am 01.01.1983 und später Geborenen.

Beispiel:

Tochter Christine ist am 29.07.1983 und Tochter Maren am 11.09.1984 geboren. Der Sohn Stefan ist am 24.12.1982 geboren. Alle drei Kinder sind berufstätig und hatten im Dezember 2005 auf Initiative ihrer Eltern einen Riester-Vertrag abgeschlossen. Beide Töchter erhalten für 2008 den Berufseinsteiger-Bonus. Für den Sohn besteht keine Anspruchsberechtigung, weil er die Altersgrenze von 25 Jahren zum 01.01.2008 bereits überschritten hat.

Im Rahmen der Günstigerprüfung berücksichtigt das Finanzamt den neuen Berufseinsteiger-Bonus nicht (§ 10a Abs. 1 Satz 4 EStG / § 2 Abs. 6 Satz 2 EStG).
Die Zulage inkl. des Erhöhungsbetrags wird gekürzt, wenn der erforderliche Mindesteigenbeitrag nicht geleistet wurde. Eigentlich wird dabei der einem Sparer zustehende Zulagenanspruch als eigener Aufwand mit angerechnet. Bei der Ermittlung des Zulageanspruchs im Rahmen des beim Finanzamt zu beantragenden Sonderausgabenabzugs nach § 10a Abs. 1 EStG wird der Berufseinsteigerbonus nicht berücksichtigt. Dies bedeutet, dass er auch nicht bei der Mindesteigenbeitragsberechnung angesetzt wird.

Beispiel:

Der unmittelbar Zulageberechtigte hat 2008 sein 25. Lebensjahr noch nicht vollendet. Für seinen in 2007 abgeschlossenen Riester-Vertrag beantragt er sowohl die Zulage als auch den Sonderausgabenabzug. Beitragspflichtige Vorjahreseinnahmen 14.946 EUR; geleistete Altersvorsorgebeiträge = 66 EUR. Berechnung der abzugsfähigen Sonderausgaben: Beitragspflichtige Einnahmen 14.946 EUR hiervon 4 %, max. 2.100 EUR = 597,84 EUR abzüglich Grundzulage (ohne Erhöhungsbetrag) 154 EUR ergibt per Saldo = 443,80 EUR als erforderlicher Mindesteigenbeitrag. Tatsächlich geleistet waren 66 EUR. Hinzugerechnet wird der gekürzte Zulagenanspruch ohne Erhöhungsanspruch (66 EUR : 443,80 EUR x 100 = 14,87 % von 154 EUR ) 23 EUR. Insgesamt als Sonderausgaben zu berücksichtigen sind die gezahlten 66 EUR zuzüglich des (gekürzten) Zulagenanspruchs von 23 EUR = 89 EUR.
Eigentliche Zulagenberechnung aus: Beitragspflichtige Einnahmen 14.946 EUR hiervon 4 %, max. 2.100 EUR = 597,84 EUR abzüglich Grundzulage 154 EUR zuzüglich Erhöhungsbetrag 200 EUR ergibt per Saldo = 243,80 EUR als erforderlicher Mindesteigenbeitrag. Tatsächlich geleistet waren 66 EUR. Die Zulage ist zu kürzen, weil der erforderliche Mindesteigenbeitrag nicht geleistet wurde (66 EUR : 243,84 EUR x 100 = 27,01 %). Die Zulage beträgt demnach: Grundzulage 154 EUR x 27,01 % = 41,60 EUR zuzüglich Erhöhungsbetrag 200,00 EUR x 27,01 %= 54,02 EUR, insgesamt gerundet = 96 EUR.

Riester- Förderung - Überblick

Z u l a g e n:

Veranlagungszeitraum

Grundzulage

Kinderzulage

ab 2008

154 Euro*

185 Euro**

* zzgl. ggf. Berufseinsteiger-Bonus einmalig 200 EUR
** für ab 2008 geborene Kinder = 300 EUR!

Hinweis:

Einzelheiten zum Berufseinsteiger-Bonus sind dem Schreiben des BMF, 31.03.2010 - IV C 3 - S 2222/09/10041- IV C 5 - S 2333/07/0003.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

69 - E/ins =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Berufseinsteiger-Bonus – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Baudenkmal
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Erhöhte Absetzung nach § 7i EStG 3. Erhaltungsaufwand 4. Sonderausgabenabzug bei selbstgenutztem Baudenkmal (§ 10f EStG) 5. Sonderausgabenabzug für ein...
  • Bausparkassenbeiträge
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Begünstigte Aufwendungen 3. Bausparförderung 1. Allgemeines Werden Bausparkassenbeiträge als vermögenswirksame Leistungen, für die nach dem...
  • Behinderte - Kinder
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Nachweis der Behinderung 3. Außer Stande, sich selbst zu unterhalten 4. Keine Anrechnung eigenen Vermögens 5. Übertragung des Behinderten-Pauschbetrags...
  • Beihilfen
    Einmalige oder gelegentliche Geld- und Sachleistungen des Arbeitgebers, um seine Arbeitnehmer von außergewöhnlichen finanziellen Aufwendungen zu entlasten, sind grundsätzlich steuerpflichtiger Arbeitslohn. Leistungen aus öffentlichen Mitteln und...
  • Belegaufbewahrung
    Gem. § 147 AO sind nur solche Unterlagen und Belege aufzubewahren, die Bestandteile einer Buchführungs- oder Aufzeichnungspflicht sind. Zusätzlich besteht gem. § 147a AO für Steuerpflichtige mit einer Summe der positiven Einkünfte nach § 2 Abs. 1...
  • Berufskleidung
    Soweit der Arbeitgeber die Berufskleidung nicht stellt oder nach § 3 Nr. 31 EStG steuerfreie Zuschüsse zu deren Beschaffung zahlt, liegen Werbungskosten vor, wenn der Arbeitnehmer seine Berufskleidung auf eigene Kosten beschafft (§ 9 EStG). Da...
  • Berufskraftfahrer
    Nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz vom 14.8.2006 (BkrQG) und der Berufskraftfahrer-Qualifikationsverordnung (BkrFQV) sind alle gewerblichen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die als Fahrer im Personenverkehr tätig sind, ab...
  • Berufsschule
    Aufwendungen, die Auszubildenden durch die Fahrten zur Berufsschule entstehen, kann der Arbeitgeber als Reisekosten steuerfrei erstatten. Fahrtkosten mit dem eigenen oder überlassenen Pkw können mit 0,30 EUR/je gefahrenen Kilometer berücksichtigt...
  • Beschränkte Steuerpflicht
    Arbeitnehmer, die im Inland keinen Wohnsitz und auch nicht ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind beschränkt steuerpflichtig, wenn sie inländischen Arbeitslohn erzielen (§ 1 Abs. 4 EStG). Ausgenommen sind die Fälle der erweiterten...
  • Besondere Veranlagung
    Die besondere Veranlagung im Jahr der Eheschließung gehört zu einer der Veranlagungsarten, zwischen denen Ehegatten wählen dürfen. Die besondere Veranlagung kann nur in dem Jahr gewählt werden, in dem die Ehe geschlossen wird. Bei der besonderen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Einkommensteuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.