Beratungshilfe

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Beratungshilfe

Die Beratungshilfe richtet sich nach dem Beratungshilfegesetz (BerHG) und stellt sicher, dass jeder deutsche Bürger unabhängig von seinen finanziellen Mitteln rechtlichen Beistand in Anspruch nehmen kann. Sie ist daher eine staatliche Sozialleistung die dem gewährt wird, der Kosten nicht selbst tragen kann, die für die Beratung oder die Vertretung durch einen Rechtsanwalt anfallen.

Wann wird Beratungshilfe gewährt

Nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 BerHG müssen die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Rechtssuchenden es ihm unmöglich machen, die Rechtsberatung und Vertretung selbstständig aufbringen zu können. Dies wird immer dann als gegeben angesehen, wenn ihm nach § 1 Abs. 2 BerHG ein Anspruch auf Prozesskostenhilfe zusteht.

§ 1 Abs. 1 Nr. 2 BerHG setzt zudem voraus, dass keine weiteren zumutbaren Möglichkeiten vorliegen, mit denen der Betroffene sich anderweitig um Hilfe bemühen kann. Unter anderweitige Hilfe fallen Schuldnerberatungsstellen, Beratungen durch karitative Organisationen, Verbraucherzentralen oder auch Beratung durch das Jugendamt, sollte sich der Sachverhalt um die Durchsetzung von Kindesunterhalt drehen. Er darf nicht im Falle des Bezugs von ALG II nicht mehr als 2.300 Euro Vermögen haben und der Rechtsanwalt ist berechtigt einen Eigenanteil von 10 Euro vom Ratsuchenden zu verlangen. Den restlichen Betrag rechnet der Rechtsanwalt direkt mit der Behörde ab.

Erst wenn diese Mittel und Wege dem Rechtssuchenden nicht offenstehen oder zuzumuten sind, kann er sich um Beratungshilfe bemühen.

So hat das Bundesverfassungsgericht 2010 entschieden, dass selbst eine Verfassungsbeschwerde gegen die Versagung der Beratungshilfe nicht begründet sein kann, wenn ausreichende Selbsthilfemöglichkeiten vorliegen. In dem konkreten Fall wurde einer Rechtssuchenden Beratungshilfe verwehrt, weil sie sich zuvor in einem Parallelverfahren das den selben Sachverhalt behandelt hat, schon ohne Erfolg selbst vertreten hat. [Bundesverfassungsgericht Beschluss vom 02.09.2010, 1 BvR 1974/08]

Der Ablauf der Beratungshilfe

Wer Beratungshilfe beantragen will, muss sich an sein zuständiges Amtsgericht wenden. Vorzulegen sind zum einen Unterlagen, die beweisen, dass ein konkretes Rechtsproblem besteht. Eine reine Behauptung, rechtliche Beratung zu benötigen reicht nicht aus, daher müssen ebenfalls Unterlagen beigefügt werden, die Aufschluss über das laufende Einkommen sowie die Ausgaben geben. Dazu gehören Bescheide über Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe sowie Nachweise der monatlichen Mietzahlungen u.ä.

Es liegt im Ermessen des Rechtspflegers, ob Beratungshilfe im Einzelfall gewährt wird oder nicht. Sieht er die Voraussetzungen für die Notwendigkeit einer Beratungshilfe als gegeben an, wird er dem Rechtssuchenden einen Berechtigungsschein ausstellen.

Für was wird Beratungshilfe gewährt

  • Angelegenheiten des Verfassungsrechts
  • Angelegenheiten des Zivilrechts
  • Angelegenheiten des Verwaltungsrechts
  • Angelegenheiten des Sozialrechts
  • Angelegenheiten des Steuerrechts
  • Angelegenheiten des Strafrechts und Ordnungswidrigkeitenrechts (lediglich Beratung)


Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Steht einem Anwalt nach abgelehnten Deckungszusage Honorar zu? taormina schrieb am 05.01.2018, 08:38 Uhr:
    Unser Protagonist "A" hat ein Problem: er wurde von einem Rechtsanwalten auf Honorarzahlung verklagt, und möchte sich jetzt gegen die Klage wehren.Die Rechtslage ist recht kompliziert, und ich habe mehreren Fragen:1. Ist dieses Thema in diesen Topic überhaupt richtig, oder gehört er in ein anderes Spezialgebiet? Wenn ja in welche?2.... » weiter lesen
  • Berechnung der Beratungshilfe GNKK schrieb am 21.02.2015, 21:22 Uhr:
    Ich hätte folgende Fragen zum fiktiven Fall:Eine Person X erhält brutto 1660 Euro(Kindergeld eingerechnet; ohne wären dies 1476). Davon abzuziehen sind ja, um das Nettoeinkommen zu bilden, wovon dann wiederum Unterhaltsverpflichtungen, Miete usw. abgehen, Steuern, Pflichtversicherungsbeiträge, sonstige Versicherungen und... » weiter lesen
  • Fragen zu Beratungshilfe quantum1 schrieb am 07.06.2012, 05:46 Uhr:
    Wenn man als Beschuldigter Beratungshilfe in Anspruch nimmt gilt das nur für ein Beratungsgespräch oder für mehrere? und kann kann der Anwalt im zuge der Beratungshilfe Akteneinsicht beantragen? Da man ja als Beschuldigter gar keine bekommt anscheinend. » weiter lesen
  • Beratungshilfe, Offenbarung strafrelevanter Tatsachen gegenüber dem Gericht Soliton schrieb am 23.05.2012, 21:05 Uhr:
    Hallo, bekanntlich kann man auch im Strafrecht Beratungshilfe in Anspruch nehmen für die Beratung außerhalb eines Strafverfahrens. Um Beratungshilfe zu erhalten, muss der Antragsteller jedoch - zumindest nachträglich - dem Amtsgericht (Rechtsberatungsstelle) den Sachverhalt mitteilen. Was aber, wenn es sich gerade um eine... » weiter lesen
  • Vorladung....Hingehen oder Nicht? Fr0ZeNHaND v2 schrieb am 12.02.2012, 18:10 Uhr:
    Hallo liebes Forum!!!Ich bin Neu hier und werde auch gleich beginnen mit einer Geschichte.Vor ca.7 Monate hat Person X einen Diebstahl begangen, Person X war damals als Einzelhandelskaufmann in einem Games-Laden eingestellt wo er Spiele entwendet hat.Person X hat ca.12 Spiele entwendet und einen Schaden von 400-500 Euro... » weiter lesen
  • Beratungshilfe - RAe weigern sich fernetpunker schrieb am 02.11.2011, 19:03 Uhr:
    Was kann man tun, wenn sich alle Anwälte weigern, einen auf Beratungshilfeschein zu beraten? Hierin liegt ein Verstoß gegen § 49b BRAO. Aber was hilft das, wenn es keine Möglichkeit der Sanktion oder des Zwanges gibt? Was ist die Rechtsfolge eines Verstoßes gegen § 49b BRAO? Danke! MfG fernetpunker » weiter lesen
  • Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe Bettina79 schrieb am 21.07.2009, 10:15 Uhr:
    Hallo Herr W muß erneut vor Gericht, zu einem Fall der vor mehreren Jahren bereits vor Gericht war und bei welchem es auch zur Anklage und Gefängnisstrafe kam. Nun steht wieder ein Prozeß in gleicher Sache an. Einen Anwalt, der ihn vertreten wird, hat er gefunden. Kann er, weil er Hartz IV Empfänger ist, hierzu Beratungshilfe und... » weiter lesen
  • Beratungshilfe MithilfeDritter schrieb am 08.12.2005, 23:33 Uhr:
    Es sei ein A. Jener sei ein Mensch und habe eine Frage zum Problem B. Jenes Problem B bezieht sich auf eine Vorgabe D des Staates C. D beinhaltet, daß A nur mit einem Mindestvermögen E kostenlose Beratungshilfe bekommt. Jetzt ist E > E ist. » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Nahezu täglich werden die Menschen – wenngleich auch unbewusst – mit dem deutschen Recht konfrontiert, sei es beim Bäcker, im Supermarkt, mit dem Nachbarn oder Vermieter, dem Arbeitgeber etc. In den meisten Fällen wird glücklicherweise (für die Betroffenen) kein Rechtsanwalt gebraucht. Die „kostenlose Erstberatung“ ist nämlich lediglich ein weitverbreiteter Mythos. Doch was kostet eine... » weiter lesen
  • Anwaltshaftung Fristversäumung, Fehlberatung, unzureichende Rechtskenntnisse oder das Führen aussichtsloser Prozesse – all dies sind mögliche Fehler eines Rechtsanwalts, die zu Schadensersatz führen können. Verletzt der Anwalt eine Pflicht aus dem Mandatsverhältnis und führt diese Pflichtverletzung zu einem kausalen Schaden beim Mandanten, macht sich der Rechtsanwalt regresspflichtig. In diesem Fall muss er alle Schäden ersetzen, die... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Die nachträgliche Gewährung von Beratungshilfe für die Einlegung und Begründung eines Widerspruchs darf nicht mit dem pauschalen Hinweis darauf abgelehnt werden, dass die antragstellende Person den Widerspruch selbst hätte einlegen können. Dies hat die 1. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts mit heute veröffentlichtem Beschluss bekräftigt. Da die Erfolgsaussichten eines Widerspruchs auch von dessen sorgfältiger Begründung... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Amtsgerichte dürfen einen Antrag auf Beratungshilfe nicht einfach formlos abwimmeln. Dadurch wird das „Gebot der Rechtsschutzgleichheit“ verletzt, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch, 3. Juni 2015, veröffentlichten Beschluss (Az.: 1 BvR 1849/11). Danach haben Antragsteller Anspruch auf einen förmlichen Bescheid, der dann auch seinerseits wieder angegriffen werden kann.Ähnlich wie die Prozesskostenhilfe... » weiter lesen
  • Das Jobcenter muss unter Umständen die Fahrtkosten zu einer Methadon-Behandlung bezahlen. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Sozialgerichtes Koblenz.Vorliegend war ein Hartz IV Empfänger auf eine Methadon-Behandlung angewiesen, was für ihn zunächst kein Problem war. Das zuständige Jobcenter übernahm die Kosten für die tägliche Fahrt aus dem Raum Koblenz nach Bonn für 8 Monate bis Januar 2015. Als er einen Antrag auf weitere... » weiter lesen


Beratungshilfe Urteile und Entscheidungen

  • BildEine hälftige Anrechung der Geschäftsgebühr für die Beratungshilfe nach Nr. 2503 VV RVG auf den gegen den Gegner gerichteten prozessualen Kostenerstattungsanspruch der Partei, die Beratungshilfe in Anspruch genommen hat, findet nicht statt.

    » OLG-SCHLESWIG, 11.03.2008, 10 UF 64/06
  • BildEine hälftige Anrechung der Geschäftsgebühr für die Beratungshilfe nach Nr. 2503 VV RVG auf den gegen den Gegner gerichteten prozessualen Kostenerstattungsanspruch der Partei, die Beratungshilfe in Anspruch genommen hat, findet nicht statt.

    » OLG-SCHLESWIG, 11.03.2008, 15 WF 356/07
  • BildEine prozesskostenhilfebedürftige Partei kann dem Gebührenanspruch ihres Rechtsanwalts für sein Tätigwerden vor Einleitung des Prozesskostenhilfeprüfungsverfahrens einen Schadensersatzanspruch entgegenhalten, wenn er sie nicht auf die Möglichkeit, hierfür Beratungshilfe in Anspruch zu nehmen, hingewiesen hat.

    » OLG-CELLE, 17.07.2009, 3 U 139/09

Kommentar schreiben

76 + D.r/ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Beratungshilfe – Weitere Begriffe im Umkreis
RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz)
Bis zum 01. Juli 2004 galt in Deutschland die Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO), anhand derer die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte geregelt wurde. Um diese Vergütungsmodalitäten transparenter zu machen, wurde die BRAGO...
Verbraucherinsolvenzverfahren
In der Insolvenordnung ist das Verbraucherinsolvenzverfahren geregelt. Das Verbraucherinsolvenzverfahren wird oft auch als Privatinsolvenzverfahren bezeichnet. Ziel ist es  den Gläubigern eines zahlungsunfähigen (insolventen) Schuldners...
Rechtsanwaltsgebühren - Geschäftsgebühren
In Deutschland wurden bis zum 01.07.2004 die Anwälte gemäß der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO) bezahlt. Mithilfe dieser wurde die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte geregelt. Doch die Vergütungsmodalitäten waren ein wenig...
Rechtsanwaltsvergütungsgesetz - RVG - gerichtliche Tätigkeit
Seit dem 01.07.2004 gilt in Deutschland das „Gesetz über die Vergütung von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten“, welches im Allgemeinen „Rechtsanwaltsvergütungsgesetz“ genannt wird. Mithilfe dieses Gesetzes werden die Vergütungsmodalitäten für...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.