Beklagter

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Beklagter

In einem Prozess wird grundsätzlich die Partei als Beklagter – bzw. bei juristischen Personen stets als die Beklagte – bezeichnet, gegen die sich die Klage richtet.

Der Beklagte ergibt sich dabei bereits aus der Klageschrift, die vom Kläger beim Gericht eingereicht wurde:

  • im Zivilprozess:
    gem. § 253 ZPO [Zivilprozessordnung]
  • im Arbeitsgerichtsprozess:
    gem. § 46 Absatz 2 ArbGG [Arbeitsgerichtsgesetz] i.V.m. § 253 ZPO
  • im Verwaltungsprozess:
    gem. § 82 (vgl. auch § 78) VwGO [Verwaltungsgerichtsordnung]
  • im Sozialgerichtsprozess:
    gem. § 92 SGG [Sozialgerichtsgesetz]
  • im Finanzgerichtsprozess:
    gem. § 65 (vgl. auch § 63) FGO [Finanzgerichtsordnung]

Es ist zu beachten, dass in einem Strafprozess der Begriff des Beklagten nicht verwendet wird. Dort wird die Person, gegen den die Staatsanwaltschaft vorgeht, je nach Verfahrensstadium als Beschuldigter, Angeschuldigter oder Angeklagter bezeichnet (vgl. § 157 StPO [Strafprozessordnung]).
 

Der Beklagte im Zivilprozess:

I.  Mögliche prozessbeendigende Handlungen des Beklagten

1. Anerkenntnis gem. § 307 Satz 1 ZPO
Nach § 307 Satz 1 ZPO kann der Beklagte den gegen ihn geltend gemachten Anspruch ganz oder zum Teil anerkennen. Es ergeht sodann ein Urteil ohne (weitere) Sachprüfung.

Das Anerkenntnis ist sowohl vom Geständnis gem. § 288 ZPO als auch vom Schuldanerkenntnis gem. §§ 780, 781 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] zu unterscheiden.

Das Anerkenntnis ist grundsätzlich bedingungsfeindlich, unwiderruflich und unanfechtbar. Eine Widerrufbarkeit ist ausnahmsweise bei Zustimmung des Klägers, bei Vorliegen eines Restitutionsgrundes gem. § 580 ZPO oder Vorliegen der Voraussetzungen einer Abänderungsklage gem. § 323 ZPO möglich. In diesen Fällen ist eine Beseitigung des Anerkenntnisses durch Widerruf allerdings nur bis zum Ende des Erlasses des Anerkenntnisurteils möglich. Danach besteht lediglich die Möglichkeit einer Berufung und, nach Erlass des Berufungsurteils, nur die Restitutionsklage gem. § 580 ZPO.

Zu beachten ist außerdem die besondere Kostenfolge des § 93 ZPO. In der Regel trägt nämlich gem. § 91 ZPO der Verlierer des Rechtsstreits die Kosten des Prozesses. Erkennt der Beklagte jedoch sofort an und gäbe es deshalb eigentlich gar keinen Anlass des Beklagten zur Klage, wäre es unbillig, ihm dennoch die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen. Deshalb wird im Sinne des sog. Veranlassungsprinzips der Kläger für die Kostentragung herangezogen.


2. Beidseitige Erledigt-Erklärung i.S.d. § 91a ZPO
Die Parteien können sich natürlich auch außergerichtlich einigen oder der Beklagte kommt der Forderung des Klägers ohne besonderes Anerkenntnis nach. In einem solchen Fall kann die Sache von beiden Seiten für erledigt erklärt werden.

Der Unterschied zum Anerkenntnis liegt darin, dass bei einer beidseitigen Erledigt-Erklärung i.S.d. § 91a ZPO keine rechtskräftige Entscheidung in der Sache ergeht, sondern lediglich eine Entscheidung über die Kosten. Nach § 91a ZPO entscheidet das Gericht dabei nach billigem Ermessen durch Beschluss. Dazu wird das Gericht eine summarische Prüfung durchführen und sowohl in Erwägung ziehen, wem die Kosten des Prozesses bei bisherigem Streitstand aufzuerlegen gewesen wären als auch, ob der Beklagte zur Klage Anlass gegeben hat, indem er der Forderung des Kläger nichts nachgekommen ist.

Im Übrigen ist die beidseitige Erledigt-Erklärung grundsätzlich ebenso bedingungsfeindlich, unwiderruflich und unanfechtbar.

3. Prozessvergleich i.S.d. § 794 Absatz 1 Nr. 1 ZPO
Ein Vergleich ist gem. der Legaldefinition in § 779 BGB ein Vertrag, durch den der Streit oder die Ungewissheit der Parteien über ein Rechtsverhältnis im Wege gegenseitigen Nachgebens beseitigt wird. Der Prozessvergleich ist damit zugleich eine Prozesshandlung als auch ein Rechtsgeschäft (sog. Doppelnatur) und damit untrennbar miteinander verbunden (vgl. BGH NJW 93, 1995, 1996; BVerwG NJW 94, 2306 f.). Dies hat zur Folge, dass der Prozessvergleich für seine Wirksamkeit sowohl die prozessualen Anforderungen des § 794 Absatz 1 Nr. 1 ZPO als auch die materiellen Anforderungen des § 779 BGB gegeben sein müssen.

4. Versäumnisverfahren gem. §§ 330 ff. ZPO
Erscheint der Kläger nicht zu einer mündlichen Verhandlung (vgl. § 330 ZPO) oder verhandelt es nicht bis zum Schluss (vgl. §§ 220 Absatz 2, 333 ZPO), so ist er säumig. Der Beklagte kann bei einem Säumnis gem. § 330 ZPO ein sog. Säumnisurteil beantragen, welches die Klageabweisung zum Inhalt hat.

Ein Antrag auf Erlass eines Versäumnisurteils ist allerdings dann zurückzuweisen, wenn ein Unwirksamkeitsgrund des § 335 ZPO vorliegt, etwa wenn der nicht erschienenen Partei ein tatsächliches mündliches Vorbringen oder ein Antrag nicht rechtzeitig mittels Schriftsatzes mitgeteilt wurde.

Sollte ein Versäumnisurteil gegen den Beklagten ergangen sein, so hat er die Möglichkeit eines Einspruchs gem. §§ 338 ff. ZPO. Insoweit besteht eine Notfrist von zwei Wochen.
Ist diese Verteidigungsanzeige bei Gericht eingegangen, das vom Richter unterschriebene Versäumnisurteil aber noch nicht bei der Geschäftsstelle, so wird kein Versäumnisurteil erlassen, sondern dann wird gem. § 331 Absatz 3 Satz 1 ZPO normal weiterverhandelt. Ist das Versäumnisurteil hingegen bei der Geschäftsstelle eingegangen, wurde dem Beklagten aber noch nicht zugestellt, erfolgt eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand nach §§ 233 ff. ZPO.
 

II.  Mögliche Verteidigungshandlungen des Beklagten

1. Prozessaufrechnung
Eine Prozessaufrechnung hat – wie auch der Prozessvergleich – eine Doppelnatur. Sie ist nämlich ebenso einerseits eine Prozesshandlung, andererseits aber eine materiell-rechtliche Willenserklärung i.S.d. § 388 BGB.

Die Aufrechnung wird häufig „hilfsweise“ für den Fall des Bestehens der Hauptforderung erklärt. Das Gericht muss dann zunächst prüfen, ob die Hauptforderung tatsächlich besteht. Es kann die Klage also nicht einfach mit der Begründung abweisen, dass jedenfalls die Hauptforderung durch Aufrechnung erloschen sei (sog. Beweiserhebungstheorie). Dies hat für den Beklagten den Vorteil, dass das Gericht durchaus auch feststellen kann, dass die Hauptforderung des Klägers gar nicht besteht.

Im Übrigen führt eine Aufrechnung auch nicht zur Rechtshängigkeit des Anspruchs. Der Beklagte kann diesen Anspruch seinerseits also ebenso gerichtlich geltend machen.

Ist das Gericht allerdings nur vom Bestehen der Hauptforderung überzeugt, also ist das Bestehen der Gegenforderung noch nicht geklärt, so kann es ein sog. vollstreckbares Vorbehaltsurteil (vgl. § 302 Absatz 3 ZPO) erlassen. Mit diesem Vorgehen soll eine Prozessverschleppung des Beklagten verhindert werden. Ein solches Vorbehaltsurteil ist gem. § 302 Absatz 4 ZPO allerdings mit dem Risiko verbunden, dass bei einer späteren Aufhebung des Urteils im Nachverfahren, der Beklagte einen Anspruch auf Schadensersatz hat.

2. Widerklage
Bei einer Widerklage handelt es sich um eine – nach Rechtshängigkeit der Klage gegen den Beklagten – vom Beklagten erhobene (der dadurch selbst zum Kläger wird), neue und selbstständige Klage mit einem neuen Streitgegenstand.

Voraussetzung für eine solche Widerklage sind also eine zulässige du rechtshängige Klage gegen den Beklagten sowie die Zulässigkeit der Widerklage.
Umstritten ist, inwieweit eine Konnexität zwischen den Klagen als besondere Voraussetzung nach § 33 ZPO gegeben sein muss. Nach der herrschenden Meinung stellt § 33 ZPO aber eine solche zusätzliche Prozessvoraussetzung dar.

3. Präklusion verspäteten Vorbringens gem. § 296 ZPO
Nach § 296 Absatz 1 ZPO können die Angriffsmittel des Klägers, die nach der in Absatz 1 genannten Frist vorgetragen werden, zurückgewiesen werden, es sei denn eine Zulassung würde den Rechtsstreit nicht verzögern oder die Verspätung ist genügend entschuldigt worden. Der Beklagte kann also durchaus ebenso ein verspätetes Vorbringen rügen.

4. Rechtsmittel und Rechtsbehelfe
Im Übrigen kann der Beklagte sich gegen Entscheidungen des Gerichts mit den statthaften Rechtsmitteln (Berufung, Revision, Beschwerde) oder Rechtsbehelfen (Einspruch, Widerspruch, Erinnerung, Anhörungsrüge, Befangenheitsantrag etc.) wehren.




Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Beklagter

  • BildLSG-DER-LAENDER-BERLIN-UND-BRANDENBURG, 27.01.2012, L 9 KR 394/10
    Ein Prozessvergleich zwischen Kläger und beklagter Einzugstelle bindet die Beigeladenen nicht. Er beinhaltet auch nicht zugleich einen Verwaltungsakt dieser Einzugstelle gegenüber dem Kläger oder einem anderen Prozessbeteiligten.
  • BildVG-MUENSTER, 27.02.2009, 20 K 1556/07.O
    Wenn bei einer Disziplinarklage die Klägerseite eine Erledigungserklärung abgibt und sich ein Beklagter nicht anschließt, wandelt sich der Rechtsstreit um in die Frage, ob der Rechtsstreit erledigt ist.
  • BildOLG-CELLE, 30.03.2001, 4 AR 19/01
    Ein wegen 2 Beklagter ergangener bindender Verweisungsbeschluss steht der Bestimmung des verweisenden Gerichts nach § 36 ZPO dann nicht entgegen, wenn nach der Verweisung ein weiterer Beklagter im Wege der Klageerweiterung in das Verfahren einbezogen und nunmehr die Bestimmung des zuständigen Gerichts beantragt wird. Dies gilt jedoch...
  • BildVG-AUGSBURG, 27.05.2013, Au 1 K 12.1355
    Tierschutzrechtliche Anordnungen; Verpflichtung zur tierärztlichen Untersuchung und Behandlung erkrankter Tiere („chronischer Botulismus“); Vorlage von Nachweisen über die Untersuchung und Behandlung; Zuständigkeit des Staatlichen Landratsamtes als Kreisverwaltungsbehörde; falscher Beklagter; Zwangsgeldandrohung – Bestimmtheit
  • BildBGH, 30.01.2007, X ARZ 381/06
    Wird ein Beklagter wegen Verletzung eines Anlageberatungsvertrages auf Schadensersatz in Anspruch genommen, findet § 32 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 ZPO keine Anwendung, auch wenn sich der Beklagte bei der Beratung auch auf öffentliche Kapitalmarktinformationen bezogen hat.
  • BildOLG-CELLE, 08.03.2012, 13 U 174/11
    Zur Frage, ob zwischen Unternehmen, die den Goldankauf zum Geschäftsgegenstand haben und ihren Sitz einerseits in P. (Klägerin) und andererseits in W. (Beklagter) haben, ein konkretes Wettbewerbsverhältnis besteht, wenn die Klägerin in ihrem Internetauftritt damit wirbt, dass sie Gold auch auf dem Postweg ankauft.
  • BildBAYOBLG, 10.11.2004, 1Z AR 137/04
    1. Bestimmung des örtlich zuständigen Gerichts für die Widerklage und parteierweiternde so genannte Drittwiderklage eines in Deutschland verklagten Beklagten mit Wohnsitz in Norwegen. 2. Zur Streitgenossenschaft beim Prätendentenstreit um einen hinterlegten Geldbetrag, wenn zweifelhaft ist, ob der Kläger zur Auszahlung des Betrages an...
  • BildBVERWG, 18.02.2002, BVerwG 3 B 149.01
    1. Ein Beklagter, dessen Klageabweisungsantrag in vollem Umfang entsprochen worden ist, ist nicht materiell beschwert und darf nicht mit Blick auf ihm nachteilige Urteilsgründe mit der Nichtzulassungsbeschwerde vorgehen (Fortführung ständiger Rechtsprechung; vgl. BVerwGE 17, 352). 2. Zum Einfluss des bundesverfassungsrechtlichen...
  • BildOLG-KOELN, 02.06.2010, 17 W 107 + 108/10
    Vertritt ein Rechtsanwalt in einem Regressprozess die Beklagte zu 1., obwohl er selbst als Beklagter zu 2. Prozesspartei ist, dann können die beiden beklagten Parteien nicht die Kosten für zwei separate Rechtsanwälte erstattet verlangen, selbst wenn ein Interessenkonflikt nicht auszuschließen ist.
  • BildBGH, 15.07.1999, IX ZB 45/99
    ZPO § 518 Abs. 2 Nr. 2 Eine "namens des/der Beklagten" eingelegte Berufung ist unzulässig, wenn bis zum Ablauf der Berufungsfrist nicht deutlich wird, welche der in der Berufungsschrift namentlich benannten Parteien Beklagter ist. BGH, Beschluß vom 15. Juli 1999 - IX ZB 45/99 - OLG Jena LG Mühlhausen

Aktuelle Forenbeiträge

  • muss ein Beklagter 1200km zum Gericht fahren? (19.10.2011, 11:31)
    hallo,mal angenommen es ist jemand Beklagt und das Gericht setzt eine Güteverhandlung an, mit wenn es erfolglos ist, anschließendem Haupttermin.es geht um eine Sache auf eBay wo der beklagte ein Handy verkauft hat, aber der Käufer den Zustand miss Verstanden hat. (statt neu und verschweißt, war es kurz in Benutzung) (streitwert...
  • Als Beklagter Akteneinsicht (Kostenfrage) (18.10.2007, 15:12)
    Hallo! SV: A wird beschuldigt B (eine Sachbearbeiterin beim Sozialamt) beleidigt zu haben. Eine Vorladung wurde bei der Polizei nicht wahrgenommen mit HInweis auf Aussageverweigerung. A nimmt nun EInsicht in die beim SA gefertigte Sozialakte. Dies erfolgt aus organisatorischen gründen beim Amtsgericht. Die Akte geht zurück und A...
  • erledigendes Ereignis weil Beklagter verschwiegene Tatsachen ... (17.01.2014, 17:53)
    welche Vorgehensweise ist im folgenden Fall am sinnvollsten? Der Kläger erhebt Klage, in der Klageerwiederung teilt der Beklagte nun erstmals Tatsachen mit, von denen der Kläger keine Kenntnisse haben konnte und der Beklagte sich in der Vergangenheit zu dieser Tatsache widersprüchlich geäußert hat. Hätte der Beklagte diese Tatsachen...
  • Prozessbetrug durch Anwalt ? (13.01.2014, 12:30)
    Liegt hier ein Prozessbetrug auch durch den Anwalt vor? Der fiktive Fall: Ein Beklagter ist durch ein Zivilgericht verurteil worden 5 Mieten nochmal zu bezahlen und auch eine Kostennote des Anwaltes mit Zinsen. dazu einige Fragen: 1) Nach § 138 ZPO und § 263 STGB sind die mehrgeforderten Mieten bei Klagestellung doch schon ein...
  • Einführung einer (politischen) "Superinstanz" zur Überwachung von ... (12.01.2012, 14:41)
    Hallo, angenommen, jemand kauft etwa von einem Handelsrichter - der ja kein richtiger Richter ist, sondern ein Geschäftsmann mit ehrenamtlicher Funktion bei Gericht - und wird dabei betrogen. Im Laufe der gerichtlichen Auseinandersetzungen wird der Handelsrichter dennoch von seinen Amtskollegen im Schulterschluss protegiert und...

Kommentar schreiben

37 - Sech/s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Beklagter – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Aufschiebende Wirkung
    Der Begriff aufschiebende Wirkung findet maßgeblich im Verwaltungsrecht Anwendung. Nach § 80 Absatz 1 Satz 1 VwGO haben Widerspruch und Anfechtungsklage eine solche aufschiebende Wirkung, d.h. die Erhebung des Rechtsbehelfs bzw....
  • Augenschein
    Der richterliche Augenschein wird im Rahmen der Prozessordnungen (z.B. § 86 StPO) als anerkanntes Beweismittel angesehen. Mit dem Begriff Augenschein sind hierbei alle durch Sinneswahrnehmungen (Hören, Schmecken, Riechen, Sehen, Fühlen)...
  • Auskunftsklage
    Die Auskunftsklage ist ein Begriff aus dem Zivilprozess. Sie findet immer dann ihre Anwendung, wenn ein Kläger seinen Klageanspruch nicht geltend machen kann, weil der Beklagte entsprechende Auskünfte nicht erteilt. Diese Auskünfte sind aufgrund...
  • Baumbachsche Formel
    Inhaltsverzeichnis 1 Baumbach'sche Formel 2 Einfacher Fall der Kostenentscheidung (ohne Baumbach'sche Formel) 3 Anwendungsfall für die Baumbach'sche Formel 4 Literatur zur Vertiefung 5 Weblinks...
  • Behauptungslast
    Als "Behauptungslast" (= subjektive Darlegungslast) wird im Zivilprozess die Notwendigkeit bezeichnet, dass die Parteien selbst Tatsachen behaupten müssen, welhe sich für sie günstig auswirken. Ziel dessen ist es, Negatives zu vermeiden, wie...
  • Berufung
    Bei der Berufung handelt es sich um ein Rechtsmittel gegen erstinstanzliche Urteile. Sie hat zum einen eine aufschiebende Wirkung zur Folge (sog. Suspensiveffekt ), das heißt das Urteil wird zunächst nicht wirksam. Zum anderen wird die...
  • Beschluss
    Der Beschluss ist zu unterscheiden von anderen gerichtlichen Entscheidungen, zu denen das Urteil und die Verfügung zählen. Ein Beschluss ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass er keinen Tatbestand (Sachverhalt) und keine...
  • Beschwerde (Recht)
    Die Beschwerde ist ein Rechtsbehelf gegen Entscheidungen, Beschlüsse und Maßnahmen einer Behörde oder eines Gerichts. Gegen Urteile besteht die Beschwerde nur in Ausnahmefällen. Gegen Urteile richten sich in der Regel die ordentlichen...
  • Beweis
    Die Feststellung eines Sachverhalts (Gegenstand oder Umstand) als Tatsache innerhalb eines Gerichtsverfahrens aufgrund richterlicher Überzeugung wird als „ Beweis “ bezeichnet. Innerhalb eines Verfahrens haben beide Parteien das Recht, mithilfe...
  • Beweishilfen
    Beweishilfen sind nicht zu verwechseln mit den Beweismitteln. Beweishilfen dienen regelrecht der Hilfe zum Beweis und sind durch das Gesetz oder die Rechtsprechung auch zugelassen. Dabei sind ganz unterschiedliche Beweishilfen zu differenzieren....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilprozessrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.