Beistandschaft

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Beistandschaft

Gemäß §§ 1712 ff. BGB kennzeichnet der Begriff Beistandschaft eine besondere Art der gesetzlichen Vertretung für Minderjährige.

Sie wurde zum 1. Juli 1998 im Rahmen des Kindschaftsrechtsreformgesetzes eingeführt und ersetzte die Amtspflegschaft des Jugendamtes für nichteheliche Kinder. Anders als die Amtspflegschaft, die kraft Gesetzes bei der Geburt eines nichtehelichen Kindes eintrat (falls nicht wegen Minderjährigkeit der Mutter Amtsvormundschaft eintrat), ist die Beistandschaft eine freiwillige Unterstützungsleistung, die nach § 52a SGB-VIII allen Müttern nichtehelicher Kinder seitens der Jugendämter angeboten wird. Sie kommt auf formlosen Antrag zustande. Der Antrag kann vom allein sorgeberechtigten Elternteil oder (bei gemeinsamer Sorge) von dem Elternteil, bei dem das Kind lebt, gestellt werden.

Beistand kann nur das Jugendamt werden. Deshalb wird die Beistandschaft bisweilen auch "Amtsbeistandschaft" genannt. Das Jugendamt beauftragt einen Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin mit der Wahrnehmung der Aufgaben (§ 56 SGB-VIII). Diese/r ist dann gesetzlicher Vertreter des Kindes in einem oder 2 Bereichen:

- Vaterschaftsfeststellung des Kindes. Sofern die Vaterschaft nicht amtlich festgestellt ist (oder das Kind als Kind des Ehemannes der Mutter) gilt, kann das Jugendamt als Beistand den Vater zur freiwilligen Vaterschaftsanerkennung (vor einer Urkundsperson des Jugendamtes oder einem Notar (vgl. § 59 SGB-VIII)) auffordern (vgl. §§ 1595 ff. BGB). Die Vaterschaftsanerkennung wird nur mit Zustimmung der Mutter wirksam. Erfolgt keine freiwillige Anerkennung, kann das Jugendamt als Beistand eine Vaterschaftsklage führen (§§ 1600d, e BGB). Hier erfolgt regelmäßig eine wissenschaftliche Feststellung der Vaterschaft durch Abstammungsgutachten /DNA-Analyse.

- Unterhaltsgeltendmachung für das Kind. Der Beistand kann darüber hinaus zur Geltendmachung von Unterhalt (§§ 1601 ff. BGB) bestellt werden. Hier kann ebenfalls freiwillige Anerkennung der Unterhaltsansprüche durch Urkunde (z.B. bei der Urkundsperson des Jugendamtes) oder gerichtliche Geltendmachung erfolgen. Hierzu gehören auch Auskunftsansprüche (§ 1605 BGB), um die Höhe des Unterhaltes klären zu können und Zwangsvollstreckungen gegen den Unterhaltspflichtigen, wenn dieser nicht freiwillig zahlt.

Im Rahmen der Beistandschaft wird nicht der Anspruch des alleinerziehenden Elternteils auf Betreuungsunterhalt (§ 1615 l Abs. 2 BGB) geltend gemacht.

Die Beistandschaft endet, wenn die Antragstellerin dies beantragt, und wenn die Voraussetzungen nicht mehr vorliegen.

I. Verweise

  • http://dejure.org/gesetze/BGB/1712.html Rechtsgrundlage der Beistandschaft



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Aktuelle Forenbeiträge

  • Mit den Kindern gedroht. Nötigung? (20.05.2013, 12:50)
    Hallo Alle zusammen! Ich bin eine alleinerziehende Mutter von zwei Kindern. Da in der letzten Zeit viele Kosten für meinen ältesten auf mich einprasselten habe ich mich an das Jugendamt gewendet. Ich habe für meine Kinder eine Beistandschaft um mich nicht mit dem Vater um Geld steiten zu müssen. Das Verhältnis ist nicht gerade das...
  • Stiefkindadoption ohne Zustimmung des leiblichen Vaters (13.03.2013, 15:44)
    Hallo erstmal. Wie meine Überschrift schon sagt, es geht um die Adoption eines Stiefkindes . Gehn wir mal davon aus das eine junge Frau in die Punkerzsene abrutscht und sich dann in einen Drogensüchtigen jungen Mann verliebt. Sie wird schwanger und bekommt ein Kind. Durch das Kind wird sie clean der Vater aber nicht. Nach 3 Jahren...
  • Mutter mit Tochter unbekannt verzogen (24.09.2012, 13:14)
    Was kann A tun wenn seine Ex-Freundin B mit dem gemeinsamen Kind unbekannt verzogen ist? A hat lediglich ein Umgangsrecht. Die Ex-Freundin B ist auch telefonisch nicht zu erreichen. B verweigert A das Umgangsrecht seit 1 Jahr. B hat eine Beistandschaft beim Jugendamt für die gemeinsame Tochter C. A zahlt monatlich Unterhalt....
  • Sonderbedarf Kindesunterhalt (10.09.2012, 22:55)
    Nach Scheidung ist V unterhaltsverpfichtet gegenüber 2 gemeinsamen Kindern. Zahlt auch Regelunterhalt. Aber: - keine private KK mit dem Argument, die Kinder könnten bei ihm (auch privat) versichert werden - Urtail des Familiengerichts spricht der Mutter das Sorgerecht für Gesundheitsfürsorge zu, sie würde bei der KK des Vaters...
  • Antrag auf Akteneinsicht beim Jugenamt - wie formulieren - worauf ... (29.08.2012, 22:44)
    Wenn jemand Akteneinsicht beim Jugendamt nehmen möchte, wie müsste er diesen Antrag formulieren und worauf müsste er sich berufen bzw. wie müsste er diesen Antrag begründen. Das Jugendamt ist in diesem fiktiven Fall in drei Bereichen involviert, im Bereich Umgang- im Bereich Unterhaltsvorschuss und als Beistandschaft. Muss man nun an...

Kommentar schreiben

15 - N eun =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Beistandschaft – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Befristung (Recht)
    Als Befristung bezeichnet man im Zivilrecht eine Bestimmung, durch die eine Rechtsfolge von einem sicheren, zukünftigen Ereignis abhängig gemacht wird. Die Befristung ist von der Bedingung, bei der eine Rechtsfolge von einem ungewissen...
  • Befristung (§ 163 BGB)
    Befristung bedeutet, dass für die Wirkung eines Rechtsgeschäfts bei dessen Vornahme ein Anfangs- oder ein Endtermin bestimmt worden ist (vgl. dazu § 163 BGB).
  • Beglaubigung
    Unter dem Begriff Beglaubigung (auch: Legalisation) versteht man die Bestätigung, dass eine schriftlich abgefasste Urkunde echt ist. Dies wird anhand der Unterschift oder des Handzeichens (§ 126 BGB) festgemacht. Es wird damit bestätigt,...
  • Behindertentestament - Vorerbe
    Ein Testament, welches zugunsten behinderter Angehöriger erstellt wurde, wird als Behindertentestament bezeichnet. Beim Ableben von Eltern behinderter Kinder tauchen sowohl rechtliche als auch faktische Probleme auf. I. Erbrechtliche...
  • Beistand
    Bei einem Beistand handelt es sich um eine Person oder Institution des Vertrauens, die einem im Rahmen von Verwaltungs- und Verfahrensvorgängen oder in mündlichen Verhandlungen zur Seite steht. Ein Beistand ist jedoch kein...
  • Bereicherung
    Im Zivilrecht kennzeichnet der Begriff Bereicherung, einen Vermögenszuwachs, der ohne rechtliche Grundlage auf Kosten eines anderen erlangt worden ist. Wer durch eine Bereicherung einen Vermögenszuwachs erhält ist, dem durch die...
  • Bereicherungsrecht
    Das Bereicherungsrecht gehört dem Zivilrecht an und regelt die Rückabwicklung von Vermögensverschiebungen, für die kein Rechtsgrund (mehr) besteht. Die grundlegende Norm für das Bereicherungsrecht ist § 812 BGB. Dieser verfügt über eine Vielzahl...
  • Berufung Zivilrecht
    Als „Berufung“ wird ein Rechtsmittel bezeichnet, mit dessen Hilfe es möglich ist, gegen ein gerichtliches Urteil vorzugehen. Die Überprüfung, ob das betreffende Urteil rechtsgültig ist oder nicht, erfolgt durch ein übergeordnetes Gericht, und...
  • beschränkt dingliche Rechte
    Bei dem Begriff beschränkt dingliche Rechte handelt es sich um einen terminus technicus aus dem deutschen Sachenrecht .   I.  Unterscheidung zu dinglichen Rechten Ein dingliches Recht ist ein solches Recht, das eine...
  • Besitz
    Nach § 854 Absatz 1 BGB ist der Besitz die von einem natürlichen Besitzwillen getragene tatsächliche Sachherrschaft einer Person (dem unmittelbaren Besitzer ). Ein solcher unmittelbarer Besitz liegt aber auch dann vor, wenn ein...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.