Beihilfe (Strafrecht)

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Beihilfe (Strafrecht)

Dem Begriff Beihilfe kommt im Strafrecht gegenüber dem sonstigen rechtlichen oder ökonomischen Gebrauch eine unterschiedliche Bedeutung zu.

Inhaltsverzeichnis

Strafrecht

Eine Beihilfe im Sinne des deutschen Strafrechts (§ 27 Abs. 1 StGB) liegt dann vor, wenn jemand (der Gehilfe) vorsätzlich einen Täter bei der Begehung einer Straftat (erfolgreich) unterstützt.

Dies kann in unterschiedlicher Form geschehen, z.B. durch aktive Hilfeleistung (physische Beihilfe) oder durch motivierendes Bestärken (psychische Beihilfe). Es muss in jedem Fall eine fremde, rechtswidrige Haupttat vorliegen, welche von dem Gehilfen unterstützt wird. Welches Verhalten für dieses 'Unterstützen' als ausreichend angesehen wird ist umstritten: Die herrschende Lehre fordert, dass die Unterstützung des Gehilfen kausal für das Gelingen der unterstützten Haupttat sein muss. Die Rechtsprechung lässt es dagegen bereits ausreichen, wenn die Haupttat in irgendeiner Weise durch die Hilfeleistung gefördert wurde.

Für die Annahme einer Beihilfehandlung ist es nicht einmal unbedingt notwendig, dass der Haupttäter davon Kenntnis hat.

Das StGB sieht vor, dass der Beihilfe leistende Tatteilnehmer (der Gehilfe) milder bestraft wird als der Haupttäter (§ 27 Abs. 2 StGB).

Der Versuch einer Beihilfe ist nicht strafbar.


Beihilfe beim Betrugsversuch

Die auf einen Betrug gerichtete Täuschungshandlung endet häufig vor der Vollendung durch einen misslungenen Versuch, der durch Beihilfe (§ 27 I StGB) unterstützt wurde. Eine Tat versucht derjenige, der nach den Vorstellungen von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar ansetzt (§ 22 StGB). Risikogefährdete Gehilfen sind in solchen Fällen insbesondere Insolvenz- und Wirtschaftsberater, Rechtsanwälte und Notare und ähnliche Berater, weil ihnen die Vorstellung von der Tat weitgehend zugerechnet wird. Durch die nach dem Strafmaß untergliederte Schwere der Tat ist Betrug kein Verbrechen (§ 12 I StGB). Andererseits handelt es sich um ein Vergehen, das den Versuch nach § 263 II StGB unter Strafe stellt. Nach § 27 I StGB wird als Gehilfe bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe leistet. Das gilt auch für die Beihilfe beim Betrugsversuch. Die Strafbarkeit der Nebentat folgt in diesem Fall akzessorisch der Haupttat des versuchten Betruges. Der Bundesgerichtshof hat in seiner Entscheidung vom 14. Juli 2000 - 3 StR 454/99 - die Verurteilung von zwei Rechtsanwälten durch das Landgericht Oldenburg zu Freiheitsstrafen und befristeter Untersagung der Berufsausübung wegen Beihilfe zum versuchten Betrug bestätigt, weil sie zu Täuschungshandlungen in vermögensrechtlichen Angelegenheiten beigetragen haben. Gesetzliche Grundlagen: §§ 263, 22, 23 I, 12 II, 27 I StGB. Das Thema ist noch ausbaufähig.

Beihilfe nach der Tat

Beihilfe nach der Tat bezeichnet eine Handlung, die nach beendeter Haupttat verübt wird, um dem Täter dabei zu helfen, die Beute der Haupttat zu sichern oder sich der Strafverfolgung zu entziehen.

Die Strafbarkeit einer solchen Beihilfe nach der Tat ist in verschiedenen Rechtsordnungen unterschiedlich geregelt. Während das amerikanische Strafrecht die Beihilfe nach der Tat als solche mit Strafe bedroht, sieht das deutsche Strafgesetzbuch einen derartigen allgemeinen Tatbestand nicht vor. Die in § 27 StGB geregelte Beihilfe umfasst lediglich solche Handlungen, die den Täter bei der Begehung der Straftat unterstützen sollen.

An Stelle eines solchen allgemeinen Tatbestandes zur Beihilfe nach der Tat treten im deutschen Strafgesetz daher die als eigenständige Delikte gestalteten Straftatbestände der Begünstigung, § 257 StGB, und der Strafvereitelung, § 258 StGB.

Literatur

  • Hans Kudlich: "Die Unterstützung fremder Straftaten durch berufsbedingtes Verhalten". Berlin : Duncker & Humblot, 2004. ISBN 3-428-11444-2 (München, Univ., Habil.-Schr., 2003)



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Beihilfe (Strafrecht)


Aktuelle Forenbeiträge

  • Straflose Beihilfe Selbsttötung / Totschlag durch Unterlassen (29.03.2013, 13:15)
    Hallo, ich schreibe ich derzeit meine fortgeschrittene Hausarbeit im Strafrecht und bin derzeit auf ein kleines Problem gestoßen. Folgender Sachverhalt: Person X will ernstlich aus dem Leben ausscheiden und bittet Person Y um Hilfe. Person Y hat eine Garantenpflicht gegenüber Person X. X überlässt Person Y Tabletten und erklärt ihr,...
  • Strafrecht AT - Hausarbeit (18.09.2012, 11:15)
    Hallo Ihr Lieben, ich sitze gerade an meiner ersten Zwischenprüfungshausarbeit in Strafrecht. Nun wollte ich mich vergewissern, ob meine grobe Gliederung auch wirklich stimmt. Ich hoffe, dass Ihr mir weiterhelfen könnt :) Hier erstmal der Sachverhalt. Dr. M ist in letzter Zeit öfters bei der Arbeit etwas abgelenkt, auch bereitet ihm...
  • Hausarbeit Strafrecht - ... (06.08.2012, 10:28)
    Hallo zusammen,ich hoffe es ist in diesem Forum erlaubt Fragen zu einer Hausarbeit zu stellen. Ich bin leider ein Alleinschreiber und kann mich daher mit niemandem sonst austauschen, was meinen letzten Hausarbeiten nicht besnders gut getan hat... Ich möchte auch nicht, dass mir hier jemand die komplette Hausarbeit vorbetet, nein, ich...
  • Anfängerhausarbeit Strafrecht (15.09.2011, 16:18)
    Hallo miteinander. Ich hab ein paar Fragen bezüglich der Hausarbeit an der ich im Moment sitze. Wäre über Antworten/Kritik/Anregungen/Tipps sehr froh :) Es geht um zwei verschiedene Tatkomplexe. 1. Tatkomplex Es geht um ein Autorennen, bei dem A und B eine Münze werfen, wer fährt und wer Beifahrer ist. A fährt und B ist Beifahrer....
  • Mittäterschaft,Garantenstellung (15.09.2010, 10:47)
    Hallo Leute! Habe eine Klausur im Strafrecht geschrieben.. Bin mir schon seit Wochen sehr unsicher, ob ich da das Richtige gemacht habe.. Der ausgedachte Sachverhalt des Profs: A,B und C mögen den O nicht. A will dem O mal eine Abreibung verpassen. A,B und C gehen Abends in das Zimmer des O. B soll an der Tür aufpassen und laut...

Kommentar schreiben

79 + V_ier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Beihilfe (Strafrecht) – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Beförderungserschleichung
    Die Beförderungserschleichung (umgangssprachlich auch Schwarzfahren genannt) ist in Deutschland ein vertypter Straftatbestand des Erschleichens von Leistungen nach § 265a StGB. Systematisch gehört die Beförderungserschleichung zu den...
  • Befriedetes Besitztum
    Der Ausdruck befriedetes Besitztum findet im Strafrecht Anwendung. Nach § 123 Absatz 1 StGB begeht derjenige einen Hausfriedensbruch , wer unter anderem in das befriedete Besitztum eines anderen widerrechtlich eindringt oder wer, wenn er...
  • Begriffsbestimmung - Geldwäsche
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Tatbestandsmerkmale des § 261 StGB 2.1 Tatobjekt 2.2 Vortat 2.3 Tathandlungen 2.4 Vorsatz der Tathandlung 1. Allgemeines...
  • Begünstigung
    Der Straftatbestand der Begünstigung ist im deutschen Strafrecht anders ausgestaltet, als im österreichischen oder schweizerischen Recht. Während die Begünstigung in der Schweiz und in Österreich den Delikten gegen die Rechtspflege...
  • Beihilfe
    Der Begriff Beihilfe bezeichnet: eine andere Bezeichnung für Subvention als wirtschaftliche Hilfeleistung insbesondere die europarechtliche Bezeichnung für Subventionen im weiteren Sinne, siehe Beihilfe (EU) die vorsätzliche...
  • Beihilfe (§ 27 StGB)
    Nach § 27 Abs. 1 StGB wird als "Gehilfe bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat". Dabei muss der Gehilfe Vorsatz bzgl. der Haupttat und der Hilfeleistung gehabt haben. Die...
  • Beihilfe zum Selbstmord
    Ob eine Beihilfe zum Selbstmord strafbar ist, lässt sich juristisch leicht zu beantworten. In Deutschland besteht die sogenannte Akzessorietät der Teilnahme . Das bedeutet, dass eine Teilnahme sich an der Hauptat orientieren muss. Liegt...
  • Beleidigung
    Der Beleidigungstatbestand gem. § 185 StGB erfasst alle Äußerungen gegenüber dem Betroffenen selbst sowie alle Werturteile über den Betroffenen. Dabei wird vor allem die Ehre geschützt. 1. Objektiver Tatbestand Der...
  • Berufung
    Bei der Berufung handelt es sich um ein Rechtsmittel gegen erstinstanzliche Urteile. Sie hat zum einen eine aufschiebende Wirkung zur Folge (sog. Suspensiveffekt ), das heißt das Urteil wird zunächst nicht wirksam. Zum anderen wird die...
  • Beschuldigter
    Nach der formell-materiellen Sichtweise ist die Person als Beschuldigter zu bezeichnen, die konkret verdächtigt wird, eine strafbare Handlung begangen zu haben und gegen den ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden ist. Wird gegen den...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.