Behördenaufbau

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Behördenaufbau

Eine gesetzliche Regelung bezüglich des Behördenaufbaus besteht nicht. Im Allgemeinen ist es aber so, dass sich eine Verwaltungsbehörde wir folgt gliedert:

  • Oberste Landesbehörden, zu denen unter anderem der Ministerpräsident des jeweiligen Landes, das Innenministerium, das Landeskriminalamt sowie das Finanzministerium zählen.
  • Landesoberbehörden, beispielsweise das Rechenzentrum der Finanzverwaltung, das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik und das Landesversicherungsamt.
  • Landesmittelbehörden, zu denen Oberfinanzdirektionen, Justizvollzugsämter und die Gereralstaatsanwaltschaften gehören.
  • Untere Landesbehörden, wie Finanzämter, staatliche Bauämter und Versorgungsämter.
  • Kommunale Selbstverwaltung.



Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Behördenaufbau

Kommentar schreiben

59 - Fü/nf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Behördenaufbau – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Befristung (Recht)
    Als Befristung bezeichnet man im Zivilrecht eine Bestimmung, durch die eine Rechtsfolge von einem sicheren, zukünftigen Ereignis abhängig gemacht wird. Die Befristung ist von der Bedingung, bei der eine Rechtsfolge von einem ungewissen...
  • Begründetheit
    Unter Begründetheit versteht man: Begründetheit (Logik) in der Rechtswissenschaft die Frage, ob einer Verfahrenshandlung inhaltlich zu entsprechen ist, siehe Begründetheit (Recht).
  • Behörde - Beratungspflicht
    Eine grundsätzliche Beratungspflicht seitens der Behörden besteht nicht. Gemäß dem § 25 Abs. 1 VwVfG sollten Mtarbeiter einer Behörde allerdings an einem laufenden Verwaltungsverfahren beteiligte Bürger über ihre Rechten und Pflichten aufklären....
  • Behörde - Beurteilungsspielraum
    Als Beurteilungsspielraum (oder auch "kognitives Ermessen") wird jener Spielraum bezeichnet, welcher eine Verwaltung bei der Auslegung unbestimmter Rechtsbegriffe innehat. Dieser Spielraum ist seitens der Verwaltungsgerichte nicht voll...
  • Behörde - Verwaltungsakt
    Als "Verwaltungsakt" wird eine Verfügung, Entscheidung oder eine andere hoheitliche Maßnahme bezeichnet, welche seitens einer Behörde zur Regelung eines Einzelfalles aus dem Gebiet des öffentlichen Rechts ergriffen wird, und die auf unmittelbare...
  • Behördenorganisation
    Die Behördenorganisation lässt sich unterteilen in Behördenaufbauorganisation und Behördenablauforganisation. Als "Behördenaufbauorganisation" werden die Zuständigkeiten und die Struktur einer Behörde definiert, während die...
  • Beiladung
    Als "Beiladung" wird die Hinzuziehung Dritter zu einem Verwaltungsprozess durch das Verwaltungsgericht bezeichnet. Dabei wird differenziert zwischen notwendiger Beiladung und einfacher Beiladung. Eine notwendige Beiladung ist...
  • Beistand
    Bei einem Beistand handelt es sich um eine Person oder Institution des Vertrauens, die einem im Rahmen von Verwaltungs- und Verfahrensvorgängen oder in mündlichen Verhandlungen zur Seite steht. Ein Beistand ist jedoch kein...
  • Beistände / Bevollmächtigte
    Beteiligte eines Verwaltungsverfahrens haben sowohl das Recht, sich von einem Bevollmächtigten vertreten zu lassen, als auch, sich von einem Beistand unterstützen zu lassen. Während ein Bevollmächtigter als Vertretung des Beteiligten anzusehen...
  • Bekanntgabe Verwaltungsakt
    Die Übermittlung eines Verwaltungsaktes an die von diesem betroffene Person(en) mit Wissen und Willen der Behörde wird als „Bekanntgabe eines Verwaltungsaktes“ bezeichnet. Grundsätzlich ist die Bekanntgabe eines Verwaltungsaktes formlos; dies...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.