Beamter - Definition, Vergütung, Rechte & Pflichten

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Beamter

Beamte sind Personen, welche in einem öffentlichen-rechtlichen Treueverhältnis zum Staat beziehungsweise einer juristischen Person des öffentlichen Rechts stehen. Ihre Aufgaben bestehen insbesondere in der Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben.

Unterschieden wird zwischen unmittelbaren und mittelbaren Beamten. Als unmittelbarer Beamter wird ein Beamter angesehen, dessen Dienstherr die Bundesrepublik Deutschland beziehungsweise ein Bundesland ist. Somit wird er als ein Teil der unmittelbaren Staatsverwaltung angesehen.

Ein mittelbarer Beamter hingegen steht in einem öffentlich-rechtlichen Dienst- oder Treueverhältnis zu einer der folgenden Institutionen:

Darüber hinaus werden Beamte unterteilt in

  • Bundesbeamte
  • Landesbeamte
  • Kommunalbeamte.

Ein Bundesbeamter ist ein Beamter, der zum Bund oder bundesunmittelbaren Körperschaft, Stiftung oder Anstalt des öffentlichen Rechts steht.

Ein Landesbeamter hingegen steht zu einem Bundesland oder einer landesunmittelbaren Körperschaft, Stiftung oder Anstalt mit Ausnahme der Kommunen.

Sowohl unmittelbare Bundes- als auch unmittelbare Landesbeamte sind Staatsbeamte.

Ein Kommunalbeamter ist ein Beamter, dessen Dienstherr ein Landkreis, ein sonstiger Gemeindeverband, eine kreisfreie Stadt oder eine kreisangehörige Gemeinde ist.

Das Beamtenverhältnis selbst kann

  • auf Widerruf,
  • auf Probe,
  • auf Zeit oder
  • auf Lebenszeit

geschlossen werden. Beamtenverhältnisse, welche als „im Wartestand“ sowie „zur Wiederverwendung“ geschlossen wurden, sind heutzutage nicht mehr gestattet.

Beamte – Pflichten

Die Grundpflichten der Beamten werden als „Dienst- und Treuepflichten“ bezeichnet und gemäß § 60 BBG definiert. Dort heißt es:

  1. Beamtinnen und Beamte dienen dem ganzen Volk, nicht einer Partei. Sie haben ihre Aufgaben unparteiisch und gerecht zu erfüllen und bei ihrer Amtsführung auf das Wohl der Allgemeinheit Bedacht zu nehmen. Beamtinnen und Beamte müssen sich durch ihr gesamtes Verhalten zu der freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes bekennen und für deren Erhaltung eintreten.
  2. Beamtinnen und Beamte haben bei politischer Betätigung diejenige Mäßigung und Zurückhaltung zu wahren, die sich aus ihrer Stellung gegenüber der Allgemeinheit und aus der Rücksicht auf die Pflichten ihres Amtes ergeben.

§ 61 BBG legt fest, dass Beamte sich mit vollem Einsatz ihrem Beruf zu widmen und ihre Aufgaben uneigennützig zu erfüllen haben. Darüber hinaus sind Beamte verpflichtet, Anordnungen vorgesetzter Dienststellen umzusetzen. Dies allerdings nur, wenn diese nicht gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Ist dies der Fall und hat ein Beamter solch einen Verstoß erkannt, so ist er dazu verpflichtet, ihn seiner vorgesetzten Dienststelle zu melden.

Grundsätzlich haben die Beamten den Anweisungen ihrer Dienstherren Folge zu leisten. Diese Anweisungen können sich auch auf das Tragen von Dienstkleidung beziehen oder auf den Wunsch den Dienstherren, der betreffende Beamte möchte bitte seinen Wohnort in der Nähe seiner Dienststelle aufschlagen. Anweisungen bezüglich des Aussehens eines Beamten dürfen jedoch nicht so weit gehen, dass sie dessen Persönlichkeitsrecht einschränken. So ist es einem Dienstherren beispielsweise nicht gestattet, einem Beamten das Tragen von Ohrschmuck zu verbieten oder ihm die Länge seiner Haare vorzuschreiben [BVerwG, 15.01.1999, BVerwG 2 C 11.98].

Beamte haben des Weiteren die Pflicht, seine übergeordneten Dienststellen zu beraten und zu unterstützen. Doch seine Pflicht beschränkt sich nicht nur auf das Dienstliche: Beamte müssen auch im Privatleben ein Vorbild sein. Dies beinhaltet beispielsweise, dass sie sich jede Äußerung verkneifen müssen, welche dem Ansehen des Amtes schaden könnte. Dazu zählen insbesondere auch politische Äußerungen.

Ein Beamter ist immer Beamter, auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst. Dies bedeutet, dass er generell zur Verschwiegenheit verpflichtet ist, auch vor Gericht. Ausnahmen bestehen lediglich in jenen Fällen, in denen der Dienstherr ihn von dieser Verschwiegenheitspflicht entbunden hat.

Beamten ist es nicht gestattet, Geld, Geschenke, Orden oder Titel anzunehmen. Sollte dies der Fall sein, so greifen die §§ 331 – 358 StGB.

Auch haben Beamte kein Recht dazu, zu streiken [OVerwG Nordrhein-Westfalen, 07.03.2012, 3d A 317/11]. In der Bundesrepublik Deutschland besteht ein allgemeines Streikverbot für Beamte, welches aus keinem Grund umgangen werden darf [VerwG Osnabrück, 19.08.2011, 9 A 1/11 und 9 A 2/11].

Zu beachten ist, dass die Nichtbeachtung der Dienstpflichten als ein Dienstvergehen angesehen und gemäß den Regelungen des Disziplinarrechts geahndet werden kann. Wird dieses Dienstvergehen als vorsätzlich oder fahrlässig eingestuft, so wird der betreffende Beamte in den Regress genommen.

Beamte – Rechte

Das Dienstverhältnis zwischen einem Beamten und seinem Dienstherren ist als ein wechselseitiges Verhältnis anzusehen: während der Beamte der Dienst- und Treuepflicht unterliegt, besteht seitens des Dienstherren die Fürsorgepflicht gegenüber seinem Beamten.

Darüber hinaus stehen einem Beamten diverse weitere Rechte zu, welche vermögensrechtlicher, individueller oder kollektiver Natur sein können. Als vermögensrechtliche Rechte werden angesehen:

Individuelle, nicht vermögensrechtliche Rechte bestehen in Form von

  • Anstellung auf Lebenszeit
  • Einsichtnahme in Personalakten
  • Erholungs- und Sonderurlaub
  • Führen einer Amtsbezeichnung
  • Schutz der Stellung als Beamter
  • Schutz bei amtlicher Tätigkeit
  • Teilzeitbeschäftigung
  • Vereinigungsfreiheit

Als kollektive Rechte werden das Beteiligungsrecht sowie das Personalvertretungsrecht angesehen.

Beamte – Vergütung

Die Vergütung, welche die Beamten für ihre geleistete Arbeit erhalten, wird als „Besoldung“ bezeichnet. Derartige Bezüge werden monatlich ausbezahlt, wobei gelegentliche Sonderzahlungen möglich sind. Damit die Besoldung für Beamte gerecht erfolgt, wurde das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) erlassen, in dem sämtliche Besoldungsgruppen der Beaten sowie deren Ämter festgehalten werden. Gemäß §18 Satz 1 BBesG sind die Funktionen der Beamten, Richter und Soldaten nach ihren Anforderungen sachgerecht zu bewertet und ihren jeweiligen Ämtern zuzuordnen.

Die Einstufung eines Beamten zu seiner Entlohnung erfolgt über sogenannte Besoldungsgruppen: Gruppe A und Gruppe B.

Zur Gruppe A zählen alle Beamte des einfachen, mittleren, gehobenen und höheren Dienstes, sowie Soldaten bis hin zum Oberst und kommunale Wahlbeamte. Unterteilt werden diese in vier verschiedene Gruppen:

  • A2-A6: einfacher Dienst
  • A5-A9: mittlerer Dienst
  • A9-A13: gehobener Dienst
  • A13-A16: höherer Dienst

Zur Gruppe B gehören Beamte mit besonderen Ämtern, Generäle und Oberste des höheren Dienstes sowie kommunale Wahlbeamte.

Bei der Besoldung von Beamten nach Dienstalterstufen ist zu beachten, dass diese nicht aufgrund des Lebensalters erfolgen dürfen. Dies ist ein Verstoß gegen das Europarecht [OVerwG Sachsen-Anhalt, 11.12.2012, 1 L 9/12].

Beamtenverhältnis – Beendigung

Da Beamtenverhältnisse nicht als vertragliche Arbeitsverhältnisse anzusehen sind, können sie nicht gekündigt werden – weder seitens des Beamten selbst noch seitens des Dienstherren.

Es ist jedoch möglich, ein Beamtenverhältnis aus bestimmten Gründen zu beenden. Diesbezügliche Regelungen finden sich in den §§ 30 – 59 BBG. Demzufolge wird ein Beamtenverhältnis beendet,

  • bei Tod eines Beamten,
  • bei Entlassung eines Beamten,
  • bei Verlust der Beamtenrechte,
  • bei Entfernung eines Beamten aus dem Beamtenverhältnis wegen einer Disziplinarverfehlung,
  • durch Eintritt oder Versetzung in den Ruhestand.


Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Beamter auf Probezeit mit Vorstrafe, die bald getilgt wird? Quiutitur schrieb am 12.04.2017, 12:45 Uhr:
    Folgender Fall: Person A wird im April 2017 in NRW mit seinem Referendariat (Lehramt Gymnasium) fertig. Nun kann sie sich für Stellen bewerben, die für eine Beamtung (zunächst auf Probe) oder eine Festeinstellung im Angestelltenverhältnis ausgeschrieben ist. Das Problem ist, dass sie noch bis Oktober 2017 im BZR eine Straftat stehen... » weiter lesen
  • Beamter und das schmuddelige Milieu DaVinci1508 schrieb am 27.07.2016, 23:01 Uhr:
    Hallo, mal angenommen, dieser frei erfundene Beitrag wäre echt, wie könnte der Beamte handeln?Zum Fall: ein Beamter(zB bei der Post) möchte sich gerne ein paar € dazuverdienen und da ein guter Freund von ihm einen Saunaclub (Bordell) betreibt und gerade einen zuverlässigen Aufpasser und "Getränke-Ausschenker" sucht, könnte dieser bei... » weiter lesen
  • Beamter drückt den Kindesunterhalt mit der privater KK WillsWissen2015 schrieb am 27.11.2015, 17:06 Uhr:
    Abkürzung: Beamte(r)/in = BB ist BarunterhaltspflichtigBeim anderen Elternteil (Abkürzung = AE) lebt das Kind.B ist generell in der privaten KK versichert, seit Geburt des Kindes.Das Kind ist bis Scheidung in der PKV.Danach möchte B das das Kind weiterhin in der PKV bleibt.AE ist in der gesetlichen KK (GKK) und kann das Kind kostenlos... » weiter lesen
  • Darf Beamter bei Verkehrskontrolle die Tür öffnen yohha schrieb am 24.12.2009, 02:59 Uhr:
    Hallo, darf eine Beamter bei einer Verkehrskontrolle die Fahrzeugtür des angehaltenen Fahrzeuges öffnen? Oder würde dies schon die Privatsphäre verletzen? mfg » weiter lesen
  • Beamter nicht im Dienst verteilt Strafzettel?! nana2005 schrieb am 01.04.2008, 09:53 Uhr:
    Hallo, ein Bekannter von mir hat ca. 2 min auf einem Behindertenparkplatz geparkt. Dort war ein junger Polizeibeamter, der mit seiner Freundin unterwegs war. Dieser ihn dann daruf aufmerksam gemacht, dass er dort nicht parken dürfe und dass er in den nächsten Tagen einen Strafzettel zugeschickt bekommt. Der Bescheid über das... » weiter lesen
  • als beamter auf lebenszeit in vorruhe? horaya schrieb am 25.10.2007, 15:09 Uhr:
    ein hallo an alle, hier meine frage: eine beamtin auf lebenzeit ( alleinerzeihend , zwei kinder ) möchte aus gesundheitliochen gründen in den vorruhe stand gehen. es wurde eine beidseitige arthrose ( ISG ) im kreuz darmbereich , eine deformierung der wirbelsäule rechts sowie nach einem dienstsportunfall ein erheblicher kniebinnen und... » weiter lesen
  • Beamter mit Nebentätigkeit als Angestellter - Berechnung des Nettogehalts? Studienrat schrieb am 03.04.2007, 15:01 Uhr:
    Ein verbeamter Lehrer verdient in der Entgeltgruppe A13 im Monat 2952,18€ brutto, was ein Nettogehalt von 2305,84 ergibt. Dieser Lehrer arbeitet nun in genehmigter Nebentätigkeit für 5 Stunden als angestellter Lehrer an einer Abendschule, wo er 563,40€ brutto im Monat erhält. Der Studienrat ist weder verheiratet, noch hat er Kinder.... » weiter lesen
  • Anstatt als Beamter als Angestellter anfangen H0ud3r schrieb am 28.09.2005, 07:23 Uhr:
    Sehr geehrte Damen und Herren, bevor ich meine konkrete Frage schildere muss ich zunächst einmal meine aktuelle Situation beschreiben. Ich bin zur Zeit Verwaltungsinspektoranwärter (Beamter auf Widerruf im gehobenen nicht-technischen Verwaltungsdienst) bei der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege, Fachbereich... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Füllt ein Mitarbeiter der Deutschen Post eine Postzustellungsurkunde unzutreffend aus. indem er dort ankreuzt, ein Schriftstück in einen Briefkasten oder eine ähnliche Vorrichtung eingeworfen zu haben, haftet die Post dem Empfänger für den hierdurch entstehenden Schaden aus Amtshaftung. Dies hat das OLG Hamm mit Urteil vom 18. Juni 2014 – 11 U 98/13 zu folgendem Sachverhalt entschieden. Der klagende... » weiter lesen
  • Ein Körperschaden, der auf ein plötzliches Ereignis in Ausübung oder infolge des Dienstes eingetreten ist, nennt sich im Beamtenrecht Dienstunfall. Problematisch wird es bei der Frage, ob ein Dienstunfall vorliegt bereits, wenn es darum geht, dass der Beamte auf dem Heimweg einen Umweg oder eine Abkürzung nimmt oder sich während der Raucherpause verletzt. Wenn ein Lehrer aber an einer Schneeballschlacht mit seinen... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Leipzig (jur). Schwerbehinderte Menschen können auch für eine zweite Teilzeitbeschäftigung eine notwendige Arbeitsassistenz als begleitende Hilfe beanspruchen. Denn die notwendige Arbeitsassistenz dient nicht nur der Verhinderung drohender Arbeitslosigkeit, sondern auch der Chancengleichheit schwerbehinderter Menschen im Arbeitsleben, entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in einem am Donnerstag, 25. Januar 2018, bekanntgegebenen... » weiter lesen
  • Leipzig (jur). Tattoos mit verfassungswidrigen Symbolen können besonders gut eine „dauerhafte Abkehr“ vom Grundgesetz dokumentieren. Kommt dann noch ein öffentlicher Hitlergruß hinzu, rechtfertigt dies die Entlassung eines Beamten aus dem Staatsdienst, urteilte am Freitag, 17. November 2017, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 2 C 25.17). Danach kommt es auf die Strafbarkeit nicht an.Konkret bestätigte das Bundesverwaltungsgericht... » weiter lesen
  • Unmissverständliche Job-Befristung
    31.05.2017 | Arbeitsrecht
    Erfurt (jur). Befristete Arbeits- und Dienstverträge müssen unmissverständlich konkret das Ende des Arbeitsverhältnisses benennen. Ohne eine klare Angabe kann das Arbeitsverhältnis auch nicht mit dem Hinweis auf einen befristeten Arbeitsvertrag beendet werden, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 15. Februar 2017 (Az.: 7 AZR 291/15). Danach kann die Beurlaubungsdauer eines Beamten... » weiter lesen


Beamter Urteile und Entscheidungen


Kommentar schreiben

8 + E,i ns =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

miriam  (19.05.2015 15:36 Uhr):
Wie kommt es, dass Art. 18 AEUV nicht § 7 Abs. 2 BeamtStG unmöglich macht, laut dem es möglich ist, Posten nur mit Deutschen zu besetzen ( z.B. den Posten der Bürgermeister, Art. 39 Abs. 1 GO), wenn die Aufgabe dies nötig mache? Ist EU-Primärrecht nicht höherrangig als deutsches bzw. bayerisches Recht und würde diese Gesetze "außer Kraft setzen"?








Beamter – Weitere Begriffe im Umkreis
Institutionsgarantie - Beamter
Berufsbeamte erhalten eine Garantie darüber, dass das Beamtentum als eine Institution erhalten bleibt. Diese Institutionsgarantie ergibt sich aus Art. 33 Abs. 4 und 5 GG. Die Institutionsgarantie besagt, dass dem Staat bei einer Novellierung...
Beamter auf Probe
Beamter ist nicht gleich Beamter, auch wenn im allgemeinen Sprachgebrauch meistens nur von „dem Beamten“ gesprochen wird.     Doch gemäß § 6 BBG (Bundesbeamtengesetz) werden verschiedene Arten des Beamtenverhältnisses...
Beamte - Veränderung Beamtenstatus
"Den" Beamten gibt es eigentlich nicht - vielmehr durchläuft der Beamtenstatus verschiedene Stufen, wobei sich im Laufe der Dienstzeit eine Veränderung im Beamtenstatus ergibt. Unterschieden wird zwischen Beamter auf Probe, welcher gemäß § 5...
Scheingefahr
Eine Scheingefahr (oder "Putativgefahr")  ist gegeben, wenn eine Behörde eine Gefahr aufgrund einer falschen Beurteilung der Sachlage nur subjektiv annimmt. Dies ist dann der Fall, wenn ein Beamter subjektiv von einer Gefahr ausgeht, wo jeder...
Amtswalter
"Amtswalter" ist die Bezeicnung für eine natürliche Person, welche ein öffentliches Amt inne hat beziehungsweise dieses verwaltet. Der Amtswalter handeln für die betreffende Behörde nach außen. Ein Amtswalter kann ein Beamter oder ein...
Entlassung aus dem Beamtenverhältnis
Das Arbeitsverhältnis eines Beamten ist mit anderen Maßstäben zu behandeln als das Arbeitsverhältnis eines Arbeitnehmers in einem privaten Unternehmen. Während ein Arbeitsverhältnis in der Privatwirtschaft gegebenenfalls durch eine Kündigung...
Betriebsverhältnis
Im deutschen Verwaltungsrecht - insbesondere im Beamtenrecht - wird zwischen "Grundverhältnis" und "Betriebsverhältnis" unterschieden. Die persönliche Rechtsstellung wird als Grundverhältnis angesheen, während die Amtsstellung als...
Verwaltungsrecht - Internes Verwaltungshandeln
Die Regelung des internen Verwaltungshandelns erfolgt entweder seitens der übergeordneten Stelle durch den Erlass von Verwaltungsvorschriften oder durch Anweisungen; eine gesetzliche Regelung besteht hingegen nicht. Aufgrund seiner...
Beamter
Beamte sind Personen, welche in einem öffentlichen-rechtlichen Treueverhältnis zum Staat beziehungsweise einer juristischen Person des öffentlichen Rechts stehen. Ihre Aufgaben bestehen insbesondere in der Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben....
Beamte - Ruhegehalt
Als "Ruhegehalt" wird die Pension eines Beamten bezeichnet, also dessen Altersversorgung. Die gesetzliche Regelung bezüglich des Ruhegehaltes erfolgt über das "Gesetz über die Versorgung der Beamten und Richter in Bund und Ländern" (BeamtVG)....

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.