Bayerisches Oberstes Landesgericht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bayerisches Oberstes Landesgericht


Das Bayerische Oberste Landesgericht (BayObLG) war aufgrund der vorbehaltlichen Errichtungsvorschrift für die einzelnen Bundesländer als traditionelle Einrichtung des Freistaats Bayern erhalten geblieben. Sein Sitz war München. Es wurde zum 30. Juni 2006 aufgelöst.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nachdem Ferdinand II. als Kaiser 1620 dem Kurfürstentum Bayern das Privilegium de non appellando (durch das andernorts die Oberlandesgerichte entstanden) verliehen hatte, wurde am 17. April 1625 das Revisorium eingerichtet, das an die Stelle des Reichskammergerichtes als letzte Instanz trat. Das Revisorium des Königreichs Bayern wurde 1809 durch das Oberappellationsgericht in München abgelöst.

Wenige Jahre nach Gründung des Deutschen Reiches wurden 1879 mit der Aufhebung des obersten Gerichtshofes die Revisionsangelegenheiten an das neu errichtete BayObLG gegeben. Als das Bürgerliche Gesetzbuch im Jahr 1900 in Kraft trat, wurde jedoch die Revisionsinstanz in Zivilsachen dem Reichsgericht in Leipzig übertragen. Als Ausgleich wurden die Revisionen in Strafsachen an das BayObLG abgegeben.

Am 1. April 1935 wurde das BayObLG durch die nationalsozialistischen Machthaber aufgelöst. Mit dem Kontrollratsgesetz 124 wurde es zum 1. Juli 1948 wiedererrichtet.

Der bayerische Ministerpräsident kündigte in der Regierungserklärung vom 6. November 2003 an, seine Regierung werde das Bayerische Oberste Landesgericht zur Kosteneinsparung abschaffen und seine Aufgaben den drei in Bayern errichteten Oberlandesgerichten übertragen. Daraufhin beschloss der bayerische Landtag am 20. Oktober 2004, das Gericht zum 30. Juni 2006 abzuschaffen. Die Verfahren, die bisher in die Zuständigkeit des Bayerischen Obersten Landesgerichts fielen, verteilen sich heute auf das Oberlandesgericht München (Zivilsachen aus ganz Bayern, Strafsachen aus dem OLG-Bezirk München), das Oberlandesgericht Bamberg (Strafsachen aus dem OLG-Bezirk Bamberg und Bußgeldsachen aus ganz Bayern) sowie auf das Oberlandesgericht Nürnberg (Strafsachen aus dem OLG-Bezirk Nürnberg).

Zuständigkeit

In den Zivilsachen entschied das BayObLG

  • statt des BGH über das Rechtsmittel der Revision, der Nichtzulassungs- und Rechtsbeschwerden, wenn im wesentlichen bayerische Landesnormen entscheidungserheblich waren.
  • in schiedsrichterlichen Angelegenheiten
  • bei der Bestimmung des zuständigen Gerichts

In den Straf- und Bußgeldsachen entschied das BayObLG

  • in den Verfahren die erstinstanzlich dem Oberlandesgericht obliegen.
  • statt der Oberlandesgerichte in den Revisionen gegen Berufungsurteile des Landgerichts oder bei Sprungrevisionen gegen Urteile des Amtsgerichts.
  • bei Beschwerden gegen Bußgeldentscheidungen des Amtsgerichts (insbesondere entschied es hier über die Rechtsbehelfe der Rechtsbeschwerde und des Antrages auf Zulassung der Rechtsbeschwerde)

In der freiwilligen Gerichtsbarkeit als Rechtsmittelinstanz (Beschwerde) gegenüber den Entscheidungen der Landgerichte

Vgl. hierzu auch Art. 11 des bayerischen Ausführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetz vom 23. Juni 1981.

Leitung

Mit Peter Gummer wurde der letzte Präsident des Bayerischen Obersten Landesgerichts zum 31. Dezember 2004 in den Ruhestand verabschiedet. In der verbleibenden Zeit seiner Existenz wurde das Gericht durch den bisherigen Vizepräsidenten Hartwig Sprau geleitet.

Literatur

  • Gerhard Herbst (Hrsg.): Das Bayerische Oberste Landesgericht – Geschichte und Gegenwart. München 1996
  • Konrad Kruis: Das Bayerische Oberste Landesgericht und die föderale Gliederung der Rechtspflege. In: Neue Juristische Wochenschrift 2004, S. 640
  • Günter Hirsch: Die Auflösung des Bayerischen Obersten Landesgerichts, NJW 2006, S. 3255-3257

Siehe auch

  • Liste deutscher Gerichte

Weblinks





Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Bayerisches Oberstes Landesgericht

  • BildPolizist als "Wegelagerer" bezeichnet - keine Beleidigung (28.04.2005, 17:05)
    MÜNCHEN (DAV). Ein Autofahrer, der einen Polizisten bei einer Verkehrskontrolle als "Wegelagerer" bezeichnet hat, ist vom Bayerischen Obersten Landesgericht vom Vorwurf der strafbaren Beleidigung freigesprochen worden. Das Gericht kam zu dem...
  • BildLange Verfahrensdauer - kürzeres Fahrverbot (05.11.2004, 15:44)
    MÜNCHEN (DAV). Eine überlange Verfahrensdauer kann dazu führen, dass ein Fahrverbot verkürzt werden muss. Dies hat das Bayerische Oberste Landesgericht in einem Beschluss festgestellt, den die Verkehrsrechts-Anwälte (Arbeitsgemeinschaft...
  • BildBayObLG: Polizisten-Frage nach Alkohol am Steuer ist noch keine „Vernehmung“ (05.11.2004, 15:41)
    MÜNCHEN (DAV). Die Frage eines Polizisten an einen Autofahrer, ob dieser Alkohol getrunken habe, ist noch keine formelle Vernehmung, die eine Rechtsbelehrung voraussetzt. Entsprechend kann die Antwort auch im weiteren Verfahren gegen den...
  • BildHaltebucht auf Kraftfahrstraße ist keine Wendemöglichkeit (05.11.2004, 15:25)
    MÜNCHEN (DAV). Eine neben einer Kraftfahrstraße befindliche Nothaltebucht darf nicht zum Wenden benutzt werden. Wer dies dennoch tut, riskiert eine Geldbuße und ein vierwöchiges Fahrverbot. Dies ergibt sich aus einem Beschluss des Bayerischen...
  • Bild„Oberlehrer“ am Steuer geahndet: Auch massive Temporeduzierung kann Nötigung sein (05.11.2004, 14:37)
    MÜNCHEN (DAV). Nicht nur mit dem Zwang zur Vollbremsung, sondern auch mit einer massiven Temporeduzierung ohne verkehrsbedingten Grund kann ein Autofahrer eine strafrechtlich relevante Nötigung begehen. Dies hat das Bayerische Oberste...

Kommentar schreiben

19 + A ch_t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bayerisches Oberstes Landesgericht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Bauvorbescheid
    Als „Bauvorbescheid“ wird eine Entscheidung der Bauaufsichtsbehörde bezeichnet, mit welcher auf Antrag eines Bauherren bereits vor dem Einreichen eines offiziellen Baugesuches einzelne Fragen bezüglich seines Bauvorhabens rechtsverbindlich...
  • Bauvorhaben
    Ein Bauvorhaben ist ein Plan zum Zwecke der Errichtung oder auch bloßen Änderung einer baulichen Anlage. Das öffentliche Baurecht der meisten Städte zählt auch eine reine Nutzungsänderung zum Begriff des Bauvorhabens. Um ein...
  • Bauwesen
    Der Begriff „Bauwesen“ bezeichnet die Gesamtheit der Vorgänge und Einrichtungen von Gebäuden und Bauten. Im Bauwesen geht es somit um alle Belange, die grundsätzlich mit dem Vorgang der Bautätigkeit zu tun haben. Der sachliche Ursprung...
  • Bauwich
    Als "Bauwich" wird eine Abstandsfläche bezeichnet. Währund in früheren Zeiten der Bauwich vor allem im Norden Deutschlands eine gängige Bezeichnung war, findet heutzutage diese Begrfflichkeit kaum noch Anwendung. Bei einem Bauwich handelt es...
  • Bayerische Verfassung
    Die bayerische Verfassung ist die Verfassung des Freistaates Bayern (BayVerf), welche zum 08.12.1946 in Kraft trat. Geprägt ist diese von einem extrem förderalistischen und historisch untermauertem Staatlichkeitsanspruch; von einem christlichen...
  • Beamte
    Beamte sind Personen, welche in einem öffentlichen-rechtlichen Treueverhältnis zum Staat beziehungsweise einer juristischen Person des öffentlichen Rechts stehen. Ihre Aufgaben bestehen insbesondere in der Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben....
  • Beamte - Besoldung
    Die monatlichen Bezüge eines Beamten, also die Entlohnung für seine Dienste, werden als "Besoldung" bezeichnet. Die Höhe der jeweiligen Besodlung soll leistungsgerecht sein und wird mit Hilfe des Bundesbesoldungsgesetzes geregelt, in dem...
  • Beamte - Ruhegehalt
    Als "Ruhegehalt" wird die Pension eines Beamten bezeichnet, also dessen Altersversorgung. Die gesetzliche Regelung bezüglich des Ruhegehaltes erfolgt über das "Gesetz über die Versorgung der Beamten und Richter in Bund und Ländern" (BeamtVG)....
  • Beamte - Veränderung Beamtenstatus
    "Den" Beamten gibt es eigentlich nicht - vielmehr durchläuft der Beamtenstatus verschiedene Stufen, wobei sich im Laufe der Dienstzeit eine Veränderung im Beamtenstatus ergibt. Unterschieden wird zwischen Beamter auf Probe, welcher gemäß...
  • Beamte - Versorgung
    Als "Beamtenversorgung"  wird die Altersversorgung von Beamten und Richtern bezeichnet, welche gemäß dem Beamtenversorgungsgesetz geregelt wird. Die Beamtenversorgung dient der Absicherung von Beamten soiwe ihrer Hinterbliebenen im...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.