Baumbachsche Formel

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Baumbachsche Formel

Inhaltsverzeichnis

Baumbach'sche Formel

Die Baumbach'sche Formel ist ein Begriff aus der Rechtswissenschaft. Sie ist nach Adolf Baumbach, einem Kommentator der Zivilprozessordnung (ZPO), benannt.

Im deutschen Zivilprozess hat das Gericht im Urteil auch darüber zu entscheiden, wer die Kosten des Rechtsstreits trägt. Die Baumbach'sche Formel wird hier bei der Entscheidung in Fällen benutzt, in denen mehrere Streitgenossen klagen oder verklagt werden und in unterschiedlichem Maß obsiegen. Dabei wird getrennt über die Verteilung der Gerichtskosten und der außergerichtlichen Kosten (Anwaltskosten) unter den Parteien entschieden. Der Entscheidungsvorschlag Baumbachs (in der Kommentierung zu § 100 ZPO) stellt keine mathematische Formel dar, sondern formuliert die vom Gericht zu treffende Entscheidung für einen einfachen Fall, in dem der Kläger gegen zwei Streitgenossen in gleicher Höhe klagt und gegen einen gewinnt, gegen den anderen verliert. Allerdings lässt sich die Lösung, gerade in schwierigeren Fällen, mit Hilfe mathematischer Formeln finden, wie sie in Berechnungsprogrammen am PC zum Einsatz kommen.

Einfacher Fall der Kostenentscheidung (ohne Baumbach'sche Formel)

Im Grundsatz geht die ZPO von der "Einheit der Kostenentscheidung" aus. Darunter versteht man unter anderem, dass die Gerichtskosten und die außergerichtlichen Kosten (Anwaltskosten) mit derselben Quote verteilt werden.

Nach § 92 Absatz 1 ZPO sind die Kosten bei Teilunterliegen in der Regel verhältnismäßig zu teilen. Die Quote, die eine Partei zu tragen hat, ergibt sich aus dem Betrag ihres Unterliegens, geteilt durch den Streitwert. Im Beispielsfall würden die Gerichtskosten und die außergerichtlichen Kosten einheitlich zu 3/4 von A zu tragen sein und zu 1/4 von B.

Anwendungsfall für die Baumbach'sche Formel

Vom Grundsatz der Einheit der Kostenentscheidung wird bei Streitgenossen eine Ausnahme gemacht, wenn sie zu unterschiedlichen Anteilen verklagt werden und/oder das Gericht sie zu unterschiedlichen Anteilen verurteilt.

Für die Berechnung der jeweiligen Kostentragungsquoten empfiehlt sich das Anfertigen von Tabellen (s.h. Grafiken).

Die Gerichtskosten würden in diesem Prozess einheitlich nach einem (fiktiven) Streitwert von 18.000 € (Addition aus dem Antrag gegen B und C) berechnet.

A ist unterlegen mit 6.000 € gegen B und mit 6.000 € gegen C insgesamt also mit 12.000 €. B ist unterlegen mit 2.000 € und C mit 4.000 €. Das bedeutet A muss von den Gerichtskosten des Prozesses 12/18 bzw. gekürzt 2/3 übernehmen, B muss 2/18 bzw. gekürzt 1/9 zahlen und C muss 4/18 bzw. 2/9 der Gerichtskosten zahlen.

Gerichtskostenverteilung nach der Baumbach'schen Formel Beteiligter Unterliegensanteil Kostenquote
A 12.000 € 12.000/18.000
B 2.000 € 2.000/18.000
C 4.000 € 4.000/18.000
Summe 18.000 € 1 (= 100 %)

Die außergerichtlichen Kosten des A würden nach dem selben Verhältnis verteilt, da er an beiden Prozessrechtsverhältnissen beteiligt war.

Die außergerichtlichen Kosten von B und C sind jedoch nur jeweils nach dem Streitwert in ihrem Prozessrechtsverhältnis entstanden (also für B nach 8.000 € und für C nach 10.000 €). Nur unter Zugrundelegung dieser Werte ist auch eine Quote zu bilden.

Im Verhältnis zwischen A und B, bei dem es insgesamt um 8.000 € ging, war A mit 6.000 € unterlegen, daher muss er 6/8 bzw. 3/4 der außergerichtlichen Kosten des B zahlen. B war mit 2000 € unterlegen, er muss also 2/8 bzw. gekürzt 1/4 seiner außergerichtliche Kosten selbst zahlen. C hat mit diesen Kosten nichts zu tun.

Im Verhältnis zwischen A und C ging es um 10.000 €. A hat mit 6.000 € verloren er muss also 6/10 bzw. gekürzt 3/5 der außergerichtlichen Kosten des C zahlen, 2/5 muss C selber tragen. B hat mit diesen Kosten nichts zu tun.

Die Kostenentscheidung des Gerichts würde nach der Baumbach'schen Formel lauten:

"Von den Gerichtskosten und den außergerichtlichen Kosten des Klägers haben der Kläger 2/3, der Beklagte zu 1) 1/9 und der Beklagte zu 2) 2/9 zu tragen. Von den außergerichtlichen Kosten des Beklagten zu 1) hat der Kläger 3/4, von denen des Beklagten zu 2) 3/5 zu tragen, im übrigen haben die Parteien ihre außergerichtlichen Kosten selbst zu tragen."

Siehe auch: Prozesskosten

Literatur zur Vertiefung

  • Stegemann-Boehl, "Die Baumbach'sche Formel in der Kostengrundentscheidung", in: Juristische Schulung (JuS) 4/1991, S. 320-323
  • Viefhues/Viefhues, "Kostenentscheidungen und Sicherheitsleistungen im Zivilprozess - Lösungen der Baumbach'schen Formel mit elektronischen Hilfsmitteln", in: Juristische Schulung (JuS) 11/1992, S. 944-949
  • Loibl, "Die Baumbach'sche Kostenformel", in: Juristische Arbeitsblätter (JA) 1/1998, S. 56-64
  • Anders/Gehle, Antrag und Entscheidung im Zivilprozess, 3. Auflage, Düsseldorf 2000, S. 246 ff.
  • dies., Das Assessorexamen im Zivilrecht, 8. Auflage, Neuwied 2005, S. 104 ff.
  • Olivet, Die Kostenverteilung im Zivilurteil, 4. Auflage, Heidelberg 2006

Weblinks

  • Kostenquotelung via juratexte.de - Kostenberechnung bei vier Beteiligten anhand eines Beispiels veranschaulicht: Neben Kläger und Beklagtem sind in dem Beispiel - wie es häufig bei Verkehrsunfallprozessen vorkommt - auch die Versicherung des Beklagten (als Beklagte zu 2) und die klägerische Versicherung (als Drittwiderbeklagte) beteiligt. PDF-Format.
  • Unter http://www.ja-aktuell.de ist in der Rubrik "Anders/Gehle" ein Computerprogramm veröffentlicht, mit dem u.a. die Fälle der Baumbach'schen Formel einfach berechnet werden können.



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Baumbachsche Formel

  • BildDer schnellste Hubschrauber der Welt (20.06.2013, 17:10)
    Am 7. Juni 2013 erreichte der Technologie-Demonstrator Eurocopter X3 über dem südfranzösischen Istres eine Geschwindigkeit von 472 km/h. Jean-Brice Dumont, technischer Leiter des europäischen Hubschrauber-Herstellers Eurocopter (Tochter des...
  • BildMit Ionen-Pingpong Kräfte in Atomkernen sichtbar gemacht (20.06.2013, 10:10)
    Einem internationalen Wissenschaftlerteam ist es erstmals gelungen, mit einem Flugzeitmassenspektrometer die Bindungsenergien exotischer Atomkerne zu bestimmen. Wie jetzt im Fachmagazin Nature berichtet, ergeben sich aus dem Vergleich der...
  • BildJubiläum für die Richtschnur des BVerfG - Tagung ehrt Begründer der Schumannschen Formel (11.06.2013, 16:10)
    „50 Jahre Schumannsche Formel“: Unter diesem Titel findet am Freitag, den 14. Juni 2013, ab 14.00 Uhr eine internationales Symposium zu Ehren von Prof. Dr. Dr. h.c. Ekkehard Schumann an der Universität Regensburg statt. In seiner Doktorarbeit aus...
  • BildInternet-Überwachungsaffäre: brandaktuelles Thema auf der ICMB 2013 (10.06.2013, 13:10)
    Augsburg/Berlin/KPP - Nach den Berichten der Zeitung "The Guardian" ist eine breite öffentliche Debatte über die Überwachung des Internets durch US-Geheimdienste und die mögliche Zusammenarbeit großer Internetkonzerne entbrannt. Das mit Abstand...
  • BildPräzise Dickenmessung weicher Materialien mit Tastschnittgeräten (10.06.2013, 10:10)
    PTB entwickelt Verfahren zur besseren Charakterisierung dünner Polymer-Schichten in MikrosystemenIn Mikrosystemen werden metallische Bauteile zunehmend durch solche aus kostengünstigen Polymeren ersetzt. Da Polymere unter Druck nachgeben, lassen...

Entscheidungen zum Begriff Baumbachsche Formel

  • BildOLG-ZWEIBRüCKEN, 02.01.2003, 4 W 89/02
    Der Inhalt einer Kostengrundentscheidung, die nach teilweisem Anerkenntnis eines von mehreren beklagten Streitgenossen diesem "insoweit die Kosten" auferlegt, muss im Kostenfestsetzungsverfahren durch Auslegung ermittelt werden. Mangels anderer Anhaltspunkte ist dazu die "Baumbach´sche Formel" heranzuziehen.
  • BildOLG-ZWEIBRüCKEN, 15.01.2003, 4 W 88/02
    Enthält die zwischen einem Kläger und mehreren Beklagten getroffene Kostengrundentscheidung lediglich einen Maßstab für die Verteilung der Gerichtskosten und der außergerichtlichen Kosten des Klägers, so muss die Lücke, die für die Verteilung der außergerichtlichen Kosten der Beklagten bestehen bleibt, im Kostenfestsetzungsverfahren...
  • BildOLG-FRANKFURT, 19.04.2005, 5 WF 127/99
    Eine nicht angegriffene Kostengrundentscheidung, in der von der Anwendung der Baumbach'schen Formel abgesehen wurde, kann nicht im Wege der Kostenfestsetzung dahingehend korrigiert werden, dass zwei Kostentitel mit unterschiedlichen Streitwerten geschaffen werden.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Strafbefehl, Einspruch? (§ 411 Abs. 1 Satz 3 StPO)? (03.05.2013, 16:04)
    Hallo,Dem jungen Mann wird trunkenheit im Verkehr zur Last gelegt, 10 Monate Fahrverbot und eine Geldstrafe von 40 tagessätzen zu je 30€ (1200€) stehen auf dem Strafbefehl. Nun verdient der Mann aber nur 400€ im monat, so sollte die Strafe nach gängiger Formel (monatsgehalt/30 ) "nur" ~530 € betragegen.Der junge Mann stellt sich nun...
  • Kündigung wg Eigenbedarf (03.04.2013, 18:13)
    Angenommen: 07/2011 Eigentümerwechsel eines Mehrfamilienhauses in der Stadt A. Mitte Oktober Mieterhöhungsverlangen des neuen Eigentümers, formel unwirksam aber Mieter stimmt trotzdem der Erhöhung teilweise zu und zahlt diese auch ab 01/12. Mitte 01/2012 erneut Mieterhöhungsverlangen ungeachtet der Teilzustimmungserklärung zur ersten...

Kommentar schreiben

30 + Ne.;un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Baumbachsche Formel – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Arrestverfahren
    Als "Arrestverfahren" wird ein gerichtlches Eilverfahren bezeichnet, welches der vorläufigen Sicherung des Anspruchs eines Gläubigers dient, welcher noch keinen vollstreckbaren Titel hat, und so die Zwangsvollstreckung in das Vermögen eines...
  • Aufgebotsverfahren - Nachlass
    Als Angebotsverfahren wird eine öffentliche Aufforderung von einem Gericht zur Anmeldung von Ansprüchen bzw. Rechten bezeichnet. Bei dem Aufgebotsverfahren handelt es sich um eine öffentliche gerichtliche Aufforderung zur Anmeldung von...
  • Aufschiebende Wirkung
    Der Begriff aufschiebende Wirkung findet maßgeblich im Verwaltungsrecht Anwendung. Nach § 80 Absatz 1 Satz 1 VwGO haben Widerspruch und Anfechtungsklage eine solche aufschiebende Wirkung, d.h. die Erhebung des Rechtsbehelfs bzw....
  • Augenschein
    Der richterliche Augenschein wird im Rahmen der Prozessordnungen (z.B. § 86 StPO) als anerkanntes Beweismittel angesehen. Mit dem Begriff Augenschein sind hierbei alle durch Sinneswahrnehmungen (Hören, Schmecken, Riechen, Sehen, Fühlen)...
  • Auskunftsklage
    Die Auskunftsklage ist ein Begriff aus dem Zivilprozess. Sie findet immer dann ihre Anwendung, wenn ein Kläger seinen Klageanspruch nicht geltend machen kann, weil der Beklagte entsprechende Auskünfte nicht erteilt. Diese Auskünfte sind aufgrund...
  • Behauptungslast
    Als "Behauptungslast" (= subjektive Darlegungslast) wird im Zivilprozess die Notwendigkeit bezeichnet, dass die Parteien selbst Tatsachen behaupten müssen, welhe sich für sie günstig auswirken. Ziel dessen ist es, Negatives zu vermeiden, wie...
  • Beklagter
    In einem Prozess wird grundsätzlich die Partei als Beklagter – bzw. bei juristischen Personen stets als die Beklagte – bezeichnet , gegen die sich die Klage richtet. Der Beklagte ergibt sich dabei bereits aus der Klageschrift,...
  • Berufung
    Bei der Berufung handelt es sich um ein Rechtsmittel gegen erstinstanzliche Urteile. Sie hat zum einen eine aufschiebende Wirkung zur Folge (sog. Suspensiveffekt ), das heißt das Urteil wird zunächst nicht wirksam. Zum anderen wird die...
  • Beschluss
    Der Beschluss ist zu unterscheiden von anderen gerichtlichen Entscheidungen, zu denen das Urteil und die Verfügung zählen. Ein Beschluss ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass er keinen Tatbestand (Sachverhalt) und keine...
  • Beschwerde (Recht)
    Die Beschwerde ist ein Rechtsbehelf gegen Entscheidungen, Beschlüsse und Maßnahmen einer Behörde oder eines Gerichts. Gegen Urteile besteht die Beschwerde nur in Ausnahmefällen. Gegen Urteile richten sich in der Regel die ordentlichen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilprozessrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.