Barrierefreiheit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Barrierefreiheit

Eine gesetzliche Regelung zur Barrierefreiheit findet sich in
§ 554a BGB, wonach vom Sinn und Zweck her gesehen behinderten Menschen ein barrierefreies Wohnen ermöglicht werden soll.

Hiernach kann der Mieter vom Vermieter die Zustimmung zu baulichen Veränderungen oder sonstigen Einrichtungen verlangen, die für eine behindertengerechte Nutzung der Mietsache oder den Zugang zu ihr erforderlich sind, wenn er ein berechtigtes Interesse daran hat, § 554a Abs. 1 Satz 1 BGB.

Nach § 554a Abs. 1 Satz 2 BGB kann der Vermieter seine Zustimmmung verweigern, wenn sein Interesse an der unverändeten Erhaltung der Mietsache oder des Gebäudes das Interesse des Mieters an einer behindertengerechten Nutzung der Mietsache überwiegt.

Dabei sind nach § 554a Abs. 1 Satz 3 BGB auch die berechtigten Interessen anderer Mieter in dem Gebäude zu berücksichtigen. Insofern hat also eine umfassende Interessenabwägung der beiden Vertragsparteien zu erfolgen, wobei Kriterien wie u.a. die Notwendigkeit der Maßnahme, die Auswirkungen auf die vertragsgemässe Nutzung des Gebäudes durch die anderen Mieter, die Möglichkeit eines Rückbaus und die Schwere und Art der Behinderung einzustellen sind.

Kommt eine solche Abwägung zu dem Ergebnis, dass der Vermieter zu baulichen Veränderungen oder sonstigen Einrichtungen zustimmen muss, so kann der Vermieter seine Zustimmung
gem. § 554a Abs. 2 Satz 1 BGB von der Leistung einer zusätzlichen Sicherheit für die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes abhängig machen.

So kann der Vermieter sicherstellen, dass eine Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes nicht zu seinen Lasten geht, sofern der Mieter auszieht oder verstirbt.

Die Höhe der Sicherheitsleistung, die zusätzlich zur normalen Mietkaution in Höhe von maximal drei Monatsmieten verlangt werden kann, ist davon abhängig, wie umfangreich die Massnahmen sind, die zur Herstellung eines barrierefreien Wohnens erforderlich sind.

Insoweit ist die Höhe der Kosten auf Seiten des Vermieters abzuschätzen, die durch einen Rückbau entstehen würden. Die von dem Mieter zu leistende Sicherheit ist der Höhe nach angemessen, sofern die Kosten eines Rückbaus, die voraussichtlich entstehen würden, abgedeckt sind. Als Grundlage hierfür kann ein Kostenvoranschlag dienen.

Die Sicherheitsleistung muss zudem von dem übrigen Vermögen des Vermieters getrennt angelegt und zudem zu Gunsten des Mieters verzinst werden. Unter bestimmten Voraussetzungen werden in einigen Bundesländern Zuschüsse gewährt, wenn Mieter eine Modernisierung vornehmen wollen. Es empfiehlt sich daher bei einem solchen Vorhaben, sich vor Beginn der Arbeiten bei dem zuständigen Mieterverein nach den Einzelheiten zu erkundigen.
Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Mietvertrag gültig? Stopfgarn schrieb am 17.01.2018, 22:15 Uhr:
    F ist seit langer Zeit auf die Grusi angewiesen und wohnt in der Wohnung ihres Sohnes S in NRW. Es gibt einen alten Mietvertrag (Ü20 Jahre), der dem damaligen sowohl dem momentanen Mietspiegel entspricht, aber höher als die tatsächlich bewilligten KdU lautet.Nach vielen Jahren wies ein Sachbearbeiter telefonisch darauf hin, daß sowohl... » weiter lesen
  • Geschäftssprache für Vertragspartner: Deutsch oder Englisch? dupdi schrieb am 13.12.2017, 15:04 Uhr:
    Hallo zusammen,ich bin mir nicht sicher, ob die Fragestellung eher ins Wettbewerbsrecht gehört, aber ich beschreibe sie einfach mal:Die Internetplattform I bietet öffentliche Veranstaltungen zur Buchung durch Verbraucher an. Die Anbieter A können ihre Events dort einstellen, I behält nach Buchung durch die Kunden eine Provision vom... » weiter lesen
  • Prospekthaftung bei Immobilienkauf zavelle schrieb am 08.11.2016, 02:48 Uhr:
    Angenommen die Wohnungen in einer größeren Anlage werden Monate vor der Fertigstellung (Umwandlung von Büroräumen in Eigentumswohnungen) im Verkaufsprospekt als "barrierefrei" beworben, sind dies dann aber nach Fertigstellung de facto nicht, weil zwischen Fahrstuhl und Wohnung noch sehr schwere Brandschutztüren eingebaut wurden. Im... » weiter lesen
  • Barrierefreiheit- Stellenwert von Rollstuhlfahrern. Katja 999 schrieb am 15.08.2016, 22:29 Uhr:
    Hallo,Ich stelle hier mal die Frage ein, ob in dieser, unseren sozialen Gesellschaft, genug getan wird, um explizit Rollstuhlfahrer zu unterstützen.Dieser Thread soll bewusst NICHT auf Behinderungen allgemein zielen-das ginge zu weit.Es geht nur um die Frage der Barrierefreiheit!Wird hierfür genug getan?Welche Rechte haben... » weiter lesen
  • Nachrüstpflicht für Rampen in einem (alten) Hochhaus hera schrieb am 13.08.2014, 20:49 Uhr:
    In einem fiktiven Hochhaus gibt es 2 Fahrstühle. Das Erdgeschoss ist durch keinen der 3 Hauseineingänge ohne Stufen von aussen zu erreichen (es gibt also an allen Haustüren mehr als 4 Stufen)Im Bundesland B gibt es eine Verordnung über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Hochhausverordnung - HochhVO -)die etwa so aussehen... » weiter lesen
  • WEG - Tausch der Eingangstüre mit Verlust der Barrierefreiheit weisnix2 schrieb am 11.07.2014, 10:22 Uhr:
    Folgender fiktiver Fall:Die Eigentümergemeinschaft eines Wohn- und Geschäftshauses hat in der letzten Versammlung den Austausch der Haustüre beschlossen. Nach erfolgtem Einbau der neuen Türe stellte sich heraus, dass diese nicht mehr barrierefrei ist. Nach DIN 18040-1 ist dies ab 2 cm Schwelle der Fall.Der Vermieter V ist Eigentümer... » weiter lesen
  • Umwandlung Privatwohnung in Gewerberaum Con182 schrieb am 04.08.2011, 17:44 Uhr:
    Hallo, angenommen in einem Haus wohnen 6 Parteien sowie im EG ein gewerblicher Mieter mit seperatem Eingang. Zugang zum Treppenhaus besteht durch eine Tür, der Eingang jedoch ist seperat. Weiter angenommen, VM wandelt nach Auszug eines M eine der Wohnungen in einen gewerblichen Raum um. Dadurch ensteht hoher Lärm, da Teilnehmer einer... » weiter lesen
  • Haus indem Mieter A wohnt wurde verkauft tim2006 schrieb am 26.01.2007, 12:04 Uhr:
    Hallo , ich bin auf Ihre Lösung des Sachverhaltes sehr gespannt. Mieter A wohnt seit 3 Jahren in einem 2 Familienhaus im EG. Im OG zieht nun die Mietpartei aus. Der Vermieter A sucht nach einem neuen Mieter. Der nun "neue" Mieter erwähnt bei Mitevertragsunterzeichnung daß er nun Interesse am Hauskauf habe. Und beschließt sich... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Wer einen Praxisraum anmietet kann normalerweise nicht darauf vertrauen, dass dieser auch barrierefrei zugänglich ist. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Gerichtsentscheidung des OLG Brandenburg. Ein Physiotherapeut hatte für drei Jahre Praxisräume angemietet. Im Folgenden einigte er sich mit seinem Vermieter dahingehend, dass die Räume vergrößert werden sollten. Dabei schloss er einen weiteren Mietvertrag für die Dauer von drei Jahren ab.... » weiter lesen
  • München (jur). Ist für den Bau eines behindertengerechten Bungalows ein größeres Grundstück erforderlich, können die Mehrkosten nicht als außergewöhnliche Belastung steuermindernd geltend gemacht werden. Eine Steuerminderung ist nur für zwangsläufige Aufwendungen bei der behindertengerechten Gestaltung des Wohnumfeldes möglich, nicht aber für die Anschaffungskosten eines größeren Grundstücks, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in... » weiter lesen


Barrierefreiheit Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Vor Erhebung einer Verbandsfeststellungsklage gemäß § 13 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BGG, die sich gegen einen eisenbahnrechtlichen Planfeststellungsbeschluss oder eine Plangenehmigung richtet, bedarf es keines Vorverfahrens. 2. § 2 Abs. 3 Satz 1 EBO gewährleistet Barrierefreiheit nicht allgemein im Anwendungsbereich der Eisenbahn-Bau- und...

    » VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 21.04.2005, 5 S 1410/04
  • Bild1. Ein Außenaufzug ist regelmäßig als Nebenanlage im Sinne § 14 Abs. 1 Satz 1 BauNVO zu qualifizieren. 2. Das im Rahmen von § 23 Abs. 5 Satz 1 BauNVO der Baurechtsbehörde eingeräumte Ermessen ist regelmäßig auf Null reduziert, soweit zuzulassende Nebenanlagen der Herstellung eines barrierefreien Zugangs zu einer auf einem Grundstück...

    » VG-KARLSRUHE, 11.09.2014, 2 K 1499/14
  • BildEin Fitness-Studio ist eine Sportanlage i.S.d. § 39 Abs. 2 Nr. 6 LBO.

    » VG-FREIBURG, 27.11.2002, 7 K 1903/01

Kommentar schreiben

4 - Vie,r =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Barrierefreiheit – Weitere Begriffe im Umkreis
Bauordnungsrecht
Bei dem Bauordnungsrecht handelt es sich um die Gesamtheit solcher Regelungen, die den Bau, Änderung und Abriss einer baulichen Anlage zum Gegenstand hat. Damit ist das Bauordnungsrecht stets vom Bauplanungsrecht zu unterscheiden.  ...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.