Autounfall

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Autounfall

Der Begriff Autounfall beschreibt, mehr umgangssprachlich, das Geschehen eines unvorhergesehenen, schädlich auf den oder die Betroffenen einwirkenden Ereignisses im Zusammenhang mit einem Kraftfahrzeug.

Ein Autounfall hat in aller Regel nachteilige Folgen. Es können langfristige gesundheitliche oder auch seelische Schäden auftreten, Arbeitsunfähigkeit ist möglich, der Sachschaden kann erheblich sein.

Anspruch auf Schadensersatz

Nachdem ein Kfz-Unfall geschehen ist, sieht sich der Geschädigte nicht nur in Anspruch der Reparaturkostenerstattung für sein Fahrzeug, vielmehr stehen ihm auch Ausgleichszahlungen für immaterielle Schäden, Sachbeschädigungen und Verletzungen zu.

Der Schadenersatz findet sich in seiner rechtlichen Ausformung im § 249 BGB beschrieben. So wird dort zu Art und Umfang des Schadenersatzes postuliert, dass derjenige, der zum Schadenersatz verpflichtet ist, den Zustand wieder herzustellen hat, der anzutreffen wäre, wäre der zum Schadensersatz verpflichtende Umstand gar nicht erst entstanden.

Wurde eine Person verletzt oder auch eine Sache beschädigt, ist es dem Gläubiger möglich, statt der Wiederherstellung der betreffenden Sache den adäquaten Geldbetrag zu verlangen. Einen Anspruch auf Schadensersatz bei einem Autounfall hat immer derjenige, den keine Schuld am Unfall trifft. Dies ist mithilfe der StVO in aller Regel relativ einfach zu klären. Selbstverständlich kann dem Schadenersatzberechtigen auch eine Teilschuld zugesprochen werden, die dann die Schadenersatzleistung mindern würde.

Der Gegner eines am Unfall beteiligten Schadenersatzberechtigten ist immer die gegnerische Haftpflichtversicherung. Eine, auch noch so ausführliche Korrespondenz mit dem eigentlichen Unfallgegner in Bezug auf das Unfallgeschehen ist versicherungsrechtlich vollkommen irrelevant. Liegt ein größerer Sachschaden oder eine Personenverletzung vor, sollte grundsätzlich die Polizei eingeschaltet werden.

Schmerzensgeld

Als Geschädigter eines Autounfalles, für den Fall, dass Verletzungen beziehungsweise immaterielle, auch seelische Schäden davon getragen wurden, hat der Geschädigte Anspruch auf angemessenes Schmerzensgeld. Diese finanzielle Unterstützung soll dem Ausgleich für erlittene Schocks oder Verletzungen dienen.

Die Kosten der Heilbehandlung sind im Übrigen unabhängig von der Schmerzensgeldzahlung, sie werden ebenfalls von der jeweils gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung geleistet. Wie auch die Schadensersatzforderung allgemein, wird sich auch die Höhe der Zahlung des Schmerzensgeldes verringern, wenn der Geschädigte eine Teilschuld am Unfallgeschehen bzw. an den Verletzungen, die er sich zugezogen hat, trägt.

Dies könnte beispielsweise der Fall sein, wenn sich der Fahrer oder einer oder mehrere der Fahrzeuginsassen nicht oder nicht vorschriftsmäßig angeschnallt hatten. In welcher Höhe dem Geschädigten ein Schmerzensgeld zusteht, wird für jeden Fall individuell beurteilt. Die Summen, die hier ausgezahlt werden, bewegen sich von etwa 50 Euro für leichtere Verletzungen bis hin zu mehreren Millionen. Dabei wird die Summe danach festgelegt, in welchem Umfang soziale und psychische Folgen zu erwarten sind, andere Folgeschäden, die Dauer der Arbeitsunfähigkeit und in erster Linie natürlich nach der Schwere der erlittenen Verletzungen.

In der Realität existieren Schmerzensgeldtabellen, welche auf der Grundlage von bereits ergangenen Urteilen über Schmerzensgeldzahlungen beruhen. So ist hier eine erste Orientierung möglich. Diese Tabellen sind jedoch durchaus keine verbindlichen oder allgemeingültigen Dokumente, jedoch gebräuchlich in der praktischen Rechtsanwendung. Es gibt unter anderem und am häufigsten benutzt die Celler Schmerzensgeldsammlung des Oberlandesgerichts Celle, des Weiteren die Beck'sche Schmerzensgeldtabelle des Rechtsanwaltes Andreas Silzyk sowie letztlich die ADAC-Schmerzengelstabelle, auch Hacks Tabelle genannt.

Schleudertrauma

Eine der Ursachen für eine berechtigte Schmerzensgeldforderung an den Versicherer des Gegners ist ein erlittenes Schleudertrauma. Das Schleudertrauma ist die weitaus häufigste Verletzung bei Autounfällen, insbesondere bei Auffahrunfällen. Sie ist beschrieben als eine Verrenkung oder auch Stauchung der Halswirbelsäule durch die Wucht des Aufpralls.

Die Folgen können langwierige, schmerzhafte Probleme im Nackenbereich sein, Schwindel und Kopfschmerzen. Ein Schleudertrauma ist in verschieden starken Ausmaßen zu diagnostizieren, was jedoch, besonders in weniger heftigen Fällen, zumeist sehr problematisch ist und mehr eine Einschätzungsfrage des behandelnden Arztes bleibt.

Nichtsdestotrotz sollte der erste Weg nach einem Unfall zum Arzt führen, wo die Verletzungen zu attestieren sind. Auch Fotografien der Verletzungen sowie Notizen über Einschränkungen im täglichen Leben sind von Vorteil, sollten die Ansprüche in irgendeiner Weise in Zweifel gezogen werden.

Bietet die gegnerische Versicherung eine einmalige Abfindung an, ist durchaus Vorsicht geboten. Spätfolgen sind niemals auszuschließen.

In aller Regel erlöschen mit dem Einverständnis zu einer Abfindungszahlung die weiteren Rechte des Geschädigten auf Schadensersatz, also auch für vielleicht im Augenblick noch nicht feststellbare Spätfolgen der Verletzungen.

Totalschaden und Reparatur

Liegt ein Totalschaden am Kraftfahrzeug vor, dann übernimmt die Versicherung eine Reparatur regelmäßig nicht. Hier wird unterschieden zwischen einem technischen und einem wirtschaftlichen Totalschaden.

Beim technischen Totalschaden ist das Fahrzeug derartig beschädigt, dass es nicht mehr möglich ist, es in einen Zustand zu versetzen, der dem ursprünglichen nahe käme.

Beim wirtschaftlichen Totalschaden dagegen beläuft sich die Summe der Aufwendungen, die notwendig wären, das Fahrzeug zu reparieren, auf einen Betrag, der über dem Wiederbeschaffungswert des Kfz liegt. Auch in einem solchen Fall wird die Versicherung eine Reparatur in aller Regel ablehnen. Stattdessen erhält der Geschädigte den Wiederverkaufswert seines Fahrzeuges abzüglich des Restwertes, der festgestellt wurde.

Die Versicherungen zeigen sich in der Rechtspraxis gegenüber Fahrzeugbesitzern, die ihr Auto trotz alledem behalten möchten, sehr nachsichtig. Es gilt der Nachweis des sogenannten „Integritätsinteresses“. Der Fahrzeuginhaber lässt sein Auto wieder Instandsetzen und benutzt es anschließend zumindest ein halbes Jahr. Die Kfz-Versicherung wird bis zu 130 Prozent des Wiederverkaufswertes für die Reparatur bezahlen.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Regressforderung der Krankenversicherung bei Autounfall mit Personenschaden Hpinter schrieb am 28.05.2016, 07:42 Uhr:
    Angenommen A baut einen Unfall mit Personenschaden betreffend Person B. Es stellt sich heraus, dass A ohne Fahrerlaubnis gefahren ist.Könnte dann die Krankenversicherung von B, Person A in Regress nehmen für die Behandlungkosten oder ist das dann eine Frage für die KfZ-Haftpflichtverischerung? Ist die Regressorderungsmöglichkeit in der... » weiter lesen
  • AutoUnfall sandy7891 schrieb am 07.05.2014, 16:10 Uhr:
    SO folgende sachlage... Frau A und ihre freundin frau B gingen feiern. Frau A war betrunken. deswegen fuhr ihre freundin Frau B mit frau A auto nach hause. Es passierte ein unfall auf der autobahn. niemand war sehr verletzt. Frau A auto war totalschaden. Frau A ging nicht zum anwalt wie doof um nachzuschauen wie denn die sachlage... » weiter lesen
  • Autounfall, Schramme: Kostenvoranschlag übertrieben hoch wolfie schrieb am 26.10.2013, 17:04 Uhr:
    Hallo liebes Forum, Mister X. war vor einer Woche in einen Unfall verwickelt. Hierbei hat Mister X. beim Ausparken ein Fremdfahrzeug gestriffen. Dieses hat Spuren an der Plastikschiene, an der Fahrertür, davongetragen. Hierbei handelt es sich um Kratzer. Vor Ort hatte Mister X. noch mit Mister Y., dem Bestizer des Fremdfahrzeugs,... » weiter lesen
  • --Schwerer Autounfall-- Vanillaice schrieb am 26.10.2011, 10:20 Uhr:
    Hallo, Partei A hatte am 1.oktober einen Autounfall. A hat jemand die Vorfahrt genommen, anschließend ist A 30m geflogen und hat sich etliche male überschlagen. Die Frage ist sollte Partei A, Partei B wegen fahrlässiger Körperverletzung anzeigen, bzw hat das vorteile für Partei A? Wieviel Schmerzensgeld kann Partei A erwarten? Es... » weiter lesen
  • Anwalt reicht Geld aus Autounfall nicht an seinen Mandanten weiter Yoerk schrieb am 20.10.2009, 19:16 Uhr:
    Hallo Zusammen, leider weiß ich nicht in welche Kategorie ich diesen Beitrag genau einordnen soll, da die Grundlage dafür Verkehrsrecht ist schreibe ich es einfach mal hier rein, bin mir aber sicher, dass es eigentlich woanders reingehört, aber die Kategorien passen eigntlich auch alle nicht. Wäre nett wenn ein Mod den Beitrag dann... » weiter lesen
  • Schaden aus Autounfall selbst regulieren upauc schrieb am 07.10.2008, 08:20 Uhr:
    Hallo, mal angenommen man ist Verursacher eines kleinen Autounfalls mit Blechschaden. Man einigt sich mit dem Gegner auf eine Zahlung von 200€ und übernimmt diese aus eigener Tasche. Der Verursacher möchte nun ein Schreiben aufsetzen, dass durch Erhalt der Zahlung sämtliche Ansprüche ggüber ihm (dem Verursacher) gedeckt sind. Wie... » weiter lesen
  • Unterhaltskürzung wegen Autounfall? MassiveBlue schrieb am 10.04.2007, 20:44 Uhr:
    Hi! Mal angenommen ein Elternteil ET zahlt seinem Kind K Unterhalt. K hatte einen Unfall mit ETs Auto. ET bezahlte die Reparatur. Darf ET in diesem Zusammenhang die Unterhaltszahlung an K kürzen? Gruß » weiter lesen
  • Autounfall durch Stein auf Fahrbahn Vetter89 schrieb am 06.05.2005, 14:49 Uhr:
    Hallo, bin neu hier da wir gestern abend im besoffenen zustand irgendwie nen dicken findling stein auf die straße gebracht haben, ich weiß auch nich wie wir auf die idee kamen und es tut mir auch voll leid aber das auto is nu totalschaden. Die Polizei hat alles aufgenommen und uns 2 erst nach hause geschcikt . NU meine frage werden... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Wenn es einen Verkehrsunfall gibt, bekommt man als Geschädigter meistens den entstandenen Schaden ersetzt. Auch wenn es manchmal problematisch werden kann, bekommt man entweder den Schaden auf Gutachterbasis in Geld ersetzt und man repariert selbst; oder man lässt den Schaden in einer Werkstatt reparieren. Aber in beiden Fällen kann man sein eigenes Auto für eine Zeit lang nicht benutzen. Dies ist vor allem dann... » weiter lesen
  • Autofahrer müssen stets auf der Hut sein. Sie müssen damit rechnen, dass die anderen Fahrer einen Fahrfehler begehen. Sie müssen darauf achten, dass keine kleinen Kinder quasi aus dem Nichts auf die Straße rennen oder dass der Fahrradfahrer nicht einfach ohne Handzeichen abbiegt. Hinzu kommt die Ablenkung im Auto selbst. Entweder ist man in einem interessanten Gespräch mit seinem Beifahrer,  die Musik entspricht... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Stuttgart (jur). Erstattet eine Versicherung nach einem Unfall den entgangenen Netto-Verdienst und später auch die darauf zu zahlende Einkommensteuer, so ist auch diese Steuer-Erstattung zu versteuern. Das hat das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Dienstag, 2. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 10 K 3494/15).Im konkreten Fall war ein Selbstständiger schuldlos in einen Autounfall geraten und wurde... » weiter lesen
  • Kassel (jur). Wer nach einem unverschuldeten Unfall vorzeitig in Rente geht, muss später bei der regulären Rente nicht automatisch Abschläge hinnehmen. Denn wenn der Haftpflichtversicherer des Unfallgegners dem Rententräger seine vorgezogenen Zahlungen und auch die entgangenen Beiträge ersetzt, besteht Anspruch auf eine abschlagsfreie Regelaltersrente, urteilte am Mittwoch, 13. Dezember 2017, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 13... » weiter lesen
  • München (jur). Selbstständige müssen eine nach einem Autounfall von der gegnerischen Versicherung gezahlte Nutzungsausfallentschädigung versteuern, wenn sie ihr Auto im Betriebsvermögen halten. Nach einem am Mittwoch, 11. Mai 2016, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München gilt dies auch dann, wenn der Wagen ebenfalls privat genutzt wird (Az.: X R 2/14). Auch spielt es danach keine Rolle, ob der Unfall bei einer privaten... » weiter lesen


Autounfall Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Im Falle eines Ausländers, der sich mehr als 20 Jahre rechtmäßig im Bundesgebiet aufhält, der bei einem Autounfall im Jahre 1978 durch Fremdverschulden lebensgefährlich verletzt worden ist und der deshalb seit knapp 2 Jahren Sozialhilfeleistungen erhält, kommt eine Ausnahme von der Regel der Versagung einer Aufenthaltsgenehmigung...

    » VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 12.02.1992, 13 S 1198/91
  • Bild1. Die Bejahung des ursächlichen Zusammenhangs zwischen einem Autounfall und einem Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule setzt keine knöchernen oder ligamentären Begleitverletzungen an dem entsprechenden Segment der Wirbelsäule voraus. Die gegenteiligen Ausführungen von Schönberger, Mehrtens, Valentin, Arbeitsunfall und...

    » LSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 22.12.2010, L 10 U 3840/10
  • Bild1. Hat der Versicherungsnehmer weder unmittelbar nach einem am 07.11.1996 erlittenen Autounfall noch während seiner stationären Behandlung bis zum 11.11.1996, sondern erst am 12.11.1996 über auf HWS-Probleme hindeutende Schmerzen geklagt und in Behandlung begeben und sind die zwischenzeitlich abgeklungenen Schmerzen Ende Januar 1997...

    » OLG-DUESSELDORF, 17.12.2002, 4 U 79/02

Kommentar schreiben

80 + Fün, f =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Autounfall – Weitere Begriffe im Umkreis
Verwaltungsrecht – Wiedereinsetzung
Wenn ein Verfahrensbeteiligter bestimmte Fristen unverschuldet oder nur mit geringem Verschulden versäumt hat, wird von „Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand“ gesprochen. Dies bedeutet für den Betroffenen, dass er die betreffende...
Otto Palandt
Otto Palandt (* 1. Mai 1877 in Stade; † 3. Dezember 1951 in Hamburg) ist der Namensgeber des BGB-Kommentars Palandt. Bis zur 10. Auflage war er Mitautor des Kommentars, ohne dass er überhaupt einen einzigen Paragraphen kommentierte. Palandt wird...
Unfallopfer
Der Begriff Unfallopfer wird insbesondere im Versicherungsrecht, also sowohl im Rahmen von privaten Versicherungen nach dem VVG als auch im Rahmen der gesetzlichen Versicherungen nach dem SGB VII, aber auch im deutschen Deliktrecht verwendet....
Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
Dieser Artikel oder Abschnitt weist folgende inhaltlich problematische Lücken auf: Anpassung der Absätze an AAG Hilf Wikipedia, indem du die fehlenden Informationen recherchierst und einfügst! Die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist in...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.